Netflix Originals: Das sind die Top 5 Serien

Es gab eine Zeit, das ist gar nicht allzu lange her, in der war nahezu unvorstellbar, dass Streaming-Anbieter auch selbst Inhalte produzieren könnten. Jene sollten qualitativ auch noch mit traditionellen Fernsehserien oder sogar Kinofilmen konkurrieren? Da winkte manch einer lachend ab. Mittlerweile haben sowohl Amazon als auch Netflix bewiesen, dass ihre Eigenproduktionen wirklich etwas zu bieten haben und sich hinter den Produktionen großer US-Sender wie Showtime, Starz oder HBO nicht zu verstecken brauchen. Zeit für einen persönlichen Blick auf die Top 5 der Netflix Originals.

Dazu sei gesagt: Mittlerweile bietet Netflix eine solche Flut von Eigenproduktionen, dass es mir wirklich schwer gefallen ist meine fünf Favoriten herauszupicken. Beispielsweise finde ich auch „Glow“ grandios. Auch „Flaked“ mit Will Arnett hat mir super gefallen. „House of Cards“ wäre ebenfalls fast in meine Liste gewandert – Staffel 1 und 2 hätten das problemlos geschafft – später hat die Serie meiner Ansicht nach allerdings stark abgebaut.

Ansonsten gilt freilich: Immer gerne her in den Kommentaren mit euren eigenen Favoriten! Denn meine Top 5 sind natürlich höchst subjektiv. Caschy etwa würde mich sicherlich gerne dafür steinigen, dass ich „Stranger Things“ gar nicht in diese Riege geschoben habe. So besitze ich sogar aufgrund der saucoolen VHS-Aufmachung beide Staffeln auf Ultra HD Blu-ray, bin aber nie über die ersten beiden Folgen hinaus gekommen. Hat mich einfach nicht gepackt.

Und so ist das eben: Ist Geschmackssache. Deswegen bin ich gespannt, ob ihr meinen Top 5 Netflix Originals zustimmt, völlig andere Serien in diese Liste hieven würdet oder vielleicht sogar einen neuen Tipp für mich habt.

5. Eine Reihe betrüblicher Ereignisse

Diese Serie mit Neil Patrick Harris erinnert mich visuell sehr an eine meiner Lieblingsserien: „Pushing Daisies“! Kein Wunder, denn bei beiden Formaten hat Regisseur Barry Sonnenfeld seine Finger mit im Spiel gehabt und teilweise auch Regie geführt. Mir gefällt die Serie um die Baudelaire-Kinder und den verschlagenen Graf Olaf, der hinter ihrem Vermögen her ist, in der schrägen Machart sehr gut. Mit drei Staffeln ist die Serie bereits rund abgeschlossen, so dass ihr hier von Anfang bis Ende bereits durchsuchten könnt, wenn ihr Lust habt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Tup-5yOcJuM

Tolle Eigenproduktion von Netflix, die auch Fans der Filme von Tim Burton gefallen dürfte. Und Neil Patrick Harris geht meiner Meinung nach einfach immer.

4. The Umbrella Academy

Auch „The Umbrella Academy“ erinnert mich direkt an eine meiner Lieblingsserien, nämlich „Heroes“. Ok, ok die späteren Staffeln taugten wenig, aber speziell die erste Runde liebe ich bis heute. Auch in „The Umbrella Academy“, basierend auf einer Comicvorlage vom My Chemical Romance Sänger Gerard Way, geht es um ein enigmatisches, apokalyptisches Szenario, das eine ungleiche Heldentruppe zu verhindern sucht. Dabei vermischen sich auch verschiedene Zeitebenen und Dimensionen – hat manchmal auch etwas von der britischen Serie „Utopia“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/0DAmWHxeoKw

Staffel 1 krankte zwar ein wenig an einem recht langsamen Erzähltempo, hat mir seiner Mischung aus düsterer Comic-Atmosphäre und exzellentem Cast aber bei Laune gehalten. Ich hoffe sehr auf eine zweite Staffel, denn Runde 1 endet mit einem Cliffhanger. Falls ihr etwa auch „Watchmen“ mögt, ebenfalls ein Graphic Novel bzw. Film mit einem zynischen Blickwinkel auf Superhelden, dann könnte euch „The Umbrella Academy“ bestimmt ebenfalls Spaß machen.

