Netflix-App-Aus auf Samsungs TV-Geräten: Statement von Samsung Deutschland

Wir berichteten in diesem Beitrag davon, dass die Netflix-App auf einigen Samsung-Geräten vor dem Aus steht. Betroffen sind alte Geräte aus den Jahren 2010 und 2011, wie Samsung auf einer Hilfeseite mitteilt.

Auf den Seiten, die für die USA und Kanada gelten, heißt es wie folgt: „Although some of our older TV’s (2010 and 2011 models, with C or D after the screen size in the model code) will no longer support Netflix directly beginning December 1st, 2019, many other devices you may have connected to your TV are still supported.“

Was der Modell-Code genau bedeutet, schlüsselt Samsung hier auf. Das sind natürlich viele Geräte und man könnte davon ausgehen, dass dies für den ganzen Markt gilt. Ich habe dennoch einmal nachgefragt und von Samsung ein Statement erhalten, was erst einmal komisch klingt.

Samsung wurde kürzlich von Netflix darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Netflix-App ab dem 1. Dezember 2019 für ausgewählte Smart-TV- Modelle aus den Jahren 2010 und 2011, die in Kanada und den USA verkauft wurden, nicht mehr unterstützt wird. Deutsche Geräte sind davon derzeit nicht betroffen. Verbraucher mit entsprechenden Modellen erhalten eine Benachrichtigung von Netflix, die sie über diese Änderung informiert, wenn sie die App auf ihrem Smart TV öffnen. Für Verbraucher mit diesen Modellen gibt es zahlreiche andere von Netflix unterstützte Geräte, die an einen Smart TV angeschlossen werden können, um auf die App zuzugreifen.

Was das heißt: Man sagt erst einmal, dass Deutschland nicht betroffen wäre. Ich behaupte: Auch auf dem unserem Markt gibt es smarte Geräte von Samsung, wobei ich Geräte von 2010 und 2011 mit einer Netflix-App nicht mehr wirklich smart nennen kann. Sollten Nutzer in Deutschland betroffen sein, dann bekommen sie eine Meldung. Reicht ihnen der TV weiterhin, dann können sie zu Fire Stick, Apple TV, Nividia Shield und weiteren Zuspielern greifen. Alternativ: Neues TV-Gerät. Und dies am besten gleich mit einem neuen Zuspieler. Keine App oder anderes Smart-Gelumpe bei einem TV-Gerät zum Kriterium machen. Lieber ab und an als Streaming-Nutzer einen günstigen Stick besorgen und nicht über vernachlässigte Apps auf Smart TVs setzen, die ein schrottiges Erlebnis bieten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. …und falls es ein neues TV-Gerät wird, dann besser nicht zu Samsung greifen. Da ist das mit den Apps nämlich generell so eine Sache. Man konnte mir bisher jedenfalls keine vernünftige Erklärung dafür liefern, dass ich keine Möglichkeit habe, die Apple TV App auf meinen gerade einmal 2,5 Jahre alten Samsung-Fernseher zu laden.

  2. „wobei ich Geräte von 2010 und 2011 mit einer Netflix-App nicht mehr wirklich smart nennen kann“

    Warum nicht? Wovon ist es denn abhängig, wann ein Gerät „smart“ ist?

    • Hans-Dieter says:

      Da das Smarte was im TV verbaut wird immer die günstigste Variante ist, sind die Smarties von „damals“ heute rostige Rentner.
      Oder anders ausgedrückt, das was in TVs also Receiver und Smart-Device verbaut wird, ist schon Müll wenn die Kiste auf den Markt kommt.
      Kaufentscheidung für TVs mit Receiver und Smarties ist zumeist: „ich will nur eine Fernbedienung“.

    • Florian Pollok says:

      Also unser Fernseher von 2012 der damals zu der Samsung top Linie gehörte hat seit heute kein Zugriff mehr auf Netflix. Ist ein deutsches Gerät, damals im Saturn gekauft

  3. Einen TV hab ich mir nie wegen der angeblich ’smarten‘ Funktionen gekauft. Wir haben z. B. einen TV von Samsung gekauft, die Netflix App macht dort immer wieder Ruckler. Sehr nervig beim Gucken. Zum Glück hatten wir eine AFTV Box und damit war die Sache erledigt. Die kurzen Produktzyklen ziehen sich ja durch fast alle technischen Geräte.

