MusicBee: Vielseitiger Mediaplayer für Windows

Der Sebastian hat mir eine Mail geschickt. Er schrieb mir, dass sein Bruder ihm MusicBee gezeigt hätte und er nach kurzer Nutzung des kostenlosen Mediaplayers für Windows begeistert ist. Da ich meinen Frieden mit iTunes geschlossen habe, lasse ich Sebastian zu Wort kommen, der schließlich MusicBee-Nutzer ist und so die Vorzüge besser kennt. Ich habe die Software natürlich auch installiert, ausprobiert und kann sagen: ja, gefällt auf den ersten Blick, Sebastians gleich genannten Vorzüge sind definitiv treffend. Die Ansicht lässt sich übrigens ändern, sodass ihr eine Ansicht wie in WinAmp habt.

So, hier Sebastians Vorzüge und der geneigte Benutzer kann bei Interesse herausfinden, ob der Player auf ihn passt.

– schlanke ,optisch geile Oberfläche
– einfaches Menü „Einstellungen“
– vielseitige Integration: Webdienste
– kein Plugin-Gedöns
– unheimlich viele (und nur absolut sinnvolle) Funktionen wie
* iPod-Sync
* Partymodus (Oberfläche sperren)
* Import von Bibliotheken (iTunes, WMP)
* Rippen, Tagging, Cover-Download
* Sleeping Times
* Neben Zugriff über Bibliothek, gleichberechtigter Zugriff über Dateisystem möglich

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

55 Kommentare

  1. Sebastian says:

    kann ich mich nur anschließen, benutze die Biene seit jetzt ca einem Jahr und bin absolut zufrieden.

  2. Schick schick.
    Gleich mal installiert.
    Das Laden der Songs in die Mediathek dauert zum Glück nicht mal halb so lang wie bei iTunes.
    Top Sache

  3. Geil, jetzt noch ne AndroidApp dazu (mit CoverFlow) und dann bin ich 100% zufrieden 😀
    Aber danke für den Tipp!

  4. Ein gesundes Frohes Neues erstmal. Danke für die Vorstellung, ich hatte mal MediaMonkey drauf, aber das war mir zu unübersichtlich, zuviele Einstellmöglichkeiten. Seit ca 3 Jahren nutze ich nun Foobar2000, seit einiger Zeit mit dem optional erhältlichen XPack, und bin zufrieden. Werde mir das hier jedoch mal anschauen. Mir ist immer wichtig das mir die Ordnerstruktur so angezeigt wird, wie ich sie betitelt habe, das war bei MediaMonkey nicht der Fall. Wenns bei MusicBee geht, kann ich ja über ein Wechsel nachdenken, alleine schon wegen der deutschen Programmsprache. Aber laut Screen sind schon in der Ansicht für mich zuviele nicht benötigte Reiter etc. zu sehen, welche hoffentlch ausgeblendet werden können. Ich will einfach nur meine Ordnerstruktur drin haben und fertig

  5. Alle Interessierten sollten sich auch mal den Clementine Music Player ansehen: http://www.clementine-player.org
    Er ist für mich im Moment einfach der beste Musikplayer mit schneller Datenbank, erhältlich für alle Desktop-Betriebssysteme, Open-Source und versucht die Oberfläche des guten alten Amarok 1.x nachzuahmen (Linux-User wissen wovon ich spreche 🙂

  6. Zum Taggen nehme ich MediaMonkey und zum Hören nutze ich Foobar2000.
    Aber MusicBee scheint eine brauchbare Alternative zu sein.
    Danke für den Tipp.

  7. Sebastian says:

    1. die Pod-Unterstützung bezieht sich übrigens (auch) auf ipod generation 5 – nur mit dieser möglichkeit konnte ich itunes hinter mir lassen. außer den explziten ipod-sync-tools hatte ich das bei g5 noch mit keiner anderen playersoftware für windows geschafft 🙂

    2. fehlinfo bei den plugins: gibt es doch

    3. kleiner wermutstropfen – die airplay-unterstützung feht, da muss nun ‚airfoil‘ öfter laufen.

    danke fürs vorstellen!

  8. der Link zur Portable Version für leider zu einem Installer, hat jemand Abhilfe?

  9. Ja ein sehr geiles Programm. Nutze ich schon über ein Jahr und unterstütze den Entwickler bei den Betaversionen und neuen Plugins.

