Netflix nimmt ab Februar (fast) alle Anime des Studio Ghibli ins Programm auf

Tolle Ankündigung für Familien und Freunde von Anime: Der Streaming-Anbieter Netflix beginnt ab Februar 2020 damit die Filme des renommierten Studio Ghibli in sein Programm aufzunehmen. Das Studio wird auch als japanisches Disney gehandelt, wobei dieser Vergleich in meinen Augen zu kurz greift. Denn das Studio Ghibli bietet deutlich tiefgründigere und klischeefreiere Zeichentrickfilme, die schon in den 1980er-Jahren ihrer Zeit weit voraus gewesen sind.

Beispielsweise waren starke, weibliche Charaktere, ganz ohne erhobenen Zeigefinger oder aufgesetztes „Girl Power“-Gewäsch, schon damals ganz natürlicher Bestandteil der Streifen des Studios. Ich selbst besitze alle Filme des Studios auf Blu-ray und kann sie im Grunde nur durchweg empfehlen. Meine persönlichen Favoriten sind „Mein Nachbar Totoro“ und „Kikis kleiner Lieferservice“, da wird aber jeder seine eigenen Lieblinge haben. Es folgt eine Liste der Filme, die Netflix nun ins Programm nehmen wird.

Ab 1. Februar 2020 bei Netflix:

  • Das Schloss im Himmel (1986)
  • Mein Nachbar Totoro (1988)
  • Kikis kleiner Lieferservice (1989)
  • Tränen der Erinnerung – Only Yesterday (1991)
  • Porco Rosso (1992)
  • Flüstern des Meeres – Ocean Waves (1993)
  • Die Chroniken von Erdsee (2006)

Ab 1. März 2020:

  • Nausicaä aus dem Tal der Winde (1984)
  • Prinzessin Mononoke (1997)
  • Meine Nachbarn die Yamadas (1999)
  • Chihiros Reise ins Zauberland (2001)
  • Das Königreich der Katzen (2002)
  • Arrietty – Die wundersame Welt der Borger (2010)
  • Die Legende der Prinzessin Kaguya (2013)

Ab 1. April 2020:

  • Pom Poko (1994)
  • Stimme des Herzens – Whisper of the Heart (1995)
  • Das wandelnde Schloss (2004)
  • Ponyo – Das große Abenteuer am Meer (2008)
  • Der Mohnblumenberg (2011)
  • Wie der Wind sich hebt (2013)
  • Erinnerungen an Marnie (2014)

Dabei ist „Nausicaä aus dem Tal der Winde“ streng genommen kein Studio-Ghibli-Film, auch wenn Hayao Miyazaki, einer der Gründer des Studios, Regie geführt hat. Außerdem fehlt leider der Klassiker „Die letzten Glühwürmchen“, weil es da mit den Vertriebsrechten etwas komplizierter ist. Schade, denn gerade jenes Anti-Kriegs-Drama ist unheimlich traurig und bewegend. Nun denn, trotzdem sind das gute Nachrichten für die nächsten Monate – schaut wirklich mal rein!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Die letzten Glühwürmchen gehört zu den Filmen die man nur ein einziges Mal gucken kann. Der ist echt ein Schlag in die Magengrube. Die anderen Filme sind alle klasse, schöne Ergänzung für Netflix. Nur mit Pom Poko konnte ich null anfangen, sehr sonderbarer Film.

  2. Heute Morgen noch habe ich nach dem letzten Glühwürmchen gegoogelt (Zufälle gibts). Da jeder sagt, dass man den nur einmal sehen kann, wollte ich mir den Kauf ersparen (die Blu-Ray kostet 25 Euronen). Aber es gibt ihn weder im Verleih als auch jetzt nicht bei Netflix. Mist.

    • Die letzten Glühwürmchen gilb es bei AoD Anime on Demand für 0,99 Leihen oder 4,99 Kaufen.

      • Habe ich mittlerweile auch gesehen, vielen Dank dafür. Ich werde es mal versuchen, sollte die Qualität unterirdisch sein ist halt 1€ in den Sand gesetzt 🙂 Parallel habe ich die Blu-Ray bei meiner geliebten Stadtbücherei Pforzheim mal als Vorschlag eingereicht, mal sehen. Die Stadtbüchereien haben übrigens viel mehr Blu-Ray/DVD als man so glaubt in Pforzheim 1€ für 14 Tage (zusätzlich zu den 20€ Jahresgebühr für Erwachsene) finde ich mehr als fair.

