Multiroom-Soundsystem: Bose stellt SoundTouch WiFi Music System vor

Ich bin seit vielen, vielen Jahren Freund gestreamter Medien und nutze seit Anbeginn aller Zeit irgendwelche Media-Lösungen für eben jene Streams. Schaut man sich heute um, dann kann man sagen, dass sich in den letzten Jahren einiges getan hat.

Gruppe

In Sachen Stand Alone-Lautsprecher stehen zig Bluetooth- oder AirPlay-Lösungen bereit und Filme kann man auch auf und von unzähligen Lösungen streamen. Multiroom-Lösungen gibt es natürlich auch, hier hat Bose ganz aktuell in New York etwas vorgestellt und unser Mann in New York hat sich das Ganze mal für unser Blog angeschaut und mir seinen Text zukommen lassen.

[werbung]

Bose stellt neues Multiroom-Soundsystem SoundTouch vor

Die Vernetzung der eigenen Wohnung oder des Eigenheims ist ein großer Trend. Bose hat in New York das neue Multiroom-Soundsystem SoundTouch vorgestellt. Drei Systeme, ein innovatives Bedienkonzept und eine durchdachte Anwendung für unterschiedliche Plattformen sind die wichtigsten Eckpunkte.

Auf dieser Basis hat Bose bereits große Pläne, die im Laufe der nächsten Monate umgesetzt werden sollen. Das Konzept von Bose muss sich aber auch gegen den etablierten – und dank dem neuen Play:1 Einsteiger-Lautsprecher auch günstigeren – Konkurrenten Sonos durchsetzen.

IR_Remote

Die Basis von Bose SoundTouch bilden Speaker mit integriertem WLAN-Modul, die mit dem heimischen Funknetz verbunden werden: SoundTouch 30 für große Räume, der kompaktere SoundTouch 20 und die mobile Ausführung SoundTouch Portable mit einer Akkulaufzeit von rund drei Stunden bei maximaler Lautstärke. Der Austausch des Lithium-Ionen-Akkus wird 80 bis 100 Euro kosten, und kann vom Nutzer selbst vorgenommen werden.

MacOSX-Android

Der Klang der drei Speaker hinterlässt einen guten Eindruck. Klar, ein angenehmer Bass und ein ausgewogenes Klangspektrum, wenn die hohen Töne insgesamt etwas hervorstechen. Die Verarbeitung wirkt hochwertig. Das Design hält sich dezent im Hintergrund. Für die Einbindung wird im Vergleich zur Lösung von Sonos keine zusätzliche Hardware (Bridge) benötigt, über die ein eigenes Audio-Netzwerk aufgespannt wird.

OLED-Controller

Alle Lautsprecher verfügen über ein Bedienelement an der Oberseite. Die Tasten für die Lautstärke oder den Aux-Eingang spielen dabei aber nur eine Nebenrolle. Neu sind sechs nummerierte Taste (1 bis 6), die mit Playlisten, Radiostationen (zum Start über 18.000), einem einzelnen Album oder dem eigenen Lieblingslied belegt werden können.

Steuerung

Die Einrichtung dieser Favoriten erfolgt über die SoundTouch App für iOS, Android, Windows und Mac OS X. Für die Nutzung muss bei Bose ein individueller Account angelegt werden, über den die Einstellungen synchronisiert werden. Auf einem kleinen Display an der Front werden die wichtigsten Informationen zur aktuellen Wiedergabe angezeigt.

Touch20_Back

Das Design und die Bedienung der Anwendung überzeugen. Links die Favoriten, in der Mitte Informationen zum aktuellen Song und in der Spalte „Explore“ finden sich die lokale Musikbibliothek vom eigenen Computer oder Notebook, die Einstellungen und Internet-Radiostationen. Mit Pandora hat Bose bereits eine Partnerschaft, die in Deutschland allerdings nicht relevant ist.

Touch20_Top

Weitere Dienste wie Spotify oder rdio sollen folgen. Eine genaue Angabe dazu konnte oder wollte Bose aber nicht machen. Über ein Software-Update kann diese Funktionalität nachträglich angeboten werden. Die eigene Musik wird vom Computer oder Notebook zur Verfügung stellt – heißt aber auch, dass dieser für die Nutzung von SoundTouch nicht ausgeschaltet sein darf. Smartphone oder Tablet dienen nur als Schnittstelle zwischen Computer und Speaker.

