Netflix testet zusätzliche Abo-Option zum Passwort-Sharing

Das Teilen des Netflix-Accounts mit anderen ist etwas, das Netflix schon länger bekannt ist, man es aber immer geduldet hat. Seit langem ist bekannt, dass der Streaming-Konzern dem Ganzen demnächst den Garaus machen möchte. Genauer gesagt will man die betroffenen Kunden separat zur Kasse bitten.

In Lateinamerika (Argentinien, El Salvador, Guatemala, Honduras und in der Dominikanischen Republik) testet man daher für die betreffende Nutzergruppe jetzt eine neue Abo-Option. Da können Anwender neue „Homes“ zum Schauen dazumieten:

Die Funktion „Haus hinzufügen“ funktioniert folgendermaßen.

Ein Zuhause pro Konto: Jedes Netflix-Konto – unabhängig von Ihrem Tarif – umfasst ein Zuhause, in dem Sie Netflix auf jedem Ihrer Geräte genießen können.

Zusätzliche Haushalte kaufen: Um Ihr Netflix-Konto in weiteren Wohnungen zu nutzen, müssen Sie einen Aufpreis zahlen. Mitglieder des Basic-Tarifs können eine weitere Wohnung hinzufügen, Mitglieder des Standard-Tarifs bis zu zwei weitere Wohnungen und Mitglieder des Premium-Tarifs bis zu drei weitere Wohnungen.

Reisen inklusive: Sie können auch außerhalb des Hauses auf Ihrem Tablet, Laptop oder Handy fernsehen.

Neue Funktion „Häuser verwalten“: In Kürze können Sie auf Ihrer Kontoeinstellungsseite kontrollieren, wo Ihr Konto genutzt wird – und jederzeit Häuser entfernen.

Der Move ist nichts ganz Neues, denn in Chile, Costa Rica und Peru testete man das Ganze bereits, man erweitert die Nutzerbasis also. Während die Kunden in Argentinien umgerechnet 1,70 Euro mehr bezahlen, sind es in den anderen Ländern rund 3 Euro mehr.

Wird sicher nicht allzu lange dauern, bis wir auch in weiteren Ländern mit eben jener Option konfrontiert werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

41 Kommentare

  1. Ich sehe das als eine sehr gute Lösung an. Wenn es dann auch noch (irgendwie) technisch überprüft werden kann, bin ich dabei. Ich möchte nur nicht der einzig dumme sein, der dies dazu bucht und andere machen weiter wie bisher.

  2. Ist nicht Netflix und Co. das erste was rausfällt wenn man sich die Heizung nicht mehr leisten kann?
    Wäre da an Netflix Stelle aktuell sehr vorsichtig…. (vor allem wo auch die Qualität immer schlechter wird)

    • Das sehe ich auch so. Durch die Fragmentierung der Streamingdienste ist der Markt inzwischen so unattraktiv für den Kunden, dass sich einzelne ganz genau überlegen sollten, wie sie mit der Preisgestaltung umgehen. Das kann in Zeiten, wo das Geld nicht mehr ganz so locker sitzt, schnell nach hinten losgehen. Anscheinend senkten die Dienste, dass der Kunde eine gewisse Abhängigkeit entwickelt hat. Da ist man aber mit einem Klick schnell woanders oder ganz vom Markt. Die ganzen Abos läppern sich ja inzwischen doch monatlich ganz schön.

      • Fragmentierung hin und her, bei keinem anderen Anbieter gibt es so viele neue Inhalte. Ich selbst habe Netflix, Disney+, AppleTV+ und Prime Video. Und zu 90% schaut man eben doch bei Netflix etwas. Zu Disney+ und AppleTV+ bekommen deutlich seltener neue Inhalte, dafür sind diese aber meist hochwertiger. Wenn man also nicht ständig altes Zeug sehen will wird man meistens bei Netflix oder Prime Video nach neuen Inhalten schauen. So sind jedenfalls meine Erfahrungen.

        Prinzipiell finde ich das mit einem kleinen Aufpreis für jeder der sich an so ein Abo hängt aber vollkommen okay. Man muss es halt nur wirklich gut prüfen und Schlupflöcher unterbinden.
        Ich hoffe Netflix schafft das, denn ich finde wenn Netflix verschwindet wäre das für die Streaming-Landschaft und für Film/Serien Junkies ein großer Nachteil.

        • Aber was bringt einem so viel neues Material wenn 95% davon absoluter Schrott sind?

          • Jepp, das ist das Problem.
            Ich werde wohl sogar deswegen jetzt WOW buchen, nachdem ich Netflix von 4K auf HD umgestellt habe und somit fast den Preis des WOW Abos alleine dadurch einspare.

            Netflix ist gut, keine Frage, aber im Vergleich zur Anfangszeit scheint es mittlerweile eher Masse statt Klasse zu sein.