3. Castlevania

Gute Videospiele-Verfilmungen gibt es wie Sand am Meer… Ja, bei diesem Satz muss ich selbst beinahe lauthals lachen, denn bis heute kriegt es Hollywood im Grunde nicht hin auch nur einen brauchbaren Film zu liefern. Egal, ob man da an „Assassin’s Creed“, „Tomb Raider“ oder „Max Payne“ denkt – die Spiele erzählen da durchweg spannender Geschichten als die Filme. Traurig, wenn das krawallige „Mortal Kombat“ aus dem Jahr 1995 noch heute eine der besseren Verfilmungen bleibt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Kbb8zPQBmOw

Doch nicht alles ist verloren, denn lässt man seinen Blick auf Serien schweifen, dann naht Erlösung: „Castlevania“ bedient sich vor allem bei den beiden Klassikern „Castlevania III: Dracula’s Curse“ (NES) und „Castlevania: Symphony of the Night“ (PlayStation). Staffel 1 habe ich bereits geliebt, die zweite Runde setzt aber sogar nochmal eins drauf. Dabei begeht die Serie nämlich nicht den Fehler nur auf knallharte Action zu setzen, sondern führt die Charaktere langsam ein und gibt besonders dem Obervampir Dracula eine glaubhafte Motivation und vor allem in Staffel 2 erstaunlich viel Profil.

Und wenn dann bei der sauber animierten Action sogar mal der Klassiker „Bloody Tears“ die blutigen Kämpfe untermalen darf, dann schlägt jedes Fanherz höher. Ich freue mich jedenfalls schon auf Staffel 3 und bin sehr froh, dass „Castlevania“ mittlerweile zeigt, dass nicht jede Verfilmung einer Videospielereihe unerträglich enden muss. Von diesem Format würde ich mir mehr wünschen!

2. Arrested Development

Ich gehöre wohl zu der eher überschaubaren Fangemeinde von „Arrested Development“ in Deutschland. In den USA lief die Comedy-Serie zunächst für drei Staffeln auf dem TV-Sender Fox, ist ab Staffel 4 aber exklusiv bei Netflix beheimatet. Man geht hier einen anderen Weg als viele Sitcoms, da die Serie einem kontinuierlichen Handlungsbogen folgt und größtenteils auf in sich abgeschlossene Folgen verzichtet. Noch im März wird die zweite Hälfte zu Staffel 5 erscheinen, auf die ich mich schon unheimlich freue.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/pa_vpo0wk6g

Im Zentrum steht die dysfunktionale Bluth-Familie, die mit unter anderem Michael Cera, Jason Bateman und Will Arnett grandios besetzt ist. Es treten auch immer wieder bekannte Gaststars wie Isla Fisher oder Regisseur Ron Howard als er selbst auf. Letzterer fungiert im Originalton auch als Erzähler der Serie. Wer auf schrägen Humor mit schrulligen aber liebenswerten Charakteren steht, der sollte bei „Arrested Development“ unbedingt mal reinschauen.

1. Bojack Horseman

Nochmal Will Arnett: Der Schauspieler mit der rauen Stimme leiht in „Bojack Horseman“ dem titelgebenden Charakter sein unverkennbares Organ. Anfangs musste ich mich sehr an den minimalistischen Zeichenstil der Serie gewöhnen, der eigentlich gar nicht meinem persönlichen Sinn für Ästhetik entspricht. Dazu kommt, dass die ersten Folgen der Animationsserie sich ein wenig zu sehr in ihrer bizarren Welt ergehen, aber zunächst wenig gehaltvoll wirken. Das ändern sich aber rasant, so dass „Bojack Horseman“ für mich zugleich eine der witzigsten aber auch traurigsten Serien ist, die aktuell produziert werden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/i1eJMig5Ik4

Bojack Horseman ist ein abgehalfter TV-Star, der sich durchs Leben säuft, die Welt und sich selbst hasst. Doch immer wieder versucht er sich zu ändern, das Richtige zu tun – um an sich selbst und seiner Umwelt zu scheitern. Dabei scheut die Serie nicht vor sehr ernsthaften Themen wie Selbstmord, Depressionen, Fehlgeburten und anderen gesellschaftlich relevanten Aspekten zurück, die erstaunlich vielschichtig dargestellt werden. Das gilt auch für die zwischenmenschlichen Beziehungen.

Dass neben Will Arnett auch hochkarätige Schauspieler bzw. Schauspielerinnen wie Aaron Paul („Breaking Bad“) und Alison Brie („Glow“) zum Cast zählen, zeigt, dass man diese Produktion von Anfang an ernst genommen hat. Die letzten Staffeln habe ich stets direkt nach Erscheinen bei Netflix durchgeschaut. Hoffentlich gibt es bald wieder Nachschub.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Bojack Horseman. Top Serie. Garnicht stromlinienförmig und gesellschaftlichkritisch so suptil, dass sie meist unter dem Radar fliegt. Im Grunde ihres Herzen ist diese Serie konservativ im besten Sinne aber in den Farben der Popkultur.

  2. Stranger things braucht am Anfang sehr lange. Das letzte Drittel entschädigt wieder. Ist nicht die erste Serie die Zeit braucht. Hab mir angewöhnt eine staffel immer zu Ende zu schauen, egal wie schlimm der Anfang ist. Ist auch nur fair.

