Netflix-Messungen: Nutzer in Deutschland schauen mit am schnellsten

Gelegentlich gibt der Video on Demand-Dienst Netflix Statistiken über die Durchschnittsgeschwindigkeiten diverser Provider heraus. Sechs neue Länder sind in diesem Index hinzugekommen, hierzu gehört neben Frankreich, Belgien, die Schweiz, Österreich und Luxemburg auch das beschauliche Deutschland.

netflix

Netflix will damit zeigen, welche Provider zur Prime Time die beste Leistung bieten. Durchschnittlich 3,17 Megabit pro Sekunde schafft hierbei der US-Provider Verizon. Da uns die US-Provider wenig interessieren, werfen wir doch einmal einen Blick auf unsere Gefilde. Hier scheint das Internet noch nicht verstopft, Netflix vermeldet, dass diese europäischen Märkte alle in den Top 10 zu finden sind, wenn es um die Durchschnittsgeschwindigkeit geht. Gerade Deutschland ist flott dabei, wie die Grafik zeigt, die Telekom liegt überraschend weit hinten.

>Unsere Netflix-Umfrage: bleibst du dabei?<

Bildschirmfoto 2014-10-13 um 12.31.58

In den USA liegt man durchschnittlich bei 2,72 Megabit pro Sekunde, während es in den Europa-Märkten 3,12 Megabit pro Sekunde sind. Der Netflix-ISP-Speed??-Index basiert auf Daten von mehr als 50 Millionen Mitgliedern weltweit. Die genannten Geschwindigkeiten geben die durchschnittliche Leistung während der Hauptsendezeit aller Netflix-Streams im Netzwerk wider und sind ein Indikator für die Leistung. Ein schnelleres Netzwerk bedeutet in der Regel eine bessere Bildqualität, schnellere Startzeiten und weniger Unterbrechungen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

27 Kommentare

  1. Bedingt dadurch, dass das Internet bei mir 200m hinter der Großstadtgrenze Neuland ist ( 7 Mbit ) ist der Netflix Stream wirklich zu gebrauchen!

  2. Müsste Google Fiber nicht am schnellsten sein, in den USA? Die haben doch Gigabit

  3. @fabi Google Fiber ist bisher aber nur in wenigen ausgewählten Städten in den USA verfügbar.

  4. Das kommt mir ziemlich wenig vor. Im europäischen Durchschnitt streamt man Netflix also mit ca. 400 KB/s. Selbst eine typische 16 Mbps DSL-Leitung wäre damit nur zu 1/5 ausgelastet. Bekommt man da eine vernünftige Qualität hin? Ich kann mir nur vorstellen, dass das auf einem großen FullHD-TV bescheiden aussieht.

  5. @Syndrom:
    tatsächlich ist netflix von der Qualität angenehmer als die Konkurrenz

  6. Ich fürchte nur, dass die guten Werte eher an der geringen Verbreitung denn am guten Netz liegen – in den USA haben die VoD-Dienste ja schon zu verstopften Backbones geführt.

  7. And I’m just sitting here, watching Netflix with 0,69mbit/s 🙁

  8. Selbst mit meiner 2,2 MBit Leitung ist Netflix ziemlich gut zu gebrauchen. Sieht um einiges besser als als Amazon instant Video. Netflix ist sogar auf dem 40 Zoll tv angenehm zum anschauen.

  9. @TheK: Quelle?

  10. Einer der Gründe warum ich bei Netflix bleibe ist das ich bis jetzt nie irgendwelche Aussetzer bei den Filmen hatte. Im Vergleich zu Maxdome wo das an der Tagesordnung war.

  11. Qualität bei Netflix ist wirklich top! Schaue auf ca. 80″ (Beamer) und habe nix zu bemängeln. HD-Quali ist meist nach 2-5 Sekunden da. Im Gegensatz zu Amazon Instant Prime, das mich bisher nicht überzeugen konnte. Technisch ist Netflix den anderen scheinbar etwas voraus

  12. Ich muss meinen Vorrednern zustimmen. Bei mir läuft Netflix auch richtig cremig. Zuvor hatte ich mal 2 Monate Watchever, und da kam es am Wochenende auch mal zu Unterbrechungen.

  13. Plex gibt mir ab 3-4 Mbps ein einigermaßen vernünftiges Bild, das auch auf einem großen TV erträglich ist. Richtig gut wird es aber erst ab 8 Mbps. Aber man darf auch nicht vergessen, dass das dann schon 1MBps ist, also bei einem Film mit 2 Stunden Spielzeit ≈ 7 GB Traffic, die da entstehen

  14. Seit dem wechsel von Watchever auf Netflix ist der Stream extrem schlecht geworden. Andauernd Aussetzer. Ich frage mich ob das an der zu schnellen Unitymedia Leitung liegt 😀
    Ne im ernst, es nervt richtig. Ich frage mich ob das an Unitymedia (Horizon box), oder Netflix liegt.

