namebench: schnellen DNS-Server finden

Sicherlich haben ja alle von Googles ehrgeizigen DNS-Server-Projekt gehört. Hierzu empfehle ich übrigens dem ambitionierten Leser ein kleines Filmchen. Wie auch immer: ich finde Googles DNS-Projekt cool, gerade in Hinblick auf kommende Zensur. Freies unzensiertes Netz und so. Doch sind die Google Server wirklich so schnell?

Den schnellsten DNS-Server in eurer Umgebung will das kostenlose Tool namebench ausfindig machen.

Das kleine Tool ist für Linux, Windows und Mac OS X zu haben. Nach der Auswertung wird euch eine Auflistung verschiedener DNS-Server im Browser angezeigt.

Die Frage ist: wer von uns würde (oder hat sogar) seinen DNS-Server im Router ändern? Googles DNS-Server nutzen übrigens 8.8.8.8 und 8.8.4.4. Schon ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

82 Kommentare

  1. JürgenHugo says:

    @Joker:

    Zu der Speicherung beim Provider: das was du weißt, das wissen jene mit „bösen“ Absichten bestimmt auch. Und werden, sofern sie nichr behämmert sind, Gegenmaßnahmen ergreifen. Welche auch immer.

    Wenn ich zum Beispiel zusammen mit Caschy einen größeren Bankraub planen würde – übers Handy, Telefon oder per Mail würd ich die Einzeheiten sicher nicht mit ihm abklären. :mrgreen:

    Und Terroristen, denen die Speicherei ja auch das Handwerk erschweren soll – die sind bestimmt nicht dümmer. Also frage ich mich, was das ganze eigentlich soll?

  2. Kampfschmuser says:

    ipconfig /flushdns
    Dann dürfte der DNS-Cache gekillt sein.

    PS: Schönes Tool. 🙂

  3. Bei mir hätte ich mit „Google Public DNS“ (8.8.8.8) einen Wert von 153%…wäre ja nicht schlecht. Durchschnittlich 80ms schneller als der DNS der wohl im Router hinterlegt ist.

    Würde es schon gerne testen, aber der Satz in der von Caschy verlinkten FritzBox!-Anleitung „wird die Box automatisch auf Werkseinstellungen zurück gesetzt“ hält mich ziemlich davon ab. Zumal ich nicht unbedingt per Telnet auf dem Ding rumfummeln will.

    Reicht es nicht wenn ich die 8.8.8.8 unter Windows in den TCP/IP Einstellungen meines WLANs eintrage (hab die IP eh manuell konfiguriert und im Moment 192.168.2.1 drin)?

    Edit: habs eben mal ausprobiert und die 8.8.8.8 eingetragen. Bei Traceroute hat er immer noch 192.178.168.1 drin 🙁

  4. Also wenn ich nen Radio stream hören will über 8.8.4.4 dann krieg ich immer nur einen 403 Forbidden fehler 🙁

  5. Knaller Video, Tonwahlmodem und IE 4, ganz groß!

  6. @dodger

    Da WLAN Adressen per DHCP verteilt werden kann es sein das so ein Lease länger gültig ist.
    Willst du die neuen Einstellungen haben, DOS-Box aufmachen, ipconfig -renew all eingeben. Schon bekommt der Rechner einen neuen Lease zugeteilt und die neuen Einstellungen werden übernommen.

  7. @cashy:

    Könntest du nicht mal ein kleines Forum eröffnen? Z.B. mit http://mylittleforum.net/ . Hier in den Kommentaren wird doch ziemlich oft auch OT diskutiert.

  8. Erst wird mir gesagt, dass der Google DNS Public 2 786% schneller sei als mein aktuell konfigurierter DNS Server. Dann wechsel ich den DNS Server auf den Public 2 von Google und schon wird ein DynGuide als 76% schneller angezeigt, was aber vorher nicht so war. DynGuide war vorher auf Platz 5. Irgendwie finde ich das Tool komisch.

  9. JürgenHugo says:

    @chris:

    Und GENAU deshalb geh ich so gern hier hin. Weil man hier nicht von Leuten mit „Kleingärtnermentalität“ genervt wird, die sich künstlich aufregen, wenn etwas 1 Millimeter am Thema vorbei geht!