  3. Die Darstellung Disneys ist jetzt aber auch nicht gerade frei von subjektiven Vorurteilen! 😉
    Ich bin auch großer Fan von Ghibli, nehme jeden Donguri-Shop mit, war im Ghibli-Museum und freue mich wie Bolle auf den Ghibli-Themepark. Insofern ist der Vergleich „Zeichentrickstudio mit ähnlich regionalem Bekanntheitsgrad und Merchandise-Abteilung“ durchaus zutreffend, auch wenn die Filme inhaltlich in völlig andere Richtungen gehen: Ja, Ghibli macht deutlich komplexere, tiefgründigere Filme (die teils auch so verwirrend sind, dass man der Story nicht wirklich mehr folgen kann… bei anderen Studios würde man das dann heftigst als Plottfehler kritisieren, Ghibli hat für sowas einen Freifahrtschein und man erwartet es schon fast), aber deshalb ist doch der Ansatz unterhaltender Film mit schöner Musik mit Ohrwurmcharakter nicht zwangsläufig gleich so negativ zu belegen. Wenns Richtung Kinderbespaßung geht, fährt man mit Disney eindeutig besser, jedenfalls bis zu einem gewissen alter, ab dem dann auch die Anforderderungen an komplexe Zusammenhänge steigen dürfen.
    Früher wurde Disney mal mit „schönen Kindheitserinnerungen“ gleichgesetzt, bei denen niemand fehlenden Anspruch bemängelt hat. Inzwischen scheint es aber einfach zum guten Ton zu gehören, Disney und Marvel als niveaulos und Kommerz zu bezeichnen, trotzdem gehen alle (viele) in die Filme rein. Ich nehme immer gern die Kritik von Scorsese als Beispiel: Ja, die Filme sind etwas anderes und der Vergleich mit dem „Themeparks“ könnte treffender nicht sein: Unterhaltung! Im gleichen Atemzug dieses „andere“ aber schlecht zu reden, finde ich nicht richtig. Auch jeglichen Anspruch abzusprechen find ich einfach falsch, denn es gehört auch was dazu, über 20 Filme inhaltlich so aufzubauen, dass sie sich nicht permanent widersprechen und auf ein großes Ganzes hinauslaufen (daran sind andere schon bei nur 3 Filmen gescheitert 😉 ).

    • Ich finde gerade Disney hat seit dem Jahr 2000 ordentlich zugelegt, was Komplexität und Niveau angeht. Wenn man die Klassiker davor nimmt, waren die ohne Frage toll gezeichnet, aber oft auch unnötig brutal und wenig positiv in ihrer Grundhaltung.

      Die aktuellen Filme sind in der Regel humorvoller und viel positiver, ohne dabei in Klischees abzurutschen. Mir gefallen viele aktuelle Disneys deutlich besser, als die Klassiker. Letztere sind mir einfach oft zu traurig oder zu eindimensional.

      Das eingekaufte Marvelfranchise kann man gut oder schlecht finden, aber das ist ja nun wirklich nicht Disney als ganzes.

      • Zumindest hat Disney es (zum Glück) bei Marvel nicht so versaut, wie bei Star Wars. 😉

        • Im Prinzip gebe ich Dir Recht, habe den letzten SW aber noch nicht gesehen, aber der Vorletzte und Han Solo waren so schlecht „Schüttel“ ABER habe gerade The Mandalorien gesehen und gucke da, da hat Disney ganze Arbeit geleistet. Das Ding is einfach nur der Knaller und ich freu mich schon wie Bolle auf die Fortsetzung.

    • André Westphal says:

      Also ich wollte Disney damit auch gar nicht dissen, ich mag viele Filme des Studios. Aber generell nutzt man, gerade für seine Animationsfilme, schon sehr viele Stereotype immer wieder und ich sehe die Filme da als kurzweilige, leichte Unterhaltung – was auch überhaupt nichts Schlechtes ist.

      Im Durchschnitt haben die Ghibli-Filme meiner Meinung nach da schon mehr Substanz und komplexere Ideen und Philosophien dahinter. Das gilt selbst für „Mein Nachbar Totoro“, der z. B. ziemlich cool so eine Eltern- / Kind-Beziehung aufzeigt, die mit sehr viel Verständnis und gegenseitigem Respekt verläuft und recht untypisch für westliche Vorstellungen ist.

