Anzeige

Netatmo Wetterstation ausprobiert

Viele Dinge, die früher unbezahlbar oder nur Wissenschaftlern zugänglich waren, sind mittlerweile auch im erschwinglichen Bereich für normale Nutzer angekommen. Das Internet, die Teflonpfanne und auch die Wetterstation gehört dazu. Ich hatte die Gelegenheit eine solche Wetterstation auszuprobieren, genauer gesagt die Netatmo Wetterstation, die schon etwas länger auf dem Markt ist und mittlerweile sind auch Zusatzmodule wie ein Regenmesser zu haben.

netatmo

Ich probiere zwar alles gerne aus, kann aber jetzt schon vorab verraten, dass mich Informationen aus einer Wetterstation ungefähr so gar nicht interessieren. Ich nutze kaum Wetter-Apps, nur, wenn Grillen oder andere Outdoor-Aktivitäten angesagt sind, werfe ich mal einen Blick auf die Vorschau. Anders meine Frau, deren Wetter-App-Installationen sich wohl in Summe direkt proportional zu Kachelmanns Auftritten im TV verhalten dürften.

Netatmo kommt in spärlicher Ausstattung daher, zwei Mess-Einheiten, Kabel, Netzteil und Batterien, mehr braucht es nicht. Eine Station ist für innen, eine für außen. Beide Empfangsstationen müssen sich in eurem WLAN befinden, die Batterien für die Außenstation sollen ein Jahr halten.

Bildschirmfoto 2014-04-06 um 15.13.18 Rein optisch ist das Ganze modern und minimalistisch, mir gefällt dies. Hat was von Apple. Die Einrichtung ist in unter fünf Minuten vollzogen. App installieren (Android und / oder iOS) und die Stationen ins WLAN bringen. Fortan messen sie diverse Dinge, können sogar Alarm bei bestimmten Voraussetzungen per Push aufs Smartphone senden.

Zu bedenken ist, dass die Außenstation nicht direkt in der Sonne platziert werden sollte und auch das direkte Einwirken von Regen sollte vermieden werden. Kein Problem, so steht die Innenstation derzeit im Wohnzimmer, während die Außenstation unter dem Carport den Dienst verrichtet.

netatmo-android3

Doch was wird überhaupt gemessen? Klar, die Temperatur. Im Innenbereich misst die Station noch den CO2-Wert, wer nicht von alleine merkt, dass er lüften sollte, der wird durch die App und die Netatmo-Station freundlich daran erinnert. Ein zu hoher CO2-Wert in der Luft sorgt bei mir für den gleichen Effekt, wie die Dehydration – ich bekomme Kopfschmerzen.

Neben dem CO2-Gehalt lassen sich noch Temperatur, Innenfeuchtigkeit und Luftdruck messen, ferner gibt es eine Messung der Lautstärke in Dezibel. Die Außenstation misst zusätzlich zur Temperatur noch die Luftfeuchtigkeit und eine gefühlte Temperatur.

netatmo-android2

Die Messgenauigkeit ist bei solchen Dingen ja immer interessant zu wissen. Also mal zum Vergleich einen Blick auf mein Old-fashioned-Multitool mit Barometer geworfen. Sowohl Luftdruck, als auch Temperatur und Luftfeuchtigkeit stimmten fast 1:1 mit dem von der Netatmo gemessenen Werten überein. Allerdings kostet so ein Oldschool-Multitool im Kitschlook der 50er Jahre aus Holz auf dem Flohmarkt auch nur maximal nen flotten Zwanni, während die Netatmo derzeit mit knapp 170 Euro zu Buche schlägt – aber bekanntlich ist nicht alles ein Vergleich, was hinkt.

Bildschirmfoto 2014-04-06 um 14.19.25

Neben den vielseitigen Informationen in der App bietet Netatmo auch eine Webseite, über die man auf Wunsch ebenfalls die Daten abfragen kann. Interessant: jeder Nutzer kann – sofern er will – seine Daten auch für andere Nutzer freigeben. Dabei fand ich persönlich überraschend, dass es so viele Nutzer gibt, sogar in meiner doch sehr ländlichen Umgebung.

