National Geographic zeigt mit dem iPhone 5s in Schottland geschossene Fotos

Nicht nur Nokia konnte in der letzten Zeit von Fotos berichten, die ein Fotograf des National Geographic mit einem Smartphone aufnahm, auch Apple hat nun in der Funktion Phil Schiller darüber berichtet, dass es Bilder zu entdecken gibt. Eben jede Bilder sind mit dem iPhone 5s geschossen worden, Fotograf Jim Richardson hat es dabei an einen meiner Wunschurlaubsorte verschlagen – nach Schottland.

Bildschirmfoto 2013-10-08 um 19.48.53

Nach einiger Einarbeitungszeit gelangen dem erfahrenen Fotografen doch einige eindrucksvolle Bilder, knapp 4000 hat er in wenigen Tagen in Schottland geschossen. Jim Richardson stellt der Kamera im iPhone ein gutes Zeugnis aus. Die Farben seien erstaunlich gut und die HDR-Funktion ist ebenfalls atemberaubend. Fotos sehen aus wie Fotos – und nicht wie Kompromisse. Seinen Erfahrungsbericht und einige Fotos teilt Jim Richardson hier und ich glaube, dass wir in Zukunft häufiger Fotografen des  National Geographic mit dem Smartphone fotografieren sehen. Tja – Schottland. Mich könnte man da mit einer Einweg-Knipse hinschicken – ich wäre glücklich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Bin oft mit dem Rad ‚on Tour‘ und da knipse ich auch nur noch mit dem Handy! Nein, ich habe kein IPhone, dennoch können sich die Ergebnisse (am besten nach einer leichten Bearbeitung) wirklich sehen lassen! ABER(!), im Urlaub fährt die DSLR immer mit, alles andere wär‘ Verschwendung!!! 😉

  2. Ich kanns nicht mehr hören … „Firma X bringt Handy mit 24-Millionen-Pixeln raus …“ und der zweite Satz (manchmal etwas subliminaler) ist immer, „damit braucht jetzt wirklich keiner mehr einen anderen/weiteren/besseren Fotoapparat“. Und dann auch noch National Geographic … Leute aufwachen: Megapixel ist Schw**zlängevergleich für Fotografen. … Besser wäre es mal die Öffentlichkeit für das Thema optische Auflösung zu sensibilisieren, aber das ist eben kompliziert und damit nicht vermittelbar. 22 Megapixel hinter einem Flaschenboden bringen eben keine scharfen Bilder, was durch einen Austausch des Sensors auch nicht behebbar ist …

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.