Netflix: Erste Preiserhöhung 2022

Netflix hat in den USA und Kanada die Preise erhöht und damit die erste Preiserhöhung 2022 eingeläutet. Das Standardabonnement, das zwei gleichzeitige Streams ermöglicht, kostet in den USA nun 15,49 Dollar pro Monat, statt 13,99 Dollar. Die Preise treten für die Kunden sofort in Kraft, es handelt sich dabei um die erste Preiserhöhung seit Herbst 2020 in diesen Märkten. In den USA zieht sich die Preiserhöhung durch alle Abo-Stufen, das Basis-Abo wird um 1 Dollar auf 9,99 Dollar erhöht, die 4K-Premiumstufe steigt um 2 Dollar auf 19,99 Dollar pro Monat.

Ein Netflix-Vertreter hat in einer gleichlautenden Erklärung an verschiedene Medien eine Erklärung für die Preiserhöhung gegeben, deren Sinn man wohl selbst erraten muss. „Wir wissen, dass die Menschen mehr Unterhaltungsmöglichkeiten als je zuvor haben, und wir sind bestrebt, unseren Mitgliedern ein noch besseres Erlebnis zu bieten. Wir aktualisieren unsere Preise, damit wir weiterhin eine große Auswahl an hochwertigen Unterhaltungsmöglichkeiten anbieten können. Wie immer bieten wir eine Reihe von Tarifen an, damit unsere Mitglieder einen Preis wählen können, der ihrem Budget entspricht.“ Heißt wohl einfach: Produktionen werden teurer, aber man will natürlich noch mehr „Kasse machen“.

Ob es allerdings nun Kunden gibt, die aufgrund der Preiserhöhung kündigen, ist nicht bekannt. Ebenfalls ist nicht bekannt, ob Netflix seine Preise in Europa auch anziehen wird. Als deutscher Kunde könnte man sich fast denken, dass Netflix vielleicht die Preise erhöht – vielleicht so um 2 Euro pro Monat in der höchsten Abo-Stufe, damit würde man unter den magischen 20 Euro bleiben – 19,99 Euro hören sich psychologisch ja auch ganz anders an. Der Premium-Plan kostet bisher 17,99 Euro – erst 2019 wurde er von 15,99 Euro um 2 Euro erhöht. Dafür kostet „unser“ Basisplan in Deutschland schon länger 7,99 Euro.

Und ich denke dann, wie vermutlich viele unserer Leser daran, wie man das in Zukunft für sich rechtfertigen möchte. Es sieht nach einer On- / Off-Beziehung aus. Denn neben Netflix buhlen noch andere um die Gunst. Disney+, Amazon Prime Video (Channels), Apple TV+, und bald starten Peacock und Paramount+

AngebotBestseller Nr. 2
Telekom Speedport Smart 4 schwarz
Telekom Speedport Smart 4 schwarz
−42,00 EUR 147,99 EUR
AngebotBestseller Nr. 3
TP-Link TL-WR841N N300 WLAN Router (für Anschluss an Kabel-/ DSL-/...
TP-Link TL-WR841N N300 WLAN Router (für Anschluss an Kabel-/ DSL-/...
Zwei Antennen erhöhen die Robustheit und die Stabilität des WLAN erheblich; Einfache WLAN-Sicherheitsverschlüsselung mit...
−8,00 EUR 14,90 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

90 Kommentare

  1. Wenn die Leute mal so kritisch bei den Rundfunkbeiträgen wären….

    • Dagegen kannst Du nichts machen solange die politisch noch derartige Ruckendeckung genießen. Gegen überzogene Gebühren für einen privaten Streaming Dienst kann man sehr schnell etwas ausrichten.

    • Hast Dumas die Kommentare unter irgendeinem Blog-Beitrag hier zum Thema Rundfunkbeitrag gelesen? Die geht es deutlich mehr ab als hier.

  2. Naja Netflix schafft sich halt selber ab. Quantität und Teeniekram wird nicht die Leute halten. Vorallem wenn es noch teurer wird,

  3. Das wird soweit kommen, dass man die meisten Dienste immer nur monatsweise bucht, dann nur da guckt, was man sehen will und dann zum nächsten wechselt und das da auch so macht.

    • Ist bei mir schon so. Schaue kaum TV und kaufe deshalb viel bei iTunes. Gefällt mir ein Film, werde ich den in der Regel nämlich immer wieder mal ansehen. Warte dort dann auf die 3,99 Angebote und gut ist. Gibt es ihn nicht im Angebot, kommt er in die Wunschliste und irgendwann sind die da eh alle im Angebot.

