Nest Protect: Cooler Rauchmelder, falls es einmal zu heiß wird

Rauchmelder kennen die meisten von Euch sicher als an der Decke angebrachte Dosen, die im Notfall anfangen zu plärren. Dass es auch anders, also wesentlich moderner geht, zeigt Nest Protect. Dabei handelt es sich nicht nur um einen Rauchmelder, der kleine Kasten meldet sich auch, wenn bestimmte Kohlenmonoxid-Werte überschritten werden. Das kleine Gerät wird über Smartphones oder Tablets (iOS, Android) eingerichtet und kontrolliert.

nestprotect

Ein Falschalarm ist mit Nest Protect so gut wie ausgeschlossen, bevor der Alarm losgeht, gibt es ein sogenanntes Heads-Up, eine Anzeige, die einen warnt. Ist zum Beispiel nur das Essen angebrannt kann man den Alarm mit einer Handbewegung abstellen. Außerdem spricht das Gerät mit einem anstatt direkt nervig los zu piepsen.

[werbung] Hat man mehrere der Nest Protect Boxen in Betrieb – die Verwaltung für jeden Raum erfolgt ebenfalls über die App – können diese auch untereinander kommunizieren, sodass ein Alarm in der Küche auch im Schlafzimmer ankommt. Die ganze Sache wirkt sehr durchdacht und ist wohl jedem Rauchmelder aus dem Baumarkt überlegen.

Das spiegelt sich allerdings auch im Preis wider. 129 Dollar werden für ein Gerät fällig, stattet man eine ganze Wohnung oder ein Haus damit aus, ist das schon relativ kostspielig. Aber andererseits, wenn es einen davor bewahrt zu den 400 Brandtoten pro Jahr in Deutschland zu gehören, spielt der Preis wohl eher eine untergeordnete Rolle.

Nest Protect kann momentan vorbestellt werden, wann die Geräte geliefert werden können, teilt man auf der Webseite leider nicht mit. Habt Ihr Rauchmelder im Einsatz?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

21 Kommentare

  1. kriecht kohlenmonoxid nich geruchslos übern fussboden? bis das da oben ankommt hat man doch die letalen 3 atemzüge getan? 😀
    so als ofenbesitzer is das zumindest mein letzter wissenstand.
    und ja, ich hab so ein ding im einsatz, mit ner drahtschleife an-ge-adaptert als einbruchmelder im proberaum. schon laut, wenn man vergisst den vorher zu sichern.

  2. Mal abgesehen davon das es in Deutschland in fast allen Bundesländern eine Rauchwarnmelderpflicht gibt, sind noch lange nicht alle Wohnungen entsprechend ausgestattet.

    Man kann wirklich nur jedem empfehlen die paar Euro zu investieren und so ein wenig beruhgter schlafen zu können.

  3. Ein Kohlenmonoxid-Melder an der Decke – was ist denn das für ein Unsinn!
    CO ist schwerer als Luft, also zuerst am Fußboden zu finden

  4. Nachgeschaut says:

    Auszug Wikipedia: Kohlenstoffmonoxid steigt in Luft nur äußerst langsam nach oben; seine Dichte ist das 0,968-Fache der Dichte von Luft. (Anmerkung: Dies gilt, wenn es keinen Temperaturunterschied zwischen Luft und Kohlenmonoxid gibt. Da Kohlenmonoxid überwiegend bei unvollständiger Verbrennung von Kohlenstoff entsteht, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Abgase wärmer sind als die umgebende Luft und daher schnell aufsteigen. Bei der Abkühlung dieser Abgase wird Kohlenmonoxid hingegen nicht absinken, wie es Gase, die schwerer als Luft sind tun würden und sich somit eher in den oberen Bereichen konzentrieren

  5. @Ralf: Die Regelung ist doch neu und gilt nur für neu bezogene Wohnungen.

    Habe selbst auch Rauchmelder im Einsatz. Diese ganz normalen halt, gingen auch mal los, als in der Küche etwas schön angeschmort wurde 😉

    Die einfachen gehen ja auch nur über eine Lichtschranke die gebrochen wird, sollte die Luft (der Rauch) zu dicht werden. Funktioniert also auch bei Wasserdampf 😉

  6. Nett die Dinger, ja wir haben Rauchmelder hier. Und sie haben mich auch schon 2 mal aus dem Bett geholt.

    Ist aber nur eine Mietwohnung, bei Eigentum wären diese Nest Protect Dinger schon was cooles. Besonders wenn man sie dann irgendwann noch an FHEM anbinden könnte.

