Nokia N8 reloaded

Lars ist Nokia N8-Besitzer und fand die bisherige Berichterstattung in diesem Blog bisher unzufriedenstellend. Deshalb hat er selber ein paar Worte zu seinem Smartphone verfasst und mir per Mail geschickt. Lars ist Leser hier und ist sich sicherlich bewusst, dass er sich in die Höhle von iPhone-Nutzern und Android-Rowdys traut. Ich selber bin einmal gespannt, wohin der Weg von Nokia und Symbian geht, man las ja Gerüchte um andere Betriebssysteme… mich persönlich faszinierte die Hardware und die Möglichkeiten, das System ließ mich aber kalt. Ich freue mich auf jeden Fall, hier auch einmal andere Stimmen veröffentlichen zu dürfen. Also – dann begrüßt einmal Lars und sein Nokia N8 🙂

Was kann das Nokia N8 wirklich?
Ich besitze nun schon seit circa drei Monaten ein Nokia N8 und würde es gegen kein anderes Gerät der Welt tauschen wollen. Doch das tut hier nichts zur Sache, denn als ich heute den Gastbeitrag über das Nokia N8 in Carstens Blog gelesen habe, standen mir doch wirklich die Haare zu Berge: Das geschriebene Wort ist vollkommen richtig, aber die Möglichkeiten (und auch Problemstellen) des Telefons wurden – meiner Meinung nach – nicht hinreichend erläutert. In diesem Gastbeitrag möchte ich aus meiner nun schon längeren Nutzererfahrung heraus berichten, mit Vorurteilen aufräumen, aber auch die Grenzen des Telefons klarstellen. Kritik ist jederzeit willkommen!

Look ’n‘ Feel
Das N8 bietet Nokia in fünf unterschiedlichen Farben an. Da sollte doch für jeden eine dabei sein. Anmerken sollte ich aber, das bei der Farbkombination „Silver White“ die wenigen Plastikteile unbeholfen wirken. Bei anderen Farbkombinationen ist mir das nicht aufgefallen.
Das Mittelstück des Gehäuses besteht aus Metall, die Enden aus Hartplastik. Auf der Rückseite befindet sich der besagte (siehe vorheriger Gastbeitrag 😉 ) Kameraaufsatz. Ob dieser als störend empfunden wird, ist subjektiv und sollte vor einem Kauf lieber im Laden selbst getestet werden. Egal, ob in der Hand, am Ohr oder in der Tasche, mich hat er bislang nicht sonderlich gestört.

Telefonnutzung
Die Tastatur benötigt leider etwas Einarbeitung und wirkt ansonsten etwas behäbig. Abhilfe schafft hier z.B. Swype (siehe http://betalabs.nokia.com/apps/swype-for-symbian ).
Bei Problemen hilft häufig das kontextbezogene integrierte Handbuch.
Anmerkung zum vorherigen Gastbeitrag: Programme werden bei Symbian immer über das Menü geschlossen, bei Tastendruck lediglich minimiert. Multitasking ist wirklich kompliziert 😉 …

Wie, wo, was? – Ovi Store?
Der Service „Ovi“ gehört Nokia und ermöglicht z.B. das automatische Sichern von Kontakten, Kalendereintragungen und Notizen.
Der Ovi Store ist nicht so prall gefüllt, wie der von anderen Herstellern (namentlich Apple und Google), bietet aber in der Regel genügend Auswahl. Zusätzlich zum Store gibt es die Möglichkeit Programme auch klassisch zu installieren. Entsprechende Programme gibt es zuhauf im Internet. Solche Installationspakete (Dateiendungen sind „sis“ und „sisx“) werden direkt vom Hersteller angeboten – vergleichbar mit PC-Software. Java-Programme können auch genutzt werden.


Lohnenswert ist auch Nokia Beta Labs. Dort werden Testversionen bestehender Programme oder neue Software-Konzepte zum Testen angeboten (siehe http://betalabs.nokia.com/apps ).

Peripherie
Das N8 kann an Fernseher und Monitore mit HDMI-Eingang angeschlossen werden. Die vollständige Oberfläche ist dann auf dem Bildschirm zu sehen, Bilder und Videos werden in hoher Qualität angezeigt. Das eignet sich optimal zum Präsentieren von z.B. Urlaubsfotos 🙂 !
Als Gimmick können auch USB-Sticks angeschlossen werden. Auf deren Inhalte kann problemlos zugegriffen werden: Musik abspielen, Bilder zeigen, Dokumente öffnen, …
Eine (von mir wenig genutzte) Möglichkeit ist die, Maus und Tastatur per Bluetooth oder USB On-the-go (siehe Wikipedia) anzuschließen. So kann das am Fernseher angeschlossene Telefon z.B. ferngesteuert werden.