    In der aktuellen Version kann man nun auch CD’s brennen (wer das noch nutzen möchte).
    Kann wie MediaMonkey auch Auto Rating, Ordner überwachen und automatisch neue Songs einordnen.
    Ich tagge meine MP3’s mit MP3Tag, schmeiße sie dann in einen Ordner und MB verschiebt und ordnet sie mir so ein wie ich es will.

    MfG

  10. Vielen Dank für den Tipp. Sieht ganz interessant aus. Liegt aber wohl daran, dass es haargenau wie MediaMonkey aussieht. Ich würde schon fast darauf wetten, dass die sich sehr stark an Inhalten dessen bedient haben… Nett wäre das nicht.

  11. Sehr schön finde ich auch, dass der Entwickler in der Regel äußerst schnell auf Fehlermeldungen oder Anregungen von Benutzern reagiert.

  12. mediamonkey gibt es inzwischen in version 4.0.2
    http://www.mediamonkey.com/

    bzw aktuelle beta 4.0.3: http://www.mediamonkey.com/forum/viewtopic.php?f=6&t=54426&start=105

  13. Früher nutze ich auch Media Monkey, aber dort wird so langsam entwickelt oder mal auf Useranregungen eingegangen, dass macht MB um einiges besser.

    MfG

  14. Kann man in MusicBee dynamische Playlisten anlegen?
    Also sowas wie:
    title||artist in (select title||artist from songs group by artist,title having count(*) > 1) order by artist,title

  15. Richtig geiles Programm, es ist das einzige Programm neben foobar2000 was ich kenne, mit dem ich CDs in eine einzige FLAC Datei mit integrierten META-Daten rippen kann. Und es unterstützt sogar das Audio Format TAK 🙂

    Bessere Oberfläche als foobar, die müssen nur noch die FLAC Version auf 1.2.1 aktualisieren, dann bin ich zufrieden.

  16. @Horst
    Ja gibt es, nennt sich Auto Wiedergabeliste.

    MfG

  17. Schade, ich bekomme eine Fehlermeldung, wenn ich was abspielen will: Unable to start playback (error=BASS_BUFFER_BUSFLOST)
    Kann mir jemand helfen?

  18. @anodid:
    hat mich auch gewundert – trotzdem gezogen und installiert und dann den Ordner dahin geschoben, wo ich ihn haben wollte. Klappte ohne Probleme. Ist aber in der Systemsteuerung unter installierte Programme eingetragen – vermutlich aber nicht viel mehr als autom. auspacken in den bestimmten Pfad und deinstallieren dann einfach löschen – ähnlich Irfanview. Deinstallieren teste ich dann morgen.

    @all:
    habe natürlich sofort ausprobiert ohne großartig die Optionen anzusehen. Hat mir dabei meine ganze Ordnerstruktur zerschossen da es die Dateien neue sortierte. Hatte vorher Künstler/Album.
    Für einzelne Künstler und Alben paßte das zwar, nicht aber für Sampler.
    Da habe ich jetzt „etliche“ Künstler mehr mit z.b. Unterordner Hits 2011 mit jeweils 1 Titel.

    Außerdem hat er mir die ganzen Dateinamen geändert von Künstler – Track – Titel zu Track – titel

    Ist zwar meine eigenen Schuld – zu schnell was weggeklickt bzw. gestartet – habe aber nicht erwartet, dass das Prog so schnell so erhebliche Änderungen vornimmt!
    In der Programmansicht war von den Änderungen natürlich nichts zu merken, da wurde alles ordentlich nach Interpret usw. aufgelistet.

    sonst gefällt es mit erstmal ganz gut, auch die online-Anbindung (Coversuche) ist schenll und paßt überweigend – muß jetzt aber erstmal meine letzte Sicherung (zum Glück nicht so lange her) wieder herstellen….

  19. Habe ich das richtig verstanden, dass dieses Programm die Musik nicht nur in der Bibliothek, sondern dann auch auf der Festplatte ordnet/sortiert? Klingt nämlich praktisch. Bisher ist Winamp mein ungeschlagener Favorit.

