Netzlaufwerke in den Bibliotheken unter Windows 7

Viele von euch nutzen ja mittlerweile Windows 7 (so wie ich). Zusätzlich haben manche ein Netzwerk mit verbundenen Netzlaufwerken (so wie ich). Manche nutzen zudem auch die Bibliotheken unter Windows 7 (siehe auch: Arbeitsplatz statt Bibliotheken und Icons der Bibliotheken ändern). Ok: wir haben also ein Netzlaufwerk, Windows 7 und wir benutzen Bibliotheken. Was fällt auf? Richtig: Windows 7 erlaubt keine Netzlaufwerke in den Bibliotheken.

Bildschirmfoto 2009-12-07 um 12.37.38

Das ist natürlich unschön. Ich lagere viel Kram unabhängig von irgendwelchen Rechnern auf einem NAS, kann diese Inhalte aber nicht in die Bibliothek bringen. Doof. Da muss es doch Abhilfe geben, oder?

Ja, es gibt mittlerweile Abhilfe. Win7 Library Tool nennt sich die Freeware (Open Source) die dazu in der Lage ist. Die Benutzung ist simpel: installieren, Librarys einlesen lassen, neue hinzufügen und fertig ist die Laube.

Bildschirmfoto 2009-12-07 um 12.41.53

Bildschirmfoto 2009-12-07 um 12.42.34

So, nun wisst ihr wie eure Netzlaufwerke in die Bibliotheken von Windows 7 kommen 🙂 Muss ich ja nicht viel zu schreiben, ist ja quasi anhand der Screenshots selbst erklärend.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

19 Kommentare

  1. Superb!
    Stand vor demselben Problem. Nun die Lösung.

  2. Danke Caschy!
    Auf so ein Tool hab ich auch gewartet. Gerade hier auf der Arbeit ist das enorm von Vorteil, Ordner von Netzlaufwerken in die Bibliotheken einzubinden.

  3. Das ging auch schon vorher – zumindest mit den Standardbibliotheken – indem man die entsprechenden Orte über den Mediaplayer hinzugefügt hat.

    Das Problem: Man kann Netzwerkorte hinzufügen, wenn sie indiziert sind und der WDS eine passende Schnittstelle anbieten (z.b. von ner XP-Maschine mit WDS 4). Das braucht man nicht nur für eine schnellere Suche, sondern auch um etwa in Bilder- oder Musikbibliotheken was von den entsprechenden Metadaten zu haben.

    Interessant wäre es, wenn es einen indexer für linux gäbe, der eine wds-kompatible suchapi nach außen freigibt

  4. Das erleichtert die Nutzung eines NAS erheblich und macht das Ganze viel gemütlicher. Danke für den guten Tip!

  5. Ich stand auch vor diesem Problem und konnte das Ganze ohne Zusatztool lösen, mit Hilfe von Timbob. Gucklst du hier:
    http://www.krecklow.de/blog/2009/11/netzlaufwerke-in-bibliotheken-einbinden/?preview=true&preview_id=1096&preview_nonce=2b1360110c

  6. Windows Media Player? Ne, dann lieber n extra Tool 😉

  7. ach, dafür reicht der Player ja, zumal er eben mit dabei ist. Und es funktioniert!

  8. DANNKKEEEE !!!!! für den Guide hatte bei Release auch verzweifelt nach Lösungen gesucht, da ich es unlogisch finde Netzwerklaufwerke auszusperren – nun kann man die Bibliotheken (eines der besten neuen Features von 7) endlich konsequent nutzen!

  9. @Krecki
    Zu deiner url.:
    Du hast nicht die nötigen Berechtigungen, um die Entwurfsvorschau zu sehen.

    cool…guckisch ganz schön … 😉

  10. yo,yo,yo eine schöne vorweihnachtliche bescherung für meine DS 207+. Jetzt spielt sie gleich viel universeller ihre daten zu.
    Danke Caschy.

  11. @eler:
    GEIL! Super Möglichkeit! Einfach, transparent und onboard! Tip des Tages – danke!

  12. hmm – also ich hatte das problem nie, nutze allerdings auch nur standardbibliotheken und habe kein ganzes netzlaufwerk, sondern lediglich einzelne ordner von diesen netzlaufwerken den bibliotheken zugeordnet – ohne probleme…

  13. …del…

  14. und wie kann ich nun diese bibliothek auf dem nas indexieren lassen? geht das überhaupt?

    gruss
    roger

  15. Die Indexierung funktioniert nur, wenn man Netzlaufwerke wie von Microsoft vorgesehen in die Bibliotheken einbindet: sie offline verfügbar machen. Das ist natürlich witzlos, weil es sich dann nicht mehr um ein Netzlaufwerk handelt, sondern um ein lokales Abbild des Netzlaufwerkes, das zusätlich Speicherplatz in Anspruch nimmt und nicht immer up-to-date ist.

    Ich konnte aber durch das Einbinden z. B. über Windows Media Player keine Nachteile feststellen. Suche funktioniert und Details zu MP3 und JPG Dateien werden auch brav angezeigt.

    Wozu die Indexierung noch gut sein soll, außer, dass die Festplatte andauernd beschäftigt ist und die gelegentliche Suche 3 Sekunden schneller geht, weiß ich nicht.

  16. Vielen Dank für diesen Tipp. Nach langem Suchen hat mir deine Hilfe geholfen!

  17. Link ist nicht mehr verfügbar.