Multimedia
Der interne Speicher ist mit 16GB gut bemessen, kann aber auch via MicroSD-Karte um weitere 32GB erweitert werden. Somit passt die ganze Musikbibliothek auf das Handy und für eigene Bilder und Videos ist auch noch genügend Speicher vorhanden.
Der Musik-Player läuft auch dann noch probemlos, wenn ich mich per GPS leiten lasse und die Kamera (12MP) erzeugt Fotos, die auch am Computer und in Fotoalben gut aussehen. Leider wird einem wenig Einstellungsspielraum gegeben, was Gelegenheitsfotografen aber nicht sonderlich stören sollte und Hobbyfotografen besitzen sowieso eine zusätzliche Kamera.
Interessant finde ich das Programm Nokia Panorama zum Erstellen von Panorama-Fotografien (siehe http://store.ovi.com/content/51690 ).
Fast vergessen: Per UKW-Sender kann die Musikwiedergabe natürlich auch an das Radio weitergegeben werden.

Karten
Im Gegensatz zu Handys anderer Hersteller bietet das N8 eine vollwertige Navigationslösung, die auch ohne Internetverbindung funktioniert. Aktuelles Kartenmaterial kann kostenfrei heruntergeladen werden.
Die Bedienung ist simpel, die Anzeige genügend groß und die Ansagen auch laut genug.

Interessante Programme
Neben den bereits genannten, habe ich noch ein paar Programme herausgesucht, die wohl viele interessieren dürften…

YouTube
Ein Symbol namens „YouTube“ existiert zwar standardmäßig im Menü, dieses öffnet aber lediglich die mobile YouTube-Seite im Browser. Google bietet auf http://m.google.de/ aber auch ein eigenständiges Programm dafür an.

Opera Mobile
Die aktuelle Opera-Mobile-Version befindet sich im Ovi Store. Opera Mobile bietet eine gute alternative zum guten, aber manchmal nicht wirklich überzeugenden internen Browser. Für Flash-Seiten muss aber leider der interne Browser verwendet werden, da Opera Mobile (noch) kein Flash unter Symbian unterstützt.

Slick
Dieser Messenger funktioniert auch auf älteren Nokia-Geräten und ermöglicht es euch, via ICQ, MSN, Jabber, Facebook, und einigen mehr in Kontakt zu bleiben. Siehe http://www.lonelycatgames.com/?app=slick .

Skype
Habe ich heute erst installiert, freut mich, Skype auch direkt vom Handy aus verwenden zu können. Siehe http://www.skype.com/intl/de/get-skype/on-your-mobile/download/skype-for-symbian/ .

PuTTY
Anfangs nur als Witz gegenüber einem Freund geäußert und schlussendlich tatsächlich gefunden: PuTTY, der bekannte SSH-Client, für Symbian-Telefone – nett für Systemadministratoren 🙂 . Siehe http://bd.kicks-ass.net/koodaus/putty/ .

Fazit unnötig – keine Vorurteile!
Das Nokia N8 hat Qualitäten, die andere Smartphones nicht besitzen, die Bedienung ermöglicht jedem Nokia-Benutzer einen reibungsfreien Umstieg, iPhone- und Android-Anwender dürften jedoch Animationen vermissen und einige Bedienkonzepte kritisieren oder zumindest anzweifeln – Ansichtssache.

Ich finde es schade, dass Symbian in vielen „Technik-Blogs“ leider außen-vor bleibt und lediglich Vergleiche zwischen Android und iOS gestellt werden.
Welches Handy man sich zulegt, ist jedem selbst überlassen und das ist auch gut so. Die ewigen Streitereien um „das Beste“ System helfen den Endanwendern letztlich nicht weiter, und ob Anwendungen „App“ oder „Programm“ genannt werden, ändert deren Funktionalität auch nicht 😉 !

Ich bedanke mich bei jedem Leser und freue mich auf eure Kommentare.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Mag ja alles sein, aber ich habe von Beginn an (meiner Zeitrechnung mit Handys :)) immer nur Nokia Handy’s gehabt und auch immer drauf geschworen, zuletzt das N97. Wenn man aber das 600€ teure Flaggschiff (damals) von Nokia in der Hand hält und denkt „Bombengerät“ und dann kommt einer mit seinem HTC Handy mit Android an und stellt sich daneben und zeigt dir mal ein wenig was, dann denkste (so dachte ich zumindest damals) Geil, hab mir nen 600€ Briefbeschwerer gekauft….

    Nun mal zurück zum Thema. Als langjähriger Nokia Nutzer und nun Android Verfechter kann ich einfach nur sagen, Nokia hat’s vergeigt. Die Hardware und Möglichkeiten sind nach wie vor sicherlich sehr gut, aber die Software ist um Jahre der Konkurrenz hinterher. Ich mochte mich einfach nicht mehr veräppeln (huch) lassen.

  2. Guter Bericht und Lob an dich, Caschy, für die Aufnahme dieser „Gegendarstellung“. Das hat Klasse!

  3. Ohne das N8 je in der Hand gehabt zu haben, kam mir das Handy im ersten Gastkommentar auch nicht adäquat präsentiert vor.
    Danke für dieses Nachreichen, ich möchte aber auch als vormals langjähriger (vor allem N82) Nokia-User nicht mehr zurück Richtung Symbian.

  4. Ich hab momentan ein Nokia, ein Android und ein iPhone im Einsatz. Habe daher einen wirklich direkten Vergleich…Das Nokia verliert.

