Netflix ab sofort direkt unter Ubuntu nutzbar

Der Video on Demand-Dienst Netflix, schon seit langem ausserhalb von Deutschland nutzbar, ist nun offiziell von Nutzern der Distribution Ubuntu 12.04 LTS, 14.04 LTS oder neuer nutzbar. Durch die Zusammenarbeit von Netflix und Canonical konnte das Ganze nun realisiert werden, wie bereits im September 2014 angekündigt. Vorausgesetzt wird weiterhin noch Googles Browser Chrome ab der finalen Version 37.

netflix

Drei Abo-Optionen bietet man derzeit seitens Netflix an, die günstigste liegt bei 7,99 Euro im Monat. Hierbei ist das gleichzeitige Anschauen in Standardauflösung auf einem Gerät mit drin. Account-Sharing nur möglich, wenn nur eine Person schaut. Gleichzeitig auf zwei Geräten und in HD kann man schauen, wenn man 8,99 Euro zahlt, wer vier Geräte gleichzeitig bespielen will, der zahlt bei HD-Auflösung 11,99 Euro.

Macht umgerechnet 3 Euro pro Person, sofern ihr euch den Zugang mit “Familienmitgliedern” teilt. Geräte scheinen bei Netflix nicht begrenzt zu sein, so heißt es, dass alle Abos unbegrenzten Zugang zu Filmen und Serien auf so vielen Geräten, wie man möchte, beinhaltet. Dennoch sollte man beachten, was in der FAQ steht: “Sie können Ihrem Netflix-Konto bis zu sechs eindeutig autorisierte Netflix-kompatible Geräte zuweisen.”

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

12 Kommentare

  1. Fragt sich, wann es endlich auch auf FireTV los geht…

  2. Herr Hauser says:

    Herbst 2014.

  3. Das klappt inzwischen unter allen aktuellen Distributionen – hier OpenSuse 12.3.
    Voraussetzung: Aktuelle libnss3 und Chrome ab Version 37.

  4. Wenn es bald auch auf dem FireTV möglich ist, wird Netflix für mich interessant.

    Nur verstehe ich die Abomodelle noch nicht so ganz:
    @Caschy: du schreibst „auf so vielen Geräten, wie man möchte“, heisst das, dass ich auch beim günstigsten Abomodell (7,99 oder eben das für 8.99 Euro) sowohl auf meinem fireTv als auch auf meinem Tablet Netflix nutzen könnte, aber eben nur nicht parallel?

  5. @Yuehan Jau. Nicht UND, sondern ODER 🙂 Siehe: Alle Abos umfassen unbegrenzten Zugang zu Filmen und Serien auf so vielen Geräten, wie Sie möchten.

  6. wann gibt’s endlich was fürn raspberry pi? (ohne den kostenpflichtigen Zusatzdienst)

  7. @Caschy Danke! Das machts interessant…!

  8. Im Prinzip ist Netflix nun fast überall verfügbar, mir fällt im Moment wenig bis nichts ein wo noch ne App fehlt (ok. PS 1 nicht 🙂 ) – die haben sich da ortentlich ins Zeug gelegt. Wenn man sich überlegt wie lange Maxdome oder Amazon z.B. nur für Android gebraucht haben. Und alle ‚Großen‘ VOD’s sind dabei an große (Medien)-Unternehmen angebunden. (Amazon, Maxdome, Snap, Watchever), Netflix hingegen ist eigenständig.

  9. Also ich teile mir meinen Account mit Freunden. So zahlt jeder nur 3€ im Monat. Finde ich echt fair von Netflix das es möglich ist. Wobei ich auch 9€ jetzt in Monat nicht wirklich viel finde.

  10. Alles schön und gut.
    Nur ist die Film oder Serien Auswahl ziemliche gering. Viele Serien gibt es nicht, oder sind nicht komplett. Und bei den Filmen sind es 95% B (eher C) Movies.

    Ich habe momentan Amazon Prime für 20€ Pro Jahr (40 waren es als nicht Student glaube ich)
    Und da habe ich neben Movie Flatrate noch die Lehrbücherei und Kostenloses Versand.
    Kann also die Begeisterung und die viele Werbung für Netflix nicht nachvollziehen.
    Mfg

  11. Hawwedampknopp says:

    endlich… dieser Silverlight-Player ist die Pest.
    Bin gestern wieder zurück auf Ubuntu gewechselt, nachdem Watchever und Maxdome für mich eh keine Inhalte mehr hatten, die interessant sind.

    Bei Netflix habe ich jetzt noch eine Serienwatchlist, die mich bis Frühjar 2015 beschäftigen wird.
    Und bis dahin wird sich hoffentlich auch wieder was getan haben.

    Als ergänzung würde ich mir nur noch Amazon instant Video wünschen, sobald auch hier eine Chromecast unterstützung dabei ist.
    Warten wir es ab.