Netflix will Content teilweise auch offline verfügbar machen

Netflix Artikel LogoIn den USA haben es Anbieter wie Amazon und Comcast vorgemacht: Sie bieten ausgewählte Streaming-Inhalte über Downloads auch offline verfügbar an. Auch hierzulande ist das an mobilen Endgeräten möglich: Weiß man, dass man im Urlaub vorerst kein mobiles Internet haben wird, kann man sich z. B. einige Serienfolgen bei Amazon Prime Instant Video auf Vorrat herunterladen. Das kam mir bei meinem letzten Umzug durchaus gelegen. Netflix agiert in diesem Bezug bisher zögerlicher. Das soll sich aber wohl bald ändern, wie der COO des Unternehmens Penthera, Dan Taitz, bereits wissen will. Noch 2016 soll Netflix eine Download-Option einführen.

Eventuell wird Netflix das Feature aber erstmal nur in den USA an den Start bringen, um es anschließend auf weitere Länder auszuweiten. Taitz Behauptungen wurden durch den Analysten Dan Rayburn der Firma Frost & Sullivan untermauert. Es sei ein offenes Geheimnis, dass Netflix danach strebe, Kunden die Möglichkeit anzubieten, möglichst viele Inhalte im Falle des Falles auch offline zu erreichen. Reed Hastings, seines Zeichens CEO von Netflix, hatte eine derartige Option in der Vergangenheit für möglich erklärt, sich aber mit konkreten Aussagen zurückgehalten.

Ein Hindernis dürfte für Netflix darstellen, dass die Studios herunterladbare Inhalte natürlich weniger gerne sehen als Streams. Deswegen könnte es auch gut sein, dass die Download-Option auf ausgewählte Filme und Serien beschränkt bleibt. Weniger kompliziert dürfte es bei Netflix Eigenproduktionen wie „Orange is the New Black“ oder „House of Cards“ aussehen, an denen der Streaming-Anbieter ohnehin die Rechte hält. Den Fokus der Download-Option dürfte Netflix auf die mobilen Endgeräte legen. Ein Problem könnte dabei der eingeschränkte Speicherplatz sein, mahnt Analyst Rayburn. Das sehe ich selbst aber absolut nicht so: Die Speicherkapazität des durchschnittlichen Smartphones / Tablets hat in den letzten Jahren zugenommen. Erweiterungen via microSD sind am Gros der Geräte alles andere als ein Problem. Zumal man passende Speicherkarten mittlerweile extrem günstig erhält.

Ohnehin wäre Netflix Download-Option ja nicht dafür gedacht den halben Katalog herunterzuladen, sondern eben auf Reisen, bei Umzügen, etc. für eine Übergangslösung zu sorgen. In diesem Sinne würde ich persönlich die Download-Option bei Netflix sehr begrüßen. Warten wir einfach ab, ob Netflix tatsächlich noch 2016 mit der Ausrollung beginnt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. Ich würde mich sehr darüber freuen, zumal Amazon das ja schon einige Zeit lang anbietet.

  2. War die Aussage von Netflix nicht bisher, dass die User zu dumm für einen Offline-Modus sind?

  3. Ja, ich wunder mich auch gerade.

  4. Ich frag mich, was die Studios für ein Drama machen. Ich würde Netflix gerne im Zug nutzen. Ich hab zwar eine Flat (die auch eine Flat ist), aber leider gibt’s viele Stellen wo es entweder nur EDGE oder gar keine Abdeckung gibt.
    Da wäre es schon toll, wenn ich mir die Serien daheim laden könnte.
    Und ja, ich könnte ja House of Cards einfach vom OCH laden, dann hab ich offline keine Probleme.

  5. Doch. Der geringe Speichersplatz ist ein Problem. Nutzbar ist nämlich nur der interne Speicher. Ein Verschieben auf die Speicherkarte ist nicht möglich.

  6. +++

  7. @Jann Unter Android N kann man wahrscheinlich auch den externen Speicher nutzbar machen, wenn man wollte.

  8. Noch vor Monaten hieß es doch noch never eher…
    Ich fände es gut. 10gb LTE Volumen helfen bei Zugfahrten in Schleswig-Holstein wenig, wenn das Netz noch nicht einmal zum telefonieren reicht. Momentan setzte ich daher auf Amazon Prime, da ist aber das Angebot deutlich schlechter.