  20. @dischue Mein Beileid. Das Selbe ist mir am Anfang von iTunes auch passiert und seit damals hab ich ihn nie mehr ausprobiert. Neue Player lasse ich seit damals nie mein ganzes Musikverzeichniss indizieren.
    @Peter Ja das ist eine Option die MusicBee kann, wie auch iTunes und andere Player. Blöd nur wenn du z.B. Kompilations mit X Interpreten hast und dir der Player nach Küstler Ordner anlegt und überall nur ein Lied rein tut, wird schnell unübersichtlich. Also genau das worüber sich dischue ärgert. Aber muss jeder selbst wissen. Zur Sicherheit ne Kopie deiner Dateistruktur anlegen.

  21. @swaddy + Peter:
    na ja, jetzt fehlen halt 50 titel oder so, die nach der letzten Sicherung noch dazu kamen… also am besten die Option mit automatisch organisieren o.ä. (vorerst) deaktivieren. Wer das Nutzen will: klappte überraschend schnell. Optionen, wonach er sortieren/ordnen, wie der Dateiname sein soll usw. kann man reichlich einstellen…

    Nochmal zur portablen Version: wie es scheint, wird ganz normal installiert (bzw. entpackt) den Ordner kann man aber problemlos kopieren/verschieben. Man sollte dann aber die Option „als portable Version nutzen“ o.ä. aktivieren – dann legt Musikbee die Bibliothek (nicht die Dateien aber die Listen, zuletzt gespielt usw.) im Progerammordner ab – also nicht unter C:/Programme sondern z.b. Laufwerk:/Musikbee/ – wo auch immer der dann liegt.
    Nutzt man die nicht-portable Version liegen diese infos wie üblich unter c:/Dokumente und Einstellungen/Users/Name/Anwendungsdaten/Musikbee – oder so ähnlich, je Win Version

  22. Kommt die Software eigentlich auch mit einer großen Anteil mp3s zurecht? Ich meine so ab 50000 mp3s. Winamp kackt da schon langsam ab und foobar2000 ist auch nur bis ca 100000 mp3s noch fix. Itunes kannste ja schon bei 20000 völlig knicken mit seiner trägen Performance.

  23. Geht wohl nur mir so: Ich will Musik abspielen, ohne Verwaltungs-Gedöns, ohne eigenen Dateimanager, ohne Schnickschnack und vor allem – mit nur 500 kb RAM-Verbrauch…

    Das geht mit den Tools nicht, auch Winamp ist ein Speicherfresser.

    Das heißt nicht, dass diese Programme schlecht sind aber ich will einfach nur Musik hören und verwende dafür den XMPLay. (http://support.xmplay.com/) – Das teil ist mit seinen 310 kb absolut winzig, skinnable, kann MP3/OGG und Trackerdateien und ist natürlich mit (Winamp)-Plugins erweiterbar.

    Ich versteh einfach nicht, warum den XMPLayer keiner kennt…

  24. .. und schon wieder ein anderer media player.
    hurra hurra, hab ich schon erwähnt? ich fahre auf pirelli reifen, sollen besser sein als fulda reifen, hab ich gehört.

  25. @mike 50.000 lieder? jede wette da hast du jedes einzelne garantiert NICHT gehört. Kategorie: Sammler. Warum ziehst du dir nicht die besten 2.000 raus und haust den rest ins datenarchiv.

  26. @Fränky
    richtig, hab ich noch nicht alle gehört, möchte ich aber! Was sollen sie dann bitte schön im Datenarchiv?
    Um die 2000 besten auszuwählen, muss man erst mal alle hören, oder?!

  27. @mike aber so machst du dir unnötig probleme wo gar keine sind. und ok ich weiss manche menschen sind halt sammler. aber: behälst du wirklich auch die lieder die dir garnicht gefallen? wozu unnötig datenplatz verschwenden? kann mir im grunde ja egal sein, ich mags nur mal kurz erklärt bekommen, warum man sowas macht?

  28. Platten die mir nicht gefallen kommen weg. na klar.
    Der Rest soll mir eine abwechslungsreiche Beschallung meiner Räumlichkeiten sichern. Alles Musik die ich mag und halt extrem abwechslungsreich. Mit dynamischen Playlisten lässt sich so was super gestalten. Bsp.: spiele nur Titel wenn aus Genre Jazz, aus den Jahren 1950-1960, mit Tempo 4, Stimmung smooth und wenn der Titel nicht schon mal in den letzten 6 Monaten gespielt wurde. Ausnahme: der Titel hat 3 Sterne.
    So eine Playlist lässt sich natürlich beliebig erweitern usw.

