Nixie: Kamera-Drohne für das Handgelenk gewinnt Intel „Make It Wearable“-Challenge

Die Intel „Make It Wearable“-Challenge hat einen Sieger hervorgebracht. Gesucht wurden die innovativsten Ideen im Bereich der Wearables. Das Team von Nixie konnte mit seiner Selfie-Drohne für das Handgelenk die Jury überzeugen und als Sieger der Challenge hervorgehen. Nixeie ist eine kleine Drohne mit Kamera, die am Handgelenk getragen wird. Über eine einfache Handbewegung löst sich diese vom Arm, schwebt nach oben, richtet sich automatisch auf den Nutzer aus und ermöglicht so Selfies an Positionen, die mit einem Smartphone keineswegs so einfach erreicht werden können. Im Anschluss kommt die Drohne wieder zurück zum Nutzer.

Nixie bietet verschiedene Modi, man kann sich von der Drohne auch verfolgen und filmen lassen. Etwas ausführlicher hat Caschy schon einmal im Intel-Magazin über Nixie berichtet. Mit den 500.000 Dollar Preisgeld soll Nixie nun zur Marktreife gebracht werden. Nixie ist aber nicht das einzige Projekt mit deutscher Beteiligung, das einen Preis abstauben konnte.

Das Team rund um den ProGlove, einem Sensor-Handschuh, der die Arbeit an einem Fließband effizienter und einfacher gestalten soll, geht als Dritter aus der Challenge hervor, erhält einen Preis in Höhe von 100.000 Dollar.

Ebenfalls mit deutscher Beteiligung ist das Projekt BABYBE, das Eltern von Frühchen einen besseren Kontakt zum Kind ermöglichen soll. BABYBE schaffte es in die Top 10 und erhält eine Unterstützung in Höhe von 50.000 Dollar.

Was alle diese Projekte gemeinsam haben, ist die Verwendung von Intel Edison, einem Mikro-Computer in der Größe einer Briefmarke. Dieser ist klein und flexibel genug, um auch in Wearables verwendet zu werden. Bei Intel könnt Ihr Euch auch noch einmal die restlichen Finalisten anschauen, da sind schon spannende Sachen dabei.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

10 Kommentare

  1. eine drohne die selfies macht? Alter….ich bin zu alt für solchen scheiß der auch noch Preise gewinnt.

  2. Also beim Klettern und so ok, aber sonst?

    Vielleicht bin ich nicht selbstverliebt für so eine Idee (oder wie Jens schrieb zu alt)

    Der ganze Drohnenkram ist irgendwie nicht meine Welt.

  3. Schöne Idee says:

    naja, ob mit den kleinen Propellern ein stabiler Flug möglich ist, unter realistischen Bedingungen? Aber das Konzept ist gut, wäre bestimmt auch im Sicherheits-, Militär.-Bereich interessant…

  4. Die ProGloves sind eine „industrielle Revolution“ zu spät dran…

  5. Ich hab zwar keine Idee was ich damit machen sollte, aber im Urlaub z.B. wäre das der Knaller 🙂

  6. Also ich finds gut! Gerade beim Klettern oder bei Klettersteigen wäre das der Hammer 🙂 beim MTB fahren würde ich dem Teil nicht trauen (das Teil fliegt gegen den nächsten Baum und man merkt es erst wenn man unten ist..)

    @namerp
    dann hast du ja doch eine Idee..

  7. erinnert ein wenig an das Kickstarterprojekt Airdog – die ist zwar nicht wearable – ich traue diesem copter aber ein bisserl mehr im windigen Umfeld zu.

  8. Bin ich der einzige, der sich dabei denkt „Holy crap, the future is now“. Ich find die Idee genial. Noch ein Tracker dazu, damit sie einem folgt und z.b. jeder Geldtransportfahrer kann sich beim Fussweg zur Bank Videoüberwachen lassen. Gibt bestimmt noch weitere Ideen, welche sich damit mit der Zeit verwirklichen lassen. Bei der heutigen Technik habe ich selten ein „Sci-Fi“ Gefühl, hier habe ich es mal wieder. 😀

  9. Verwenden die beim ProGlove einen iPod Nano ? Nice das da noch jemand die wearable Eigenschaften erkennt.