    • Ganz genau. Zumal man bei monatlicher Kündbarkeit so ein Abo ja nicht immer nebenher laufen haben muss. Buchen wenn man es braucht und dann wieder kündigen.

    • Netflix wird aktuell etwas größenwahnsinnig.

      Ein immer kleineres Angebot und immer weniger Leistung, aufgrund der massiven Fragmentierung bei den Streaming-Anbieter, trifft auf den Wunsch die Preise noch weiter zu erhöhen. Das kann nur schief gehen.

    • Wie soll das denn laufen oder kontrolliert werden, ob das Gerät zum Haushalt oder nicht gehört, wenn man unterwegs auf dem Smartphone / Laptop was gucken will, somit nicht mehr im heimischen Netz hängt? Per registrierter Mac Adresse?
      Wird mir das zu blöd bei denen, bin ich weg. So bombe ist das Programm eh nicht mehr für uns.

      • An der MAC Adresse sieht man das gar nicht. Du könntest ja auch deine Geräte mitnehmen, sie werden es wohl an der WAN IP festmachen. Aber warum ich unterwegs dann nur noch „mobile“ Geräte nutzen darf und nicht mehr meinen AppleTV, FireTV Stick oder meine MagentaTV One – die können nicht auch da noch den Umfang streichen… Netflix ist inzwischen so Sympatisch wie Fusspilz und Vodafone, mit dehnen würden ich nicht mal gemeinsam über den Zebtrastreifen gehen geschweige denn einen Vertrag mit ihnen abschließen…

        • Aber bei IPv6 hat doch jedes gerät seine eigene öffentliche IP und IPv4 gibt es fast nicht mehr.
          Und wie läufts in Haushalten wo jeder nur sein Handy mit Mobilfunk nutzt?

          • IPv6-Subnet sperren oder gleich ganz verzichten, um die Nutzer nicht zu verärgern.
            Zur Not kriegt jeder PC die gleiche IPv4 durch den VPN nach Hause. In der Fritzbox mit Wireguard bald^TM auch in der Stable-Fritzbox-Version. Dank Glasfaser-Upload würd’s mich (bei meinern Freunden / der Familie) nicht stören. Doof natürlich für diejenigen, die sich ihr Abo von Fremden bezahlen lassen.

  3. Ich bin jemand, der seinen Account nicht teilt, aber viel unterwegs ist und daher ständig wo anders schaut. Für mich klingt das so, als müsste selbst ich mehr zahlen, was ich nicht gut fände.

    • „Reisen inklusive: Sie können auch außerhalb des Hauses auf Ihrem Tablet, Laptop oder Handy fernsehen.“
      Wenn du nicht gerade überall vorhandene Geräte nutzt, wo du dich dann jedes Mal neu anmeldest, würdest du nicht mehr bezahlen.

    • „Reisen inklusive: Sie können auch außerhalb des Hauses auf Ihrem Tablet, Laptop oder Handy fernsehen.“ gelesen?

      • Ja, die großen Geräte werden extern auch noch eingeschränkt. Ich nehme meinen FireTV Stick mit ins Hotel…

        • Man braucht eh einen VPN-Server zu Hause, um die Lieblingsserien im Ausland zu schauen, denn ich habe schon erlebt, dass manche Serien in der Schweiz und in Spanien nicht verfügbar waren.
          Mit einem iPad geht es ohne Probleme: OpenVPN mit dem VPN zu Hause verbinden und da hat man alles.
          Ob es so einfach mit dem Fire TV Stick geht, weiß ich nicht.

  4. Netflix bekommt heute schon pro geteiltem Account knapp 5 Euro, das ist mehr als genug für einen sporadisch genutzten Streaming Dienst unter vielen.

    Immer höhere Preise bei gleichzeitig immer weniger Leistung durch die starke Fragmentierung im Markt passt nicht zusammen.

    • @elknipso: das es nur sporadisch genutzt wird ist doch immer die Aussage, welche die Schnorrer dann bringen. Netflix bekommt aktuell bei einem geteilten Account 5€? Wo lebst du denn? Der 4K Account kostet 17,99€. Wenn diesen zwei Leute nutzen, bekommt Netflix aber auch nur 17,99€ und nicht 2x 17,99€. Also hör auch mit deiner unsinnigen Argumentationsweise. Wenn du Netflix so selten nutzt, dann verzichte doch ganz darauf? Das will dann aber auch niemand. Wenn ich ein Abo für irgendeinen Dienst abschließe und es nicht nutze, dann ist das auch nicht die Schuld des Anbieters. Also stell es nicht so hin als ob es fair ist wenn man nur 5€ zahlt.

      • @Denny
        Am Ende des Tages ist es eine Frage von einem attraktiven Preis- Leistungsverhältnisses und dieses ist bei Netflix für die geringe Nutzung bei den aktuellen 5 Euro gerade noch sio gegeben aber sicher nicht mehr bei 18 Euro. Und schon dreimal nicht wenn man sich anschaut wieviele Inhalte Netflix aufgrund der massiven Fragmentierung im Streaming Markt verloren hat.

