Neues MacBook Pro: Warum laut Phil Schiller mehr als 16 GB RAM schlecht für die Akku-Laufzeit gewesen wären

Apple_logo_black.svgDas neue MacBook Pro wurde gerade erst in allen Varianten beim letzten Apple-Event vorgestellt, da reihten sich schon die ersten Kommentare, die die überzogenen Preise und die dazu kaum im Verhältnis stehende Hardware monieren. Was vielen auch wirklich rätselhaft vorgekommen ist, ist die Tatsache, dass die Geräte nicht über 16 GB RAM hinaus bestückt werden. Ein Leser der Website MacRumors wandte sich nun daraufhin direkt mit einer Mail an Apple und bekam kurz darauf eine Antwort von niemand geringerem als Phil Schiller himself. Dieser gibt einen ganz einfachen Grund an, warum man auf Speichergrößen von 32 GB verzichtet hat.

Seine Antwort liest sich wie folgt:

„Schiller: Thank you for the email. It is a good question. To put more than 16GB of fast RAM into a notebook design at this time would require a memory system that consumes much more power and wouldn’t be efficient enough for a notebook. I hope you check out this new generation MacBook Pro, it really is an incredible system.“

Alles andere, was über 16 GB hinaus ginge, würde eine Speicherverwaltung benötigen, die deutlich mehr Energie verbrauchen würde als es jetzt der Fall sei. Dies sei laut Schiller alles andere als effizient genug für eine Notebook. Ob dies die vom Preis abgeschreckten Fans milde stimmt, ist fraglich, zeigt allerdings auf, dass man sich bei Apple offensichtlich nicht nur um Design und Heckmeck gekümmert hat, sondern durchaus auch einige Gedanken in Richtung Effizienz des Notebooks verschwendet hat.

T1 Chip der Touch Bar nutzt leicht veränderte Version von watchOS

Erst nur eine Vermutung, mittlerweile bestätigt: Der T1 Chip im neuen MacBook Pro ist derselbe Chip, der bereits in Apples Serie 2 der Apple Watch verbaut wird. Dieser verwendet im MBP eine modifizierte Version des bekannten watchOS und sichert zum einen des Touch ID-Sensor, die Kamera, Touch Bar und den Speicher, in dem alle Passwörter gesichert werden.

screenshot-320

 

Man muss es sich gewissermaßen so vorstellen: Die Touch Bar wird mit dem modifizierten watchOS betrieben, mit welchem das macOS via USB-Bridge kommuniziert und sämtliche Multitouch-Eingaben vom watchOS zur Verarbeitung übertragen bekommt. Entwickler Steven Troughton-Smith beschreibt das Prinzip als deutlichen Fortschritt im Bereich der Sicherheit für den Anwender. Seiner Aussage nach, könnte das watchOS die Touch Bar auch allein betreiben, ohne dass im Hintergrund macOS betrieben werden müsse. Der Chef der Software-Entwicklung bei Apple, Craig Federighi, hat dies inzwischen bestätigt.

(via TheVerge | MacRumors)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. @christian Appel
    Die ESC Taste gibt es immer noch! Nur bei einigen Anwendungen, bei denen man diese Taste nicht braucht, wird sie nicht eingeblendet. Bei Windows wird das herkömmliche Windows-Tastatur Setup eingeblendet. Also sogar eine Verbesserung zu der alten Mac Tastatur

  2. Simmèn Bastidas Villaizán says:

    Powered Bytes Google Laden sogar und die ameldung WhatsApp mit vom geretteten Blog
    Mit T1 chip der touch bar Version von Watch oss
    Viele grüße

  3. Aus normaler anwendersicht sind 16gb sicher völlig ausreichend.

    Ich habe hier ein macbook 5,1 (8 Jahre alt, 4gb RAM und eine, bitte nicht lachen NVIDIA mit 256mb) und es läuft flüssiger und besser als mein thinkpad yoga 11e mit 8gb RAM und 1gb Grafikspeicher(1-1,5 Jahre alt)…

    Egal ob Internet oder spiele wie civilization 5 oder civilization beyond Earth. Alles läuft auf dem 8 Jahre alten MacBook genauso gut oder gar besser als unter windows..