  7. Den Rauchmelder mit Wischbewegungen auszumachen, erinnert mich etwas an diese Meldung: http://www.der-postillon.com/2010/04/erster-rauchmelder-mit.html

  8. @Bernd:

    Das ist (zum Glück) eine Fehlinfo. Jedenfalls in SH gilt die Pflicht für ALLE (!) Wohnungen. Macht ja auch absolut keinen Sinn, das nur auf Neubauten bzw. bei Neubezug (wie du behauptest) festzulegen. Das wäre ja kein wirklicher Schutz (schon gar nicht in Mehrfamilienhäusern).

    Siehe http://rauchmelderpflicht.net/rauchmelderpflicht-schleswig-holstein/

  9. Bis auf Berlin und Sachsen haben alle Bundesländer eine „Rauchwarnmelderpflicht“ für private Wohnräume (sinnigerweise für Schlaf-/Kinderzimmer und als Fluchtwege zu nutzende Flure).

    Daraus folgt jedoch noch nicht, das automatisch bereits alle Wohnungen (sprich „Bestandswohnungen“) mit einem Rauchmelder ausgerüstet sein müssen, es gibt da verschiedene Fristen, bis zu denen eine Nachrüstung in Bestandswohnungen erfolgen muss. Lediglich in Hamburg, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz muss bereits seit Ende 2010 bzw. Ende 2012 jede Wohnung mit einem Rauchmelder ausgestattet sein.

    Übersicht bei der Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Rauchmelder#Rauchwarnmelderpflicht_in_Deutschland

  10. Schon traurig, das so viele Bundesländer so viele unterschiedliche Regeln erfunden haben.

    Da bin ich hier in SH ziemlich glücklich über die ALLGEMEINE Pflicht. Nur das bringt die Sicherheit – alles andere ist Pseudo-Sicherheit.

  11. Kennt jemand günstigere Alternativen mit ähnlichen Leistungsumfang?

  12. Hier mal ein interessanter Auszug aus Spiegel-online (darf ich den hier eigentlich zitieren?):

    Weniger klar ist, ob die Rauchmelder wirklich die Sicherheit verbessern. Statistisch belegen lässt sich das nicht. Zwar ist die Zahl der Todesfälle bei Wohnungsbränden in den vergangenen zehn Jahren allgemein zurückgegangen. Doch verblüffenderweise fiel der Rückgang in Bundesländern, in denen keine Rauchmelderpflicht bestand, stärker aus als in Bundesländern mit Rauchmelderpflicht.

    Zumal die Geräte ihre Macken haben. Sie verursachen etwa 90 000 Fehleinsätze der Feuerwehr pro Jahr. In Hamburg stellte sich zuletzt fast jeder zweite Notruf als Falschalarm heraus.

    kompletter Artikel ist hier zu finden:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-106677449.html

    der Absatz über Rauchmelder ist etwa in der Mitte, über der Zwischenüberschrift „der überforderte Kunde“

    Aber ja, als ich hier eingezogen bin, habe ich auch ein paar von den preiswerten „Dosen“ an die Decke geschraubt….

    Interressant fände ich ein Kombi mit Lautsprechern – als Hintergrundberieselung sollte das genügen und wenn man eh an- oder aufbauen muss…

  13. „129 Dollar werden für ein Gerät fällig, stattet man eine ganze Wohnung oder ein Haus damit aus, ist das schon relativ kostspielig. Aber andererseits, wenn es einen davor bewahrt zu den 400 Brandtoten pro Jahr in Deutschland zu gehören, spielt der Preis wohl eher eine untergeordnete Rolle.“

    Wenn mich ein 20-30€ Rauchmelder genauso gut schützt spielt der Preis sehr wohl eine Rolle. Schließlich sind Rauchmelder auch Wegwerfartikel. Ist ja nicht so, dass man sich jetzt einmalig für ein Haus diese super tollen Rauchmelder kauft und dann die nächsten 50 Jahre seine Ruhe hat. Je nach Modell muss man diese alle 5-10 Jahre wechseln. Dafür finde ich den Spaß dann doch zu teuer.

