Netflix künftig auch unter Linux nutzbar

Linux-Nutzer haben es oftmals schwer, wenn es darum geht, legale Videostreams zu nutzen. Oftmals setzen die Streaming-Anbieter auf Silverlight von Microsoft, das selbst bei Windows-Nutzern nicht den besten Ruf hat. Unter Linux gibt es maximal Frickellösungen, aber auch die führen nicht immer zum Ziel. Wer seine gestreamte Video-Dosis via Netflix bezieht und dies auch unter Linux tun möchte, erhält schon bald die Chance dazu. Netflix wird Chrome unter Linux nativ unterstützen und die Inhalte über einen HTML5-Player ausliefern.

netflix

Es gibt allerdings Voraussetzungen für das Funktionieren. Paul Adolph von Netflix dazu: „Netflix will play with Chrome stable in 14.02 if NSS version 3.16.2 or greater is installed. If this version is generally installed across 14.02, Netflix would be able to make a change so users would no longer have to hack their User-Agent to play.“

Man benötigt also Ubuntu 14.02 oder neuer und muss NSS (Network Security Services) 3.16.2 installiert haben. Diese gibt es aktuell noch nicht, sie sollen aber in einem Security-Update kommen. Auch die nächste Ubuntu-Version im Oktober soll direkt mit den neuen NSS ausgeliefert werden. Außerdem wird die Stable-Version des Chrome Browsers benötigt.

Während es hierzulande aussehen mag, als würde Netflix hier schnell agieren, sollte man nicht vergessen, dass Netflix außerhalb Deutschlands schon lange verfügbar ist und Linux-Nutzer sprichwörtlich in die Röhre geschaut haben. Dennoch natürlich eine schöne Sache, dass auch das Open Source System Linux von Netflix bedacht wird. Spätestens im Oktober sollte es dann soweit sein, inwiefern andere Linux-Distributionen unterstützt werden, kann ich nicht sagen. Für mich als Linux-Laien klingt das aber eher unabhängig von der eingesetzten Distribution, vielleicht kann da ja ein Wissender unter Euch in den Kommentaren aufklären.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Das sollte nicht von der distribution abhängig sein, das paket kann man grundsätzlich unter jeder distribution installieren.
    Das Problem ist, das es chrome vorrauszusetzen scheint, obwohl Firefox Linux‘ Liebling ist.

  2. Netflix unterstützt also nur Ubuntu Distibutionen? Das ist ja eine schei***

  3. ah, danke Eisfreak7. hab da nur die deutsche Übersetzung gelesen. NSS ist Voraussetzung, nicht Ubuntu. Da hat sich der Autos etwas missverständlich ausgedrückt.
    NSS ist mit einigen Distributionen Kompatibel. Da schaue ich mit meinem Deb auf dem Notebook ja doch nicht in die Röhre 🙂
    Müsste ja in Chromium genauso gut laufen wie unter Chrome.

  4. @Steffen: Nein, das wird nur unter Chrome laufen, weil nur unter Chrome bisher das HTML-DRM eingebaut wurde. In Zukunft wird das wohl Firefox auch unterstützen. Aber bisher funktioniert das wirklich gut unter Chrome.

  5. Es gibt aber kein Ubuntu 14.02. Es gibt lediglich 14.04 und nächsten Monat kommt 14.10.

  6. @Benjamin Wagener Wahrscheinlich ist hier 14.04.02 gemeint, also ein Update für LTS-Versionen.

  7. Läuft jetzt bereits auch ohne die neuste NSS.

    https://drive.google.com/file/d/0B8wyfuTESQR2RGN6THdRRmNKRTQ/edit?usp=sharing

    Man muss lediglich den User Agent auf Windows ändern und HTML5 Stream in den Netflix Settings auf default setzen.

  8. „Viele andere Linux-Distributionen wie Debian, Opensuse oder auch Fedora haben bereits eine kompatible NSS-Version in ihren Paketquellen.“

  9. Falls wer HTML 5 unter Windows nutzen will, einfach die Chrome Beta verwenden. Falls das jemand noch nicht wusste.

  10. Es gibt kein Ubuntu 14.02, sondern nur 14.04!

  11. Hier ist die Original-Diskussion – inklusive des Fehlers in der Versionsnummer: https://lists.ubuntu.com/archives/ubuntu-devel-discuss/2014-September/015050.html „Stable releases“ (also Plural) heißt hierbei, dass wohl auch 12.04 LTS das Update kriegt.

    Da sich die NSS-Version meines Wissens nicht vom Browser auslesen lässt, wird sich Netflix evtl. etwas Zeit lassen, damit deren Support nicht von lauter Leuten ohne das Update überrannt wird.

  12. Ich fand Netflix unter Linux eigentlich schon bisher nicht besonders frickelig.
    1. Pipelight installieren (ein Installer für diverse Browserplugins, darunter Silverlight)
    2. Ein Plugin uzum ändern des User Agents installieren (in Firefox z. B. User Agent Overrider). In diesem dann z. B. Firefox für Windows auswählen.

    Funktioniert problemlos. Warum Netflix den User Agent abfragt, anstatt einfach zu prüfen, ob das Silverlight plugin installiert ist, ist mir allerdings ein Rätsel.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.