Nextcloud für Windows Mobile: Version 1.1.0 bringt zahlreiche Neuerungen

Die Entwickler der privaten Cloud-Lösung Nextcloud haben Version 1.1.0 für die Windows Mobile-Version veröffentlicht. Selbige existiert nun bereits seit November des letzten Jahres. Seitdem habe man wohl ordentlich Feedback seitens der Nutzer erhalten und sich so daran gemacht, die Wünsche und Anregungen derer in Version 1.1.0 einfließen zu lassen. Doch zuallererst weist man darauf hin, dass es die App nun als kostenlose Testversion gibt. Hier lassen sich sämtliche Funktionen nutzen, wer die Entwicklung dennoch unterstützen will, zahlt für die App 0,99 €.

Für die nächste Version sei angedacht, die Windows Universal Platform (UWP) zu unterstützen. Damit soll die App auf allen kompatiblen Geräten funktionieren und sich responsiv der Bildschirmgröße anpassen. Selbst Windows 10 S werde dann unterstützt, heißt es in der Meldung.

Neben der Möglichkeit, Ordner manuell synchronisieren zu können, soll die kommende Version auch eine automatische Synchronisation unterstützen. So werden neue Dateien direkt automatisch in der Nextcloud gesichert. Am Ende verspricht man auch ein überarbeitetes Design, dass wesentlich mehr „nach Nextcloud aussehen“ wird.

Changelog Nextcloud 1.1.0
  • Files and folders can now be renamed.
  • Files and folders can be moved.
  • (Manual) synchronization of folders with a local directory.
  • Whole directories can now be downloaded as ZIP files.
  • Multiple file and folders can be selected at once.
  • Files and folders can now be marked as favorite from within the app.
  • The size of folders is now shown in the directory list.
  • New status bar in directory list showing the number of selected/total files.
  • You can now also sort for data type in folder view.
  • New views for favorites and shares.
  • File and folders can now be pinned to start.
  • Windows Hello authentication on app startup.
  • Expert mode: Additional information and options, which are not relevant to every user, can now be shown by enabling the expert mode. Disable this option in order to get a leaner user interface.
  • The app can now be used when your Nextcloud uses a self-signed certificate.
  • Share target: you can now share files and folders with the app. For example, you can upload files to your Nextcloud directly from within the Windows Files app.
  • Theming: you can now choose between different app themes (dark/light/system default).
  • The user credentials are now safely stored in a password vault.
  • We now use a new and more stable WebDAV library for WebDAV communication with your Nextcloud.
  • Many other security improvements and bug fixes.
(Danke Jan!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Ich habe lange Zeit Owncloud verwendet, bekam aber immer Klagen seitens meiner Frau, dass das mit dem Sync irgendwie nicht richtig funktioniert. Ich bin dann zu Seafile gewechselt und muss sagen: ein Unterschied wie Tag und Nacht!
    Für einen Informatiker eigentlich auch nicht verwunderlich. Owncloud (und Nextcloud) sind in PHP programmiert. Das bedeutet 2 Nachteile: 1. als Interpretersprache entsprechend langsamer. Und 2. das Entscheidende: das HTTP-Protokoll ist eine Einbahnstrasse. Client schickt was, Server antwortet. Der Server kann von sich aus dem Client nicht sagen „hey, ich hab was Neues für dich“. Für einen Sync-Dienst ist das designtechnisch ein Nogo!
    Was den Nutzerkomfort angeht ist Owncloud/Nextcloud schon eine feine Sache, aber leider eben mit technischen Mängeln behaftet, die sich nicht beseitigen lassen.
    Wer es perfekt möchte: Seafile zum syncen von Dateien, DAViCal als Kalender-/Kontakte-Server, und dazu passend InfCloud als Webfrontend.

    Jochen

  2. Windows Mobile != Windows 10 Mobile / Windows Phone

  3. @Jochen

    Und was ändert Seafile daran? Es ist weiterhin WebDAV, also weiterhin HTTP.

  4. @Gunnar
    Seafile ist in C programmiert, nicht in PHP. Und es wird eine permanente Verbindung zwischen Client und Server aufrecht erhalten. Seafile ist NICHT WebDAV (obwohl es eine WebDAV-Extension gibt, falls man das benötigt).

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.