  29. @fränky: bei mir sind’s aktuell pi mal daumen um die 40.000 titel und ich habe meine cd-sammlung noch nicht mal komplett auf platte. wieso sollte ich/man das noch nicht alles gehört haben…? sehr wohl kenne ich das zeugs tutti completti. und regelmäßig „befülle“ ich meinen 16gb-stick für autofahrten neu, damit es nicht langweilig wird. die medienbibliothek auf 2000 titel begrenzen!? äh, ganz sicher: nein.

  30. @Fränky:

    speicher sparen? Bei den Palttenpreisen? bei 40000 titeln tippe ich auf 300 GB, füllt nicht mal eine „alte“ 500 GB Platte.

    Back to topic:
    Musikbee ist (portabel, Ordner verschoben) seeehr langsam beim Start. Da vergeht eine halbe Minute, bis das Programmfenster erscheint. Musik-Ordner einlesen oder neu organisieren geht aber sehr schnell – finde ich.

  31. @fränky

    etwas zu behalten hat nichts mit dem hals zu tun. für dich im klartext: in zukunft benutzen wir „behältst“. danke! 😉

  32. Moe:
    Danke für den Tipp. Hab gerade mal „Clementine“ ausprobiert und finde das Programm echt Super.Besser und übersichtlicher als MediaMonkey usw. Werde wohl dabei bleiben.
    Ein schlichter,einfacher und trotzdem schicker Player ist Vinyl.
    Kann unter http://www.vinylsoft.com/ runtergeladen werden.
    Ist deutsch, mit Musikverwaltung und geringen RAM-Verbrauch.
    Vielleicht ein Tipp für Marcel.Bei den auswählbaren Skins habe ich „iTunes“ gewählt, sieht am besten aus.

  33. Danke Caschy und Sebastian für den tollen Tipp, gefällt mir sehr.

  34. Respekt… Schon nach 5 Minuten Nutzung gefällt mir das Programm extrem gut. Vorallem die Funktionen unter dem Oberbegriff „Tagging-Werkzeuge“ (Extras -> Taggingwerkzeuge) sind sehr, sehr nützlich! Bin begeistert 🙂

  35. Auch erstmal ein Frohes und gesundes Neues!
    Und an Cashy:
    Vielen Dank für den Tipp.
    Die „Biene“ ist ein SpitzenProg!

  36. Muss auch sagen, das mit persönlich „Clementine“ mehr gefällt :/

  37. Hmm, so ein Stuss. Als portabel anbieten und dann nur mit Adminrechten installieren können, .NET 2.0 wird auch benötigt!!
    Nein danke.
    Clementine ist ganz nett (geht portabel).
    Nutze aber derzeit noch immer Jaangle.

  38. Ich bin mit 1by1 sehr zufrieden – http://mpesch3.de1.cc/

  39. Das Ding habe ich eben heruntergeladen und ich muss sagen, dass es sowas von genial ist, dass mir die Worte fehlen!

    Besonders als alter Songtext-Fetischist ist das Teil für mich optimal.

    Intuitive Bedienung, 1.000 Möglichkeiten und schick außerdem. Ich teste das noch ein paar Tage und wenn sich meine Vermutung bewahrheitet, dass MusicBee alles kann, was ich will, dann schicke ich den (zugegebenermaßen auch sehr guten) MediaMonkey in Rente.

  40. @Manni: Ich habe 1by1 auch viele Jahre benutzt, aber ich finde, der ist durch die Weigerung des Programmautors, die deutsche Menüsprache einzuführen, Coverbilder und Songtexte ohne Gewurschtel zu unterstützen (wenn es überhaupt geht) und die Ignoranz, dass man vielleicht die Angaben aus den Tags und nicht den Dateinamen anzeigen will, seit 2 Jahren außen vor. Klar, schlank isser, aber die von mir auch sehr geschätzten „Directory-Player“-Eigenschaften können mittlerweile die meisten anderen Programme auch nativ.

  41. @Sebastian
    Danke, das Programm macht wirklich einen genialen Eindruck. Ich komme nur nicht so richtig mit dem Ordner „Neuzugang“ zurecht. Wie kommen die „neuen“ Dateien da wieder raus? Auch wenn ich sie lösche werden die immer wieder als neu hinzugefügt. Löscht der Ordner die Dateien irgendwann zeitabhängig automatisch? Antwort auch gern per Mail.

