N26 Insurance: Banking-App macht jetzt auch in Versicherungen

N26 sieht sich selbst weniger als Bank – obwohl es natürlich eine richtige Bank ist – sondern vielmehr als FinTech-Hub. Die App zum Konto soll verschiedene Dienstleister aus dem finanz- und versicherungstechnischen Bereich unter einem Dach vereinen. Das passt sich das neue Angebot von N26 sehr gut ins Bild, erstmals geht es nämlich um Versicherungen. Wie auch schon beim Investment-Angebot, agiert N26 hier nicht allein, als Partner hat man sich Clark ausgesucht.

Seinen Versicherungskram digitalisieren, das ist das Ziel von Clark. Gleichzeitig werden bestehende Verträge auch noch analysiert und Optimierungen vorgeschlagen. Über die N26-App wird dies voll integriert sein, auch wenn man dann einmal einen Versicherungsfall hat, kann man dies direkt über die App abwickeln. Das kann dann natürlich schon praktisch sein.

Bis Ende Juli soll allen N26-Kunden aus Deutschland die Beta von N26 Insurance zur Verfügung stehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

21 Kommentare

  1. Reiseversicherungen stelle ich mir interessant vor. Wenn sich das preislich in einem normalen Rahmen bewegt dann bin ich dabei.

  2. das ist alles ziemlich hemdsärmlig. ich bin jetzt seit zwei jahren dort und kann leider keinen service mehr nutzen, da die kollegen dort VERGESSEN HABEN, dass ausweise ablaufen und sie allerdings alles darauf abstellen. LEIDER können sie ausweisdaten nicht aktualisieren. doof. #dummwiebrot

  3. @Peter
    Der Laden hat doch schon mehrfach bewiesen, dass sie ihr Kerngeschäft nicht wirklich im Griff haben. Wer dann auch noch sein Hauptkonto bei so einer Bank hat, der hat es dann halt so gewählt und muss mit den Konsequenzen leben.

  4. n26, die ewigen stümper 😀 da fällt mir ein, ich bin da kürzlich auf ein datenschutzproblem gestoßen, dem ich noch nachgehen wollte! in kürze mehr…

  5. Star Craftler says:

    alleine wenn man EINMAL Support braucht ist man aufgeschmissen. Auch gefällt mir dieses Prepaid -> Bestätige die Zahlung und dein Geld ist für immer weg nicht. Dann doch lieber eine gescheite Kreditkarte …………

  6. Star Craftler says:

    @goo kein Wunder. Die hacken das Zeug doch auch nur aus Standard React Modulen zusammen.

  7. trotzdem könnte man sich um ein sauberes datenmodell bemühen. stattdessen werden benutzerkonten ehemaliger kunden „gelöscht“, indem die email-adresse einfach einen präfix erhält. stimmt genau: das konto existiert weiterhin unter PRÄFIXmeine.mail@meine.domain.de – an welche sogar nach JAHREN – noch unaufgefordert newsletter verschickt werden – kürzlich erst passiert. sowas nenn ich vorbildlichen datenschutz, nicht. da hilft nur zusperren, ohne wenn und aber!

  8. N26 hat nur einen einzigen Sinn: Die Funktionalität eines „App – Kontos“ so in die Medien zu bringen, dass andere Direktbanken drauf anspringen. Sobald eine Bank mit funktionierender Infrastruktur N26 dupliziert/gekauft hat, sind die Weg vom Fenster und wir sind diese unprofessionelle Plage los.

  9. naja, direktbanken sind für alltagsumsätze ganz nett. wenn’s um mehr geht bevorzuge ich die hausbank um die ecke… z.b. bei einer halben mio. grundschuld für eine eigenheimfinanzierung sollte man sich gut überlegen, welcher bank man sich unterwirft. direktbanken bestehen in ihren verträgen immer darauf, die kredite jederzeit weiterverkaufen zu dürfen. nach ablauf der zinsbindung kann man so schnell mal bei miesen kredithaien landen. wer weiß schon, welche banken es in 10-15 jahren noch gibt? in der regel war und ist man bei den traditionellen banken immer noch am besten aufgehoben – deren einziges problem ist nur, dass ihnen (derzeit noch) alle weglaufen.. ich bin nach vielen jahren kostenlosen rumspringen zurück zum gebührenpflichtigen girokonto, weil ich auch morgen noch eine bank im dorf haben und den asprechpartner persönlich kennen möchte. klingt kitschig, aber das wird der trend der nächsten 20er jahre, darauf würd ich fast wetten 😉

  10. goo, du glaubst doch hoffentlich selbst nicht, dass es irgendeinen Unterschied macht, ob du bei der ortsansässigen Sparkasse oder bei der Comdirect bist – als Privatkunde, wohlgemerkt.

