namebench: schnellen DNS-Server finden

Sicherlich haben ja alle von Googles ehrgeizigen DNS-Server-Projekt gehört. Hierzu empfehle ich übrigens dem ambitionierten Leser ein kleines Filmchen. Wie auch immer: ich finde Googles DNS-Projekt cool, gerade in Hinblick auf kommende Zensur. Freies unzensiertes Netz und so. Doch sind die Google Server wirklich so schnell?

Den schnellsten DNS-Server in eurer Umgebung will das kostenlose Tool namebench ausfindig machen.

Das kleine Tool ist für Linux, Windows und Mac OS X zu haben. Nach der Auswertung wird euch eine Auflistung verschiedener DNS-Server im Browser angezeigt.

Die Frage ist: wer von uns würde (oder hat sogar) seinen DNS-Server im Router ändern? Googles DNS-Server nutzen übrigens 8.8.8.8 und 8.8.4.4. Schon ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

82 Kommentare

  1. Habe ich noch nicht ausprobiert, werde ich gleich mal im Zuge der Wissenschaft machen ;).

  2. Bevor ich Google noch mehr Daten in den Rachen werfe, suche ich mir lieber ein anderes Projekt. Da lieber OpenDNS.
    Wenn ich das richtig verstehe, könnte Google meine komplette History nachvollziehen: Suchanfragen, besuchte Internetseiten…

    Da ich aber mit den herkömmlichen Servern meines Anbieters zufrieden bin, lass ich den DNS-Server so wie er ist.

  3. Also ich habe @home einen eigenen DNS Server aufgesetzt. Allein schon damit ich die anderen Geräte im internen Netz ansprechen kann. Und es hat den Vorteil, das ich keine falschen Antworten von den DNS Servern des Providers bekomme 😉

  4. Sorry, bearbeiten war nicht mehr möglich.

    Zum Thema Zensur: wenn ich mir das Verhalten von Google in China anschaue, kann ich bei diesem Argument nur schmunzeln.

  5. @Didi: Wir überlegen: was könnte es wohl ausmachen den DNS-Server unter Windows zu ändern, wenn der Router einen anderen hat? Könnte das vielleicht Zeit kosten?

  6. randberliner says:

    In der Fritz!BoxFon scheint es keine (offene) Möglichkeit zu geben, die DNS zu ändern, oder wo ist das im Menü versteckt?

    Da bleibt dann wohl nichts, als auf den Rechnern die Einträge manuell zu setzen.

  7. Frank Weller says:

    Ich habe von OpenDNS auf Google umgestellt und finde Google „rein subjektiv“ schneller. Werde jetzt aber mal den Test mit namebench machen. Mal sehen…

  8. Hi,
    vor einiger Zeit habe ich eine schöne aktuell gehaltene Liste mit freien Nameservern gefunden.

    http://www.ungefiltert-surfen.de/

    Gruß A.

  9. @Caschy: Welchen DNS der Router drin hat, ist irrelevant in dem Zusammenhang. Wenn der Rechner einen fixen DSN hat, und keinen vom Router per DHCP zugewiesenem, dann wird dieser vom Rechner auch genutzt. Sprich, welcher DNS auf dem Router konfiguriert ist, spielt dann keine Rolle mehr.

  10. Ich verteile bei mir in der Wohnung schon seit über einem Jahr die OpenDNS-Server (www.opendns.com) an alle Geräte über meinen Router, weshalb mir die Diskussion vor einer Weile wegen der DNS-Zensur ziemlich egal war *g*

    Dabei ist/war bei mir nicht der (angebliche?) Geschwindigkeitsvorteil ausschlaggebend, sondern einfach die Wahlfreiheit und die Unabhängigkeit weshalb ich diesen Dienst nutze. Die Funktionien wie Tippfehlerkorrektur sind da nur das (zugegebenermaßen sehr leckere) Sahnehäubchen.

  11. was ist denn das kleinere übel: der deutsche staat (internetsperren, vorratsdatenspeicherung) oder google (skynet)?

  12. Auch nutze schon ewig OpenDNS, einmal im Router eingestellt, nie wieder geändert 😉

  13. Hab zufällig heute Nachmittag namebench laufen lassen, der Google DNS 2 soll 59% schneller sein als der meines ISPs (VF). Habs in den Router eingetragen, bis jetzt aber noch keine Verbesserung bemerkt. Sind ja auch werte die sich im Millisekundenbereich bewegen.

  14. Ist natürlich Crap das alles lokal zu ändern (sofern mehrere PCs vorhanden sind). FritzBox DNS ändern: http://blog.burnred.de/?p=28

  15. und nochmal nen Nachtrag 😉 opendns kommt für mich wegen dem Redirecting nicht in Frage. Ich hab leider schon ein paar Mal das Problem gehabt, dass opendns eine Subdomain nicht richtig auflösen konnte und mich dann direkt erstmal auf eine interne Suchseite umgeleitet hat. Ist eine Unsitte, die leider aber auch bei der Telekom und bei der Versatel schon vorherrscht. Ich löse direkt über die Rootzone mittlerweile auf, ansonsten kann ich nur die Liste vom ccc empfehlen, siehe http://www.ccc.de/censorship/dns-howto/

  16. @Caschy: Es gibt dabei keinen Knflikt zwischen den DNS-Einstellungen in Windows und dem Router. Sind verschiedene eingetragen, wird der aus Windows angefragt.
    Was allerdings für den DNS-Server im Router spricht, ist der Cache. Ein DNS-Server wird ja nur angesprochen, wenn man nicht zuvor die IP-Adresse der Webseite aufgelöst hat. Wie lange die aufgelösten IP-Adressen von öffentlichen Webseiten gecached werden weiß ich nicht. Intern sind es, meine ich, 30 Minuten. Hat man mehrere Rechner hinter nem Router gleichzeitig in Betrieb, empfiehlt sich entsprechend die Verwendnung der Router-DNS oder die gleiche Einstellung in allen Rechnern.
    Und ja, Google kann jede Anfrage nach einer noch unbekannten Webseite loggen.

  17. Also ich hab das Tool grad unter Windows getestet …

    Zwei mal ist es abgeschmiert und drei mal hab ich als „Ergebnis“ bekommen, dass keiner der getesteten Nameserver „healthy“ ist.

    Komisch, dass ich trotz allem surfen kann. 😉

  18. Ich nutze und und empfehle seit langer Zeit alternative DNS-Server. Die Fritzbox kann das dank Telnet-Zugang recht easy…

  19. @Sub-Mac: Das stimmt so nicht ganz. Windows cached die DNS-Abfragen ebenfalls zwischen, für Websites wiederum kochen einige Browser, wie zB Firefox, ein eigenes Süppchen und halten einen eigenen Cache vor.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.