Nest Aware: Neue Abo-Modelle mit einfacherer Struktur


Die Integration von Nest in Google ist quasi abgeschlossen, nun folgen 2020 auch neue Abo-Modelle für Nest Aware. Da war es bisher so, dass man pro Kamera zur Kasse gebeten wurde – und das auch nicht zu knapp. Das wird nun vereinfacht, es gibt nur noch zwei Optionen und diese gelten dann auch für alle eingesetzten Kameras im Haus, ob das nun eine oder mehrere ist / sind, spielt keine Rolle mehr.

Das Nest-Aware-Abo kostet künftig 5 Euro pro Monat oder 50 Euro im Jahr. In dieser Stufe werden 30 Tage Event-basierte Aufnahmen bereitgestellt. Möchte man eine kontinuierliche Aufzeichnung von Videos, muss man zu Nest Aware Plus greifen. 10 Euro pro Monat oder 100 Euro pro Jahr erkaufen eine Event-basierte Speicherung für 60 Tage sowie für 10 Tage fortlaufende Aufnahmen.

Die günstige Stufe mag einem als Verschlechterung zum bisherigen Angebot erscheinen, aber da kommt es ganz darauf an, ob man eben eine oder mehrere Kameras einsetzt. Wer die fortlaufende Aufzeichnung benötigt, muss nun auf jeden Fall zum 10-Euro-Abo greifen, da die kleine Stufe eben nur die Aufnahmen bei Ereignissen unterstützt. Insgesamt scheint das aber ein besseres Modell als bisher zu sein, was sagen denn die Nutzer von Nest unter euch dazu?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Google Geld geben, damit sie einen Video Livestream der eigenen Wohnung aufzeichnen dürfen. Dazu dann noch eine „praktische“ Sprachsteuerung…ein feuchter Traum wird wahr!

    /s

    • Kommt genau richtig da wir im Frühjahr auch fürs zweite Babyzimmer eine „IP Babycam“ brauchen – Die bestehende beim „Seniorkleinkind“ hat sich mehr als bewährt, besonders mit dem Aufnahmemodus

  2. Immer noch viel zu teuer – die Konkurrenz von Amazon/Ring ist deutlich günstiger…

    • Ring Protect Plus kostet ebenfalls 10€/Monat – die sind preislich identisch. Lediglich Basic ist mit 3€/Monat günstiger, aber der Plan ist pro Gerät. Hier hängt es also stark vom Anwendungsfall ab wer günstiger ist.

      • Oops sorry, das habe ich tatsächlich überlese. Dann passt’s, für meine beiden Rings zahle ich 6€ – die sind’s mir aber auch wert 🙂

  3. Eine Abokamera kommt mir nicht ins Haus. Wer sowas sucht sollte sich lieber mal Netatmo anschauen, die bekommen das ohne Abo hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.