      Für den Rest, den es wirklich nur dort gibt, schließt man eben mal für einen Monat ein Abo ab. Dann schaue ich in der Zeit, alles was mich interessiert und bin wieder weg. Gerade Netflix hat für mich aber eh nie was gehabt. Früher war American Horror Story oder wie das hieß ganz netter „trash“ mit dem Partner auf der Couch und der ein oder anderen Film… aber da bin ich eher bei AppleTV+ oder Amazon (The Orville war genial!). Beides auch deutlich günstiger, bei bessere Qualität. Nur meine Meinung.

  4. Naja schön ist es nicht, wird aber bezahlt weil ich Netflix am Ende am Meisten verwende. Baue aber aktuell immer mehr Abos ab. Denn man kann gar nicht so viel konsumieren.

  5. Kommt das auch zu uns, werde ich definitiv zum „Streamindiensthopper“. Die Qualität der Eigenproduktionen stimmt für meinen Geschmack schon längere Zeit nicht mehr. Da hat Prime m.E. derzeit bessere Sachen im Angebot – auch wenn ich die Benutzeroberfläche von Prime weiterhin übelst finde. Dass dann für 4k nochmal extra zur Kasse gebeten wird, ist schon krass und nicht wirklich zeitgemäß – aber klappt ja auch bei HD+…
    Selbst Sky (wenn auch nur mit Serien) kostet nur 10€ im Monat und bietet um Welten besseren Inhalt, als Netflix.

    • Sky lizenziert aber auch nur, was es einfach macht. Die kaufen ja quasi all das von den US-Sendern, was es in Deutschland nicht gibt und die noch keinen eigenen Streamingdienst haben. Die anderen Streamingdienste scheinen das nicht lizenzieren zu wollen oder streben grundsätzlich andere Rechte an – kein Plan. Aber Sky ist halt noch so lange eine Ausnahme, bis die US-Dinger auch ihr eigenes Streaming-Angebot in Deutschland an den Start bringen bzw. Weltweit.

  6. Bei mir bleibt der Preis gleich: 0.-
    Kodi sei Dank!

  7. Uii. Also aktuell teile ich mir den Account in HD mit einer Freundin, nutze aber auch Amazon Prime und Disney+. Netzflix ist gegenwärtig preislich für mich schon grenzwertig, alleine würde ich’s von den kosten so nicht nutzen. Sollten sich die Preise erneut erhöhen, werd ich wohl kündigen und nur noch mal für nen Monat abonnieren, die Inhalte die mich interessieren anschauen und direkt wieder kündigen. Aber ein laufendes Abo hat sich dann von meiner Seite erledigt.

  8. Netflix habe ich schon ewig nicht mehr. Ich habe mal den Account mit einem Familienmitglied geteilt, aber dafür, dass ich ein mal im Monat vielleicht etwas schauen möchte (wenn es hoch kommt) ist sogar das noch zu teuer. Die wenigen Sachen, die mich interessieren, sind sowieso inzwischen auf vier verschiedenen Streamingdiensten zu sehen. Wenn die meinen, ich zahle die auch noch alle, dann haben sie wohl einen Vogel.. einen großen.
    Wenn ich mal etwas unbedingt angucken will, dann mache ich das halt… bei Freunden 😉

  9. Habe Netflix über die Türkei für 55 TRY (aktuell €3,56 für 4K) und werde es, solange es geht und der Preis so bleibt auch behalten. Ich finde 20 € für das größte Paket schon echt frech und würde das auch in Euro niemals bezahlen.

  10. Ich werde mir überlegen ob ich nicht ebenfalls auf die On/Off Variante umsteige. D.h. je nach Angebot an Filmen zwischen verschiedenen Anbietern wechsele. Also 3 Monate Netflix, 2 Monate Disney+ etc. Ist zwar etwas Aufwand, aber meine Sehgewohnheiten rechtfertigen eigentlich keine Gebühren für mehr als einen Anbieter. Ist natürlich individuell unterschiedlich. Und zwischendurch kann man dann auch noch mal ein paar Gratismonate mitnehmen.
    Die Fragmentierung der Anbieter ist meiner Meinung die schlimmere Entwicklung. Das alles teurer wird ist ja normal, zumindest in gewissem Rahmen, auch wenn man sich als Verbraucher natürlich immer wieder gerne und ausführlich drüber aufregt, das es so ist.

