Anzeige

Nikon Webcam Utility steht für ausgewählte Kameras zur Verfügung

Nikon hat heute seine neue Software Webcam Utility veröffentlicht. Damit tut man es anderen Herstellern gleich und ermöglicht es, ausgewählte, spiegellose Systemkameras und digitale Spiegelreflexkameras als Webcams zu verwenden. Dabei steht das Tool dann auch direkt nicht nur für Windows, sondern auch für macOS zur Verfügung.

Das bringt also denjenigen etwas, die aktuell verzweifelt versuchen eine Webcam zu ergattern – jene sind aufgrund des Home-Office-Booms in der Corona-Krise weitgehend ausverkauft oder werden gebraucht zu Wucherpreisen gehandelt. Mit so einer Systemkamera lässt sich da sogar eine deutlich bessere Bildqualität erreichen. Durch Installieren der Software und Anschließen der Kamera über ein USB-Kabel können Benutzer ihre Kamera sofort als Webcam einsetzen.

Unterstützte Betriebssysteme und Downloadlinks:

Kompatible Kameras:

Z 7II, Z 7, Z 6II, Z 6, Z 5, Z 50, D6, D5, D850, D810, D780, D750, D500, D7500, D7200, D5600, D5500, D5300, D3500

Die Kompatibilität dieser neuen Software zu künftigen spiegellosen Kameras und digitalen Spiegelreflexkameras von Nikon sei ebenfalls vorgesehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Für mich eigentlich ein paar Monate zu spät, da ich mir mittlerweile eine Webcam gekauft habe, war bei MediaMarkt gar nicht so schwer zu bekommen, ob der Preis zu hoch war, kann ich nicht beurteilen, da ich mich damit vorher nicht befasst habe.
    Aber testen werde ich es wohl trotzdem mal. Jetzt muss ich nur noch sehen, wie ich die große Kamera sinnvoll auf dem Schreibtisch platzieren kann, die Webcam ging ja einfach auf den Monitor zu stecken.

  2. Also 99 % Prozent unserer Meetings laufen ohne Kamera, Sound ist das wichtigste, zusätzlich noch Bildschirm teilen (sonst würde meist auch das Telefon reichen).
    Ich finde es toll, dass viele Kameras nun auch am PC genutzt werden können, das sollte Standard sein. Leider wird Linux fast immer ausgeschlossen.

  3. macOS: Funktioniert, aber die Utility registriert sich leider nur als Kamera/Videoquelle im System, nicht als Audioquelle. Wenn man den Videostream der Nikon-Kamera dann mit dem internen Mikrofon des Mac kombiniert, kommt es bei mir zu einer merklichen Latenz zwischen Ton und Bild, sehr irritierend für die anderen Teilnehmenden. Klarer Vorteil der Hardware-Lösungen (Elgato Cam Link, Atomos Connect, …) aus meiner Sicht: Die stellen auch den synchronen Kameraton als Quelle bereit.

  4. Würde gerne meine 5100 verwenden, leider nicht bei den kompatiblem Modellen dabei. Und Software vom Dritthersteller, welche das kann, ist sehr teuer. Schade.

  5. Installiert, als peinlich empfunden und direkt wieder deinstalliert.

    Es gab und gibt bessere Lösungen.

  6. Geht auch mit meiner 5200 🙂
    Cool, Vielen Dank für den Tip!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.