Nello: Türöffner mit schwerem Fehler

Ein Wechselbad der Gefühle. So könnte man jenes nennen, was Kunden von Nello in den letzten Monaten hinter sich gebracht haben. Der Türöffner mit Cloud-Anbindung wurde vom deutschen Startup gleichen Namens 2017 auf dem Markt eingeführt, bereits im Sommer 2019 meldete man Insolvenz an. Doch man suchte für Bestandskunden einen Partner, der heißt mittlerweile SCLAK und hierbei handelt es sich um einen italienischen Anbieter von Smart-Home-Schlössern.

Offensichtlich läuft nicht alles glatt und da ich die entsprechenden Support-Mails selbst gesehen habe, dachte ich, dass ich das einmal niederschreibe. Ich telefonierte gestern Abend noch mit einem Leser, der mir im Vorfeld sein Problem, welches am 9.1. erstmals auftrat, via Mail beschrieb.

Nello erlaubt das automatische Aufsperren, wenn der Kunde selbst in der Nähe ist, dies wird durch Geofencing gewährleistet. Nun war es allerdings so, dass es nachvollziehbarerweise auch möglich war, die Tür zu öffnen, selbst wenn der Kunde nicht in der Nähe war. Sprich: Das System dachte, der Nutzer ist in unmittelbarer Nähe und öffnete die Tür nach einem Klingeln automatisch. Dumm nur, wenn gar niemand in der Nähe ist – und die Tür vielleicht fremden Menschen geöffnet wird, wenn man nicht daheim ist.

Der Support schlug vor, dass man Nello neu installiere und ähnliches versuche – der entscheidende Satz ist aber auch, dass man aussagt, dass man ohne die Freigabe einer neuen App kein korrektes Verhalten garantieren könne. Die Arbeit am Server sei abgeschlossen, allerdings solle die App noch etwas Zeit benötigen. Zeit, die ich nicht warten würde, wenn ich eine solche Lösung verbaut hätte – ich würde nach einem solchen Fehlverhalten direkt Nello vom Türöffner nehmen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Ich mache ja gern jeden Mist mit – aber meine Tür bleibt definitiv analog.

    • Meine Tür ebenso. Der vergleichsweise kleine Nutzen ist das enorme Risiko bei Fehlverhalten nicht wert.

      • Es ist wirklich erschreckend welche Dilettanten offensichtlich derart sensible Lösungen in den Firmen technisch umsetzen.

        Für derart grobe Fehler müsste man die Firma in die Haftung nehmen.

    • Sehe ichgenau so. Wie naiv muss man denn sein, so ein System zu verbauen und sich dann zu wundern, dass es da Lücken und Schwächen gibt?

      • Dieses Verhalten ist bei mir auch bereits aufgetreten, damals war noch das ursprüngliche Unternehmen aktiv: Der Support reagierte zügig und hat eine Korrektur an meinem Account vorgenommen. War dann alles wieder i.O..

        Vor einigen Tagen fiel mir erneut auf, dass Nello jedem klingelnden die Tür öffnet.. Der neue Anbieter hinter nello reagiert jedoch 0 auf Supportanfragen. Haben mein Vertrauen damals definitiv verspielt.

        Bin auf dem Nuki Opener umgestiegen, der funktioniert nun bisher wie erwartet (und hat eine funktionierende lokale API!)

    • Nello wurde eigentlich immer als Türöffner für die Hauseingangstür für Mehrfamilienhäuser beworben. Also Türen die per se mit sehr wenig Aufwand (PET Flaschen Trick) zu öffnen sind. Ich verstehe die Aufregung in Bezug auf die Sicherheit nicht.

      • GooglePayFan says:

        Stimme dir zu.

        Aber was ist denn der PET-Flaschen-Trick? Kenne nur den Kreditkartentrick oder den ein paar Minuten warten und dann mit einem Mieter zusammen ins Haus gehen Trick…

        • Eine PET Flasche kann man mit einer Schere so zuschneiden, so dass es wie ein Haken funktioniert. Mit diesem kannst du hinter die Falle greifen und öffnen.

  2. Bei mir ist das Haus auch von oben bis unten und bis nahezu zu jedem elektronischen Gerät digitalisiert; außer die Haustüre:

    Das höchste der Gefühle was ich da haben wollte ist ein per DoorBird Relais ansteuerbarer Summer/Öffner der die Türe nur dann öffnen kann, wenn sie nicht händisch abgeschlossen ist.

    • Ist das im Prinzip nicht fast das gleiche wie Nello ;)? Naja gut, nicht 100%ig aber die Funktion kann ja die Doorbird Anlage auch (also Geofencing)

      Aber ich muss auch sagen dass ich mit meiner Doorbird Anlage sehr zufrieden bin 😉 Preis/Leistung ist einfach Top – nur die Kamera könnte einen ticken besser sein.

      • Ein wenig schon aber wenn jemand im Haus ist (AKA es ist nicht abgeschlossen) wage ich es zu bezweifeln, dass sich ein Einbrecher dazugesellt :o)

      • P.S. Ja die Kamera ist nicht die Beste, aber das Drumherum wie SIP Anbindung der Fritz!Fons, zwei mechanische Relays als auch die HTTP Call Funktion nach Extern sind der Knaller 🙂

        Die Audioverbindung habe ich in knapp zwei Jahren nur ein paar mal genutzt, richtig gut war das aber auch nicht 😉

        P.P.S Falls Du eine DoorBird auf einem Echo Show anzeigen willst (Gibt ja leider keinen Alexa Skill) empfehle ich http://www.monoclecam.com

      • Gerade die Doorbird hatte bei mir bereits einen ähnlichen Fehler. Im Support hat man mich abgewimmelt und gesagt, ein solcher Fehler sei nicht möglich. Habe mich dann dazu entschlossen, Geofencing komplett zu deaktivieren und damit den Fehler zu umgehen (seitdem nicht mehr getestet). War mehr als ärgerlich, weil bei mir das Motorschloss der Haustüre geöffnet wurde, auch wenn für diesen Doorbird und dieses Relais Geofencing deaktiviert war. Es hat ausgereicht, Geofencing an einem weiteren Doorbird und für ein anderes Relais zu aktivieren. Die einzige Verbindung: Beide Doorbird waren auf dem gleichen Handy eingerichtet und im gleichen LAN.
        Vielleicht findet sich hier jemand, der ein ähnliches Problem hatte!