  11. Irgendwie fehlt mir ein Anbieter der so eine Art Bundle bietet, etwas in der Art wie z.B. Mobilcom Debitel, die vermarkten ja auch mehrere Netze.
    Natürlich kann man schon jetzt bei Amazon, Google und anderen bestimmte Filme/Serien kaufen oder leihen.
    So etwas in der Art würde mir da auch gut gefallen, halt nur etwas anderes.
    Dieser Anbieter hat Zugriff auf sämtliche Inhalte aller Plattformen und bietet Pakete mit Stunden an, die man vorher kauft und sich selbst einteilen kann.
    Z.B. damit schaue ich mir Film X bei Sky an und damit dann noch Serie Y bei Disney usw. Hatte Sky, hatte Netflix und irgendwie habe ich auch was geschaut, aber nicht wirklich viel und es hat sich nicht gerechnet.
    Gerade im Sommer bin ich unterwegs und es sind verschwendete Monatsbeiträge.
    So eine Art Prepaidkonto zum Abschauen würde ich begrüßen.
    Wäre nach meiner Meinung auch eine gute Möglichkeit für alle Anbieter um noch Umsatz zu generieren.
    Es gibt halt immer mehr Anbieter und immer öfter kommt es vor, dass eine Serie bei einem Streaming-Anbieter läuft, die folgenden Staffeln aber nicht und der Kunde lässt sich da auf Dauer auch nicht mehr mit hinhalten, immer mehr bezahlen und dann nicht einmal alle Staffeln und Folgen bei einem Anbieter finden? Das funktioniert auf Dauer nicht.

  12. Thorthemighty says:

    Tja ich werde den schmarn dann kündigen bei der nächsten Erhöhung. Dann gucke ich halt nur Amazon Prime bis der Preis wieder runtergeht.

  13. Ich frage mich bereits jetzt, warum ich noch das 4k Abo habe. Es lohnt sich qualitativ nicht mehr. Früher kamen noch richtige Knaller wie House of cards, the crown, Haus des Geldes,black mirror, Marcos etc.

    Jetzt kommen nur noch Trash Serien und Filme. Hauptsache billig und die Quoten der Hautfarbe, Sexualität und Geschlechts der Hauptdarsteller sind erfüllt. Anscheinend gibt es für Netflix nichts wichtigeres mehr

  14. netflix hat schon so viele kunden, dass sie nicht mehr so schnell wachsen können. wie macht man nun also geld für die aktionäre? preiserhöhung.

    • Schon. Nur wer das erste Semester VWL nicht geschwänzt hat, kennt auch die Preis- und Nachfragefunktion. Irgendwann wird der Preis zu hoch sein, und der Umsatz sinken. Das ist vor allem auf einem freien Markt ein gefährlicher Effekt. Zumal der VoD-Markt sich in den letzten Jahren stark ausdifferenziert hat und deshalb viele Alternativen auf dem Markt sind. Persönlich finde ich aktuell HBO und AppleTV+ recht interessant, weshalb ich diese bei einer drohenden Preiserhöhung auf jeden Fall näher anschauen werde.

  15. Ja. Psychologisch wärs auch gut, wenn es endlich einen Einzelanschluss in HD um 9,99 € geben würde. Solange das nicht so ist, bleibe ich weitherhin bei Amazon, was in Summe immer noch das beste Preis/Leistungsverhältnis bietet.

  16. Ich habe schon lange kein permanentes Abo mehr bei den meisten Streaming Anbietern. Wenn ich was sehen will, wird abonniert und sobald ich durch bin, wieder gekündigt.
    So passt es dann auch preislich.

  17. So ist das halt: SIe hatten die Chance die Szene auszutrocknen, dank Gier und Fragmentierung wird wieder vermehrt „gezogen“ … die lernen es halt echt nicht!

  18. Sky erhöht übrigens auch.
    Habe das SKY ENTERTAINMENT PLUS + NETFLIX STANDARD und da kommen 5€ oben drauf…

  19. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dieses Jahr noch einmal eine Preiserhöhung in DE geben wird. Die letzte Preiserhöhung war nicht 2019 sondern 2021. Zumindest beim Premium Abo.
    Bisher hat Netflix nur alle 2 Jahre die Preise erhöht.

    Tatsächlich weiß ich aber nicht, ob die das immer weiter so machen können, ohne Kunden zu verlieren.

  20. Naja wenn man überlegt dass man für eine BluRay über 20€ zahlt… Selbst wenn man es nur ausleiht zahlt man für einen Film an die 6€. Eine Serie kostet auch sehr viel als Box.
    Wenn man im Monat mehr als einen Film oder eine Serie anschaut dann geht es.
    Ich habe damals zwei Schränke voller Filme gehabt, bestimmt an die 6k€.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.