Touch30

Über die beiliegende Infrarot-Fernbedienung können die Lautsprecher und Voreinstellung ebenfalls bedient werden. Via Aux-Ausgang oder Apple AirPlay kann das System ebenfalls angesteuert werden. Die Umgebung der App muss dann allerdings verlassen werden.

Bei der Nutzung mehrerer SoundTouch-Produkte ermöglicht die Anwendung eine individuelle Benennung der Komponenten, das Koppeln aller Speaker im Haus sowie die Angabe der Position. So kann beispielsweise aus zwei Lautsprechern ein Stereo-System aufgestellt werden. Die Verbindung mit dem Fernseher ist bisher nicht vorgesehen.

TouchPortable_Back_Aux

Hier ist Sonos mit der Playbar und S/PDIF-Ausgang schon einen Schritt weiter. Ein weiterer Kritikpunkt zeigt sich bei der gleichzeitigen Wiedergabe auf mehreren Lautsprechern. Es bleibt nur die Wahl zwischen einem oder allen Komponenten im Netzwerk. Das individuelle Gruppieren fehlt leider.

TouchPortable_Design_Struktur

Insgesamt ein großer Schritt von Bose in Richtung Conntected Home mit Potential. Der erste Test zeigt aber auch, dass es nur die gute Ausgangsbasis für Verbesserungen oder neue Features ist. Der Einstiegspreis von 399 Euro für SoundTouch Portable & SoundTouch 20 unterstreicht allerdings auch den Premium-Anspruch. Eine Schippe teurer ist das Bose SoundTouch 30 mit einer UVP von 699,95 Euro. Ab morgen sind die neuen Lautsprecher erhältlich.

TouchPortable_Hero

Abschließend noch eine schlechte Nachricht für Besitzer älterer Bose-Produkte. Diese können nicht in das neue Sound-Ökosystem eingebunden werden. Kommende Produkte von Bose werden kompatibel sein. Einen Ausblick von Bose die kommende Produktpalette mit SoundTouch-Funktionalität: Wave Music für Küche oder Bad, Sound Touch Stereo JC mit zwei Jewel Cube Lautsprechern und Subwoofer, wetterfeste Outdoor-Speaker und Heimkino-Lösungen.

TouchPortable_Top

Der runde SoundTouch Controller ist ein wirkliches nettes Zubehörprodukt zur Steuerung von SoundTouch: Tasten für die sechs Presets, ein OLED-Display, Annäherungssensor und ein großes Rad für die Lautstärkeregulierung. Der Controller kommt mit einer gummierten Rückseite und einer Wandhalterung. Der Preis liegt bei 99 Euro. Ähnlich der anderen Produkte kommt auch dieses Gadget später auf den Markt.

OLED-Controller_1

So, was sagt ihr? Guter oder eher lascher Marktstart von Bose in das Connected Home?

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Sieht interessant aus. Ich lasse mich überraschen.

  2. Ein individueller Account bein Bose zur Synchroonisierung der Einstellungen. soso. Darf Bose alles behalten.

  3. Das System ist zu teuer und einfach vom Funktionsumfang zu eingeschränkt.

    Was mich aber tatsächlich wundert ist, dass das Gerät einen guten Klang besitzen soll. Dafür ist bose ja nun wirklich nicht berühmt.

  4. Bose steht für guten Musiksound.

  5. Da bin ich ja mal gespannt, was da kommt. Wichtig ist mir aber soetwas wie die Spotify-Funktion.. Ansonsten muss man das wohl irgendwie über AirPlay lösen..

  6. sehr interessant, nur sind die ein paar jahre hinter sonos. es wird also noch etwas dauern, bis die ganzen funktionen bzw dienste implementiert sind.
    ganz klarer vorteil ist airplay, das muss bei sonos über einen zusätzlichen airport express gemacht werden, was halt zusätzlich geld kostet.
    fazit: sonos wird in diesem bereich noch führend bleiben, leute mit bose-präferenz müssen jetzt nicht mehr neidisch auf sonos produkte gucken.