    Der einzige Vorteil bei Nokia, liegt wirklich nur in der Navigationssoftware. Das bekommt kein anderes Gerät so gut und günstig hin.

    In allen anderen belangen, steht es den anderen Nach. Sei es die Handhabung, Synchronisation, Software.

    Und die OVI Suite ist wirklich miserabel.

    Zum Thema Telefonnutzenung/Programme beenden:
    Jedes Programm reagiert anderes auf den Tastendruck. Manche Programme werden minimiert, andere werden direkt geschlossen. Es gibt dafür keine Regel.

  5. Schön geschrieben!
    Abgesehen davon das Animationen mittels verschiedener Themen hinzugefügt bzw aktiviert werden können ist mir als Symbian Nutz nichts großes aufgefallen, was du vergessen hast.

    Mein Symbian System bietet mir leider derzeit nicht das alles was ich gerne hätte darum werde ich wechsel. Auch wenn das Nokia 5800 nun mit der Firmware von dem C6 läuft.

    PS: Als ich das N8 in der Hand hatte fühlte es sich recht gut an hat mich aber nicht 100%tig überzeugt.

  6. Auch ich als Umsteiger von Symbian (Samsung i8910) auf Android (Milestone 2) kann dem Bericht zwar zustimmen, muss aber ebenfalls zugeben, dass Symbian den Konkurenzsystemen hinterherhinkt.
    Die Hardware ist zwar tatsächlich gut, das System läuft aber leider weder stabil und einheitlich, noch bietet es einem die Möglichkeiten, die Android bietet.

    Und wenn Nokia und Symbian nicht mit den beliebtesten Systemen konkurrieren wollen, dann dürfen sie auch nicht den Anspruch erheben, das N8 sei der perfekte Allrounder. Meiner Meinung nach ist es nämlich nur ein perfekt verarbeitetes Nischengerät für Mediafans.

  7. Ich durfte das Nokia N8 auch ausführlich testen – allerdings bin ich nur bedingt begeistert gewesen:

    http://www.ostwestf4le.de/2011/01/03/testbericht-smartphone-nokia-n8/

  8. Vielen Dank für dein Beitrag.

    Ich bin schon sehr lange von Symbian weg, da die Software einfach liegen geblieben ist während die anderen fleißig weiter gelaufen sind. Die Hardware kann noch so toll sein bei Nokia, das Gehäuse können die von mir aus mit Brillanten versehen, aus Gold schmieden und anschließend an mich verschenken … Den ebay Link sende ich euch gern umgehend um mir dann wieder ein Androiden zu besorgen … 🙂

    Zurzeit gibt es für mich einfach nur Android oder iOS.

    MfG@all

  9. dirtdiver2010 says:

    Hallo,
    erst einmal Lob an den Beitragsschreiber das hier kein Fazit gezogen wird.

    Zum Thema Nokia N8 hätte ich einige Fragen:
    1. Wie ist denn die Internetgeschwindigkeit? Was ich immer wieder festgestellt habe mit meinem damaligen E75 war, dass ich zumindest rein gefühlmäßig, viel länger benötigt habe eine Seite zu laden als mit einem Gerät (Android/Apple).
    2. Ist die Touchbedienung besser geworden. Ich hatte das mal beim 5800 und beim N97 ?(mini) getestet und dies war im Vergleich zu anderen Geräten sehr träge und ungenau.

    Bezüglich der Grundausstattung des Nokia war ich immer sehr zufrieden und von der Bedienung her muss ich sagen war so gut wie alles selbsterklärend.

    Einen Nachteil was das E75 hatte war teilweise das Darstellen der E-Mails dies wäre interessant ob das beim N8 besser umgesetzt wurde (HTML Mails).

    Inzwischen muss ich allerdings gestehen das ich aktuell dennoch nicht mehr zu Nokia zurückgehen würde, außer ich benötige ein Zweithandy mit langer Akkulaufzeit rein zum telefonieren…

  10. Wenn man mal betrachtet, welche Vormachtstellung Nokia mit seinem Symbian eine ganze Zeit hatte… und was die daraus gemacht haben… dann… ja dann…
    Und ich hatte selbst einige: Nokia 9210(i), 9500, 9300(i) – waren (damals) echt gut, haben aber irgendwie haben die irgendwo was verpasst.

    Aber wie der Autor richtig schreibt: Jedem das seine, eine eierlegende Wollmichsau gibt es nicht und jeder muss seine Kombination finden. Ich kann zB, trotz mehrfacher ernstgemeinter Versuche, mit Android nicht wirklich warm werden. Mag dafür lieber Blackberry und iPhone und habe diese Kombi mittlerweile schätzen gelernt. Aber wie gesagt – jedem das sein…

  11. Danke für dein super Gastblog, mir hat er ein guten einblick in das N8 vermittelt. Anzumerken ist aber das Google ab Android 2.3 auch eine offline Navilösung anbietet, womit man an Hotspots Gebietskarten herunterladen kann.

  12. Danke für den informativen Beitrag 🙂 Auf Swype für Symbian hab ich schon länger gewartet, es aber leider aus den Augen verloren, bzw. vergessen. Hab es heue auf meinem 5800 installiert und funktioniert wunderbar 🙂
    Auch finde ich gut, wie oben schon erwähnt, dass es mal einen Symbian Beitrag gibt.