  4. Kann Googles Chromecast wärmstens empfehlen.
    Abgesehen von einigen Rucklern, die wohl vom Abstand zum WLAN Router stammen, ein mega Gadget um aus einem TV ein Smart TV zu machen. (In meinem Fall ein LED TV von Samsung aus dem Jahr 2010 )

    • Denke du meinst die ruckler wenn die Bitrate sich am Anfang hochpendelt? Deswegen haben wir jetzt ein fire TV Stick, da läuft es vernünftig 🙂

  5. Warum überhaupt noch „Fernseher“? Displays mit ausreichend HDMI-Schnittstellen sollten doch ausreichen? Wer braucht denn heute noch ein TV-Gerät mit 3 Tunern? Für diejenigen die es brauchen, können die Hersteller dann ja Tuner-Module (Kabel, Sat, DVB-T2) anbieten. Dazu kauft man sich dann noch den oder die Dekoder oder Sticks seiner Lieblingssender und gut ist.

    • Genau das hat Samsung früher mal gemacht und die Logik ihrer Top-Modelle in externe Boxen verfrachtet, die einzeln aktualisiert werden konnten (sogenannte Evolution Kits). Ich habe selbst so ein Kit, um meinen 4K-Fernseher aus dem Jahr 2013 (Samsung F-Serie) wenigstens noch mit einem halbwegs aktuellen Tizen versorgen zu können und bin sehr glücklich damit. Gut, die Box ist von 2015, aber immerhin bekommt man darüber dann auch HDCP 2.2, HDMI 2.0a und HDR nachgereicht – das könntest du mit reinen HDMI-Ports am Display niemals erreichen.

      Das Problem: ich bin mit meinem Smart-TV noch immer zufrieden, obwohl der schon 6 Jahre alt ist. Und genau das ist leider das Problem, was die Hersteller mit diesem Konzept haben. Eigentlich traurig.

      • Ich habe ein E7xxx auch mit der Möglichkeit ein Evolution-Kit nachzurüsten. Die Dinger waren sauteuer und wenn ich mich nicht irre gab es nur zwei Generationen. Wie Du schon geschrieben hast, wird nur die Logik ausgetauscht, das ist aber nicht was ich meinte. In meinem Gerät sind u. a. ein Sat- und ein (inzwischen obsoleter) DVB-T Tuner eingebaut, die ich nie benutzt habe, aber beim Kauf unnötiger weise mit bezahlen musste. Das gleiche gilt für das Smart-TV. Ich habe es am Anfang ein paar Mal benutzt, dann bin ich auf einen Fire-TV Stick umgestiegen. Ein „Nur-Display“ hätte ich mit einem Cabel-Receiver und einem Stick ausgerüstet und fertig. Ich gebe zu, dass ich mich beim Kauf ein wenig von den ganzen Features (Kamera, Gestensteuerung, Smart-TV) habe blenden lassen,

        • Den Triple-Tuner (SAT/Kabel/DVB-T2) separat zum TV als Modul zu verkaufen würde das Gerät in der Summe deutlich teurer machen und die wenigsten wollen auschließlich Internet-Fernsehen.
          Und dann die Tuner noch weiter aufzuteilen in reine SAT oder Kabeltuner ist technisch viel aufwändiger als ein Triple-Tuner für alle Empfangswege. Dein Vorschlag ist daher eher sinnlos.

    • „Warum überhaupt noch „Fernseher“? Displays mit ausreichend HDMI-Schnittstellen sollten doch ausreichen?“

      Nciht unbedingt. Es gibt halt einige/viele, die nicht 1000 Boxen, Konsolen, BR-Player, usw. im Wohnzimmer haben wollen und froh sind, dass das alles auch im TV integriert funktionieren kann. Ohne großen Kabelsalat vernünftig an der Wand. Und dass die Apps zT auf 8 Jahre alten Geräten nicht mehr laufen, liegt nun mal in der Natur der Sache und im rasanten Hardwarefortschritt inkl. Hardwareansprüchen der jeweiligen Apps. In solchen Fällen bleiben dann immer noch Sticks oder Boxen.

