Neuer Kurzfilm „Purl“ von Pixar als kostenloser Vorgeschmack auf Disney+

Disney bzw. Pixar hat als eine Art Gratis-Teaser für den Streaming-Dienst Disney+ bei YouTube diese Woche den neuen Kurzfilm „Purl“ veröffentlicht. Schon morgen soll ein weiterer Kurzfilm über den YouTube-Kanal des Unternehmens nachfolgen. Wenn man nach der Qualität von „Purl“ geht, dann dürfen sich Fans des Animationsstudios noch auf wirklich sehenswerten Nachschub freuen.

„Purl“ erzählt in typischer Pixar-Manier die Geschichte eins kleinen Wollknäuels, das in einem Unternehmen voller „Bros“ angeheuert wird. Da prallen quasi Welten aufeinander. So eine Geschichte kann dabei natürlich rasch in Klischees über Diskriminierung am Arbeitsplatz abdriften.

Und Anfangs rollte ich beim Ansehen durchaus mit den Augen, denn es sah tatsächlich so aus, als gäbe es da bei „Purl“ ausgelutschte Fronten, bei denen die Männer wie so oft die privilegierten Schurken darstellen. Zum Glück dreht sich dieses Muster aber schnell und der Kurzfilm führt zu einem Ende, das glücklicherweise ohne erhobenen Zeigefinger auskommt. Aber schaut doch selbst mal rein.

„Purl“ ist dabei ein neuer SparkShort von Pixar. Im Rahmen der SparkShorts gibt das renommierte Animationsstudio aufstrebenden Künstlern im Unternehmen die Chance sich bei kleineren Projekten zu beweisen. Tolle Idee und so schlägt man wohl auch zwei Fliegen mit einer Klappe: Denn während die ersten drei SparkShorts bei YouTube erscheinen, deutet die Videobeschreibung zu „Purl“ schon an, dass man danach wohl weitere Kurzfilme exklusiv zu Disney+ hieven wird. Auf diese Weise kann Pixar also kreative Experimente wagen und liefert zugleich die geforderten Exklusivinhalte für den Streaming-Dienst.

Schon am 11. Februar erscheint erst einmal bei YouTube aber noch der zweite Short „Smash and Grab“. Am 18. Februar folgt auch schon der dritte Streich namens „Kitbull“. Sollten sich Pixar-Fans also im Kalender vormerken. Mir hat „Purl“ richtig gut gefallen, auch wenn man den Animationen ein wenig ansieht, dass wohl nicht das gleiche Budget dahinter steckt, wie bei den Kurzfilmen, die Pixar sonst im Kino vor einen Blockbustern präsentiert. Mit fast 9 Minuten Spielzeit erzählt der knuffige Short aber eine schöne Story und kommt gut auf den Punkt – von mir gibt es einen Daumen nach oben!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Kann Disney gerne behalten…Diese Fragmentierung der Streaming Anbieter nervt einfach nur noch. Es gibt zum Glück immer mehr gute kostenlose HD Streamingseiten wenn auch nicht wirklich legal aber wenn die Contentmafia meint mich als Kunden verarschen und gängeln zu müssen dann bitte.

    • Sind Streamingseiten echt noch ein Ding?

      • Klar, solange man noch bei seinen Eltern im Keller wohnt.

        Irgendwann wird man dann erwachsen und begreift, dass Essen, das Dach über dem Kopf und auch der Film, den man sich gerne ansieht nicht kostenlos zu haben sind. Denn für all das haben Menschen gearbeitet, die auch von irgendwas leben wollen.
        Es steht jedem frei, sein Geld lieber für was anderes auszugeben. Aber diese anderen Menschen zur Contentmafia zu erklären, schafft die Realität nicht ab, sondern zeugt nur von Unreife.

        • Darum geht es doch gar nicht. Was sollen denn diese dummen unqualifizierten Kommentare?

          • Doch, genau darum gehts.

            Dir geht die Fragmentierung gegen den Strich, und statt dann auf den Content zu verzichten, besorgst du ihn dir illegal.

            Das wird das Problem nicht lösen.

          • @Andreas: Also, wenn ich so schaue, dann sind die dummen unqualifizierten Kommentare ausnahmslos von dir – du bist also der Einzige, der deine Frage beantworten könnte.
            Wobei allerdings niemanden diese Antwort interessiert.

          • Diese Inhalte gibt es nur, weil die Fragmentierung gibt. Ohne sie würde Disney sie überhaupt nicht produzieren. Woraus leistest du da dein Recht ab, das unbedingt sehen zu müssen? Die Konkurrenz auf dem Streaming Markt ist extrem rar gesät. Wünscht du dir ein Monopol? Dann pausier ich halt Netflix mal für einen Monat und gucke Disney.

            • Ich bin gespannt, wie das wird. Und auch bereit mal auf Netflix zu verzichten, wenn Disney dafür eine Alternative bietet. Aktuell stehen Amazon u Netflix ja nicht in Deutschland in Konkurrenz. Vielen haben Amazon eh aufgrund der portofreien Lieferung

    • Können diese Seiten auch DTS-HD und eine vernünftige bitrate? Nein. Also bitte weitergehen.