  3. Black Mirror ist wohl meine allerliebste Netflix-Serie. The Rain fand ich auch toll, genauso wie Paradise PD und You Me Her. Die außergewöhnlichsten Häuser der Welt mag ich ebenfalls sehr sehr gerne, Narcos liebe ich. Netflix hat schon einige tolle Serien und das sind nur die, welche mir gerade spontan einfallen.

  4. Kubikunde says:

    LUL, bei Eine Reihe betrüblicher Ereignisse und Bojack gehe ich mit aber wie kommt man qualitätstechnisch an
    Stranger Things,
    El Chapo,
    Ozark,
    Mindhunter,
    Kingdom,
    House of Cards,
    The Killing (Staffel 4),
    Bloodline,
    Narcos,
    Godless
    … vorbei?

    Naja, Qualitätsempfinden ist wohl doch subjektiv.

  5. Das schlechteste Serienranking seit langem. Geschmäcker sind unterschiedlich und nicht jede zündet bei jedem aber so ganz ohne die wirklichen Topserien wie Narcos, House of Cards, Stranger Things usw. disqualifiziert eigentlich für alle zukünftigen Kommentare über Serien.

    • Also House of Cards spielt nun wirklich nicht in einer Liga mit Bojack Horseman.

      Ein politisch korrekter Politthriller ist ein von Grund auf lächerliches Konzept.

  6. 0 von 5 Übereinstimmungen. After Life ist seit gestern in meiner Liste, dazu Black Mirror Narcos, Making a Murderer und HoC.

  7. Hab gerade mal geschaut. Eine Top 5 wäre schwierig, weil alle sehr gut waren. Wobei eben nicht alle „echte“ originale sind.

    Jessica Jones
    Stranger Things
    Black Mirror
    Castlevania
    Altered Carbon
    The Rain
    The Umbrella Academy
    The Killing
    Bloodline
    Daredevil
    Luke Cage
    Travelers
    Iron Fist
    The Punisher

  8. Für mich persönlich ist Final Space eine der witzigsten und mitreissendsten Serien die ich je gesehen habe. Gut animiert und erzählerisch super hoffe das bald Staffel 2 kommt

  9. Schön zu sehen das es mit dem Auto dieses Artikels doch auch noch andere gibt die nicht einfach nur Stumpf die immer und immer wieder gleichen Serien als Topps aufzählt. Es mag außer Frage stehen das es qualitativ bessere gibt aber nicht jeder mag eben diese bombastischen Serien. Allein das „Pushing Daisies!“ zu einer deiner lieblings Serien gehört zeigt das du auch ein Freund der schrägen kleinen leiseren Serien bist. Ich gehe völlig d’accord mit deiner Aufzälung.
    Vieles schaut man einfach aber einiges bleibt im Kopf. Und das ist eben nicht bei jedem gleich. Also immer locker durch die Hose atmen und nicht gleich Schnappatmung bekommen wenn ihr das anders seht…

  10. Geschmack ist Geschmack, was mich aber immer mehr hier stört ist der Schreibstil. Oft zu ungenau oder teilweise werden Fehler nicht korrigiert. Aus diesem Grund versuche möglichst nur noh Caschy Originals zu lesen, nicht die Artikel der Gastautoren.
    z.B. was an diesen Artikel mir aufstößt: Der Titel: Das sind DIE Top 5 von Netflix.
    Falsch, es sind die persönlichen Top 5 von André, zugegeben, netterweise keine Standardkost, aber eben nicht DIE Top 5. Man mag mich kleinkariert nennen, aber die öffne Artikel mit einer Erwartungshaltung auf Basis des Titels. Und der ist immer häufiger ungenau. Ich würde mir daher wünschen daß die Autoren direkt auf der Startseite erkennbar sind, denn dann kann man auch schon einschätzen was kommt. Oder zumindest die Kennzeichnung Caschy Originals 🙂 Neben Inhalt war sein Stil immer wieder zum Blog zurückzukehren.

    • Die Sache mit der Fehlerkorrektur hättest du dir nach deiner Ansprache aber auch gerne noch einmal zu Herzen nehmen sollen 😉 Aber gut, dass viele von uns Lesern wissen, dass es sich hier inhaltlich noch immer um einen Technik- und keinen Rechtschreibblog handelt und Fehler durchaus auch beim Korrekturlesen durchrutschen können. Ich stimme deiner Aussage bezüglich der Überschrift zu, da hätte irgendwo das Wort „persönlich“ untergebracht werden müssen, aber ansonsten finde ich es grundlegend falsch, Autoren schon von Anfang an abstempeln zu wollen, weil dir hier und da Fehler auffallen (die ich bei Caschy und seinen „Originals“ übrigens auch finden kann). Aktiviere bitte deine grauen Zellen und sei nicht so kurzsichtig, das könnt helfen. Bittedanke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.