N26: Number26 mit Namensänderung und Banklizenz

number26 n26 logoNeues von Number26. Die haben sich mal wieder in einem Statement geäußert – allerdings geht es nicht um undurchsichtig gekündigte Nutzerkonten oder neue Geschäftsbedingungen, stattdessen gibt man unter anderem eine Namensänderung bekannt. Aus Number26 wird einfach nur N26. Doch das ist nicht die einzig große Änderung, denn der Anbieter hat eine offizielle Banklizenz erhalten, die ihn mit allen vorgeschriebenen Sicherheitsstandards und Kompetenzen ausstattet. Bislang war es so, dass diese Art Anbieter eine Bank mit entsprechender Lizenz im Hintergrund haben mussten. Bei N26 war dies die Wirecard-Bank, bei der kommenden o2-Lösung ist die Fidor Bank an Bord.

N26 bietet den Kunden nun alles direkt an. Künftig will man auch Leistungen aus den Bereichen Vermögens- und Kapitalanlagen, Kreditvergabe und Versicherungen anbieten – „allerdings sehr viel persönlicher, innovativer und schneller, als bisher möglich“, wie man in der Mail an Kunden betont. Anfang September will man nun die Kunden informieren, welche die nächsten Schritte sind. Laut eigenen Aussagen hat N26 200.000 Kunden in acht Ländern.

Der Anbieter zum Thema:

Durch die Banklizenz kann N26 nun auch verstärkt seine Plattform für Bankprodukte ausbauen. Anstatt alle Produkte selbst zu entwickeln, verfolgt N26 den Ansatz, mit den innovativsten FinTechs der Welt und anderen renommierten Anbietern zusammenzuarbeiten. Zukünftig erhalten N26 Kunden auch Zugang zu den besten Spar-, Investitions-, Kredit- und Versicherungsprodukten direkt in ihrer App mit nur einem Klick.

Die Banklizenz wird darüber hinaus für ein größeres Produktangebot in Ländern außerhalb Deutschlands sorgen. Konkret geplant sind Innovationen wie Real-Time-Kredite, höhere Sicherheit durch künstliche Intelligenz oder Expense Sharing, bei dem man Rechnungen mit nur wenigen Klicks unter Freunden aufteilen kann. Das Geschäftsmodell stützt sich auf Einkünfte aus dem Kartengeschäft sowie Provisionsüberschüsse und ist somit weniger von Kapitalmarktschwankungen abhängig.

Sofern ihr Kunden bei N26 seid: Lasst doch mal hören, warum ihr dies seid – und warum es eben dieser Anbieter ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

42 Kommentare

  1. Zu denen transferiere ich kein Geld mehr. DKB langt mir.

  2. Habe N26 als Zweitkonto, immer mit ein paar 100 € drauf und nutze es größtenteils für Zahlungen im Ausland, da keine Gebühr anfällt.

  3. N26 – Das Bankkonto für Liebhaber von Panzer- und Hitler-Dokumentationen #N24

  4. Moneybeam :
    Tochter ruft dich um 3 Uhr morgens an : Pappi ich hab kein Taxi Geld mehr.
    Halbe Minute später hatse ihr Geld

    NFC an der Aldi Kasse unter 20 € kein PIN keine Unterschrift, dranhalten und fertig.
    Pusch ans Handy : Aldi bedankt sich ….

    Die 4 – 5 kleinen Zahlungsvorgänge pro Tag mit sofortigem Überblick

    Reines Guthabengefühtes Konto
    Wenn Karte oder Daten geklaut werden ist der Verlust überschaubar.

    Das ist jetzt alles nichts Sensationelles aber in der Summe schon ganz angenehm

  5. @Stephan
    1.Fehler: Du lässt deine minderjährige Tochter um 3h Morgens draußen rumlaufen.

  6. Ich hätte generell kein Problem, dort ein Konto zu nutzen. Andererseits bin ich mit meinem Konto bei der Sparkasse zufrieden… Ich warte zur Zeit, was mit yomo so kommt.

  7. @Peter
    Wo steht, dass die Tochter minderjährig ist?

