Nintendo zeigt Interesse an NFTs und dem Metaverse

NFTs (Non-Fungible Token) faszinieren die Spieleindustrie aktuell: Ubisoft hat bereits feste Pläne. Auch Square Enix äußerte Interesse. Wiederum wollte der in der Indie-Szene verwurzelte Publisher Team17 ebenfalls NFTs feilbieten, hat diese Pläne nach Protesten einiger Entwickler aber nun doch zu den Akten gelegt. Und die großen First-Party-Anbieter Microsoft, Nintendo und Sony? Bisher schwiegen die eher zum Thema. Doch Nintendo bekundet inzwischen vages Interesse.

Man gab ja gerade seine letzten Geschäftszahlen bekannt. Da wurden auch Gespräche mit Investoren geführt. Im Zuge dessen wurde der Hersteller aus Japan gefragt, wie es denn um NFTs und das Metaverse aus Nintendos Sicht stehe. Daraufhin äußerten Sprecher im Namen des Herstellers, dass man durchaus Interesse an diesen Bereichen habe. Jedoch erklärt man, dass für Nintendo noch nicht klar sei, wie man für Spieler daraus wirklich Spaß ziehen könne. Zudem sei das Metaverse noch gar nicht klar definiert.

In Bezug auf das Metaverse kann ich zustimmen, denn momentan ist das mehr ein Buzzword, als wirklich etwas Konkreteres. Was NFTs betrifft, hoffe ich, dass Nintendo einen Bogen darum macht, denn der auf Familienfreundlichkeit bedachte Hersteller könnte sich da ordentlich in die Nesseln setzen, sollte man NFTs als Monetarisierungsoption nutzen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Ich glaube, das wird bei Nintendo voll aufgehen. Der Nachwuchs der Marios, Pigmins oder was auch immer als NFTs kaufen will… die Eltern die irgendwann einknicken. Familienfreundlich ist das nicht, aber ehrlich gesagt ist das Nintendo nun nicht mehr wirklich. Spielstandsbackups nur über Cloud, teilw. extrem hohe Preise für Spiele/Zubehör. Machen sie aber weil sie es können. Und bei NFTs wird es wohl nicht anders werden.

    Trotzdem ist die Switch bei mir auch die beliebteste Konsole…

    • BigBrain`sAcademy says:

      Nein, sie machen es nicht weil sie es können. Sondern weil „Gamer“ es so verdienen. Wer dumm ist bezahlt den Preis dafür. So war es schon immer. Supercomputer gibts heute für 200 Euro/Stück. Andere zahlen MILLIONEN Euro dafür! Dumme zahlen Millionen dafür. Schlaue wissen, wo es was gibt und wie man es programmieren musss und schwupps, hat man ne eigene Firma.

  2. Ach keine Sorge, morgen oder übermorgen machen sie wieder einen Doppel-Salto rückwärts und sagen, sie halten sich davon fern.

    Keine Ahnung, warum ein Hersteller nach dem anderen sagt, es ist toll. Nur um dann einen Tag danach wieder zurückzurudern. Kriegen die so gar nichts mit von der Welt in der Management Ebene? Also abseits von Finanzen?

    Zumindest war bislang nur Ubisoft so dumm, das auf teufel komm raus zu verteidigen und den Spielern, also ihren Kunden, dann auch noch zu sagen, dass sie es nur nicht kapieren.

    • Pokémon Karten als NFTs wären mein absoluter Traum. Natürlich nur wenn es auf einer public chain läuft. Dann könnte es offene Marktplätze geben, auf denen man seine Karten tauschen kann. Außerdem könnte man seine Pokémon in jedes Spiel importieren.

      Unwahrscheinlich dass das bald kommt…aber man wird ja wohl noch träumen dürfen.

      • Warum auch immer so ein Müll ein Traum sein soll…

      • Wohl eher ein Albtraum. Die Vorstellung ist zwar schön, aber in der Realität wird das dafür sorgen, dass die Preise in die Höhe schnellen. Es gäbe dann nur mehr den globalen Markt bei dem jeder bieten könnte. Alleine die ganzen dubiosen Figuren die darin nur eine neue Methode zur Geldwäsche sehen werden schnell dafür sorgen, dass sich das am Ende kaum ein Normalsterblicher leisten kann.

        …und eine freie nicht zentralisierte Chain wird es bei Nintendo sowieso nicht geben. Das Modell wäre ganz sicher identisch mit Ubisoft Quartz. Schließlich wollen die Unternehmen mit jeder Transaktion Geld verdienen.

      • Dann kläre uns mal auf, warum müssen das NFTs sein? Nintendo hat schon eine Technik, welche sich in jedes Spiel importieren lässt: amiibo
        Da lassen sich auch Unikate herstellen und für viel Geld verkaufen.
        Ich hoffe, dass diese NFTs bald verschwinden, nachdem genügend Leute, um ihr Geld gebracht wurden.
        Ich empfehle auf Youtube mal nach „Line Goes Up – The Problem With NFTs“ zu suchen und sich diesen Video essay anzuschauen.

        • BigBrain`sAcademy says:

          Nein, Amiibo können nicht in jedem beliebigen Spiel importiert werden. Auf der Switch gibts generell aus guten Gründen nur wenige Spiele, die das Feature unterstützen!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.