Bildschirmfoto 2014-04-06 um 14.23.11

Zusammenfassend: Netatmo misst:

Die Temperatur (innen und aussen)
Die Luftfeuchtigkeit (innen und aussen)
Die CO2-Konzentration (innen)
Der baromatische Luftdruck
Den Geräuschpegel (innen)

und zeigt noch einen Forecast auf die komplette nächste Woche. Für Gadget-Interessierte ist vielleicht noch interessant, dass die Station auch mit weiteren Apps verknüpft werden kann. Weather App-Pro kann die Daten nutzen und auch das hier oft erwähnte IFTTT hat einen eigenen Netatmo-Channel. Hier lassen sich alle Statusmeldungen der Station mit anderen Diensten verknüpfen. Ist der CO2-Wert zu hoch? Die Lautstärke? Ist es zu kalt? Dann kann Netatmo in Verbindung mit IFTTT Mitteilungen per Twitter, SMS und Co senden. Schön wäre folgendes Szenario: Schlechter CO2-Wert lässt die regelbaren Lampen von Philips Hue in rot leuchten, damit man visualisiert bekommt, dass man ja das Fenster aufmachen könnte.

Bildschirmfoto 2014-04-06 um 14.37.10

Die Apps für Android und iOS liefern die identischen Informationen, Android hat hier noch den Vorteil, dass sich Nutzer Widgets ihrer Stationen auf den Bildschirm packen können. Was interessiert schon das Stadtwetter, wenn man erfahren kann, wie es zuhause ist?

netatmo-android

Ja, auch als Wetter-Uninteressierter schaut man häufiger auf das Raumklima. Dennoch muss man bedenken, dass der Spaß natürlich um 169 Euro kostet (gibt gerade eine Promotion mit zusätzlichem Sensor für 199 Euro). Hier muss man für sich selber abwägen, ob einem dass die gebotene Leistung wert ist. Einer wie ich, der eh nie einen Blick auf das Wetter warf, der wird sicherlich die Ausgabe scheuen (obwohl es ein ziemlich geiles Gadget ist), meine Frau hingegen findet das Ganze prima – wer hat schon den eigenen Kachelmann per App abrufbar zuhause?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Hi
    also ich bin inzwischen voll ausgestattet mit der Netatmo-Wetterstation (habe eine zweite Station gewonnen und ein Innensensor gekauft) und bin super zufrieden (ob die Anzahl nötig wäre ist eine andere Frage – aber wenn man es gewinnt sagt man ja auch nicht nein).
    Also von mir gibt es eine Empfehlung hierzu wenn es einen interessiert. Für alle die nur ein Spielzeug haben wollen ist es wohl zu teuer. Mich hat es schon immer interessiert und meine Eigenbaulösungen waren mir zu Wartungsaufwendig. Der Außensensor läuft jetzt 8 Monate (nicht 100% Regengeschützt) Akku ist noch voll (Anzeige im Client vorhanden) und verrichtet ohne Probleme seinen Dienst.
    Eines sollte man aber wissen – kein internet keine Messwerte, lokales Ablesen ist nicht möglich.

  2. @Christoph
    Ich habe die Netatmo seit November 2013 und bin mit der Meßgenauigkeit eigentlich ziemlich zufrieden. Es gibt aber auch „Montagsgeräte“.

    Im Netatmo-Forum (http://forum.netatmo.com/viewtopic.php?f=10&t=3014) gibt es die Info, dass bald einen Niederschlagsmesser erscheinen soll (man kann es schon vorbestellen).

    Das beste sind doch die alternativen Webapps für Netatmo wie z.B. MeteoWarePlus (free) (http://plus.meteoware.com ) für das Senden der Daten an http://wetter.com bzw. wunderground oder Atombar (kostenpflichtig!) für Mac-User.

  3. Klasse Sache, aber doch recht kostspielig.

    Von Texas Instruments gibt es einen Sensor für rund 25€, den man mit einer iPhone App über Bluetooth verbinden und auslesen kann: http://www.myweathercenter.net

    Tolle Sache und deutlich günstiger!

  4. Zum Thema Hue und Netatmo ist eine einfache Verbindung mit ifttt (If this then that) möglich.

    Ich besitze keine netatmo Geräte und spreche daher von einer theoretischen Möglichkeit.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.