Nach Apple-Aktion: Greenpeace demonstriert auch gegen Amazons dreckige Cloud

Nach Apple ist nun Amazon an der Reihe, Greenpeace demonstriert gegen die „dreckige“ Cloud, da die Rechenzentren nicht mit Ökostrom arbeiten. Greenpeace wirft Amazon vor, dass man für die riesigen Rechenzentren “schmutzigen Strom” aus Kohle- und Atomenergie verwendet. Heute ist Greenpeace in Berlin tätig: heute protestieren Greenpeace-Aktivisten zum ersten Mal gegen die klimaschädliche Stromversorgung der Amazon-Cloud.

Eine riesige schwarze Ballonwolke hängt vor dem Gebäude „Berlin Cubix“, wo Amazon eine Verkaufsveranstaltung für neue Geschäftskunden macht. Die schwarzen Ballons? Diese sind ein Symbol für die Cloud-Dienste des Konzerns, deren Rechenzentren zu 64 Prozent mit Kohle- und Atomstrom betrieben werden. Damit fällt Amazon weit hinter Apple und Microsoft zurück, die den Ökostrom-Anteil für ihre Clouds deutlich erhöhen wollen.

Apple hatte im Anschluss an die Greenpeace-Kampagne „Clean Our Cloud“ angekündigt, für sein neues Rechenzentrum in Maiden, North Carolina eigene Solarparks bauen zu wollen und langfristig komplett auf Erneuerbare Energien umzustellen. Microsoft will ab 1. Juli 2012 seine Rechenzentren CO2-frei betreiben, allerdings vor allem durch den Zukauf von Grünstrom-Zertifikaten.

Etwa ein Prozent des gesamten Internetverkehrs nutzt inzwischen die rasant wachsende Amazon-Cloud. Etwa ein Drittel aller Internet-Nutzer besucht täglich eine Website, die Dienste von Amazon nutzt, ergab eine Studie von „Deep Field Networks“ mit mehreren Hundert Millionen Nutzern. Bei Microsoft und Apple hat vielleicht ein Umdenken stattgefunden (vielleicht auf Druck der Öffentlichkeit) – mal sehen, was bei Amazon in der nächsten Zeit passiert.

Und bei euch? Gedanken um Green IT und Co vorhanden? Oder so gar kein Thema?

Bilder/  Copyright: Santiago Engelhardt/Greenpeace

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Bei @Jo kommt ja nun alles zusammen….

  2. wie soll man auf sowas noch reagieren außer mit trolling? solche Diksussionen führe ich nicht im Internet, vor allem nicht bei diesem Tittenbildavatar

    das klang mir gerade einfach alles zu sehr nach truther

  3. @Guido
    „Ein umfassender Link dazu …
    http://tinyurl.com/7zdqmpr
    toller Artikel aber viel zu kompliziert für die Atomgegner. Der artikel ist viel zu lang für die und enthält zu viel Zahlen. So was können die gar nicht verstehen. Schon das mit der Preisbildung auf dem Strommarkt und das mit den CO2-Emissionsrechten kriegen die gar nicht auf die Reihe.

  4. Zum Glück weiß bei Greenpeace keiner welchen Strom jeder einzelne Haushalt bezieht. Hätte keine Lust von denen gegenüber unseren Nachbarn als Umweltverschmutzer denunziert zu werden, wenn die mit Plakaten vor unserem Haus stehen. 🙂

    Spaß bei Seite, gute Aktion (ausnahmsweise mal).

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.