    Ich weiß ziemlich genau, was Schubladendenken ist – das brauch ich nicht auf Foren zu lernen (Ausnahmen bestätigen die Regel – es gibt sicher auch gute Foren). Aber die sind leider nicht in der Mehrheit.

    Ich bin heilfroh, das hier beim Caschy so offen und (manchmal/öfter) kontrovers geredet und geschrieben wird – und zwar über alles mögliche. Und ich hoffe sehr stak, das das auch so bleibt.

    Zumindest mir ist es hier (und anderswo) nicht nur einmal passiert, das ein mit dem Thema gar nicht zusammenhängender Kommentar mich auf eine gute oder hilfreiche Idee gebracht hat.

    Versteh das bitte nicht als Angriff oder Affront gegen dich – so ist das keinesfalls gemeint. Ich wollte nur die Gelegenheit ergreifen (wenn du OT schon mal erwähnst) meine ganz persönliche Meinung dazu zu sagen.

    Zum Schluß: das hier ist sicher kein „Wunderblog“ – der Caschy ist auch nur ein Mensch. Aber es ist einer der besten Blogs, die ich kenne. Und zwar genau so, wie er eben ist. Mainstream – den gibts schon genug… 😛

  10. Ich komm grad nicht mehr mit: Macht ihr euch wirklich Gedanken darüber, wie schnell DNS-Anfragen beantwortet werden und lasst euch von „generierten“ Zahlen beeindrucken?

    Ich mag mich jetzt als konservativ outen, aber es gibt andere Dinge, die _wirklich wichtig_ sind – ob mein primärer DNS-Server nun in 0,8 oder 0,3 Milisekunden antwortet ist mir *pups*

    Davon abgesehen werden DNS-Abfragen sowohl vom Router als auch vom BS selbst gecached, im Klartext: Einmal erfolgreich angefragt, Thema durch. Entsprechend sind mir auch keine Probleme „in the field“ bekannt, bei denen ausgerechnet eine langsame DNS-Anfrage das Surfen (oder sonstige Online-Aktivitäten) behindern würde (da gibt es tausendunddrei andere Gründe).

    EDIT:
    Wer immer noch nicht gemerkt hat, das google keine caritative Vereinigung ist wird sich sicherlich über google`s DNS-Server freuen – ich tu`s nicht.

  11. Wir haben hier eine RTT von 34ms zu 8.8.8.8. Er kommt aber an den Primärresolver von Telefonica (1&1 DSL mit VoIP) nicht ran. 213.20.148.140 hat eine RTT von 22-23ms. Der DNS Cache (Sekundarresolver) 213.20.148.140 hat immerhin noch 33ms RTT 😉 Es mag aber sein, dass der Dienst von Google bei sehr vielen Anfragen besser performt, gerade in Hinblick auf den großen und regelmäßig aktualisierten Cache. Getestet habe ich es noch nicht.

  12. Da Google angeblich 80% schneller sein soll (als der 2. schelleste, der Arcor/Vodafone-Defaulserver) bin ich jetzt mal probeweise auf 8.8.8.8 umgestiegen.
    Wirklich was merken tu ich allerdings nicht.

  13. Hallo,

    ich habe namebench in mehreren netzen laufen lassen:
    bei Hetzner, FirstDedicated, Colt, Interroute und @home bei vodafone/arcor.
    Lustigerweise, war natürlich einer der beiden google server immer wesentlich schneller, aber ich bleibe bei meinem djb dnscache.

    Testweise hatte ich mal beide google dns auf meinen mailrelays/spamfiltern in der firma laufen, was zu folge hatte, das es problem mit der abfrage dieverser spamhaus RBL gab – wieder auf den alten zurückgeschwenkt und alles schön.

    also aus meiner sicht ganz klar keine empfehlung – wenn nich der provider dns, dann opendns, oder einen eigenen cache aufsetzen.

    cheers,
    tom

  14. JürgenHugo says:

    Man könnte auch eine Münze hochwerfen – da kommen auch Zufallsergebnisse raus… :mrgreen:

  15. Charles Burke says:

    Mithilfe des FBEditors kann man ganz leicht die DNS für die FritzBox ändern, allerdings müsst ihr euch kostenlos im ip-phone-forum anmelden. Kann das Tool nur weiterempfehlen.