  13. Thomas Gehring says:

    Zuerst einmal finde ich es gut, dass hier auch einmal über Symbian geschrieben wird.
    Ich selbst nutze Android (Milestone) und das Nokia N8, wobei das Nokia mein Hauptgerät ist. Was ich bei Symbian vermisse sind die vielen Apps, die ich bei Android schätzen gelernt habe. So nervt es z. B., dass es immer noch keinen Dropbox-Client für Symbian gibt. Auch könnte der Sync Symbian/Google einfacher gelöst sein.
    Fazit: Ich möchte keines der Geräte missen, da beide ihre Vor- und Nachteile haben.

  14. ich halte es für ein gerücht, dass „die ganze musiksammlung“ auf die 16gb+32gb passt. und es soll sogar leute geben, die komplett auf flac setzen. dass daneben „für eigene Bilder und Videos … auch noch genügend Speicher vorhanden“ sei, ist dann einfach nur noch käse. selbst wenn das eher flapsig gemeint sein sollte: bitte mit solchen aussagen aufpassen, danke. ich fand auch schon immer die angaben bei festplatten „reicht für bis zu 10.000 mp3s“ für vollkommen bekloppt.

  15. Nokia hats bei mir leider verscherzt mit N95 und N97. Die Hardware war für ihre Zeit eigentlich eine schöne Basis, aber das Softwarekonzept von Nokia und Symbian ist einfach nicht das, was man sich vorstellt als technisch versierter Käufer, der schon mit iOS und Android zu tun hatte.

    Das N8 sieht toll aus, hat eine wunderbare Hardware Basis, aber ich hatte das Handy 4 Wochen zur Probe, und die Bedienung ist in meinen Augen nicht wirklich intuitiv. Die Software limitiert zuviel und gibt zuwenig Spielraum für Experimente. Was ich auch an iOS kritisiere, der Experimentierspielraum ist da auch sehr eingeschränkt.

    Für Otto-Normal-Verbraucher dürfte das N8 aber sicherlich eine Alternative sein, da Symbian – wie auch schon iOS – einen Vorteil hat: Eine Basis von einem Hersteller, ein geschlossener Shop und man kann wenig kaputtmachen. (Mein Milestone, DEFY und I9000 liegen mindestens einmal die Woche unterm Flasher weil ich wieder zutief rumgespielt hab 😉 ) Mögen manche als Nachteil sehen, aber für Lieschen Meier ist es ein Vorteil.

    Guter Beitrag in dem Fall und ich hoffe da kommt vielleicht ne Zusammenarbeit bei raus, das du hier mal ab und zu interessante N8 Apps vorstellst. ^^

  16. Einige sehr nette Passagen drin. Aber mir sind es zuviele App Tips die an manchen Stellen das Gerät und seine Leistung zu sehr in den Hintergrund rücken lassen.

    Kein Fazit abzugeben finde ich gut.

  17. Ich hab auch das N8 und war erbost über diesen Gastbeitrag, Tests sollen kritisch sein und auch negative Punkte ansprechen aber das war einfach Rotz, sorry. Dein Test ist schön neutral, das gefällt mir. Und ich geb dem Rest der User hier recht, Nokia hängt was das OS angeht definitiv hinterher, das iOS ist für mich persönlich nur so gefragt weil Apple (na klar) und weil das iPhone ziemlich beliebt ist, die Software ansich find ich nicht wirklich prickelnd, im Gegensatz Android, was ich 1,2 mal antesten durfte und ich sehr gern hab und mich eigenlich fast dazu gelotst hat ein Android Telefon zu kaufen, nun ich habs doch nicht getan sondern wieder ein Nokia. Nachdem es erst hieß dass das N8 keine Symbian^4 Features bekommt wollte ichs direkt zurückschicken, aber ein paar Tage später kam die Meldung, dass alle aktuellen Telefone Symbian^4 (soll es in der Form zwar nich geben aber die Features gibt es weiterhin) bekommen sollen. Das soll sogar noch im Januar passieren und erste Screenshots und Videos sahen SEHR vielversprechend aus. Nokia hats letztendlich, wenn auch zu spät geschnallt. Weiterer Vorteil Nokia bzw. N8: fast unkaputtbar, es ist mir schon so oft runtergefallen (:() aber es läuft und läuft. Von meinem N73 (<3) mit dem ich in Fluss gefallen bin brauch ich garnich reden, lief immernoch:)

  18. smartsurfer says:

    Guter, sachlicher Beitrag Lars,

    und bitte in Zukunft hier auch interessante Nokia-Symbian-Apps vorstellen. Arbeite mich gerade in die Menü-Tiefen meines Nokia-VW-Smartphone 5230 ein – die Navi-Karten sind top und auch der mp3-Player klingt sehr gut.

  19. Ich finde es auch gut, dass mal nicht nur auf Nokia und Symbian rumgehackt wird und mal ein etwas positiverer Bericht hier reinkommt 😉

    Letztenendes ist es einfach geschmackssache was man selber bevorzugt. Ich hatte noch kein N8 in der Hand, aber soweit ich das sehe finde ich es ein durchaus gutes Handy, auch wenn Symbian eben einen etwas anderen weg geht als Android/iOS. Letztenendes ist es einfach eine andere Art das Handy zu bedienen und im moment ist wohl der Geschmack mehr nach iOS oder Android.