  8. Also dann verbrennen die nun die Startup-Kohle eben mit neuen Ideen und neuem Namen. So what? Freu mich schon auf „sehr viel persönlicheren“ Service am Smartphone…

  9. Keine Kosten im Ausland. War gerade 1 Woche in UK. Kein ‚3D Secure‘ (bei Visa: verfied by Visa)) im Internet. Überweisungen auf das N26 Konto kommen in der Regel (wenn man bis 9 Uhr überweist) noch am selben Tag an. Bei den großen Ketten kommt man immer mit der Mastercard oder der Maestro weiter. Bei kleinen (und ganz kleinen) Läden kann es Probleme geben, wenn die nur Girocard gebucht haben oder deren (altes) Terminal nur mit dem Magnetstreifen arbeiten will (In D geht das bei N26 nur mit Chip). Zweimal hatte ich mit deren Support zu tun. Hat auch erstaunlich gut geklappt. Warum bin ich damals zu denen hin? 1. Kostenlos, 2. Videoident

    Ansonsten sind die mir herzlich egal. Aber die Sparkasse wollte ja unbedingt neuerdings 84 Euro im Jahr von mir. Jetzt bin ich, nach 25 Jahren, da weg. Aber wenn die wieder was kostenloses bringen; vielleicht wechsele ich dann zurück.

    Kredit (Dispo) gibt es bei (Summen unter 250000 und) allen Banken sowieso nur noch, wenn die (Big-Data-gestützten) Systeme zur Minimierung der Kreditausfälle grünes Licht geben. Filialleiter fragen und Dispo bekommen war gestern.

  10. Ich nutze N26 in Kombination mit der DKB. Die N26 ist dabei meine Urlaubskarte mit der ich im Ausland problemlos und kostngünstig zahlen kann. Bargeldversorgung habe ich bisher immer immer über die DKB gemacht weil die auch die Automatengbühren erstattet haben, ist jetzt leider nicht mehr so.
    Bei N26 finde ich auch das direkte Feedback genial, dadurch konnte einen Betrugsversuch schnell erkennen und die Karten sperren. Das Geld habe ich ohne Probleme zurück bekommen.
    Damals hatte ich noch nicht gesehen, dass man in der APP alles sperren kann. Seit dem ist alles gesperrt und wird nur kurz vor der Transaktion entsperrt. geht in Echtzeit, habe ich vor einem Geldautomat versucht. Man bekommt auch eine Push Nachricht wenn versucht wurde mit der gesperrten Karte zu zahlen.

  11. Bin mal gespannt was da noch in Zukunft so kommt. Bei tech crunch haben sie schon neue Funktionen wie Expense sharing angekündigt was ne ganz praktische Sache wäre.

    Wäre doch ne coole sache wenn einer mit der Karte im Restaurant bezahlt und in der App kann man dann den Expense sharing Knopf drücken, die Leute auswählen mit denen man sharen möchte und der Betrag wird dann per Lastschrift von denen eingezogen.

    Ansonsten zufriedener Nutzer. Ist nicht mein Hauptkonto aber mein Daily Expense Konto für Einkäufe. Die Karte hat mich schon um die halbe Welt begleitet und ich kann absolut nicht klagen. Der Laden wächst halt noch da darf man ja auch dazu lernen was Kommunikation etc betrifft.

  12. Bin für 8 Wochen auf Malta. 2 Wochen vor Abflug: hmm Mastercard wäre ganz geil um kostengünstig an Bargeld zu kommen. Da lief mir n26 grade mal wieder im G+ Stream über den Weg.

    Ist gratis und einfach. Wollte eigentlich erst Postident machen aber Schlange in der Post war zu lang also gerade kurz raus videoident und 5 Minuten später war der Postident Coupon für die Tonne. Geht zu dem schneller als alles über Postweg und videoident ist auch für telefonscheue ne Option. Videotelefonie Partner war freundlich und aufs wesentliche bezogen und hat alles sehr gut erklärt.

    Zudem mag ich das App Design, die Ausgaben werden sehr schön automatisch aufgeschlüsselt und das vor allem auch korrekt. Man muss nicht ewig mit Einstellungen rumhantieren und die App unterstützt auch den Zugriff über Fingerabdruck. Nicht so gut fand ich, dass mir die App vorgeschlagen hat ein Entsperrmuster zu nutzen.