  16. Der Mausfilm ist schon Jahre alt aber immer noch total genial und immer wieder ‚cool‘ anzusehen.
    Ob ich Google meine DNS Anfragen auch noch überlassen will, weiß ich nicht so recht…
    Zur Zeit nutze ich wieder die Standard-DNS, von t-online.
    Ich hatte das Gefühl, das die immer noch an schnellsten waren.
    Das umstellen in der Fritzbox klappt bei mir irgendwie nicht.
    Ich habe diese „overwrite“ Einträge gar nicht.

    Genial wäre auch ein Tool, was mehrere DNS-Server automatisch nach einer bestimmten Zeit wechselt. Hat zufällig jemand sowas auf Tasche?

    Mein Gefühl täusch mich doch nicht, laut diesem Test ist mein Starndard-DNS an zweiter stelle, OPEN-DNS ist auf Platz drei.
    Nur ein Server von dem ich noch nie etwas gehört habe, ist schneller. Google bekommt komischerweise ein Timeout, funktioniert aber wenn ich ihn einstelle Problemlos.

  17. ### EINFACHE ANLEITUNG UM DIE DNS-EINTRAEGE DER FRITZ!BOX ZU AENDERN ###
    Man exportiert („sichert“) die Konfiguration des Geräts über die Administrationsoberfläche,
    kopiert die originale fritzbox.export-Datei an einen sicheren Platz, um wieder zu der Konfiguration zurückkehren zu können,
    öffnet die dabei erhaltene fritzbox.export mit einem Texteditor,
    sucht die Einträge overwrite_dns1 und overwrite_dns2 (kommen 2 mal vor) und trägt da die IP-Adressen von funktionsfähigen DNS-Servern ein (die man zum Beispiel beim CCC findet).
    Dann gibt es nur noch das Problem, dass die Datei nicht mehr zur in ihr enthaltenen Checksumme passt.
    Die Überprüfung abschalten, indem man über die Zeile **** CFGFILE:ar7.cfg ein NoChecks=yes schreibt.
    Konfiguration in die FRITZ!box dudeln und mit eigenen DNS-Server surfen. Fertich….

  18. Also, man sichert die Konfiguration und der hält eine Datei mit dem Namen „fritzbox.export“ und öffnet diese mit einem Editor.
    Dort sucht man nach „overwrite_dns1“ und der Editor sagt „Eintrag nicht gefunden“ und nun?
    Ist es nicht möglich, das es bei meinen Modell welches schon etwas älter ist (2070) diese Eintrag gar nicht gibt?

    EDIT: Kann ich diese vielleicht selber Einfügen und wenn ja wo?

  19. OpenNIC user says:

    Ich habe hier in den Kommentaren noch nichts vom OpenNIC project gelesen, was mich wundert.
    Der Clou an dem Projekt ist nicht nur die Alternative zu Google DNS und OpenDNS, sondern dort werden zusätzliche Top Level Domains betrieben wie .geek, .oss, .free und weitere. Zu diesen Top Level Domains hat man nur Zugriff mit den OpenNIC DNS Servern, sodass es als „secret“ oder „parallel“ Internet gilt. Ich finde das ziemlich hammer und wundere mich, warum es so wenig bekannt ist.

    Achso und @cashy: Die Google DNS und namebench News ist wirklich schon alt – ich habe darüber in der Blogosphäre am Tag der Veröffentlichung von Google DNS gelesen (also vor über einem Monat). Vielleicht solltest du mehr US-Blogs abonnieren, da sind News über die hierzulande der Hype gerade anfängt schon alte Kamelle ;).
    Ansonsten finde ich deinen Blog aber super – mach weiter so!

  20. Dank deines Post habe ich mal
    1st. Router Firmware update (nach zwei Jahren) für mein Targa wr500 voip durchgeführt http://bitswitcher.sourceforge.net/
    2nd. wpa2 anstatt wep eingerichtet
    3rd. dns 8.8.4.4 eingestellt

    Läuft z.Z. alles smooth, danke für die tuning Motivation
    Keep on going

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.