Nach SIM und Micro-SIM kommt vielleicht die Nano-SIM

Die herkömmliche SIM-Karte aus unseren Smartphones sollte jeder kennen. Irgendwann kam dann Apple und verbaute Schächte, in denen nur eine Micro-Sim passt. Das hatte zum Beispiel zur Folge, dass ich meine SIM-Karte zerschnippeln musste, um eine Micro-SIM zu bauen. Was anderes passte ja „damals“ nicht ins iPad 1. Und mittlerweile ist nicht nur Apple mit der Micro-SIM unterwegs, ich hab auch doof geschaut, als ich versucht habe, meine SIM in das Nokia Lumia 800 einzubauen (hier übrigens der Praxistest). Auch nicht möglich: Micro-SIM vonnöten.

Nachdem ich letztens noch über Apples Patent gebloggt habe, Smartphones nur noch mit virtueller SIM auszustatten kann es erst einmal ganz anders kommen. Aus deutschen Landen kommt nämlich die Nano-SIM: „Im Vergleich zur Micro-SIM hat sich die Größe der Nano-SIM mit einem Format von zirka 12 x 9 mm um etwa 30 Prozent verringert. Die Dicke der Karten hat sich um zirka 15 Prozent reduziert, was eine enorme technische Herausforderung darstellt. Der Größenunterschied zur heute am meist verbreiteten SIM-Karte beträgt sogar fast 60 Prozent. Endgeräteherstellern bringt die Nano-SIM den entscheidenden Vorteil, diesen Spielraum für andere Komponenten im Mobiltelefon nutzen zu können.

So erlaubt die Nano-SIM beispielsweise den Einsatz größerer Speicher oder Akkus. Auch die Herstellung von schlankeren Gerätemodellen wird durch die deutlich kleineren und schmaleren Nano-SIM-Karten weiter vereinfacht.“ Natürlich wird es bei der Nano-SIM auch die Möglichkeit geben, Adapter zu nutzen, um die SIM in „alten“ Geräten zu nutzen: „Für eine Rückwärtskompatibilität mit älteren Gerätemodellen sorgt eine Adapterlösung, durch die sich die Nano-SIM in alle gängigen mobilen Endgeräten integrieren und sich damit universell nutzen lässt“. Na – mehr Platz für Akku hört sich doch pauschal gut an – wir wissen aber sicherlich, dass die Aussage Quatsch ist 😉

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

18 Kommentare

  1. Also mal ganz ehrlich:
    Eine Simkarte ist SO VERAMMT KLEIN, da kann man höchstens 1 Minute mehr Akku rausholen !

    Das Argument ist absoluter Blödsinn !
    Simkarten sind nur 1mm dick und auch nicht sonderlich groß !
    Ich hoffe es bleibt bei der guten alten Simkarte, auch wenn Apple da wie immer was anderes sagt

  2. ich bezweifle allerdings, dass die Sim auf deinem Bild noch funktioniert…

  3. Ich schau mal eben auf den Kalender! … mhh … Es ist nicht der 1. April. Merkwürdig.

  4. Also ich begrüße die Bemühungen die Simkarte kleiner zu machen bzw. den Einsatz kleinerer Simkarten zu fördern. Ich mein wie oft wechselt man nun wirklich seine Simkarte, die meisten wohl nur wenn sie ein neues Handy haben. Da braucht man dann nicht zwingend irgendwas was halbwegs groß ist und gut zu Handhaben ist. Daher finde ich die große Simkarte eigentlich nur platzverschwenderisch.

  5. Wieso 1 April? Alles ist möglich!

  6. Noch kleiner? Super! Zumindest für junge Leute mit guten Augen. Mit meinen 3 Dioptren bereiten mir nämlich schon die jetzigen Micro-SIM-Karten Probleme.

  7. Mit meinen mehr als 7 Dioptrien (kursichtig) würde mir auch eine Nano-SIM keine Probleme bereiten – ich trage nämlich eine Brille.

  8. Nano-Sim?
    Muss das sein? Wenn was Neues, dann kann man das doch wenigstens weiterentwickeln. So wie zB eine „digitale SIM“. Der Nutzer würde sich sozusagen in das Netzwerk einloggen, und das alles ohne einen besonderen Chip. Am Besten wäre es, wenn es dann noch möglich wäre mit 2 Sims oder mehr gleichzeitig eingeloggt zu sein, so dass jedes Handy als Dualsim Handy funktionieren würde. Das würde ich befürworten. Kein Chip mehr, von mir aus auch noch weitere Sicherheitsmaßnahmen, aber vom Prinzip her würde ich das schon ziemlich cool finden.

    So fängt man eben an zu träumen, wenn man im Ausland studiert und dauernd 2 Handies mit sich rumträgt 🙂

  9. Mir geht´s da wie Tobias W. 😉

    Mir vollkommen wurscht, wie klein die Dinger werden, nur wäre es toll, wenn sich die ganzen Hersteller auf ein Format einigen könnten.
    Siehe auch Speicherkarten und z.B. die Eigenbrödlerei von Sony.
    Ja, Wunschträume…schon klar…

  10. Das liest sich wie eine Zeitungsente. Man hat ja auch sooo viel mehr Platz für einen größeren Akku bei Einsatz der Nano Sim. Lachhaft!

  11. @Sandro Du solltest über dein Tellerrand schauen, dann würdest du merken, dass es nicht nur die Karte selber ist, die dadurch betroffen ist. Das ganze Modul kann dadurch kleiner gebaut werden. Sprich das Gegenstück im Gerät, Kartenlesegerät, wie immer du es nennen willst. Verstanden?

    Das letzte große Hindernis um wirklich dünnere Geräte herzustellen wäre dann bloß nur noch die Antenne. Aber ich hab vor einiger Zeit gelesen, dass es dies bzgl. auch schon Forschungen in Richtung Material geht, um das ganze Handy sozusagen as Antenne zu nutzen um das Modul selber von der Größe zu reduzieren. We’ll see – ich bin gespannt!

  12. stuerhoermer says:

    @moe

    doch, die kann durchaus noch funktionieren. Hab ich selber bereits dutzende male gemacht, da ich in meinen Handys und den Handys von eingen Freunden eine dual sim Lösung nachgerüstet habe und da muss man die Karte verkleinern.

    Je nach Hersteller kann es aber sein, das man anschließend kein klassisches Telefonbuch mehr auf der SIM hat, da genau der Teil zerstört wurde.

  13. @Tobias W werd mal 52 Jahre, sei ein bisschen Grobmotoriker und du weißt, was ich meine! 😉
    Für solche Dinge muss ich meine Brille abnehmen und es klappt trotzdem nur ansatzweise!

  14. Wieso nicht?

    Für signifikant mehr Batteriekapazität reichen die paar Kubikmillimeter sicher nicht, aber für den einen oder anderen Microchip oder so? Wieso nicht, solange man noch rückwärtskompatibel bleibt, kein Problem. Besser als CDMA, bei dem man dem Netzbetreiber ausgeliefert ist, ob dieser doch gnädigst erlaubt, das Handy ins Netz einwählen zu lassen, ist das System allemal.

    EDIT:
    Wie öft habt ihr denn die SIM in der Hand, dass die Größe ein Kriterium ist? Ich, bei meinen Geräten, genau zweimal: wenn ich sie nach dem Kauf des Geräts reinstecke, und wenn sie in ein neues Gerät gesteckt werden soll.

  15. Und ich habe mich letztens noch gewundert, warum immer noch so große Klinkenstecker in der Handys eingebaut werden – siehe u.a. Razr. Das wäre die nächste „Einsparmöglichkeit“.