Nokia 3, 5, 6 plus Retro-Phone als Huldigung an das 3310 auf dem MWC 2017

HMD Global vertreibt nun die mobilen Endgeräte der Marke Nokia. In China war das neue Nokia 6 bereits für umgerechnet etwa 230 Euro vorbestellbar und entwickelte dort ungeahnte Zugkraft. Nun soll es das Gerät wohl auch bald auf den internationalen Markt schaffen: Die Vorstellung ist nach aktuellem Wissensstand für den Mobile World Congress 2017 geplant. Auf der Messe wolle Nokia laut den Kollegen von VentureBeat zudem die neuen Smartphones Nokia 3 und 5 sowie ein Retro-Mobiltelefon präsentieren, das dem Klassiker 3310 nacheifere.

Das Nokia 6 bietet einen Bildschirm mit 5,5 Zoll und 1.920 x 1.080 Bildpunkten, den SoC Qualcomm Snapdragon 430, 4 GByte RAM, 64 GByte Speicherplatz und unter anderem eine Kamera mit 16 Megapixeln. Vorgestellt wurde das Smartphone bereits im Januar.

Die Nokia 3 und 5 sollen sich, wie die Nummerierung andeutet, unter dem Nokia 6 einordnen. Schenkt man den aktuellen Meldungen Glauben, wird das Nokia 5 einen Bildschirm mit 5,2 Zoll Diagonale und 1.280 x 720 Bildpunkten einsetzen. Abermals soll der SoC Qualcomm Snapdragon 430 als Herzstück herhalten – ihm dürften aber nur 2 GByte RAM zur Seite stehen. Die Hauptkamera soll auf 12 Megapixel abgespeckt werden. Für Europa sei ein Verkaufspreis von 199 Euro eingeplant. Das Nokia 6 hingegen könnte bei uns dann offiziell 249 Euro kosten.

Dann gesellt sich das Nokia 3 hinzu, welches preislich wohl bei 149 Euro spielt. Hier ist zu den technischen Daten aber noch nichts zu erfahren. Hingegen klingt ganz spannend, dass angeblich eine Neuauflage des Nokia 3310 geplant sei. Das ist natürlich kein Smartphone, sondern ein klassisches Mobiltelefon ohne viel Schnickschnack. Jenes Modell erschien im Jahr 2000 und wurde für seine Robustheit und seine langen Akkulaufzeiten fast schon legendär.

Die neue Auflage des Nokia 3310 soll dann angeblich 59 Euro im Handel kosten. Damit könnte HMD sicherlich ein paar Retro-Liebhaber zum Kauf bewegen. Beispielsweise wäre das neue Nokia 3310 sicherlich als Zweitgerät für einige Nutzer interessant.

(via VentureBeat)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

9 Kommentare

  1. Hoffentlich passt bei den Geräten die Verarbeitung dann noch. Was richtig robustes wie damals wäre mal wieder schön.

  2. Ach Nokia…
    Wo könntet ihr heute stehen?
    Hättet ihr doch früher von Symbian/NokiaOS umgestellt auf euere eigenen Entwicklungen die ja durchaus sehr gut waren (MeGoo, Maemo) oder gleich auf Android (sage ich als jemand der Android nicht mag). Mit eurem Know-How und Stärken (Kamera, robust) könntet ihr heute mit Android immer noch gut dabei sein.
    Aber jetzt, wo die Märkte gesättigt sind und es eine unüberschaubare Zahl von Herstellern und Modellen mit Android gibt halte ich den Erfolg für fraglich.

    Ich mochte Nokia (hatte mit dem Lumia 530 sogar eines der letzten alten) und wünsche und gönne ihnen das sie wieder Erfolg haben.
    Mit Android werde ich allerdings nicht zu den neuen Kunden gehören. Bei einem Feature (Ersatz)-Phone vlt. schon.

  3. Ein neues Handy mir snapdragon 430?!? Bissle mehr Leistung sollte es schon haben.

  4. Ich will immer noch ein Side-Tastatur Android Nokia wie damals die Communicator 🙂

  5. Man kann es nennen, wie man möchte. Aber ein mobiles Telefon ohne „smarte Funktionen“ (und da gehört schon das Abspielen von MP3-Dateien dazu) hat auf dem Massenmarkt KEINE Chancen mehr. Retro hin – Retro her.

  6. Wenn Neuauflage dann doch bitte das 6310i!

  7. @silentcircle2016
    wer sagt, dass dort keine Möglichkeit zum Abspielen von MP3-Dateien besteht? Es sind doch bis dato noch nichtmal nähere Details bekannt. Und ich selbst nutze ebenfalls noch ein „Retro“phone als Handy für unterwegs. Lieber ein Handy mit Akku dabei haben, als ein Handy ohne Akku. Akkupack hin – Akkupack her

  8. Als Zweitgerät nutze ich ein Sony Ericsson T700 aus 2008. Schönes kleines schmales (weniger als 10mm) Handy und das Akku hält heute noch zwei Wochen.

  9. Ich konnte den Hype um Nokia noch nie nachvollziehen, lediglich mein letztes Handy vor dem Smartphone war ein Nokia E51 – und darauf läuft auch heute noch WhatsApp … 😉 Davor war für mich Siemens die eindeutig bessere Wahl. Was ich aber heute wohl tatsächlich noch interessant finden würde, wäre ein Android-Klapphandy.