  13. PerfectBlue says:

    @Alex

    Ich muss heut früher mit arbeiten aufhören um in die Stadt zu fahren in der ich ursprünglich mein Konto bei der Sparkasse eröffnet habe nur um die Telefonnummer vom Push Tan zu ändern. Das muss ich heute machen weil da die Hauptsparkasse in der Stadt am längsten auf hat… bis 18 Uhr. Service ist anders.

  14. Kaltesklareswasser says:

    Meine alte Bank will neuerdings happige Gebühren für die Karte haben, und andere Banken sind noch teuerer.
    Bei N26 hingegen nutze ich hingegen seit vorigem Jahr die kostenlose MasterCard und Maestro. In den meisten Läden zahle ich kontaktlos, unter 25€ ohne Pineingabe usw.
    Richtig gut ist die App-Anbindung. Ich kann quasi in Realtime einzelne Funktionen der Karten sperren und entsperren. Und kriege unmittelbar nach erfolgter Zahlung eine Pushnachricht auf’s iPhone, noch bevor z.B. der Kassenbon gedruckt ist.

  15. Das viel größere Problem für den Anbieter wird sein das bisher verlorene Vertrauen wieder zu gewinnen. Das dürfte sehr schwierig werden. Vielleicht sogar unmöglich. Der letzte GAU bei der Bastelbude ist ja erst einen Tag her.

  16. Ein weiterer Schritt hin zu ApplePay? Wenn keiner will, macht es eben N26? 😉

    Alle Aspekte der Kreditkarte können per App in nahezu Echtzeit eingestellt werden. Bargeldabhebung möglich? Kurz einschalten, Geld abheben, wieder abschalten. Karte verloren? Pech – gibt nix am Automaten auch wenn die PIN bekannt ist.

    PIN kann man selbst mal eben ändern!
    Abhebungs- und Zahlungslimits mal eben schnell raufsetzen um größeren Einkauf (Computer, etc.) möglich zu machen, dann wieder runtersetzen um bei Verlust abgesichert zu sein.
    Merkt man den Verlust, kann man die Karte gleich selbst in der App deaktivieren – und aktivieren wenn man sie doch wiedergefunden hat.

    Pushbenachrichtigung bei Kontobewegungen, sehr angenehm.
    MasterCard ohne Gebühren, auch nicht bei Käufen im Ausland.

    Sparkasse wollte seit 2016 noch höhere Gebühren für die MasterCard als ohnehin schon – das war dann der entscheidende Grund nach Alternativen zu schauen. Nun muss ich die Karte zwar immer rechtzeitig aufladen (geht noch nicht automatisch) aber wer weiß was da noch kommt…

    Toll fänd ich eine automatische Aufladung der Karte (immer wenn Betrag unter Limit fällt, automatisch mit fixem Betrag aufladen) – gibt es halt nicht. NOCH nicht 🙂

  17. @elknipso:
    Welcher GAU ist denn gestern bei NUMBER26 aufgetreten?
    Mir ist gerade nur der comdirect-GAU von Montag (von dem ich selbst auch in beiden möglichen Ausprägungen betroffen war) präsent.

  18. Deliberation says:

    Mal sehen, ob N24 hier rechtliche Schritte einleitet.

  19. Diese Sachlichkeit hier in der Comment Section….ist schon verwunderlich 😉 Nur um, dass jetzt zu verstehen, die sind jetzt von ner 50 köpfigen Front-End Designerbude auf ne Vollbanklizenz gegangen, um alles was vorher die Wirecard gemacht und jetzt selbst zu bauen inkl. Kernbankensysteme, Kreditsystem, Payment Backends und allem Pipapo? Na das hört sich ja spaßig an. 😀

    Ich find der Laden hat bisher ganz gut performed. Gute Konditionen, digital mindset, die App ist an sich robust, die Karten könnten sie mal digital aufs Handy machen für echtes mobile Payment aber ansonsten läufts.

  20. @Boris Nienke
    Karte aufladen? Da gibt es nix zum Aufladen. Es ist ein Girokonto mit Kreditkarte. Haste was auf dem Konto, kriegste was. Haste nix, kriegste nix.
    Was du meinst ist eine Prepaid-Kreditkarte, das ist es aber bei N26 nicht.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.