Neuer Root-Exploit für aktuelle Chromecast-Firmware verfügbar

So offen Google sich mit seinen Systemen immer gibt, so schnell sind die Jungs aus Mountain View auch, etwaige Lücken in der Chromecast-Firmware durch Updates zu schließen. Ist natürlich gut, weil jeder Exploit, der Root ermöglicht, auch gleichzeitig eine Sicherheitslücke darstellt. Auf der anderen Seite allerdings schlecht für Bastler und Rumprobierer. Für Sticks mit der aktuellen Firmware (oder neu gekaufte Chromecasts) gibt es nun einen neuen Root-Exploit, der die volle Kontrolle über den Streaming-Stick ermöglicht. Allerdings benötigt man hierfür noch zusätzliche Hardware in Form eines Teensy USB Development Boards.

Im Video oben wird gezeigt, wie der Downgrade- und Flash-Vorgang vonstatten geht. Ist die Prozedur abgeschlossen (dauert insgesamt ca. 15 Minuten), hat man die Kontrolle über den Chromecast und kann zum Beispiel auch die Auto-Updates deaktivieren. Auch lassen sich alle Einstellungen ändern.

Wer seinen Chromecast unbedingt rooten möchte, findet die genaue Anleitung im XDA-Developer-Forum. Wird sicher nichts für jeden sein, allein schon wegen der zusätzlich benötigten Hardware. Solltet Ihr den Weg beschreiten, lasst doch mal hören warum und ob Ihr mit dem Root-Exploit zufrieden seid.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

16 Kommentare

  1. Was kann ich denn mit nem gerootetem chromecast mehr?

  2. FlutterRage says:

    Das würde mich auch interessieren, was mir root-Zugriff auf einen „Streaming-Stick“ bringt. Kann mich da jemand erleuchten?

  3. Hätte ich einen, würde ich es machen.
    Warum? Einfach so, ich roote alles was geht, auch wenns sogut wie kein mehrwert gibt 😀

    Das mit dem Teensy Board erinnert mich an ps3 zeiten wo man mit nem dongle das teil gejailbreaked hat (wenn man keine ältere hatte):D

  4. Auf dem Chromecast ist die DNS von google (8.8.8.8) hardcoded, lässt sich also nur mit root ändern. Das ist nützlich wenn man einen Service wie z.b. unblock-us oder unlocator nutzt um Netflix oder Hulu über den CC zu schauen.

  5. @hachel: was hat das mit dem dns zu tun?

  6. Weil unblock US zB den (smart)DNS Server ersetzt und so die Länder Kennung ändert.

  7. Frage: Kann man mit dem Chromecast den VLC-Player vom Mac auf den Bildschirm bringen? Also Filme die ich auf dem iMac habe, am Fernseher schauen?

  8. @uribremen
    Unter Windows habe ich keine native Unterstützung beim VLC entdeckt. Allerdings habe ich auch noch nicht intensiv nachgeschaut.

  9. @uribremen

    Angeblich hat VLC ja bald eine native Chromecaseunterstützung. Das Streaming von Videos aus dem Chrome-Browser wird ja auf manchen Webseiten als Möglichkeit zur Wiedergabe von lokalen Videos angespriesen, aber bei mir ruckelt es wie blöd. Bislang ist der Chromecast für mich nichts weiter als ein Youtubeplayer für den Fernseher. Es ist wirklich total bescheuert, daß es bislang noch keine vernünftige Möglichkeit der lokalen Medienwiedergabe gibt. Nochmal würde ich mir das Ding nicht kaufen.

  10. lordofessen says:

    Und wo genau ist da jetzt der Mehrwert? Netflix kommt doch eh im September nach Deutschland und wird dann mit Sicherheit auch den Chromecast unterstützen, da die App von denen in den USA ja auch schon über den Chromecast läuft. Der Aufwand wäre also schon etwas unverhältnismäßig groß, sich die Hardware zu besorgen und den Chromecast zu rooten, nur damit der jetzt schon denkt, dass man aus den USA die Dienste zugreift, oder? Gibt es sonst noch sinnvolle Einsatzgebiete für einen gerooteten Chromecast?

  11. @lordofessen: Ohne mich mit dem Thema Root für den Chromecast etc. beschäftigt zu haben gilt: Netflix USA ist nicht(!) gleich Netflix Deutschland. Und wenn Root die einzieg Möglichkeit ist Netflix USA zu gucken wäre das ein Mehrwert.

  12. Es ist nicht die einzige Möglichkeit. Man kann auch den Chromecast an einen Router hängen, der sich mit einem VPN in USA verbindet.

  13. lordofessen says:

    @gRml: Das ist natürlich richtig, aber ausschließlich englischsprachige Filme und Serien sind für mich so oder so vollkommen uninteressant. Und wenn Netflix USA der einzige Mehrwert ist, den man durch einen Root erwirken kann und es keine weiteren Vorteile und Funktionen bringt, lasse ich meinen Chromecast erstmal wie er ist. Bei einem (für mich) sinnvollen Mehrwert sieht das dann wieder anders aus.

  14. ich verstehe immer noch nicht warum ich Streamen sollte. Kann doch am Fernseher einfach im Netzwerk eine Datei aufmachen warum also Streamen.

  15. Was kann man mit einem gerooteten Chromecast anfangen?
    Z.B. ein Custom ROM namens Eureka drauf spielen …
    … siehe http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=2578653

    Bevor ihr jetzt zurückfragt: Hab‘ auch nur danach gegoogelt, (noch) nicht gerootet.

  16. Wer hat die Hardware und kann das Teil für mich gegen eine kleine Aufwandspauschale rootrn? Mit Eureka Rom ist echtes Screenmonitoring möglich!