  15. Sysadmin Margarethe says:

    Konnte bisher vergleichen: Amazon Prime, Watchever und Netflix.
    Alle bieten Streaming mit adaptiver Echtzeitanpassung der Bitrate/Auflösung, da konnte ich in Sachen Schnelligkeit der Anpassung, Nachladen etc keine Unterschiede feststellen, subjektiv.

    Einen Unterschied habe ich lediglich beim starten der „Apps“ / Streams auf jeweiligem Player/Plattform bemerkt.

    Wii U: schnell (Amazon + Netflix)
    PS3: sehr schnell (Amazon, Watchever + Netflix)
    iPhone: sehr schnell (Watchever)
    Windows Phone: sehr schnell (Netflix)
    Macbook (Browser): nahezu Echtzeit (Watchever + Netflix)
    PC (Browser): nahezu Echtzeit (Amazon + Netflix)

    Gibts eigentlich ne Möglichkeit auf dem Windows Phone Amazon Prime zu sehen? Eine App scheint ja bisher nicht zu existieren.

    By the way: Über Unitymedia wars Glückssache mit dem Streaming hier in der Großstadt (Hessen), oft Hänger und Abbrüche, schlechte Streaming-Qualität, manchmal aber perfektes stundenlanges HD-Streaming (10Mbit – effektiv vielleicht maximal 4-5Mbit benötigt pro Stream) und aktuell über O2 50Mbit überhaupt keine Probleme mehr. (Thema O2-Drossel: Als Singlehaushalt liegt man bei ca. 80h+ Streamen im Monat bei ungefähr 150- GB Video-Traffic.)

  16. Wieso ist es überraschend, dass die Telekom so weit hinten liegt? Ist doch vollkommen klar, dass die Kabelbetreiber vorne liegen. Im Schnitt haben die einfach viel dickere Leitungen beim Kunden…

  17. Also netflix selber hat wohl nicht die schnellsten Server. Habe 150 Mbit die ich sonst Überfall locker erreiche, und trotzdem dauert es recht lange bis HD Qualität erreicht wird,auch gibt es zwischendurch kurze Aussetzer bzw wird kurz in SD wiedergegeben. Würde ich mit 15 MB/s den stream empfangen wäre dies nicht so.

  18. @sam
    Wozu mit 15Mb/s den Film quasi komplett cachen? Macht wenig sinn, da es auf beiden Seiten wesentlich Ressourcen kostet, als nötig

  19. Woher wisst ihr den alle mit wieviel ihr eure Stream Empfangt?

  20. Nachdem die Telekom auch das „Land“ versorgt, werden die Kunden mit ihren DSL light Leitungen den Schnitt gut nach unten ziehen.

  21. Sysadmin Margarethe says:

    @Chris
    Über Browser und Amazon Prime im Task Manager/Leistung/WLAN:
    SD ca. 1-4Mbit
    HD ca. 1-10Mbit
    Netflix App Windows 8:
    HD ca. 1-10Mbit

    Streams sind aber auch schon bei unter 0,5Mbit stabil, sehen aber qualitativ minderwertiger aus (niedrigere Auflösung, Artefakte)

  22. Sysadmin Margarethe says:

    @Niranda
    15Mbit sind schon okay und ausreichend für Streams, schließlich sind sie mit ähnlichen Codecs wie BluRays codiert. Für Full HD kanns maximal 25Mbit sein 3MB/s vom Datenträger, aber in der Regel haben die Streams etwas weniger Qualität, weswegen da 10Mbit (1,3MB/s) eigentlich für den „Grundgenuss“ reichen. 150Mbit allerdings sind mehr als ausreichend und man könnte so theoretisch auch 15 Streams gleichzeitig schauen. Natürlich schauen die Dienstleister ressourcenschonend anzubieten, nur das nötigste, sind ja alles Serverkosten.

  23. Übrigens gibt es das Netflix-Blog (Quelle dieses Artikels) inzwischen auch für ‚DACH‘ also den deutschsprachigen Raum (D, Austria & ‚Confoederatio Helvetica‘ (CH) )
    http://dachblog.netflix.com/

  24. Schade, dass hier mal wieder keine (verlinkte) Quelle angegeben wird und man selbst auf die Suche gehen muss. Immer wieder ärgerlich bei diesem ansonsten eigentlich guten Blog!

  25. @Michael: Unten rechts, unter dem Beitrag. Entschuldigung angekommen, kein Thema! Mal wieder? m(

  26. @Carsten ah danke! so weit unter dem Beitrag, dass ich es nicht gesehen hab. Bitte prominenter einbinden, damit man auch weiß, dass das noch zum Beitrag gehört! 🙂

  27. Bischen hübscher und größer hat es Netflix hier nochmal:
    http://ispspeedindex.netflix.com/germany
    (öfter mal mein Blog lesen 😉 )
    Keine Ahnung warum sie das in ihrem Blog nicht verlinkt haben.