    Sparkassen verkaufen munter Kreditpakete, die Apobank verschweigt drei Monate finanzielle Schwierigkeiten vor den Aufsichtsbehörden, die Deutsche Bank ist immer nur einen Prozess von der Pleite entfernt…und so weiter.

    Pacta sunt servanda, es ist völlig egal an wen dein Kredit verkauft wird, solange du den Vertrag erfüllst. Was anderes ist es natürlich, wenn du in Schwierigkeiten kommst. Die Hausbank lässt vielleicht eine Laufzeitänderung zu, der Kredithai zieht gnadenlos durch. Wobei das heute auch nicht mehr der Fall ist. Die armen Häuslebauer, denen der nette Mensch von der Sparkasse vor 5 Jahren eine Finanzierung verkauft hat, fallen dann aus allen Wolken, wenn die Sparkasse genau so eiskalt ist wie jede andere Bank auch…

  11. @goo
    klemmt deine Umschalttaste? 😉

    ein Azubi bei den Volksbanken oder Sparkassen weiß doch gar nicht mehr was das ist / hat er nicht miterlebt und nicht beigebracht bekommen: bspw. Hausbank

    lustig ist auch „Ansprechpartner persönlich kennen“ – lt. eigener Aussage meines >aktuellen < Sachbearbeiters ist es gar nicht möglich, denn dieser hat bspw. 1700 Kunden die ihm zugeteilt sind. Bei einem Wechsel erhält man ja nicht mal mehr eine Info.

    Hinzu kommt, dass dieser nur "Flüsterpost" betreibt (jeder weiß was da raus kommt), denn der (Fach-) Kenntnis-Stand ist doch sehr beschränkt, da es ja für alles Fachabteilungen gibt, wo Rücksprache genommen werden muss.

    Bekannte baut gerade ein Haus und der Bank-Berater ist in Sachen Guthabenabtretung, Finanzierungsbestätigung bzw. Bankbürgschaft sowie evtl. Gegenabsicherung anständig ins trudeln gekommen, weil das alles von der Zentrale gemacht wird.

    das soll aber nicht heißen, dass ich ein App-Bank besser finde, die nur gehypt wird, weil es eine gute Marketing-Abtlg. gibt

  12. @marc: umschalttasten sind überflüssig wie ein kropf.
    von sparkassen halte ich nichts, bin eher fan von genossenschaftsbanken und kann mich nicht beklagen. als jahrelanger bankhopper habe ich meine erfahrungen gesammelt.
    @m39192: ich sehe nur, dass du keine ahnung hast wovon du schreibst…

  13. Der Support bei N26 ist mMn nicht existent. Ich habe dort noch kein einziges Mal eine kompetente und ansatzweise zufriedenstellende Beantwortung von relativ einfachen Fragen erhalten. Und trotzdem teilweise fast eine Woche gewartet – wenn überhaupt eine Antwort kam. Der Telefonsupport ist ähnlich miserabel, wenn man denn mal durchkommt.

    Ich will hier nicht nur einfach draufhauen sondern wirklich alle davon abhalten, bei dieser Firma irgendwas abzuschließen, was auch nur entfernt mit Geld oder Versicherungen zu tun hat. Deswegen auch der Post mit Klarnamen.

    Bitte lasst es sein.

  14. Meine Bankgeschichte (Sparkasse, N26): https://www.nsonic.de/blog/tag/bank/
    (länglicher, wen es interessiert…)

    Sparkasse: Individuell ist da schon lange nix mehr. Ein Kreditangebot für einen Hausbau war – gelinde gesagt – unverschämt, mindestens aber fernab jeglicher Realität… und kam direkt aus der Software (hätte ich also auch selbst geschafft, gäbe es einen Online-Zugang zu diesem Rechner für mich)

    N26: Hatte einmal ein Problem, dass eine Überweisung auf meinem N26-Konto nicht ankam. Support war überlastet (war gerade die heiße Einführungsphase). Es kam dann eine Antwort und es stellte sich heraus, dass das Problem auf Seite der Sparkasse lag (die hatten ein Problem im Rechenzentrum und über die Feiertage war niemand erreichbar)

    Ansonsten: Portemonnaie liegen gelassen – kurz per iPhone die Karte gesperrt. Wiederbekommen, kurz wieder aktiviert. Fertig. Mit meiner EC-Karte der Sparkasse war das so nicht möglich – Ich hätte per Telefon sperren können, hätte die aber am nächsten Tag nicht mal eben wieder aktiviert bekommen.

    Überweisung ins Ausland (Österreich!) war bei der Sparkasse einfach mal gesperrt (vor ein paar Jahren wurde das gemacht weil die Sparkassen wohl mit mehr Missbrauch zu tun hatten). Ich wurde darüber nicht informiert und konnte nicht überweisen – am Freitag Nachmittag erreichte ich auch niemanden mehr. Also kurz per N26 überwiesen ohne Probleme.