  42. @Tobi
    Dieser Ordner ist so eine Art Posteingang, wo erstmal alles reinkommt, OHNE das es in die Musikbibliothek kommt.
    Der Sinn dahinter ist: so kann man vorher noch Tags bearbeiten, Cover hinzufügen usw.

    Um die Dateien der Bibliothek zu zu führen markierst du die Dateien, dann Rechtsklick—>Senden an—>Musikbibliothek. Erst dann sind sie in der Bibliothek.

    Will man dies nicht, kann man das auch in den Einstellungen unter Bibliothek / überwachte Ordner ändern.

    MfG

  43. Yeah, nach einigen Ansicht-Einstellungen usw., bekomme ich meine Ordnerstruktur so angezeigt wie ich sie betitelt habe!! Auch die AutoDJ Option gefällt mir. Gibt zwar x Optionen, aber ich hab ir die zeit mal genommen und alles konfiguriert. Bin nun von Foobar2000 auf die Biene gewechselt.

  44. …hmmm nach heutiger intensiver Nutzung muss ich leider feststellen, das sich die Musik klanglich richtig schlecht im MusicBeePlayer anhört. Bei Foobar hört sich die Musik/Klang besser an!! Hab bei Foobar&MusicBee alles an Equilizer,DSP usw deaktiviert.

  45. Im Hauptfenster ist oben rechts ein Feld „Suchen“.. Gebe ich einen Künstler ein, so dachte ich, wird mein angegebener Musikpfad durchsucht und der gesuchte Künstler dann angezeigt. Das ist aber nicht der Fall. Bei Foobar geht das!!

  46. @Mike
    Deine Klangprobleme kann ich nicht bestätigen.

    Wenn du Filter erstellt hast, wird nur in dem GERADE verwendeten Filter gesucht (was ja Sinn macht). Willst du das GESAMTE Archiv durchsuchen, dann stelle auf kein Filter.

    Also kein Problem, eher ein Bedienungsfehler 😉

    MfG

  47. nutze nun Clementine…

  48. Hi, teste den Player gerade und es gefällt mir was sehe. Aber eine Frage habe ich noch.

    Ich habe einen neuen zu überwachenden Ordner angegeben und dazu festgelegt, dass Musicbee automatisch organisieren soll.

    Schiebe ich nun Alben in den „überwachten Ordner“ werden diese beim Neustart des Programms zwar in die Musikbibliothek und den angegeben Ordner verschoben, allerdings behält der überwachte Ordner die Alben Ordner. Zwar ohne MP3-Dateien, denn die sind komplett verschoben, dafür bleiben nun leeren Ordner bestehen.

    Warum? Was habe ich bei den Einstellunge übersehen?

  49. @Stefan
    Das Problem hatte ich auch.

    Meine Lösung:
    Ich schiebe nun nur noch die MP3’s in den zu überwachenden Ordner, also ohne den „Album Ordner“.

    MusicBee organisiert mir dann nach meinen Wünschen alles und legt fehlende (Album) Ordner selbst automatisch an.

    Funktioniert super und ich habe mir selbst sogar noch das lästige Ordner erstellen erspart.

    MfG

  50. @Roman

    Danke für den Hinweis. So werde ich es machen!

    Als Verbesserungsvorschlag wird dann in Version 1.3.4335 umgesetzt, dass die leeren Ordner vom Programm gelöscht bzw. verschoben werden 🙂

  51. Ja habs gerade im Forum gelesen. Ich sage ja, super Support. 😉

    MfG

  52. kann man die musicbee-musikbibliothek löschen und neu einlesen? ich habe unabsichtlich meinen musik-ordner eingelesen, will aber nur die windows-media-player-bibliothek haben. ist das zu machen?

  53. Ja kann man.
    Entweder die alte löschen —> c:\users (benutzername)\musik\

    Oder ohne löschen eine neue erstellen, menü/datei/neu…

    MfG

  54. So, jetzt muß ich auch mal meinen Senf dazu geben. Music Bee ist ein Top Player, sehr überssichtlich, alle Funktionen, und was mir wichtig istvor allem auch ressourcenfreundlich.
    Habe so ziemlich alle Player durch probiert, auch foobar 2000 aber Music Bee ist mein Favorit.