      • Wenn das Ding an der Wand hängt, musst Du sowieso einen Kabelkanal hinbauen damit es einigermaßen aufgeräumt aussieht. Dann halt noch ein zusätzliches HDMI Kabel für eine Shield oder UHD Player mit Netflix/Youtube/AP und Du bist eigentlich schon am Ziel. Kannst natürlich auch eine PS4/Pro nehmen, weiß aber nicht ob die Netflix App 4K mit HDR unterstützt. Bedienung mit dem Controller ist natürlich unterirdisch. Insofern bin ich natürlich froh, das unser 2 Jahre alter Sony die Apps alle an Board hat, aber sollten die mal ausgeknipst werden, weiß ich mir schon zu helfen 🙂

  6. Man darf sich da nichts vormachen. Jeder, aber wirklich jeder, ist bestrebt, Wachstum zu generieren, was ohne die Entwertung von voll funktionsfähigen Geräten nicht geht. Wenn man schon alles hat, kauft man nichts neues, außer, es geht etwas kaputt oder es wird ein neuer Standard etabliert, den man haben muss. Man könnte Satelliten abschalten, Frequenzen ändern oder man die Spannung alles Hausanschlüsse ändern, um einen riesigen Bedarf neuer Geräte künstlich zu schaffen.
    120 Volt Netzspannung wäre doch mal etwas feines und Elektrogeräte, die sich über Jahrzehnte bewährt haben, würden in den Müll wandern, womit die Wirtschaft ein riesiges Konjunkturprogramm hätte, ganz ohne Steuergelder..

    • Ich behaupte einmal, dass über 90 % aller Geräte die in den letzten 25 Jahren verkauft wurden mit 120 V Netzspannung kein Problem haben.

      • Mal kurz überlegen: Nein! Waschmaschine, Geschirrspüler, Küchenmixer, Elektrogrill, Schlagbohrmaschine, Winkelschleifer, Flex, Satubsauger, Haarfön (außer spezielle Reiseföns) alles Geräte, die nur mit 230 Volt laufen.

  7. Ich kann folgenden 2 Sätzen nur uneingeschränkt zustimmen:
    „Keine App oder anderes Smart-Gelumpe bei einem TV-Gerät zum Kriterium machen. Lieber ab und an als Streaming-Nutzer einen günstigen Stick besorgen und nicht über vernachlässigte Apps auf Smart TVs setzen, die ein schrottiges Erlebnis bieten.“

    Ich würde nie wieder einen Smart-TV kaufen wenn es das gleiche Modell auch ohne Smart gäbe. Mit einem Stick/Box/was_auch_immer fahre ich jedenfalls um längen besser und ist einfach und billig auszutauschen wenn es notwendig wird.

    • Es kann dir doch am Ende egal sein. Oder wann hast du das letzte Mal die smarten Funktionen deines Fernsehers überhaupt gesehen?

      • Naja so ganz egal ist es nicht, denn was nicht vorhanden ist kann nicht kaputt gehen und was nicht vorhanden ist muss ich nicht bezahlen. Die Entwicklung von Smart-Funktionen kostet den Hersteller ja auch.

  8. Schrotiges Erlebnis der Smart-TV-Apps kann ich so nicht bestätigen. Auf meinem LG sehen YouTube und Amazon Prime besser aus als auf meinem Fire TV (wundert mich besonders bei Amazon Prime). Nur die Netflix-Apps des FireTVs bietet eine bessere Bildqualität als die TV-App

  9. Wo wir gerade beim Thema sind und bald der Black Friday ansteht: ich in zur Zeit auf der Suche nach einem guten aber dummen Panel (nur externe Zuspieler). Hat jemand nen Vorschlag? Google liefert hier leider keine gescheiten Berichte.

  10. NanoPolymer says:

    Habe mir auch extra einen TV ohne das ganze Zeug gekauft. War auch billiger.

  11. Seit es Waipu.tv auch für AndroidTV (Sony TV aus 2017) gibt habe ich den FireTV aus dem Wohnzimmer verbannt. Das TV OS bietet alles was wir brauchen, funktioniert gut und ist performant. Ich bin für Hardware Konsolidierung, wann immer es möglich ist und Sinn macht.

  12. Es gäbe durch bestimmt Möglichkeiten, solche Ökosysteme zu öffnen und im Zweifel durch die FOSS-Community am Leben zu halten.

    Das finde ich das größte Problem. Wenn die Hardware irgendwann wirklich zu alt sein sollte, dann ist es wirklich gut.

    Wir brauchen doch nur diese Vielzahl an Komponenten, will jeder seine eigene Hoheit behalten möchte. Musikstreaming und Voice-Assistants sind ja nicht anders.

    Und wartet erstmal auf die Autos …

Schreibe einen Kommentar zu Roberto Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.