Neuer Smartphone-Hersteller KAZAM mit 7 Androiden und kostenlosem Display-Tausch

An Mut mangelt es KAZAM sicher nicht, sonst würde man 2013 nicht in einen Markt einsteigen, der von einer handvoll Herstellern dominiert wird. Die von zwei Ex-HTC-Mitarbeitern eröffnete Firma will vor allem durch einen umfassenden Kundenservice glänzen. Dass das kleine Team eine große Erfahrung mitbringt, sieht man sehr schnell. Vor 6 Monaten gegründet, sind jetzt bereits 7 Smartphones fertig, wann der Verkauf allerdings startet, ist noch nicht bekannt.

KAZAM

[werbung] Die verschiedenen Geräte treten nicht in Konkurrenz mit den Branchen-Größen im High-End-Bereich, vielmehr sind sie an Einsteiger oder Umsteiger gerichtet, also Leute, die auch heute ohne ein HTC One oder Galaxy S 4 auskommen. Eines haben alle Geräte von KAZAM gemeinsam. Sie bieten einen austauschbaren Akku, erweiterbaren Speicher und eine Dual-SIM-Funktion. So nimmt man sich Punkten an, die von der Masse häufig gewünscht und von Herstellern genauso häufig ignoriert wird.

Was ebenfalls alle Geräte gemeinsam haben: einen kostenlosen Tausch des Displays, falls dieses innerhalb von 12 Monaten nach Kauf kaputt geht. Also nicht etwa kaputt, weil technischer Defekt, sondern wenn der Screen bricht, zum Beispiel nach einem Sturz. Zusätzlich gibt es mit KAZAM Rescue ein Tool, das ein wenig an Amazons Mayday-Button erinnert. Nutzt man KAZAM Rescue, kann das Service-Team auf das Smartphone zugreifen und Hilfestellung geben.

Hier die Eckdaten der einzelnen Geräte, weitere Infos findet man auf der Webseite von KAZAM.

Trooper X3.5

  • Display: 3,5 Zoll, 320 x 480
  • Prozessor: 1 GHz Dual-Core
  • Speicher: 4 GB (erweiterbar), 512 MB RAM
  • Kamera: 3,2 Megapixel
  • Akku: 1.300 mAh
  • Android Version: 4.2

Trooper X4.0

  • Display: 4 Zoll, 480 x 800
  • Prozessor: 1 GHz Dual-Core
  • Speicher: 4 GB (erweiterbar), 512 MB RAM
  • Kamera: 5 Megapixel
  • Akku: 1.550 mAh
  • Android Version: 4.2

Trooper X4.5

  • Display: 4,5 Zoll, 480 x 854
  • Prozessor: 1,2 GHz Dual-Core
  • Speicher: 4 GB (erweiterbar), 512 MB RAM
  • Kamera: 5 Megapixel
  • Akku: 1.750 mAh
  • Android Version: 4.2

Trooper X5.0

  • Display: 5 Zoll, 480 x 854
  • Prozessor: 1,2 GHz Dual-Core
  • Speicher: 4 GB (erweiterbar), 512 MB RAM
  • Kamera: 5 Megapixel
  • Akku: 2.000 mAh
  • Android Version: 4.2

Trooper X5.5

  • Display: 5,5 Zoll, 480 x 854
  • Prozessor: 1,2 GHz Dual-Core
  • Speicher: 4 GB (erweiterbar), 512 MB RAM
  • Kamera: 5 Megapixel
  • Akku: 2.500 mAh
  • Android Version: 4.2

Thunder Q4.5

  • Display: 4,5 Zoll, 480 x 854
  • Prozessor: 1,3 GHz Quad-Core
  • Speicher: 4 GB (erweiterbar), 1 GB RAM
  • Kamera: 8 Megapixel
  • Akku: 1,800 mAh
  • Android Version: 4.2

Zum Thunder Q5.0 liegen keine Daten vor, diese wurden auch nicht in der Pressemitteilung genannt. Man kann wohl davon ausgehen, dass diese denen des Thunder Q4.5 entsprechen, nur eben mit 5 Zoll Display und einem etwas stärkeren Akku.

