Nach Fenix-Aus: Wie geht es mit Talon weiter?

artikel_talonTwitter und das furchtbare Token-Limit. War hier oft Thema, denn es trifft halt doch recht häufig die beliebten Clients. Keine Token mehr – keine neuen Nutzer. Damit vielleicht auch mangelndes Interesse der Entwickler, ihre Produkte zu pflegen. Man verkauft, nimmt Geld ein  – aber eben nur bis zu einem gewissen Punkt, denn dank Token-Limit kann man keine neuen Kunden für sich gewinnen. Alternativ müsste man immer wieder neue Apps für Twitter in den Store bringen und alle separat pflegen.

Das letzte Opfer des Limits war der populäre Client Fenix, er wurde aus dem Play Store entfernt, sodass nur Bestandskunden Zugriff haben. Die gute Kunde: auch nach einem Entfernen aus dem Play Store ist Produktpflege und sind Updates weiterhin möglich. Inwiefern da der Entwickler allerdings ambitioniert ist, ist Glückssache. Zumindest einer hat sich mal wieder geäußert, nämlich Luke Klinker, der hinter Talon steht – ein Client, welchen ich gerne nutze.

Er verrät, dass noch eine Menge Token für seine App zu haben sind, sodass man nicht so schnell ins Limit crasht. Ebenfalls verrät er, dass er sein Produkt weiter pflegen werde, auch nach Erreichen des Limits. Er liebe seine Arbeit und das zeigt er ja auch mit Talon Classic. Eine App, die bereits vor 1,5 Jahren das Token-Schicksal ereilte – und dennoch weiterhin gepflegt wurde.

If I didn’t love my work, then I would have quit a long time ago. I love what I can make and I love what I can do with a few short keystrokes. I don’t see that changing for a very long time. Talon is so much more than just a product for me and that is why I put so much time into supporting it (and it’s users) and so much time into making it better.

Schon eine Sackgasse irgendwie. Gefühlt hat die damalige Offenheit Twitter groß gemacht. Nun geht es ans Verdienen von Geld, man ist an der Börse. Werbung geht nur via offizieller Clients an die Nutzer, nicht aber an die der Dritt-Clients. Vielleicht denkt Twitter mal darüber nach: Token-Limit fallenlassen, wenn sich Entwickler dazu entschließen, die durch Twitter angezeigten „Sponsored Tweets“ anzuzeigen. Aber das ist wahrscheinlich nur ein frommer Wunsch eines Bloggers wie mir….

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Das Problem ist nicht, dass die Entwickler die Sponsored Tweet nicht wollen. Es gibt sie in der API einfach nicht. Ich habe schon mit mehreren Entwicklern von Twitter-Apps gesprochen und sie würden sofort Werbung zulassen, wenn dafür das Token Limit fällt. Ebenso sind viele Entwickler bereit gegen ein einmaliges oder monatliches Entgelt Tokens zu kaufen. Aber seitens Twitter besteht da kein Interesse.

  2. Also ich konnte bei Twidere meinen eigenen Token einstellen, bzw der Entwickler stellt auch irgendwo eine Reihe offizieller Token zum eintragen bereit.

  3. @Alex das ist nur leider nicht erlaubt und kann von Twitter abgestraft werden.

  4. Bisher läufts 😛

  5. Bisher lief auf Fenix 😉

  6. Wolfgang Denda says:

    Gut, dass eine Weiterpflege der Bestandskunden möglich ist. Hoffentlich kommt vom Fenix-Programmierer da noch was.

    Twitter hat kein Geschäftsmodell, nur einen tollen Dienst. Der Börsengang war daher ein klarer Fehler.

  7. Hinzu kommen ja auch noch andere APIs die den Entwicklern fehlen. Push Notifications können z.B. auch nur sehr wenige Entwickler integrieren die noch Zugriff auf eine uralte Beta API haben. Alle anderen müssen den Umweg über weniger effiziente Services gehen.

  8. Na toll, dabei bin ich erst von Talon zu Fenix gewechselt. Da muss Twitter doch irgendwann mal was dran machen, oder sie modellieren mal ihre eigene App etwas besser.

    Bleibe aber vorerst bei Fenix und warte mal ab.

  9. Zugriff für Nutzer auf eine unbeschränkte API gegen eine Jahresgebühr.
    Unbeschränkte Tokens für App-Entwickler gegen prozentuales Entgelt der App-Einnahmen an Twitter.

    Alles Möglichkeiten für Twitter, Geld zu verdienen. Warum tun sie es nicht?

  10. Dann soll die App meinen eigenen Token abfragen und gut is.

  11. Hansjörg Oehme says:

    Folio Pro ist eine sehr gute und funktionierende Alternative, nicht nur ür Twitter.Clienten, sondern v.a.auch für die Facebook-App und Facebookmanager. Auch Tumblr, G+ und Instgrmm können über Foio Pro genutzt werden. Die App ist klein und schnell und hat zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten und Extras. Wird ständig weiterentwickelt und verbessert. Via G+ und XDA-Developers gibt es einen guten Support. Fragen werden vom Entwickle mitunter innerhalb weniger Minuten beantwortet. Definitiv den kleinen Obolus wert. Sorry für den Werbeblock, aber ich nutze die App wirklich seit mehreren Monaten mit wachsender Begeisterung.

    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.creativetrends.folio.app.key

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.