    Worauf ich wirklich gespannt bin ist MeeGo.
    Leider gibt es auch hier und in anderne Techblogs nur sehr wenige Beiträge darüber, wenn dann vielleicht mal für die Netbook Version.
    Meine Hoffnung ist, dass sie mit MeeGo es schaffen ein OS zu bauen das die offenheit von Maemo hat (also OpenSource, von haus aus mit shell und root ohne rooten per Sichherheitslücke etc.) aber eben etwas auch für „Normaluser“ zu gebrauchen.
    Aktuell ist es so dass z.B. beim N900/Maemo (welches ich besitze) man sich einfach damit auseinandersetzen muss bzw. Linuxkentnisse haben, dann toppt das gerät in den Möglichkeiten jeden Apfel oder Roboter. Im Prinzip ist damit alles möglich, die frage ist nur ob sich einer Hinsetzt und es Programmiert.
    USB on the go? – Von der Hardware eigentlich nicht unterstüzt, von Entwicklern den Linuxkernel und die Treiber so umgeschrieben dass es doch geht (wenn auch mit kleinen einschränkungen eben wegen der Hardware)
    Übertakten? – Das erste das dafür herausgekommen ist
    W-Lan Tools? – Wenn man unbedingt will. anderen Kernel drauf mit paar erweiterten W-Lan Treibern und ab geht die fahrt. (Kismet mit nutzung integriertes GPS etc.)

    Leider finden sich nur wenige Spiele oder ähnliche „Massenware“ für das OS, da es eben für Firmen nicht interessant ist bei der vergleichsweise kleinen Nutzerzahl.
    Dennoch finden sich einige Interessante Spiele in den Kataolgen – und wenn einem dann doch die Lust ausgeht installiert man ne VM für ne Konsole/Gamboy/whatever oder nimmt halt einfahc mal Palm Pre Spiele -> es hat sich ja einer gefunden der ne VM für gebaut hat.

    Ich hoffe aktuell einfach dass MeeGo ein Maemo „in schön“ wird mit den selben Funktionen und Fähigkeiten, aber besserm UI. Da ist das N900 zwar auch gut, aber so manchmal schaut man doch neidisch auf die iOS Screenshots was da alles Optisch möglich ist. (Ein eigenes UI für Maemo zu proggen sollte auch nciht das große Problem sein, aber ist halt scheiß arbeit, die bis jetzt keiner gemacht hat ^^)
    Sollte es das werden ist es auf jeden fall gekauft – egal wie sehr es in Blogs zerissen oder ignoriert wird 😉

  20. wie esim beitrag schon steht ist es jedem selber überlssen welches handy man sich zulegt.
    es gib tatsächlich leute ,mitte 20, die statt ein iOS, android oder symbian handy das olige s40 von Nokia nutzen welches nur einfach aber einfach nur gut ist.
    wer meint aus dem handy ein lebenstiel kopieren zu müssen hat denn waren sinn der mobilen erreichberkeit nicht verstanden.
    schnick schnack darf natürlich dabei sein.

    es gibt ja schon handys die kaffe kochen können. ohne scheis. mit Bluetooth starten. denn kaffe tuhste da natürlich trotzdem selber rein 🙂 FAIL

  21. Ich finde auch, dass das Symbian^3 System seinen Dienst verrichtet! Natürlich ist die Optik nicht so ansprechend, wie bei vergleichbaren Smartphones (mit Android, IOS,…), aber dennoch sind nützliche Einstellungen – nach einer Eingewöhnungsphase – schnell zu finden.

    Beim Nokia N8 wünscht sich aber so mancher Nutzer einen schnelleren Prozessor. So würde dann auch die Benutzung etwas schneller „von der Hand gehen“.

    Ich würde natürlich auch gerne ein paar Apps mehr im Ovi-Store sehen 🙂

  22. Ich hab mich zwar jetzt für ein Desire entschieden, hatte vorher ein n79 und kann nicht verstehen warum s60 immer so schlecht gemacht wird?
    Einige Sachen unter s60 müssen sich auf jedem Fall nicht hinter Android verstecken…
    z.B. die Sache mit dem Navi – nur eins kann das Navigon Select (mit dem 3D Paket für 10 €!!!) vom Desire besser als Ovi Karten und das ist das größere Display…
    Dennoch werde ich erst einmal Android treu bleibenden, auch wenn das Desire auch noch unter dem Stock ROM 2.2 den ein anderen Bug hat…

  23. Hallo Leute, ich bedanke mich für eure Kommentare und hätte nicht gedacht, dass der Artikel von diesen „Android-Rowdies“ anscheinend doch verschont wurde 😛 … Sollte ich in Zukunft Ideen für interessante Blogeinträge über Symbian-Software haben, werde ich Carsten natürlich anschreiben 😉 .
    Ich habe hier die Antworten auf einige der gestellten Fragen, daher ist dieser Kommentar etwas länger geworden.

