Netflix Quartalszahlen: International besser als in den USA


Netflix hat Quartalszahlen verkündet. Die Zahlen stammen aus dem Zeitraum Juli bis September 2019. Insgesamt liegt Netflix etwa grob in der Prognose. Man konnte in diesem Zeitraum 6,8 Millionen Kunden hinzugewinnen – ein Rekord für ein drittes Quartal, aber erwartet hatte man 7 Millionen. Auch in Sachen Finanzen kann sich Netflix nicht beklagen.

5,2 Milliarden Dollar Umsatz hat Netflix generiert, das Betriebsergebnis hat sich im Vergleich zum Vorjahresquartal mehr als verdoppelt, liegt im jetzt abgelaufenen Zeitraum bei 980 Millionen Dollar. Aber es sieht nicht nur rosig aus bei Netflix. Schaut man auf die Nutzer, die man in den USA hinzugewonnen hat, weicht das doch sehr vom Ausblick von Netflix ab.

500.000 neue Nutzer gab es in den vergangenen drei Monaten, prognostiziert waren in den USA 800.000. Insgesamt konnte man dieses Jahr bislang in den USA nur 2,1 Millionen Neukunden gewinnen, in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres waren dies 4,1 Millionen. Aber das hat laut Netflix auch einen Grund, nämlich die Preiserhöhung, die es dieses Jahr gab. Und so kommt es auch, dass der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer gestiegen ist.

International sieht es freundlicher aus. 6,3 Millionen Neukunden, 6,2 Millionen wurden vorhergesagt. Kursschwankungen zwischen Dollar und Euro sorgen allerdings dafür, dass sich dies nicht zwingend auch finanziell niederschlägt.

Einen Ausblick auf das vierte Quartal gibt Netflix ebenfalls. Insgesamt wird man dieses Jahr wohl weniger neue Kunden an den Dienst binden als letztes Jahr. Allerdings geht Netflix auch etwas vorsichtiger an die Sache heran, denn im vierten Quartal starten auch einige Konkurrenten, zum Beispiel Disney+ oder Apple TV+. Diese Starts könne man schlecht einschätzen, man geht gar davon aus, dass sie kurzfristig eine negative Auswirkung auf Netflix haben könnten.

Interessant auch noch: In Indien hat Netflix Abos angeboten, die sich nur auf mobilen Geräten nutzen lassen, dafür aber günstiger sind. Das läuft laut Netflix besser als erste Tests annehmen hätten lassen. Aus diesem Grund wird man diese Mobile-only-Abos auch in anderen Märkten testen, Netflix erwähnt aber nicht, in welchen dies der Fall sein wird.

Wer sich für Details zu den Netflix-Zahlen interessiert, wird an dieser Stelle fündig.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.