Nagoshi Studio: Neues Studio ehemaliger „Yakuza“-Entwickler

Der Schöpfer der „Yakuza“-Reihe, die ich sehr schätze, hat Sega verlassen und ein eigenes Entwicklerstudio eröffnet: Toshihiro Nagoshi ist nun Kopf und Namensgeber des Nagoshi Studios. Mittlerweile hat man eine eigene Website am Start und stellt dort auch die weiteren Mitarbeiter vor. Das Nagoshi Studio ist allerdings nicht unabhängig, sondern eine huntdertprozentige Tochter des chinesischen Unternehmens NetEase Games.

Ziel ist es, hochkarätige Spiele zu entwickeln, die weltweit veröffentlicht werden sollen. Fokus sollen dabei aktuelle Spielekonsolen sein. Zum Team gehören auch andere, ehemalige Mitentwickler der „Yakuza“-Reihe wie Daisuke Sato, Kazuki Hosokawa, Koji Tokieda und Masao Shirosaki. Laut Nagoshi hätten die Arbeiten an dem ersten Titel des Studios bereits begonnen. Es werde sich um ein Spiel mit einem Fokus auf Japan handeln – also ähnlich wie die „Yakuza“-Titel.

Der Gründer hat bestätigt, dass ihm wichtig sei, im neuen Studio offene und kreative Diskussionen zu führen, die Hierarchien überbrücken. Zudem wolle man sich von Nintendo inspirieren lassen und seine Spiele nicht vorschnell veröffentlichen, sondern erst dann, wenn sie wirklich ausgereift seien. Ich bin gespannt und hoffe, dass man ähnlich gute Titel abliefern kann wie zuvor mit den „Yakuza“- und „Judgment“-Franchises.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Nun ist es so weit… hoffen wir mal das beste.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.