    Danke, danke.
    „Have fun!“

    @dirtdiver2010:
    1) Die Geschwindigkeit im Internet hängt stark vom gewählten Browser ab. Opera Mobile verrichtet gute Dinge, der Interne Browser hinkt zwar nicht merh so stark, wie früher (Nokia 5800 XpressMusic), aber leider immernoch weit hinterher.
    2) Die Bedienung der Oberfläche wurde beim N8 (bzw. Symbian^3) im Vergleich zu Symbian S60 wirklich gut verbessert, reicht aber leider noch nicht an das „Feeling“ bei Andoriden oder iPhones.
    3) Die Oberfläche des E-Mail-Programms beim N8 ist komplett neu und zeigt jetzt auch HTML-Mails. Verfassen kann man jedoch keine.

    @nixloshier:
    Danke für den Hinweis, zukünftig werde ich versuchen, etwaige Formulierungen anders auszudrücken. Was gemeint war, weißt du aber, oder?

    @H2G:
    Du hast tatsächlich recht, ich hoffe aber, durch diesen Beitrag Nokia-Nutzern auch möglicherweise geholfen zu haben, indem ich einen Lösungsvorschlag unterbreite 😉 .

    @smartsurfer:
    Danke, danke 🙂 . Die Karten basieren schließlich auch auf dem Material von Navteq, das Nokia erst vor kurzem aufgekauft hat. Beim Player fehlen mir leider ein paar Filterfunktionen. Da hoffe ich auf eines der nächsten Aktualisierungen.

    @locoroco:
    Hatte Carsten da nicht vor einem Jahr oder so drüber geschrieben? Mir ist irgendwie so…

  24. Da die Kommentare hier immer länger werden mal etwas kurzes von mir: War interessant, danke!

  25. Was mich als ebenfalls langjähriger Nokia-User an Symbian stört ist die etwas eigenwillige Bedienung für Touchgeräte und die doch recht geringe Auswahl an guten und freien Apps. Man kann zwar die Grundfunktionen gut abdeckt, auch die Ovi Maps-Navigation gefällt mir sehr gut (dazu ist die Google-Navigation kein Vergleich).

    Am Besten hat mir vom Betriebssystem her bisher Maemo5 auf dem N900 gefallen von der Bedienung. Aber eben auch das N900 von der Hardware her. Gerade der FM-Transmitter ist Gold wert, da ich in den beiden Tunnels auf meiner Arbeitsstrecke zwar Internet-Empfang habe, aber nur einen Sender den ich nicht unbedingt täglich hören muss 🙂

    Ich bin recht glücklich mit dem HTC Desire, aber ich wünsche mir oft das N900 zurück (welches leider verloren/gestohlen wurde).
    Symbian tu ich mir aber freiwillig nie wieder an (zuletzt: E51 und 5230)

    Thalon

  26. Gib es schon Test zu Geocaching/GPS am N8? Hat das überhaupt schon jemand getestet?

  27. bruderlustig says:

    Hallo Lars, hallo Leute,

    ich habe zwar kein N8, aber seit einigen Wochen ein C7 und bin sehr zufrieden. (Ich bin selbstverständlich nicht objektiv, da ich bis auf einen kurzen Motorola-RAZR-Ausrutscher seit 15 Jahren Nokia-Nutzer bin.)

    Ich finde Deinen Beitrag sehr gut. In diesem Blog soll man sich Anregungen suchen, für eine noch ausführliche Darstellung gibt es andere Plattformen. Jeder hat dieses Blog gefunden, warum sollte das bei anderen Informationen nicht gehen?

    Ergänzend möchte ich noch einfügen, dass obwohl mir die Vergleichsmöglichkeiten fehlen, ich kein Gerät kenne, was auf so vielfältige Art und Weise Kontakt jeglicher Art zu einem anderen aufnehmen kann (einige hast Du ja schon erwähnt):

    1. USB-OTG
    Eine Datei auf einem fremden Rechner ohne Datenkabel oder Umweg über Email auf das Smartphone übertragen? USB-Stick in den fremden Rechner, Stick an das USB-OTG-Kabel, fertig.

    2. Für Freaks
    Smartphone per Tastatur oder/und Maus bedienen? Ebenfalls USB-OTG-Kabel benutzen, Keyboard/Maus anschließen und nicht nur am TV nutzen.

    3. Per WLAN
    Allerdings nicht nur für Symbiannutzer per Dukto:
    http://www.msec.it/blog/?page_id=11
    PC/MAC/Linux-Version trotzdem installieren, klappt besser; sonst sucht man sich dusselig wegen irgendwelchen silent abgewehrten Firewall-Ereignissen

    4. Kabel
    Zugriff auf (fast) das gesamte Dateisystem, dadurch ziemliche Unabhängigkeit vom Store.

    5. FM-Transmitter
    Bei einer Party Hifi-Anlage auf einen nicht benutzten Frequenzwert einstellen und vom Handtelefon DJ spielen.