        Da wäre eher eine Preissenkung angebracht.

  5. Habe heute die Mail für meinen argentinischen Account bekommen. Da sollte ich jetzt wohl nicht Deutschland als erstes Haus hinzufügen…

    • Doch, und hoffentlich wirst du ganz gesperrt. Das man mit der Funktion sowas unterbindet fände ich gut!

      • Captain Hook says:

        Dann bekommt Netflix halt kein Geld und die Leute setzen sich wieder Ihren Piratenhut auf. Das alte Spiel.

      • Wie kann man eine Firma eigentlich so hart verteidigen? Es ist ja nicht so als ob er sich alles illegal anguckt. Oder etwa nur eifersüchtig, weil du nicht so viel Geld sparst?

      • Ich denke nicht, dass Netflix dort das Angebot mit Verlust vertreibt.
        Wenn es wirklich stören würde, könnte man technisch sicher restriktiver sein.
        Wenn sie mich so nicht mehr wollen, komme ich irgendwo in der Familie unter.

  6. Also was mich immer nervt ist das die Anbieter meist erst nach 1 Jahr eine Staffel zu einer Serie bringen. Teilweise nach dem Regulären TV. Da sehe ich dann keinen Sinn dafür zu zahlen, wenn es schon im Free TV gelaufen ist. OK einige Netflix Originale sind Top das sage ich gar nicht und dafür zahle ich dann auch aber denke Netflix wäre auch das erste was rausfliegt, wenn das geld noch knapper wird. Denke das das Illegale Download auch wieder zunimmt.

  7. Und wie immer wird die andere Richtung vergessen. 4K mit einem stream gleichzeitig wäre für mich ideal. Aber macht man wohl noch weniger Umsatz. Ich glaube, langsam sollte sich Netflix mal was anderes einfallen lassen, als immer nur die Preise nach oben zu schrauben.

  8. Da bin ich ja mal gespannt was mit unserem Account passiert.
    Wir sind die hälfte des Jahres in Thailand und die andere hälfte in Deutschland.
    Der Account list natürlich in Thailand eröffnet worden, da es minimal günstiger ist.
    Dürfen wir dann auch für zwei Haushalte zahlen ?
    Es wird nie in beiden Ländern gleichzeitig genutzt.

  9. 17,99 kostet mich Netflix pro Monat, kein Account sharing. Sollte da demnächst mal irgendwo Werbung auftauchen oder Netflix die Preise erhöhen dann bin ich weg. Das ist meine absolute Schmerzgrenze wenn ich die Dienste Netflix, Prime und Disney+ vergleiche.

    • mir ist schon 9,99€ Schmerzgrenze für Netflix. Was bekommt man SD. Bei keinem Anbiter zahlste mehr und bekommst aber HD oder sogar UHD

  10. Das funktioniert in der EU doch gar nicht. Wenn man Urlaub im EU Ausland macht, muss dort weiterhin der Dienst aus dem eigenen Land verfügbar sein. Auch wenn Du mehrmals ins Ausland reist…

  11. Enrico Hahn says:

    Frag mich wie die das anhand der IP ermitteln wollen, vor allem wenn der zweite Nutzer zum Beispiel nur wenige 100m entfernt wohnt. Und wenn mobile Geräte außen vor sind, wirft man einfach via Chromecast den Stream auf den TV.
    Ich denke das wird eher nach hinten losgehen, die werden damit prozentual mehr Kunden verlieren als gewinnen, zumal Netflix größere Probleme hat als das teilen eines Accounts.

    • Ist doch über IP gar kein Problem.
      Jeder Anschluss hat eine eigene eindeutige IP-Adresse.

      Es scheint aber schon jetzt anhand der Geräte sortiert zu werden, so als hätte jeder Player eine eindeutige Netflix-ID und dazugehörige IP im Account.

      • Enrico Hahn says:

        Aber die ändert sich ja regelmäßig … Na bin gespannt, lang mach ich das aber eh nicht mehr mit, aber eher weil mir die Inhalte immer weniger zusagen …

  12. Ich habe es nicht verstanden…
    „ Mitglieder des Premium-Tarifs bis zu drei weitere Wohnungen.“ – sind also die drei zusätzlichen Wohnungen bereits inklusive oder muss man was drauf zahlen?

    • Drauf zahlen. Du kannst dann maximal 3 Wohnungen (Homes) hinzufügen aber musst für jedes drauf zahlen.

    • André Westphal says:

      Einen Haushalt hast du immer inklusive. Für alle weiteren musst du zahlen. Du kannst aber nur im Premium-Tarif kostenpflichtig überhaupt 3 ergänzen. Im Standard-Tarif kannst du nur maximal 2 kostenpflichtig ergänzen. Inklusive ist, unabhängig vom Tarif, immer nur 1 Haushalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.