    Startet mal Firefox unter windows und unter OSX und vergleicht mal die Zeit, bis ihr anfangen könnt eine URL einzutippen. Während ich das auf dem MacBook direkt nach Start von Firefox kann, werde ich unter windows stark ungeduldig, weil man erst eine gefühlte Ewigkeit wartet…auf beiden Systemen läuft Avast, also liegt es auch nicht daran..

    Dennoch sind die Preise für Apple Hardware immer schon viel zu hoch gewesen, wenn man sich die verbaute Hardware anschaut. Und trotzdem wird mein nächstes Notebook ein MacBook, weil es einfach flüssiger läuft. Das MacBook hatte ich gebraucht gekauft, um osx auszuprobieren und sogar mit Sierra, obwohl es das offiziell für das 5,1er nicht gibt läuft es super. Falls jemand so ein altes Teil rumliegen hat, kann er ja mal nach MacBook 5,1 sierra Patch suchen.

    Das einzige was ein Krampf war, war die Neuinstallation , weil der Verkäufer es falsch zurückgesetzt hatte und ich es daher nicht über Internet neu aufsetzen konnte.

  4. @Unwichtig
    dir ist schon klar das dein Macbook wahrscheinlich mehr Leistung hat wie dein Yoga?
    Der Yoga ist einfach nur unterdimensioniert, kann man sich natürlich in die eigene Tasche lügen und es auf Windows schieben das der unterdimensionierte Laptop nicht schnell genug ist. Wenn man ähnliche oder gleiche Hardware vergleicht läuft oh Überraschung beides ähnlich schnell.

  5. Wtf? Da bekommt der Äpfel-Birnen-Vergleich ganz andere Dimensionen.
    Das Yoga 11e basiert auf Baytrail/Atom/Celeron. Das ist so ziemlich das schwächste worauf Windows läuft.
    Ich hab hier auch noch ein Dell XPS M1530 mit Core2Duo und 2GB RAM, was dem besagten Macbook entsprechen dürfte, zusätzlich aufgerüstet mit SSD. Das Teil läuft immer noch, aktuell wieder auf Win7, aber auch 8.x und 10 Preview liefen darauf ohne Probleme oder Startschwierigkeiten. An Windows liegts nicht, dass dein Yoga so lahm ist. Der Kern ist eigentlich, dass diese Baytrail-Tabletts und Netbooks eMMC-Massenspeicher verwenden und keine normalen SSDs, und das Zeug ist einfach nur Lahm und das macht sich bei jedem Ladevorgang bemerkbar.

  6. @Unwichtig
    Du bist wie mein Nachbar^^
    Der vergleicht ein 500 Euro-Toshiba-Satellite(HDD, 4GB, etc) mit einem MacBook Air……

  7. @evo2orange: du scheinst das yoga 11e gar nicht zu kennen und tönst hier groß rum. es war eine normale 2,5″ hdd verbaut, die ich durch eine samsung 850 evo ersetzt habe. die 8gb waren standardmäßig auch 4 gb und wurden von mir auf 8gb erhöht…

    @axxg – noch so einer ohne plan. wir vergleichen hier einen laptop der eben einfach mal 6 jahre jünger ist mit einem macbook, welches von apple nichtmal mehr supportet wird und dennoch flüssiger läuft…

    wenn ihr schon mit äpfel und birnen anfangt, dann solltet ihr evtl. eher darauf eingehen, dass es logisch ist, dass osx/mac flüssiger läuft, da das system nicht so viele verschiedene hardwaretypen unterstützen muss und die speicherverwaltung anders funktioniert als bei windows..aber hauptsache erstmal gegenanstänkern..

  8. @namerp – ich habe hier auch noch einen dell firmenlaptop, auf dem windows 7 pro läuft und mit i5 prozessor mit höherer taktung (ist ja auch neuer als der core duo aus dem macbook) und auch der hat 8gb ram usw und auch hier stellt man das mit dem browser fest..komisch, oder?

    ich sage ja auch das die preise viel zu hoch angesetzt sind usw. aber lieber etwas tiefer in die tasche greifen, als sich hardware zu kaufen, die nicht richtig aufs OS abgestimmt ist und dann eh nochmal „gepimpt“ werden muss. oder man kauft sich was von alienware oder so und hat noch höhere preise für eine windows maschine, die ebenso flüssig läuft..

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.