Anzeige

Nokia Smart TV mit 55 Zoll Größe kostet umgerechnet 530 Euro

Das eigentliche Nokia, welches viele noch kennen, hat nichts mit dem heutigen Nokia zu tun. Damals verpasste man den Sprung auf die Smartphones, danach noch verweigerte man sich Android und verkaufte sich an Microsoft. Der Rest ist Geschichte.

Mittlerweile gibt es wieder Smartphones von Nokia, diese werden allerdings von HMD Global gefertigt. Das Unternehmen ist mit vielen ehemaligen Nokia-Führungskräften besetzt. Die Fertigung wird an Foxconn ausgelagert, das machen viele andere Hersteller ja auch.

Doch zurück zu Nokia. Nokia lizenziert den Namen noch weiter, denn jetzt gibt es einen Smart TV mit dem Namen. Hinter der Lizenzierung steckt der indische Versandriese Flipkart, der im Heimatland noch vor Amazon liegt. Das US-Unternehmen Walmart erwarb 2018 77 Prozent an Flipkart. Die sind also schon eine unfassbar große Nummer und haben nun Smart TVs fertigen lassen, auf denen der Name Nokia prangt. Warum? Eventuell weil man denkt, dass dieser Name die Leute eher animiert, ein Gerät zu kaufen, vielleicht, weil diese es mit haltbarer Qualität verbinden – was heutzutage natürlich Quatsch ist.

Knapp 530 Euro umgerechnet kostet der Erstling, ein 55 Zoll großes 4K-Modell mit JBL-Lautsprechern, Dolby Vision, Dolby Audio, Google Assistant, drei HDMI-Anschlüssen, zwei USB-Ports, WLAN, Bluetooth 5.0 und allem, was dazu gehört. Es ist nicht davon auszugehen, dass wir dieses Gerät im deutschen Handel sehen – und wenn, dann vielleicht mit anderem Namen – denn es ist „irgendein“ Gerät von der Stange, auf dem der Nokia-Name klebt. Das TV-Gerät selber hat nichts mit Nokia zu tun – und auch nichts mit HMD Global.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. „Damals verpasste man den Sprung auf die Smartphones“

    Naja, das stimmt so aber nicht. Der Communicator und die E-Serie waren schon sehr früh sehr brauchbare Smartphones. Das war lange lange vor der Zeit von iPhone und Co.

    Sie sind zwar tatsächlich erst spät auf aktuelle Entwicklungen wie Touchscreens eingegangen (insb. kapazitive), das hat aber nix mit Smart oder nicht Smart zu tun.

    • Der Commuicator und die E Serie waren alles, aber ein Smartphone (kommt eben darauf an, wie man es definiert) waren diese Teile nicht, nicht mal ansatzweise.

      Wären sie es gewesen, hätte Nokia noch was zu sagen im Markt.
      Die haben weiter auf Kutschen gesetzt, während alle anderen Autos gebaut haben und der Kunde wollte eben keine Pferdescheisse mehr kaufen und hat den Laden gnadenlos (geschichtlich fast beispiellos) abgestraft.

      • Natürlich waren das Smartphones. Man konnte weitaus mehr als nur damit telefonieren. Zunächst mal integrierten die Geräte schon sehr früh alle Funktionen eines PDAs (also alles rund um PIM-Aufgaben), was vor allem im Business-Bereich ein echter Durchbruch war und damit selbstverständlich schonmal unter die Kategorie Smartphone fällt. Allein schon den mobilen Kalender online zu synchronisieren, sodass die Sekretärin darauf vollen Zugriff über ihren Rechner hat, ist für Geschäftsleute ein absolutes Ober-Smart-Feature gewesen.

        Auch Surfen im Web, Notizen erstellen, Dokumente bearbeiten, sogar Präsentationen steuern konnten schon die uralten Symbian-Smartphones von Nokia. Selbst Multimedia-Kram konnte vor allem die E-Serie (z.B. das E72) hervorragend und teilweise noch besser, als heutige Geräte (Stichwort Synchronisation per UPNP).

        Dass die Bedienung und das Konzept altbacken waren, stellt niemand in Abrede. Und auch, dass sie sich deswegen vermutlich nicht durchgesetzt haben, ist ja bekannt (der Microsoft-Deal dürfte daran erhebliche Mitschuld gehabt haben). Aber smart waren die Telefone definitiv. Von Kamera, App-Store bis hin zu WhatsApp hatten die Telefone alles, was Leute auch heutzutage hauptsächlich auf ihren Smartphones so brauchen.

        Daher bitte die Dinge nicht durcheinander bringen. Smartphones hat Nokia sehr wohl schon früh gebaut. Durch verschiedene Fehlentscheidungen und zögerliches Handeln wurden sie dann aber doch von der Konkurrenz abgehängt.

  2. Das ist nicht richtig. Es waren eventuell Multifunktions-Handys, aber nicht smart.
    Dann hätte Sony-Ericsson auch schon Smartphones entwickelt, lange vor dem IPhone.
    Das Smart bezieht sich hauptsächlich auf die smarte Bedienung und nicht auf die integrierten Funktionen und dazu gehört nunmal die „smarte“ Steuerung über den Bildschirm….

    😉

    • Nope. Smartphones gibt es seit Mitte der 90er und werden seit dem auch so genannt. Die haben sich aber hauptsächlich an die Geschäftswelt gerichtet, mit Funktionen wie eMail, PDA, Baby-Internet (WAP), usw. Mit dem iPhone hat sich das geändert. Google hat es früh genug erkannt. Nokia und BlackBerry haben die Entwicklung aber verschlafen, weil deren Manager nicht an Touchscreens glaubten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.