      • Zeig mir mal bitte einen kostenpflichtigen Streaminganbieter der DTS-HD anbietet und entsprechende Datenraten? Mich nervt einfach diese Fragmentierung weil sich die Rechteinhaber nicht grün sind und jeder sein eigenen Ding macht. Ich habe selber sehr viele BD/UHD-BD zu Hause und nutze wenig Streamingdienste weil mir die Qualität nicht zusagt und ich keine Lust habe auf 3 oder Mehr Abos nur weil Film A nur dort und Film B nur dort verfügbar ist. Die Unreife zeigt sich hier in einigen kindischen Kommentaren.

        Wenn Ihr das alles so toll findet, das Disney jetzt einen eigenen Dienst startet dann nur zu abonniert den Kram und werdet glücklich damit. Ich werde das ganz sicher nicht tun.

        • Das interessiert uns aber überhaupt nicht ob du das tust oder nicht. Netflix bietet Dolby vision und Dolby Atmos und die Bitrate erreicht sie je nach Internet 80-90% einer blu ray.
          Den meisten geht es bei den Streaming Diensten mich um Filme sondern um Serien. Und da es Bluray teurer da kostet eine Staffel mal locker 30 oder mehr Euro ein Streaming Dienst aber nur zehn im Monat. Bei Netflix kann ich auch monatlich bei pausieren und zukünftig auch wöchentlich. Mit Amazon Prime bekomme ich mehr als nur Videos.
          Das tolle aber daran ist dass du nur ein Kunde bisT.

  2. Ehrlich gesagt fand ich „Purl“ doof, als ich ihn kürzlich gesehen habe. Im Grunde geht es nur darum, dass die Welt durch dumme Männer dominiert und alles gut wird, wenn Frauen ihre Weiblichkeit einbringen. Das nenne ich einfach nur eine einseitige Sichtweise durch eine zweite einseitige Sichtweise zu ersetzen. Wann lernt die Menschheit endlich, dass es positive und negative Diskriminierung von Geschlecht, Religion etc. gibt und man diese nur durchbrechen kann, indem diese Unterschiede eben keine Rolle mehr spielen, wo sie es nicht sollten?

    • Ich fand den Kurzfilm Purl auch furchtbar. Da ist sowas von der erhobene Zeigefinger im Vordergrund, das hat nichts mehr mit den süßen Animationsfilmen von damals gemein. Schlechtere PR kann man nicht machen.

      • André Westphal says:

        In den ersten Minuten empfand ich es wie gesagt auch wie ihr und war nicht so begeistert. Allerdings dreht es sich ja am Ende: Nachdem Purl sich komplett (und sehr erfolgreich) angepasst hatte, ist es am Ende weder ihre Rolle noch die der „Bros“, die dominiert. Vielmehr entsteht eine neue Unternehmens-Kultur mit Elementen beider Seiten. Etwa geht man immer noch gemeinsam zu „Swiftys“ und klopft Sprüche, genau wie vorher. Aber alles ist offener und verspielter geworden und nicht mehr so uniformiert.

        Entsprechend finde ich gerade, dass hier nicht das eine oder das andere am Ende verdammt wird, sondern beide Seiten auf ihre Kosten kommen – sowohl die Wollknäule als auch die Bros.

        • Vielleicht sollte man weniger Zeit mit rollenden Augen verbringen, und mehr mit Nachdenken.
          Natürlich arbeitet „Purl“ mit Vereinfachungen und Überzeichnungen (wobei weder von *dummen* Männern, noch von Schurken irgendwo die Rede ist), ist aber leider doch sehr nahe an der Realität.
          Dabei ist auch interessant, das sehr kurze Video „Meet the filmmakers“ zu schauen: https://youtu.be/7nK6mSsO6M8

    • Sehe ich genauso. Zeigt gut die intolerante Seite der unsäglichen „Politischen Korrekheit“.
      Und noch kurz meine Kristallkugel besehen: der Film wird im ÖR-Staatfunk mit Begeisterung aufgenommen. Just my 2c…

      • BINGO auf meiner Bullshit-Karte. Aber hättest du nicht noch „linksgrünversifft“ schreiben können? Dann hätte ich noch eine Reihe fertig bekommen.

        Wusstest du übrigens, wie man früher Menschen genannt hat, die ihre Schuhe immer ordentlich poliert haben? Darf man heute auch nicht mehr zu Menschen wie dir sagen (verdammte politische Korrektheit), auch wenn ich finde, dass deine Schuhe echt sehr ordentlich sind.

    • Peter Brülls says:

      Hast Du mehr als die ersten 3 Minuten gesehen? Ich bezweifle es sehr.

  3. Kann man den Film in guter Qualität downloaden?

    Bei Youtube weiss man nie, ob das ganze als HTML5, Flash oder VP8/VP9 daherkommt.

Schreibe einen Kommentar zu c. knews Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.