N26: SEPA-Echtzeitüberweisungen möglich

Kunden von N26 bekommen ab heute eine neue Möglichkeit des Bezahlens. So können Kunden ihre Zahlungen nicht nur in Echtzeit in der N26-App empfangen, sondern auch selbst senden. Mit den SEPA-Echtzeitüberweisungen kommt der Betrag in wenigen Sekunden beim Empfänger an und ist sofort frei verfügbar, selbst wenn die andere Person kein Konto bei N26 hat. Mit der neuen Funktion können Zahlungen rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr getätigt werden. Aber: Das Ganze kostet unter Umständen Geld. Mit N26 Smart, You und Metal ist das Überweisen kostenlos und mit N26 Standard fallen 0,49 Euro Kosten pro ausgehender Überweisung an.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Sollte SEPA Echtzeit nicht sowieso Standard werden bis Mitte/Ende 2022? Dann wär wenigstens die Bepreisung der Echtzeitüberweisung vom Tisch. Bei Revolut kostet SEPA-Instant schon heute nichts.

    • Ich bin echt froh von N26 weg zu sein. Da gibt es einfach Alternativen, die deutlich innovativer sind und mehr Funktionen bieten. N26 war mal gut, aber auch die Geldwäschevorwürfe mit ihren Konten erhöhen mein Vertrauen in die nicht.

      • Hast du denn eine alternative wo ich Geld kostenlos einzahlen kann? Das fehlt mir leider bei ING (zumindest wenn man keine Reisebank in der nähe hat)

        • ING bietet durchaus Einzahlautomaten an. Diese können kostenfrei ab einem Einzahlbetrag von 5€ genutzt werden.

          Es kommt wohl nur darauf an, ob man zufällig in der Nähe eines solchen Automaten wohnt.
          Für mich persönlich wäre das aber auch nichts, da der nächste Einzahlautomat von mir aus ca. 20km entfernt ist. Daher kann ich das durchaus nachvollziehen, sollte es bei dir ähnlich sein.

          https://www.ing.de/hilfe/geldautomatensuche/

          Dort einfach den passenden Filter anwenden.

        • Seit wann kann man kostenlos Geld einzahlen bei N26. Die nehmen sich doch über Cash26 auch Gebühren oder nicht? Es war glaube ich Mal bis 100€ kostenlos, jedoch haben sich die AGBs in den letzten Jahren mehrfach geändert.

      • Die Vorwürfe können aber auch genau so gut von den etablierten Banken kommen, die dadurch die Konkurrenz abschaffen wollen. N26 erfüllt soweit ich weiß alle gesetzlichen Regularien für die Neukundenregistrierung und -Verifizierung. Und das Argument „bei N26 kann man ein Konto komplett online eröffnen, das ist unsicher“, lasse ich nicht gelten.

        • Die Vorwürfe kommen von der Aufsichtsbehörde. Wäre mir neu, dass das die Konkurrenten sagen. Und N26 hat ein massives Problem damit, deutlich mehr als bei anderen Banken. Das heißt nicht, dass sie generell unsicher sind, aber es ist die Frage, was dann vielleicht noch nicht wirklich behoben wird, wenn selbst die Vorwürfe der Aufsichtsbehörden ja schon lange im Raum stehen.

          Geld einzahlen kann man bei N26 ja auch schon nicht mehr kostenlos (soweit ich weiß im Standard). Ich zumindest brauche das auch nicht mehr. Wenn ich Bargeld habe, gebe ich es aus und zahle es eben nicht ein.

          Alternativen sind mMn Vivid, Revolut oder wenn man es spartanisch mag auch Tomorrow.

          • Die Vorwürfe sind mehr als berechtigt, es geht hier aber nicht um die Sicherheit der Konten, sonder darum dass hier wirklich jeder Mensch aus jedem Land ohne wirkliche Überprüfungen ein Konto eröffnen kann und über diese dann gestohlene Gelder transferiert werden.

        • Naja komischerweise ist die Mehrheit der Konten, die in Betrugsfälle involviert ist bei N26. Also scheint es denen egal zu sein oder sie machen ihren Job einfach nicht richtig. Da wird es mit der echtzeitüberweisung jetzt noch einfacher das Geld ins Ausland abfließen zu lassen.

      • Welche Alternativen wären das?

    • Herr Hauser says:

      Bei bunq auch nicht. Aber ist halt doch für Banken eine schöne zusätzliche Einnahmequelle für etwas eigentlich normales was heutzutage Standard sein sollte, da extra Gebühren zu verlangen.

    • Maximalsumme? Geht das beim Autokauf?

  2. Nice, hat ja lang genug gedauert

  3. Wurde Zeit. Ich bin Im Dezember zu N26 gewechselt weil ich ein paar Sachen die ich wollte (IBAN für „Unterkonten“ und Echtzeitüberweisung) anstanden und alles kam bisher. N26 scheint ein furchtbarer Arbeitgeber zu sein aber bunq (war ne Alternative) is mir zu sprunghaft und Vivid und Revolut waren mir zu hype mit Krypto/Aktien und Rewards. Außerdem waren mir die Apps zu überladen. Und alle echten Banken incl. DKB sind mir nicht modern genug und enttäuschen durch nervige Dinge.

  4. Echt ne Frechheit für sowas selbstverständliches wie Echtzeitüberweisungen auch noch Geld zu verlangen!

    • Habe ich bei meiner Sparkasse auch gedacht als ich gesehen habe, dass die mir jeder Echtzeit-Überweisung mit 50 Cent berechnet haben.

      • Kommt darauf an, wie man es verkauft: „Jetzt neu! Für nur 50 Cent fahren wir Ihre Überweisung nicht mehr mit einer Postkutsche aus dem frühen 20. Jahrhundert zum Empfänger, sondern nutzen fortschrittliche, digitale Technik, um die Daten Ihrer Überweisung in Echtzeit zu übertragen!“.

        Wahnsinn, ja. Aber es ist halt alles noch Neuland.

    • selbstverständliches? Es gab mal beim CCC einen guten Talk darüber, wie das mit den Überweisungen zwischen den Banken funktioniert. Spoiler: Komplexer als ich mir das vorgestellt hatte. Es hat dann auch Gründe, dass Überweisungen nicht sofort verteilt sondern gesammelt werden (weil zwischen Banken so nur jeweils ein Betrag hin und zurück kommt und nicht sekündlich zig Anforderungen)

      Wenn man nach dem Feature sucht, ist das durchaus nicht üblich, dass es kostenlos ist. Auf die Schnelle: Sparkasse München möchte über 50 cent. Bei meiner Bank habe ich nicht weiter gesucht weil ich nicht weiß, wo ich auf die Schnelle das Preisverzeichnis finde.

      Also eine „Frechheit“ kann ich nicht entdecken. Höchstens eine Erwartungshaltung oder Wunsch, der eben nicht erfüllt wird. Mal abwarten, was die Banken in nächster Zeit generell machen… vielleicht wird das ja standard. Wir werden sehen

    • Das ist das HD für Fernsehen. Früher ging auch ohne

  5. Thomas Busch says:

    Bei Santander wird jede Überweisung standardmässig als Echtzeit-Überweisung ausgeführt (kostenlos), wenn die empfangende Bank Echtzeit-Überweisungen unterstützt.

  6. Wow, ein richtig fortschrittliches Fintechstartup mit innovativen Funktionen.
    Und auch noch so früh und günstig verfügbar wie bei den alten rückständigen Banken.

  7. Top, hat ja nur ein paar Jahre gedauert für das moderne Fintech

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.