  14. Und diese komischen Dinger haben noch nicht mal ne DIN Zulassung!!! Also total nutzlos und ja Kohlenmonoxid steigt von unten auf, deswegen gilt die Melder je nach Raumnutzung anzubringen!! Heißt da wo zu 80% der Kopf ist im Wohnzimmer wenn man auf der Couch sitzt ca 1m im Schlafzimmer je nach Bett…… Etc.

    @dischue : Rauchmelder retten Leben !!!

    Also bitte nicht son Shit kram hier posten!!!

  15. Was ist denn das für eine Produktvorstellung? Rauchmelder sind keine Gadgets. Das Ding muss einen Höllenlärm machen , dich aus dem Tiefschlaf holen und dafür sorgen, den HIntern hochzukriegen um nachzusehen ob und wo es brennt. Im Zweifelsfall reichen wenige Atemzüge Rauchgas um bewußtlos zu werden. Die tolle Heads-Up Anzeige vor dem Alarm verplempert nur kostbare Zeit.
    Wer mal gesehen hat, wie schnell ein Brand sich ausbreiten kann, nimmt dann sicher auch gerne einen Fehlalarm in Kauf.
    Natürlich darf so ein Teil auch schicker aussehen, als es die zitierte Baumarkt Auswahl zulässt. Aber ohne DIN und VdS Zulassung??
    Warum ich das Teil mit einem Smartphone einrichten sollte erschließt sich mir nicht. Da frage ich ob das die Funkauslösung/weiterleitung sicherer macht, wenn es per BT oder WLAN oder sonstwas erreichbar ist und inmitten all dieser netten Geräte auf dem selben Übertragungsstandart sicher störungsfrei funktionieren soll…

  16. Jeder Raum, außer Bad und Küche haben einen Rauchmelder mit Magneten an die Decke gepinnt – Batterien halten 7 Jahre und bisher (2 Jahre) nur ein Fehlalarm durch eine Obstfliege im Gerät…
    So etwas würde ich mir zwar auch zulegen, aber nicht für den Preis 😀

  17. @Nikone. Ich denke mal, dass man den schon so einrichten kann, dass der Melder auch einen Höllenlärm macht ;).

    Aber gerade tagsüber reicht auch ein „stiller“ alarm. Wie z.B. in Schulen auch…

    Und naja, ob die anderen Rauchmelder, die mit den üblichen 433 MHZ senden, in dem Punkt besser sind…

    @DNS2009
    Ein Gerät was man aktuell in Deutschland überhaupt nicht kaufen kann. Braucht diese auch nicht ;).

  18. @DNS2009:
    Keine Ahnung, ob das Shitkram ist, ist ein Auszug aus einem Spiegel-Artikel falls Du nicht bis zum Ende gelesen hast. Rein statistisch (ich weiß, traue keiner…) ist bisher wohl kein Nutzen belegt bzw ist ausgerechnet in den Bundesländern die Zahl der Toten gesunken, die keine Rauchmelderpflicht haben.
    Klar, jeder, den die Teile das Leben gerettet haben, wird froh über diese Geräte sein.
    Sollte das mit der hohen Anzahl der Fehlalarme stimmen, kan nes auch passieren, dass die Feuererbwehr irgendwann langsamer fährt, weil es „wohl wieder“ falscher Alarm ist – das wäre dann Kontra-produktiv….

  19. @Nikone: Der Rauchmelder reagiert auf mehrere Umgebungsvariablen. Die Heads Up Geschihcte kommt dann, wenn nur Rauch auftritt, also ein angebranntes Essen oder Ähnliches. Sollte Rauch und Wärme, am Besten noch CO-Gas, festgestellt werden, kommt der Vollalarm.

    Ich persönlich finde die Geräte klasse, allein schon wegen der Vernetzung. Wie oft ging unser Rauchmelder los, ohne erkennbaren Grund, mitten in der Nacht um 2. Alle zwei Monate tut der das. Dabei ist das Ding nicht günstig gewesen.