  7. hammer, i love it, aber teuer…

  8. Es ist sehr Schade, dass bisherige Lifestyle Systeme nicht eingebunden werden können. Ich besitze eine strukturierte Bose Verkabelu unter Putz und zwar mit der bisherigen Link Technologie. Die gesamte Anlage ist miteinander vernetzt. Natürlich würde ich mir wünschen, dass noch ein Modul rauskommt welches man zwischen das Hub und die Anlage schaltet um per App alle Zonen steuern zu können. Was ich an der neuen Lösung nicht gut finde, dass man nur per W-LAN anbinden kann. Es müsste die Möglichkeit bestehen, die ganzen Lautsprecher auch über ein Ethernetkabel zu verbinden. Der W-LAN Smog lässt grüßen.

  9. Ich finde die Favoritentasten direkt am Lautsprecher sehr praktisch. Bei Sonos fehlt mir noch, dass ich mal schnell mal mit einem Knopfdruck meinen Lieblingsradiosender hören kann ohne das erst mit meinem Handy/Tablet einstellen zu müssen.

  10. Endlich mal AirPlay…. Sonos hab ich mir genau deswegen nicht…. Manchmal will man vielleicht auch einen Film in mplayerx schauen und auf guten Sound nicht verzichten

  11. @12hop: Klar geht Sonos mit Airplay, beschrieb ich schon mal hier 😉

  12. Schon schade, dass es keine App für WP gibt. Auch das Design hat mir bei Bose schon deutlich besser gefallen. Dieses weiße, gemusterte Plastik gefällt mir mal gar nicht. Hatte mal das Soundlink Air, welches zumindest dicht aufgestellt vor einer Wand einen ganz guten, raumfüllenden Sound abgegeben hat und in Verbindung mit meinem Apple TV sehr gute Dienste geleistet hat. Der Stereo Effekt bei diesen Systemen ist zudem halt auch immer sehr limitiert. Werde dann wohl weiter suchen und mich eher in Richtung Bluetooth Stereo Lautsprecher mit Apt-X umschauen.

  13. Hm, es werden nur verlustbehaftete Formate unterstützt. Da bringt einem die Bandbreite von Wlan ja auch nicht wirklich was. Schade. Außerdem nur 802,11 b/g! WTF

  14. Schätzelein says:

    Netwrekanschluss per Kabel geht, außer bei der Portabel. Macht ja auch kein Sinn.
    Flac und Konsorten kommen noch.
    Alle 5.1, 2.1 & 1.1 Systeme werden es können. Sowie auch das VideoWave.
    Ein 2.1 Stereo Lautsprecher System mit eimessfunktion und ein Verstärker an dem allemöglichen Lautsprecher angeschlossen werden können.
    Also insgesamt ein wenig umfangreicher als Sonos!
    Es ist erst der Anfang!
    Also einfach mal angucken

  15. Wer wirklich Wert auf Sound legt kauft kein Bose. Dann lieber einen Verstärker der AirPlay beherrscht (Marantz, Denon, etc) und gute Boxen dran, meinetwegen preiswerte gute von Nubert. Und wenn man sich „nur“ beschallen lassen will gibt es günstigeres. BOSE: Buy Other Sound Equipment.

  16. Sehr guter klang (bose sound touch 30) Zeppelin air spielt nicht so gut !!! Empfehlenswert 5sterne !!!!

  17. Hab mir heute den Soundtouch 20 für die Küche gegönnt und bin begeistert. Ultraeinfach einzurichten und hervorragend zu bedienen.
    Neben dem Beolit 12 eine schöne kosten günstigere Alternative wenn auch mit Kabel, dafür mit Airplay und einem Klang, der entschuldigt mal, die Sonos Jugurthbecher in den Schatten stellt. Und Sonos ist auch nicht wirklich günstiger, nur umständlicher!
    Und wer hier schreibt, Verstärker mit Airplay wäre besser hat keine Ahnung. Wer einen Ersatz für eine HiFi Variante sucht ist bei diesen Systemen (Sonos, Bose etc) sicher falsch.
    Genauso aber bei All in One Verstärkern mit Airplay!

  18. Habe mir das gute Stück nun gegönnt. Der Preis ist etwas gefallen seit der Erscheinung, was nicht heißt, dass das Soundtouch nun günstig ist. Allerdings ist mir das Geld für eine Bose-Anlage wert und nach einer Woche hören bin ich schlichtweg begeistert. Toller Sound, keine Verbindungsprobleme oder sonstiges, einfach nur klasse. Danke für den Tipp!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.