      Beispiel (und leichter SPOILER): Als die Mädels von den Geistern im Haus erzählen, wäre der Vater in einem Hollywood-Film mit Sicherheit entweder herablassend, desinteressiert oder ärgerlich gewesen und hätte die Berichte als Quatsch abgetan. Bei „Mein Nachbar Totoro“ ist er interessiert, ruhig und verständnisvoll und regt die Kreativität der Kinder an, ohne ihnen Angst zu machen oder sie herabzuwürdigen.

      Kommt natürlich auch, weil „Geister“ und dergleichen in Japan ganz anders assoziiert werden – eher mit Natur und einem neutralen bis positivem Blick. Aber das sind halt so spannende und manchmal kleine Details in den Ghibli-Filmen, die mir sehr positiv auffallen.

  4. TierParkToni says:

    Ein Glück, dass ich

    a) alle Filme als DVD bzw. BD habe und
    b) kein Netflix dazu brauche ….

    Generell sind die GHIBLI-Filme ein Muss für jeden, der wert auf gute Zeichentrick-Kunst legt.

  5. Wie sieht es denn mit der Synchronisation aus? Auf dt. OK oder schaut ihr OmU?

    • Glücklicher Weise extrem gut synchronisiert… Oder sagen wir mal so: Mangels Vergleich wie im englischen kann man natürlich nicht erkennen, ob nicht durch die Übersetzung etwas verloren geht, aber zumindest wirkt der Film auf Deutsch trotzdem „echt“ und nicht schlecht synchronisiert.
      Auf der BD zu „Chihiros Reise ins Zauberland“ sieht man in den Extras, wieviel Mühe die sich dabei geben, dass auch die Sprechzeit zu den Lippenbewegungen stimmt… Leider hab ich auf die schnelle das nicht auf Youtube gefunden.

  6. Ist nicht „Castle in the sky“ auch mit dabei? Mein absoluter Favorit. Im Netflix-Trailer hab ich ihn zumindest gesehen, bilde ich mir ein.

  7. Bedeutet das nun, dass die Ghibli-Filme nur noch im Netflix-Abo zu sehen sind und nicht mehr auf den „freien Kanälen“, wie z.B. Super RTL, auf denen zuletzt diese Animes zu sehen waren?
    Gleiche Frage auch bzgl. den Disneys. Der Disney-Kanal ist meist der einzige TV-Sender, auf denen abends mal was Vernüftiges zu sehen gab.

  8. Juhu!!!!!

    Und erstaunlich, wieviel Männer Zeichentrickfilme mögen.o.o Ich kenn nicht einen xD

    Danke für diese tolle Info, ich warte schon ewig darauf, auch wenn ich selbst die meisten der Filme auf DVD habe. Ich wollte sie mir schon ewig in Blueray holen, aber das Geld wollte nie so wie ich.

    Da ich die Einstellung – Ich schau was mir gefällt, dass muss keinem gefallen und ich lass dir was dir gefällt, muss mir ja nicht gefallen- lebe, ist es mir nicht wichtig, wer was wann wo besser ist. Vergleichen ist doch blöd…Wenns schön ist, ist es für sich allein stehend schön.

    Vielen Dank an Netflix.

    Aktuell süchtel ich Terrance House. Kleiner Tip, wer ein wenig mehr Japan haben will. Es tut einfach gut, entspannt die Seele, zu sehen, wie respektvoll dieses Volk miteinander umgeht.

    Danke fürs lesen. 🙂 *verneig*

  9. Ich finde diese Zeichentrickfilme, bis auf sehr wenige Ausnahmen, mehr als nur überflüssig. Sie verstopfen NETFLIX und gehören doch bitte in irgendeinen Prime-Channel oder zu Disney. Wenn wenigstens -bei ernsteren Produktionen- auf das alberne und vollkommen überzogene Augenaufgereisse mit grotesk verzerrten Mündern ausbliebe.

    • Geschmäcker sind verschieden. 😉 Zum Glück wird niemand gezwungen. Du hast die freie Wahl in der grossen Auswahl anderer Filme.
      Spannend finde ich, dass etwas Netflix verstopft. o.O Ich bin aber überzeugt, dass das nicht passieren wird. ^^

      Dir viel Spass bei Deinen Lieblingsfilmen. ^^

    • geht mir auch s, ich kann mit dieser „Kunstform“ auch so garnix anfangen 😉

      So lange sie nicht meine Startseite zumüllen, dürfen sie sich gerne zwischen den anderen Zeichentrick Krams einortieren 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Andy Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.