Anzeige

Musikdienst Napster expandiert unter anderem nach Österreich und in die Schweiz

Der Musikdienst Napster, der mittlerweile vom US-Unternehmen Rhapsody aufgekauft wurde, expandiert. Heute wurde der Start in 14 weiteren Ländern bekanntgegeben, darunter auch die Freunde aus Österreich und der Schweiz. Weiterhin startet Napster in Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Norwegen, Portugal, Spanien, Schweden und den Niederlanden.

Napster

Die ehemalige Tauschbörse für Musik verfügt über einen großen Musikkatalog lokaler und internationaler Künstler. Über Audiosysteme, Smartphones, Tablets und viele weitere Geräte haben Musikfans weltweit Zugriff auf über 20 Millionen Titel, sowohl online als auch offline.

[werbung]

Der Service ist für iPhone, iPad, iPod Touch und Android-Geräte verfügbar. Ein Team aus Musikexperten erstellt regelmäßig Playlists, stellt Künstler vor und verfasst redaktionelle Beiträge für den Napster Music Guide. Für monatlich 9,95 Euro streamen User uneingeschränkt, sowohl offline als auch online, via Internet und Mobilgerät Musik. Die Bezahlung erfolgt über Kreditkarte, Lastschrift oder PayPal.

Musik-Streaming legt in Deutschland weiter zu. 43% der seinerzeit von media control befragten 2.360 Internet-Nutzer über 15 Jahren hören sich Musik als Stream an. Das ist nur ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahr als 41,7% angaben, Musik-Streaming zu nutzen. Im Vergleich dazu waren es 2011 lediglich 27,9%. Spotify ist der angesagteste Dienst unter den Nutzern, die nur auf Musik-Streaming setzen. Er wird von 67,9% der Befragten verwendet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Du meinst wohl aufgekauft statt aufkauft 🙂

  2. Nur zum testen muss man schon Bezahldaten hergeben? nein danke.

  3. Ja, das war schon immer so :/

    @Rico: thx!

  4. Ich habe letzte Woche meinen Base-Vertrag verlängert – und bei der Internet Flat XL (2 GB Highspeed) ist „MTV Music powered by Rhapsody“ (völlig bescheuerter, viel zu langer Name) schon mit drin. Allerdings funzt die Flat anscheinend nur via App auf mobilen Geräten, am PC/Mac kann ich damit wohl keine Musik hören. Bislang bin ich trotzdem zufrieden: Fast alles, was ich an Musik gesucht habe, gibt es auch. Und meinen Spotify-Premium-Account habe ich deswegen gerade heute gekündigt.

  5. Ein großer Vorteil von Napster ist die Möglichkeit airplay auch vom PC (Win / OS-X) und nicht nur vom mobilen Endgerät zu nutzen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.