  3. Schöne neue Welt – der Einbrecher muss nur noch klingeln, und schon lässt ihn das Türschloss selber rein.

    Und genau wegen sowas kommt mir dieser Smart-Quatsch niemals ins Haus…..

  4. Ich nutze Nello seit Anfang an und konnte ein solcher Verhalten bisher noch nicht feststellen. Ich nutze aber das Geofencing-Feature eh nicht. Habe allerdings aus Sicherheitsgründen von Anfang an auch einen kleinen Schalter eingebaut, mit dem ich Nello „analog“ einfach ausschalten kann, wenn ich z.B. im Urlaub bin. Möchte z.B. nicht, dass ich versehentlich ein nicht gesperrtes Handy in die Hosentasche stecke und damit dann die Tür öffne.

    Da ich aber sowieso davon ausgegangen bin, dass Nello dicht macht, habe ich mir einen eigenen Nello mit einem Arduino gebaut. Da habe ich das Ganze selber in der Hand.

    • Eigentlich lief Nello ganz gut und der Komfort war schon schön. Wenn es wirklich ein Problem gab, war der Support schnell und hilfreich.
      Der neue Eigentümer reagiert allerdings mit Zeitverzögerung und ohne Lösungen.
      Ich hatte ebenfalls ein ungewolltes Öffnen wie Karsten beschrieben hat.
      Nello wurde deaktiviert und durch ein wifi Relais ersetzt. Geofencing habe ich nicht mehr, das Öffnen mit dem Handy funktioniert aber zumindest.

    • GooglePayFan says:

      „Da ich aber sowieso davon ausgegangen bin, dass Nello dicht macht, habe ich mir einen eigenen Nello mit einem Arduino gebaut.“

      Hört sich interessant an. Hast du dabei den kompletten Funktionsumfang nachgebaut? Das gute an Nello war ja, dass er auch an Klingelanlagen mit Bus-System gearbeitet hat, also z.B. in großen Mehrfamilienhäusern.
      Die Bastellösungen die ich im Internet gefunden habe, zielen aber alle darauf am, dass die Klingel direkt am „Lautsprecher“ ausgewertet wird und die Türöffnung per Relais direkt an den ursprünglichen Schalter geklemmt wird. Dadurch ist das ganze dann eine Bastelarbeit, die in Mietwohnungen nicht mal eben in 2min zurück gebaut werden kann…

      • Ja, ich habe vom Funktionsumfang her für mich alles nachgebaut. Dadurch, dass ich bei nello einen Developer-Account hatte, habe ich die offizielle App eh nie benutzt und durch den Umbau auf den Arduino war das ne Sache von ein paar Minuten.

        Aber ich habe kein Bus-System und von daher kann ich auch nicht beurteilen, ob das mit einem Bus-System anders laufen würde.

  5. „Türöffner mit Cloudanbindung“

    Bin echt nicht paranoid und technisch ziemlich verspielt, aber da schreckt mich die Wortkombination ziemlich ab.

    Wir haben uns bei unserer Haustür für einen eKey (Fingerprint-Scanner) entschieden. Und zwar die Version ohne Bluetooth oder ähnliches. Arbeitet offline und ist mindestens genau so komfortabel wie die ganzen smarten Lösungen.

  6. Bei mir hat geofencing noch nie funktioniert. Auch der Support konnte mir bis jetzt nicht helfen. Er schob das Problem auf Android ab und verwies auf eine zukünftige Version der App.

    Was mich aktuell stört, Nello reagiert auf die programmierten Zeitfenster nicht mehr. Läutet ein Paketdienst, heisst es nur Nello hat nicht geöffnet. Auch diese Meldung kommt oft mit grosser Verspätung.

    So ist Nello eigentlich nur noch Schrott.

  7. Geofencing gibt es beim Nuki ja auch.
    Da ich aber die Bridge nicht nutze, öffnet die Tür nur automatisch wenn zudem auch eine Bluetooth-Verbindung zu meinem Smartphone besteht und das funktioniert nur, wenn ich in Sichtabstand zur Haustür bin.

  8. Internet of Shit, Folge 323489

  9. Habe schon vor Jahren eine einfache Lösung mit einem Arduino entwickelt, welcher an meiner Fritzbox angeschlossen war. Ich brauchte lediglich mit meinem Handy eine bestimmte meiner geheimen Festnetznummern anrufen und der Arduino hat meine Handynummer erkannt und den Türöffner für einige Sekunden geschaltet. Kostete keine 20€ und war relativ sicher und einfach zu bedienen.

  10. GooglePayFan says:

    Mal sehen, schon bei der Insolvenz bevor klar war ob überhaupt jemand die Server weiter betreibt, waren die Leute so dreist und wollten für das Ding bei ebay kleinanzeigen noch 70€ haben. Und schreiben noch was von Garantie, erwähnen aber die Pleite gar nicht…

    Vielleicht fallen ja diesmal die Preise 😀

Schreibe einen Kommentar zu Karsten Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.