Netto: Discounter kündigt Bezahlung per Apple Watch in über 4.000 Filialen an

Bezahlen mit der Apple Watch – in den USA ist das easy über Apple Pay möglich, eine Funktion auf die wir in Deutschland wohl noch einige Zeit warten werden müssen. Dass es aber nicht zwangsläufig Apple Pay benötigt, um seine Einkäufe zu bezahlen, zeigt nun Netto. Der Discounter war einer der ersten deutschen Händler, die Mobile Payment via App anboten und will dies wohl auch auf der Smartwatch fortsetzen.

Netto_logo

Ohne einen konkreten Termin zu nennen, verkündet Netto, dass alle Filialen noch 2015 auf diese Weise eine Bezahlung annehmen. Freilich, viel gehört nicht dazu. Anstatt den Bezahlcode, den man an der Kasse per App generieren lässt auf dem iPhone anzuzeigen, wird dieser auf der Apple Watch angezeigt. Es wird also kein Tap & Pay und ziemlich unspektakulär, könnte aber dennoch für eine weitere Verkürzung des Bezahlvorgangs sorgen, da das iPhone in der Tasche bleiben kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Weil die Apple Watch nicht gerade ein Preiswunder ist, reichts für die Käufer danach nur noch zum Netto-Einkauf?

  2. Apple und Netto – passt gut zusammen. Beide bei der Unterschicht beliebt, ansonsten eher kleiner Marktanteil.

  3. Netto? Brutto? Egal. Apple zahlt hier sowieso seine Steuern nicht.

  4. Netto soll erst mal Kreditkarten annehmen, dann können die von mir aus über solches Spielzeug nachdenken…

  5. noWatchNow says:

    Bezahlen mit der Netto App mache ich am liebsten. Waren aufs Band, Netto App auf und Code merken. „hallo“ sagen und dann alles einpacken, der Kassierin die Nummer sagen und raus ist man.
    Die Kassierer wissen mittlerweile das ich fast nur mit App bezahle und drücken schon mal den Button „Netto App“.

  6. @Dieter: Ja, aber vielleicht ist man als Apple-Watch-Besitzer nicht mehr kredit(karten)würdig. Immerhin demonstriert man mit einer Apple Watch am Handgelenk, dass man nicht mit Geld umgehen kann. 😉

  7. Wann wird irrelevanter Schrott endlich aus den Kommentaren entfernt?

  8. @Kalle – gute Fragen. Warum ist ihr Kommentar noch da?

  9. Mir ist noch nicht ganz klar, wie man dann verschlüsselt über Threema zahlen kann. Weis jemand, wie dies technisch funzen soll?

  10. Ach ja, die Netto App. Habe ich vor einiger Zeit mal probiert, ist aber wohl nur für Singles gedacht. Oder kann man die App inzwischen mit einen Gemeinschaftskonto nutzen?

  11. Herr Hauser says:

    Die Zahlung über die Netto-App wickelt Postpay ab.

  12. Immer noch absolut lächerlich solange man irgendwelche Codes generieren und von Hand jemanden vorlesen muss. Wer tut sich so etwas denn an?

    Solche Systeme machen erst Sinn wenn sie deutlich schneller als eine Zahlung mit Kredit- oder Debitkarte sind, und natürlich keine Insellösung darstellen sondern auf breiter Front akzeptiert werden.

  13. Nein schneller muss es nicht unbedingt sein. Hauptsache Bargeldlos. Das ist der Kackpunkt.

  14. Sorry – Knackpunkt ;-))

  15. Ich wollte mal die Netto App im Laden testen, blöd halt nur das man dort drin so ein schwaches Netz hat, das es viel zu lange dauer 😉 😀
    Da macht es Kaufland schon etwas besser, zb. In Quedlinburg, wurde WLAN nachgerüstet, damit sind endlich auch die ganzen Shopping Apps nutzbar die dauernd Internet brauchen, aber selten in den Läden drinne ist.

  16. Okay ich lass auch mal den Apple-Basher raushängen ( Provokation is alles ^^):

    Apple als Vorzeigeding is doch eh nur so ein Wannabe Ding geworden. Die wenigsten sind wirklich so reich dass sie sich wirklich die Editions leisten können. Die meisten wollen einfach zeigen „Ich hab Apple“ und unter dem „Pöbel“ im Supermarkt kann man doch schön beim „Hoch ins Regal greifen“ den Macker raushängen lassen…

  17. Netto App mit Infrastruktur gibt es schon lange. Am. Ende wird ein 4-stelliger Code vorgezeigt. Liegt auf der Hand, diesen auf der Uhr anzeigen zu können. Und schon wird etwas triviales wieder totdiskutiert, weil Apple in der Überschrift steht 😉

  18. Großartig wie die Android Kinder wieder zwanghaft versuchen gegen Apple zu bashen, dabei geht es hier gar nicht darum, sondern um Netto. Kalle hat da schon ganz recht. Traurig wie engstirnig die meisten hier sind.

    Und nein, ich bin kein Apple Fanboy. Lustig was das Besitzen eines iDevice manchen von euch scheinbar Schmerzen bereitet. Ob jemand mit ner Apple Watch oder ner teuren Rolex am Arm ins Regal greift, auf seinem Note 3 die Einkaufsliste durch geht oder auf nem iPhone 3S ist mir völlig wumpe. Also muss es wohl Neid sein bei euch. Geht das draußen auf dem Parkplatz dann weiter, wenn neben euch jemand in seinen 50K BMW steigt und ihr nur in einen gebrauchten VW Polo? Muss ja grauenhaft sein so zu leben. Man Leute, beendet die Pubertät.

    Ich bin generell froh, wenn die Art wie wir bezahlen modernisiert wird. Ob nun Apple, Google oder Paypal den Durchbruch zur Masse schaffen, ist erstmal egal. Ist alles Teil des Fortschritts. Und Apple schafft mit der Apple Watch genau das was die meisten Anbieter irgendwie wieder nicht hinbekommen haben – das Ottonormalverbraucher das Produkt nutzt und nicht nur Geeks. Davon profitiert dann auch die Konkurrenz, alles super.

  19. Bei mir war es auch bissl ironisch gemeint… 😉 Denn Android hat ja noch kein Zahlsystem eingebaut…

    Ich denke mit der nächsten Generation wird auch Android Wear und Tizen (nich unterschätzen da Samsung da ja auch groß investiert hat mit dem was sie gekauft haben) dann NFC Pay unterstützen

  20. Dieses ganze „XYZ Pay“ wird sich nie wirklich durchsetzen, solange jeder seine eigene Suppe kocht. Ob es nun die Hersteller sind, oder die Händler welche mit eigenen Optionen daher kommen. Wie soll das in 2 Jahren denn aussehen? 3-4 Smartphones in der Tasche und 10 Zusatzapps installiert, damit man modern zahlen kann? So macht das keinen Spaß…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.