    Als Hauptkonto würde ich N26 aber auch nicht empfehlen. Aufladen und nutzen – praktisch. Für ein Hauptkonto sind mir die etwas zu „flusig“ 😉

  15. @ m39192: Schwierigkeiten bei der Apobank? Welche?

  16. @Flo

    Ich hätte mich vielleicht genauer ausdrücken sollen, es geht insbesondere um Bestechungsvorwürfe und finanzielle Probleme, die erst in der letzten Minute ohne Staat gelöst wurden, siehe z.B.

    http://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/bestechungsvorwuerfe-apo-bank-wird-zur-skandalbank/3581482.html

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/apobank-schwer-zu-heilen-11064696.html

    Ist alles aus Zeiten der Finanzkrise, also ein paar Jahre her, und seitdem ist es auch ruhig geworden um die Apobank.

    Diese Bank hätte die Hausbank meiner Praxis werden können, dachte ich, da ich ebenso wie goo der Meinung war, dass man persönlichen Kontakt zum „Experten“ der Hausbank benötigt.

    Wie lief nun also das apoBank Gespräch über eine hohe Finanzierungssumme ab? Endfälliges Darlehen, bei dem die Tilgung in einen apoBank – Aktienfond mit 2,5 % Verwaltungskosten (!!) fließt, ich 15 Jahre nur die Zinsen zahle und dann am Ende die Tilgung in einem Rutsch überweise und die Rendite des Fonds behalten darf.

    Kapitalgarantie auf den Fond: Ja, aber Rendite ist bei den Verwaltungskosten natürlich 0 ;)…

    und @goo, woran machst du deine Meinung fest? Vielleicht hast du ja Glück und dein Bankverkäufer ist wirklich gut, aber ich habe bislang ausnahmslos Menschen vor mir gehabt, die entweder meine Angaben zusammengefasst und dann an „die XXXabteilung“ weitergeleitet haben (das kann ich auch, da kann man sich diesen Mitarbeiter sparen und die Kontogebühren senken) oder mir hanebüchene Dinge verkaufen wollten.

    Anders bei der DKB und der DiBa (habe dort zwei Konten & Depot etc): Ein Anruf, alles erledigt. Ich kann so gut wie alles online machen…nie Probleme. Wie gesagt, jeder hat andere Erfahrungen gemacht und ich hoffe, dass du nicht enttäuscht wirst und ich auch nicht 😉

  17. @ m39192: Ah ok, schon einige Jahre her. Hatte mich schon gewundert.

    Hm aber ich tippe mal, dass deren Angebot trotzdem günstiger war als das anderer Banken, oder?

  18. @m39192
    ganz einfache rechnung: sagen wir du schließt heute einen kredit mit 2% zinsen, 5% tilgung und 10 jahren zinsbindung ab.
    nach 10 jahren sind 50% abbezahlt. der marktübliche zins liegt dann bei 8%, der neue gläubiger möchte jedoch 16% – weil er es kann und weil er es darf.
    um weiterhin 5% tilgung einzuhalten ist nun die doppelte rate nötig.

    sobald die zinswende in sicht ist, werden alle banken ihre kredite zum besten preis verschachern, um sich zu refinanzieren. das geschrei danach wird gigantisch…

    merk dir eins: die bank gewinnt immer. als die zinsen eingebrochen sind, haben die sparer gekotzt und als nächstes werden die schuldner kotzen. dazu noch die immobilienblase, die zwar keine ist, aber auch nur zur richtigen zeit kurz nachgeben muss.. ich rechne hier mit vielen menschen, die ihr eigenheim verlieren werden, und alles nur weil sich die banken bis heute nicht geändert haben.

    warum ich meinen bankberater gerne persönlich kenne? wenn man über den tisch gezogen wird, kann man sich persönlich bedanken – eine hotline gibt das nicht her 😉

  19. @all
    kann denn jemand eine gute alternative zu N26 empfehlen, die auch ein solches einfaches Angebot hat? App, Kreditkarte, Geld bei Läden abheben, mit Aktien handeln???
    Ich dachte eigentlich die Probleme bei N26 seien gelöst (scheinbar doch nicht 🙁 ). Ich suche zusätzlich ein geschäftskonto da ich Freelancer bin.

  20. Bib nun schon länger mit meinem main-Konto bei N26 …. alles gut!

    :o)

  21. Also als ITler vermute ich einfach mal, dass bei 80% der Probleme die beim Support gemeldet werden, das Problem wie so oft vor dem Bildschirm sitzt und nicht in der Technik.
    Ich nutze es zwar nur als Zweitkonto, aber ich hatte noch keinerlei Probleme damit. Überweisungen und Zahlungen konnte ich stets zuverlässig tätigen.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.