Was haltet Ihr von den Geräten? An sich sehen sie auf dem Papier gar nicht so schlecht aus, zumal sie sehr günstig in den Handel kommen sollen. Allerdings ist auch der Markt der günstigen Geräte an einem Punkt, der nicht viel Spielraum lässt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

16 Kommentare

  1. Da wäre für mich nichts dabei.
    Generell brauche ich keine FHD Displays, aber solange keins ans die Laufzeit von meinem RAZR Maxx ran kommt…

  2. Die Ideen sind ja ganz nett. Aber wer beim Kauf auf die Existenz eines SD-Slots achtet, wird spätestens von den Displays wohl massiv verschreckt. Die Vorhaben in allen Ehren, aber Kazam wird wohl sehr schnell in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

  3. ich hätte mir ein 4″ (meinetwegen mit 854×480 oder 800×480), dualcore und 1gb RAM gewünscht. ein Gerät das man guten Gewissens seinen Eltern geben kann, das aber gleichzeitig auch nicht zu groß/teuer ist. also quasi ein Thunder Q4.0

  4. Bin ich blind oder stehen da keine Preise? Wie soll man denn so eine Aussage über die Geräte treffen?

  5. Ich sehe die große Chance für KAZAM darin, dass sie die Fehler vieler anderer Hersteller ausnutzen. Bei der Ausstattung sieht man schon, dass sie auf die Wünsche der User hören. Dann noch ein ordentlicher Service und vor allem gute Software (sprich: keine Bloatware, möglichst nacktes Stock-Android, schnelle Updates) und ich sehe schon einen Markt. Vor allem in der unteren Mittelklasse, wo es den Kunden nicht so sehr auf High-End-Hardware, Pixeldichte usw. ankommt. Würde mich freuen, wenn die den Markt zumindest ein bisschen in Bewegung bringen würden.

  6. Einzig der Thunder ist brauchbar! Schade!… Mit 512MB RAM läuft kein Android vernünftig!
    Habe zwei Handys mit der gleichen Plattform, S3 mini und Xperia go, einziger Unterschied, das S3 mini hat 1GB, Xperia go 512MB – RAM. Auf dem S3 mini läuft alles sehr schön flüssig, auf dem Xperia go ruckelt alles und es kommt ständig zu kleine ‚lade-Pausen’…

  7. Puh..da haben die sich aber ein hartes Stück Arbeit vorgenommen. Bin gespannt wie sich das entwickelt, aber so richtig eine „eigene“ Strategie, die zum schlagkräftigen Argument für den Konsumenten wird, sehe ich da bislang noch nicht

  8. leider haben alle zu wenig Ram. Android 4 braucht mindestens 1GB, da wurde an der falschen Stelle gespart.

  9. kostenloser Display Tausch
    Für viele sicher praktisch und sinnvoll
    Ich hatte in meiner 16jährigen Handy/Smartphone Laufbahn noch nicht einen Displayschaden

  10. Ich verstehe heute noch nicht, was manche mit ihren Geräten anstellen, wenn ich sehe, wie die teils nach ein paar Wochen schon wieder aussehen… Ich mein man kann ja ein bisschen auf seine Sachen aufpassen. Ansonsten holt man sich halt eine „Zusatzversicherung“, die an sich auch nicht sooo teuer sind. Und da sind dann sowas wie Display-Stürze auch abgesichert.

    Ich finde die Specs eher weniger prickelnd. Wirklich brauchbar vom Display her wohl nur das X4.0 und da fehlt dann halt wieder Speicher. Ich meine ich merke schon zwischen Galaxy S1 (meine Freundin) und meinem Sony XP (hat 540 x 960) den Unterschied in der Auflösung… Deshalb wäre das X4.0 vom Display her wohl auch nicht unbedingt was für mich…

    Aber irgendwie muss man diesen „Service“ ja auch finanzieren. Und mit teuren Displays mit dicker Auflösung wäre das wohl eher zu teuer.

  11. Was soll das den Arbeitspeicher ist so verdammt billig geworden also Android braucht min. 1GB wenn man es wirklich voll nutzen will. Verstehe nicht warum es immer noch Hersteller gibt die Geräte mit weniger bauen.

  12. @max: ms3 mini alles flüssig? spiel mal simpsons oder fun run.

  13. @Ralf Magin – Es waren nicht spiele gemeint, denn es gibt spiele die sogar eine Quad-Core CPU in die Knie zwingen, sondern die allgemeine Bedienung des Handys, Launcher, etc. 😉

  14. Alle habe jeweils nur 512MB Ram!!

  15. Also teuer werden die Geräte sicher nicht bei der geringen Auflösung und dem geringen Arbeitsspeicher

  16. Harald Gölden says:

    HM habe mir nun ein kazam trooper 6.0 zugelegt.OK xxl Handy aber leistungsmäßig da ich keine spiele mach damit OK. Schade nur das man niegens eine Gebrauchsanleitung findet im net.dabei wüsste ich doch gern wie man Screenshots macht mit den gerät