    6. Wiedergabe auf TV
    Kabel für 5 EUR und alles wiedergeben, nicht nur für die HDMI-Freaks (N8!)

    Ich weiß, dass ich einiges aus dem Beitrag wiederholt habe, aber gerade diese Möglichkeiten machen ein Symbian-Gerät auch für Geschäftsleute interessant. Mit bspw. Präsentationen von Quickoffice lassen sich durch die oben beschriebenen Möglichkeiten sicherlich eine Anschlussmöglichkeit an den Beamer finden und die Bedienung der Präsentation durch eine Maus durchaus auch per Maus bewerkstelligen. Auch wenn es sicherlich erst einmal ungewohnt und eventuell auch nicht das Gelbe vom Ei ist: Es ist technisch möglich.

    Den Kultstatus und den technischen Kick für die Touch-Geräte mag ich dem Apfel nicht absprechen, aber ohne Vertrag ca. 800 EUR ausgeben für eine Mobilfunke, die nicht mal aus der Hand auf den Küchentisch fallen darf oder nicht zuverlässig weckt? Da traue ich Android doch noch mehr zu, aber auch da werden ja SMS an die falsche Freundin geschickt, was Google aber eh schon weiss…

    (Die letzten Sätze waren Polemik, ich weiss.)

  28. als langjähriger Nokia-Nutzer muß ich auch mal eine Lanze für Nokia brechen – ich hoffe, ich werde dafür nicht gesteinigt… Allerdings gebe ich auch gleich zu, dass ich nicht auf dem neusten Stand bin.
    Ob man es glaubt oder nicht: ich nutze ein Handy tatsächlich vor allem und fast ausschließlich zum Telefonieren. Die Anzahl möglicher, mehr oder weniger sinnvoller Apps oder Programme ist deshalb für mich nahezu uninteressant. Was für mich entscheidend ist, sind gute Verbindungsmöglichkeiten mit anderen Geräten. Also z.B. per Bluetooth zu anderen Handy, Freisprecheinrichtung und PC sowie der Austausch von „Visitenkarten“. Außerdem benötige ich eine einfache Synchronisiermöglichkeit für Outlook auf dem Firmen-PC und zur Datenübertragung. Das am Firmen-PC iTunes nicht läuft, erwähne ich mal auch schnell. Gerade bei diesen Themen hatte ich mit den kurz ausprobierten iPhones Probleme. Ich weiß, dass es einige Tricks gibt, um das iPhone diesbezüglich „aufzubohren“ – allerdings habe ich zu solchen Verrenkungen keine Lust. Zu Android kann ich da nichts sagen. Seltsamer Weise liefen meine Nokias bisher immer problemlos, während ein Bekannter scheinbar nur Probleme hatte. Die PC-Suite war früher grottig, mittlerweile geht es. Dafür fängt Nokia bei der Ovi-Suite wieder grottig an…
    Glaubt man diesem Spiegel-Artikel: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-75803477.html dann liegen die Probleme bei Nokia gewiss tiefer – andererseits haben die selben Leute, die heute z.B. Apple in den Himmel loben, Nokia vor Jahren belächelt wg. angeblich unnützer Touchscreen Geräte o.ä. Das brauche keine Mensch…. Nun, so ist das eben, man soll auch nicht zu viel auf andere hören. Apple hat einen großen verdienst, was die Bedienung von Handy anbelangt, die finde ich wirklich super. Von der Bedienung abgesehen, fand ich am iPhone aber nichts oder nicht viel wirklich neues. Apple hat es („nur“?) geschafft, alles gute, was am Markt schon irgendwie vorhanden war, in ein Gerät zu packen. Allerdings stelle ich mir manchmal die Frage, ob „alles per touch“ zu machen wirklich sinnvoll ist. Blind tippen fand ich bisher auf einer mechanischen Handy-Tastatut z.B. einfacher.
    Jedenfalls hat für mich Symbian bzw eine Lösung, die (auch) komplett offline funktioniert (noch?) seine Berechtigung.

  29. dirtdiver2010 says:

    @Lars Knickrehm: Danke für die Antwort.

  30. Hatte ich also doch recht. Schon auf dem Papier war die CPU zu lahm und der Speicher doch etwas zu knapp bemessen. Leider wurde von Nokia da einfach kein Spielraum für zukünftige Anforderungen gelassen, viele werden wohl in 1 Jahr wieder ein Upgrade machen. Dasselbe Probleme hatten wird doch schon? N96-N97-N8!! Wer Multitasking anbietet soll das doch bitte hardwaretechnisch konzipieren, dass auch wirklich ALLES flüssig läuft, ob nun 3 oder 10 Programme gleichzeitig laufen. Es gibt allerdings Hoffnung, das Update das diesen Monat kommt wird die Performance deutlich verbessern. Trotzdem, das N8 hat Potential und findet seine Käufer, viele nutzen ein Smartphone eher wie eine Telefonkabine, die werden sicher glücklich damit. Die wirklichen Power User werden wohl oder übel doch Android bevorzugen, das ist hardwaretechnisch wirklich auf der Höhe. Ob das Offline Navi und die tolle Kamera, USB-on-the Go & Pipapo das wieder wettmachen, muss jeder für sicher selber entscheiden. Einen grossen Pluspunkt kann Symbian (momentan noch) für sich verbuchen: Die Games. Die Auswahl an hochwertigen Titeln ist im Vergleich zu Android gewaltig.

