Nearby: Google wird neue standortbasierte Funktion einführen

Google wird mit Nearby demnächst ein Feature einführen, das sicher bei Datenschützern die Glocke läuten lässt. Dazu gleich noch mehr, erst einmal die Erklärung, was Nearby überhaupt ist. Mit der Nearby-Funktion kann man sich mit „Menschen, Orten und Dingen“ verbinden, die in der Nähe sind. Sprich: Google weiß wo Du bist und kann Dir so entsprechend Mitteilungen von anderen zustellen. Das geht weit über Geofencing hinaus, da man nicht einen bestimmten Ort begrenzt.

Google_Nearby

Wie Nearby aussieht, viel gibt es da nicht zu bestaunen, ist aus den Screenshots ersichtlich. Hier kommt auch die Warnung, dass Nearby in Abständen Zugriff auf das Mikrofon, WLAN, Bluetooth und „ähnliche Funktionen“ nutzt. Nicht nur auf einem Gerät, sondern auf allen Geräten, aktuelle und künftige. Dies gilt auch für die Aktivierung des Standortverlaufs, interessanterweise scheint dies nur auf einem Gerät zu passieren (oder Google hat die Passage unglücklich formuliert). Eine Deaktivierung von Nearby führt übrigens nicht automatisch zu einer Deaktivierung des Standortverlaufs und dem Senden von Standorten. Halb so wild, falls man eh Google Now nutzt, Google Now benötigt diese Funktionen.

Unter Verwendung dieser ganzen Informationen, die Google vom Nutzer erhält, ist eine sehr präzise Standortbestimmung möglich. Das eröffnet sehr viele Möglichkeiten, die sich auch gerne im Bereich Werbung ergeben. Aber auch andere Bereich, Heimautomation zum Beispiel, oder auch auf die eigenen Geräte bezogen, kann man damit sehr viel anstellen.

Für die Funktionalität von Google Now ist Nearby natürlich eine super Sache. Ebenso für die Nutzer, wenn sie denn kein Problem damit haben, entsprechende Informationen, die in diesem Fall ein exaktes Bewegungsprofil bedeuten, mit Google zu teilen. Ebenfalls interessant ist, dass Android Police sich sicher ist, dass dieses Feature kommt. Normalerweise behandeln die Jungs immer alles als Gerücht, in diesem Fall scheinen die vorliegenden Informationen aber konkret genug zu sein, um zu wissen, dass es kommt. Die Frage ist nur wann. Werdet Ihr Nearby aktivieren, falls es in Deutschland verfügbar ist?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Ich war vor zwei Jahren heilfroh, als ich in einer mir völlig unbekannten Stadt rumlief und dank einer „Augmented Reality“-App von LG (damals hatte ich noch ein Windows Phone) eine hübsche Pizzeria fand. Die lag so versteckt, daß ich sie ohne App niemals gefunden hätte. Standortbestimmung? Ja, bitte! Was mir allerdings in diesem Fall mehr Sorgen macht, ist die Frage, um wieviel kürzer die Batterielaufzeit denn noch werden soll! Wenn die Funktion noch häufiger meinen Standort abgleicht, wird das dem Akku garantiert nicht gut tun.

  2. Ja super, erstmal feature niedermachen bevor es da ist. For the record: bis jetzt war google eines der transparentesten unternehmen, was solche features angeht. Siehe dashboard. Auch ist immer schön opt-in und opt-out angeboten. Also Apple und MS würde ich nicht vertrauen, Google schon. Ich würds aktivieren so lange ICH in control bin. Und das war bei Google bisher immer vorbildlich. Ich freue mich wenns gut umgesetzt ist und jammer erstmal nicht….

  3. Ich stell mir bei solchen Funktionen halt immer die Frage, ob für mich der Nutzen überwiegt. Alles hat seinen Preis, hier ist es die Verfolgung meiner Aufenthaltsorte. Bin deshalb nicht grundsätzlich abgeneigt … auch wenn ich manchmal in ruhigen Momenten schon Bauchschmerzen hab.

  4. Sehr geil *_*
    Dann funktioniert auch bald die Google Easy Unlock funktion von ChromeOS 😀

  5. Möglicherweise kann ich damit einem Vertrauten meinen Standort wieder zugänglich machen?
    Google Latitude vermisse ich schon sehr.

  6. Heinand, google+ locations ist mittlerweile eine brauchbare Alternative.

  7. KeyserSoze says:

    Und wieder freut es die Ganzen unkritischen Lemminge
    Daten für lau weiterzugeben,und ihre Persönlichkeitsrechte abzugeben,
    in der Summe einfach unfassbar dämlich…
    weil trotz der Aufklärungsversuche hierzu
    das Datensammeln immer subtiler wird und sich die meisten
    darüber auch noch freuen!

    „Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst.“ Eric Schmidt (Google)

  8. Es fragt sich wer hier dämlich ist!
    Diese Funktionen schaltet Google ja nicht automatisch sondern können vom Nutzer aktiviert werden oder eben auch nicht. Mir persönlich würde die Nearby Funktion nichts bringen. Aber wer sie aktiviert hat sich sicher auch Gedanken darüber gemacht. Es ist eine freie Entscheidung.
    Es gibt mindestens ebenso viele Lemminge, die den ewigen Panikmachern und Buh-Rufern nachlaufen.

  9. KeyserSoze says:

    @Rolf
    Du sagst es doch selbst=FREIWILLIG die Hosen runterlassen
    und so ziemlich Alles über seine Person an Dienste weitergeben—>
    ist dämlich…

  10. @keyserSoze
    das neue feature wird unseren beleibten amerikanischen Vorkostern helfen, nicht zu verhungern.du hast eine ladung taco bell crocketten im maul und wirst beim vorbeigehen am kfc stand auf die vergünstigte family-size packung transfetter hähnchengrillage aufmerksam gemacht.

  11. Hallo b2un0 … über den Weg von G+ bin ich auch gestossen. G+ ist aber absolut nicht mein Ding. Trotzdem Danke für den Hinweis.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.