  31. @Roger:
    kommt immer drauf an, wie man hardwaretechnisch definiert.
    HDMI am Handy scheint hardwaretechnisch ganz weit vorn zu sein, usb on the got auch – jedenfalls für mich ist das eben Hardware.
    Ich kann dafür eben auf (für mich) sinnlose Spielchen oder appy a la virtuelles Bier trinken, Furzkissen u.ä. verzichten. Bezüglich des Prozessoers mag der evtl. zu schwach sein – zumindest bauen andere Hersteller stärkere ein. Allerdings darf man Multitasking nicht mit „zu bequem zum Ausschalten“ verwechseln. Dei Frage wäre hier, wieviel Anwendungen man wirklich zu laufen hat, weil man sie wirklich benötigt oder weil es einfach bequem ist. Anwendungen, die ich nur einmal täglich benötige, kann man auch komplett ausschalten. Allerdings spielt hier auch die Akku-Technik eine Rolle – aller Stromspartechniken zum trotz. Apple hatte z.B. halt den Weg gewählt, Anwendungen automatisch zu schließen – wohl auch, um den Akku zu schonen. Bei Nokia ist eher der Prozessor etwas kanpper kalkuliert. Allerdings sollte man aufpassen, auch bei PC kam man früher oder später dahinter, das GHz nicht alles sind. Da spielt weit mehr eine Rolle

  32. Ich bin super glücklich mit meinem 5800 XM. Ja, die Menüs sind etwas träge – aber sonst gibt es nicht’s, was mich stört. Würde mir das jederzeit wiederkaufen, vor allem für einen Preis von gerade mal 180€ bekomme ich einen mp3-Player, ein „Schnappschuss-Kamera“, ein weltweit kostenloses Navi und natürlich ein WLAN-fähiges Mobiltelefon.

    Symbian 3 hatte ich noch nicht in der Hand, aber das isn ganz heißer Kandidat 🙂 Derzeit kann WIndows ja z.B. nichtmal Copy & Paste, allein das disqualifiziert das schon, gegen Apple’s Politik hab ich generell eine Abneigung – bleibt nur noch Android als Alternative. Wenn da nicht der Sammelwahn bei Google wäre. Klar, tun andere auch, aber die haben nicht soviele Daten von mir wie Google. Da kann man sich zwar schützen und ist deshalb wie gesagt eine ALternative, aber tendenziell würde ich mich eher für Symbian entscheiden.

  33. Angry Birds für 2,99€: krass!

  34. Preise für apps hin oder her – mal wa anderes: was wäre denn, wenn jemand symbian 3 bzw. das N8 „hacken“ würde? so ähnlich der playstation? Die Hardwarebasis scheint doch wirklich gut, die Kritik scheint sich nur oder vor allem gegen die Software/Bedienung zu richten. Ist sicher reine Spekulation und wird bei den relativ schnelle Modellwechseln nicht geschehen…

  35. Danke für den Beitrag. Anscheinend gehöre ich hier der Mehrheit der Ex-Symbianer und Android-Rowdy-Überläufer an…
    Das N97 war für mich dermaßen enttäuschend und Caschy hat mir indirekt das Desire so schmackhaft gemacht, dass der Umstieg unumstößlich war.
    Eigentlich hatte ich große Hoffnungen auf die neue Symbian-Generation und das N8 gehabt, Nokia könnte auch ggf. aus den alten Fehlern lernen… Aber danach sieht es leider nicht aus.
    8 Jahre Nokia-kunde – 7 davon sogar sehr zufrieden. Irgendwie schon ein bisschen schade

  36. bruderlustig says:

    >eidotter
    Google?

    Symbian-Geräte wurden schon immer „gehackt“, schließlich hat Symbian eine Windows-ähnliche Dateistruktur; natürlich erst seit 6, 7 Jahren interessant. Hier bedeutet das, dass das Symbian-OS von einigen, von Symbian für den störungsfreien Betrieb als OS als wichtig angesehenen Funktionen „befreit“ wird. (Signierung, Dateisystemzugriff etc.)

    Wenn „Hacken“ meinen soll, dass ein anderes OS aufgespielt werden kann: Grundsätzlich sollte es zwar möglich sein (Windows Phone und Symbian nebeneinander sollen schon gesichtet worden sein; Maemo und MeeGo gibt es auch nebeneinander, obwohl nicht Symbian, aber immerhin die Hardware ist nicht so wesentlich abweichend), aber ein produktives Gerät kann eben auch zerstört werden. Deshalb für Freaks sicherlich interessant, aber wegen der enormen Kosten halt nicht für den Normaluser.

    Ich habe vor 2 Jahren mein letztes Symbian-Gerät „gehackt“. (erste Version des Hackens s. o.) Hat mich eine Menge Schweiß gekostet (wenn jetzt was schief geht, ist das Gerät im Eimer) und Stabilitätsprobleme eingefangen. Kein Gerät ist wie das andere, was bei einem funktioniert, schreddert beim anderen. War toll für 2, 3 Monate, war langweilig für den Rest.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.