muCommander – Plattformunabhängiger Dateimanager

Ich höre schon wieder alle schreien: „Der Total Commander ist der beste Dateimanager“ – während andere vielleicht den SpeedCommander nutzen. Keine Frage – es gibt viele Dateimanager – aber nur wenige (einen?), die unabhängig von der eingesetzten Plattform funktionieren. Deswegen mal hier kurz die Empfehlung namens muCommander.

mucommanderscreenshot_0001.jpg

Für mich als Zwitter zwischen Mac und Windows klasse. So kann ich zwar via cmd+N auf meinen Äpfeln ein neues Finder-Fenster öffnen – doch die vertraute Zwei-Spalten-Ansicht hat ja auch was, oder?

mucommanderscreenshot_0002.jpg

Für mich und meine wenige Hin- und Herkopiererei reicht es auf jeden Fall.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

41 Kommentare

  1. Wow, sowas hab‘ ich, seit Windows vor 2 Monaten den Dienst quittiert hat, gesucht! (Naja, passiv gesucht…;-) )

    Jetzt bin ich mal auf die Performance gespannt, da hab ich mit Java-Zeug nicht die besten Erfahrungen gemacht…

  2. Wenn es um Plattformübergreifende Applikationen geht, führt kein Weg an Java vorbei. Keine andere Hochsprache ist so robust und ausgereift wie Java von Sun. Das ist ein gelungenes Tool. Die Performance ist ganz OK.

    Aber warum gibt es für jedes OS eine eigene Version? Die JAR-Datei ist bei allen gleich.

  3. Hab gerade keine Zeit aber soweit ich weiss ist nur die „portable für alle“ auf Java. Der Rest dürfte „normal“ sein ;), oder?

  4. @Paul:
    robust? klar. ausgereift? ohne frage. sicher? ja.
    Aber eben nicht gerade performant… Wenn ich plattformübergreifende Sachen schreibe halte ich mich meistens an C++-Frameworks, wenn das Programmieren schnell gehen muss ziehe ich meist sogar Mono vor gegenüber Java…

    @caschy: Der Linux-Tarball enthält auch nur .jar und startscript. Ich nehme an, dass die Windows-Exe auch nur ein Java-Starter ist.

    Der Nightly-Build, den ich gerade teste, reagiert bei mir tatsächlich manchmal etwas verzögert auf Klicks oder flackert manchmal beim Bildaufbau. Aber nichts was ihn unbrauchbar machen würde, im Gegenteil er gefällt mir ganz gut. Ich war z.B. vom TV-Browser schelchteres gewöhnt… Nun werde ich mal einige Einstellungen austesten und hoffe, dass ich auch einen Viewer für Binärdateien einbinden kann…

  5. Ich schreie: „Der Total Commander ist der beste Dateimanager“
    😉

  6. JürgenHugo says:

    Ich schrei´ gar nicht. Sondern benutze den ganz stinknormalen Win-Explorer.

    Für mich langt das eben. Ich bin zwar ein MS-Muffel – aber wenn was für meine Bedürfnisse funktoniert (auch wenn´s manchmal hakt) – dann nehme ich das.

    Auch wenn es von Microsoft ist… 😛

  7. Achwas, ich empfehle Xplorer² 😀

  8. Zweifenster-Modus ist nicht unbedingt mein Fall. Früher war es das mal (zu seligen DOS-Zeiten mit Norton Commander), aber seitdem es den Explorer gab, hab ich mich einfach zu sehr an die Baumstruktur links im Fenster gewöhnt.

    Viele Dateimanager haben einen Zwitter draus gemacht: Baumstruktur + mehrere Dateifenster. Oder sogar jedes Dateifenster mit einem eigenen Baum. Aber zum Kopieren wäre es sinnvoller, wenn man ein Baum+Dateifenster sowie mehrere unabhängige weitere Bäume hätte, in deren Verzeichnisse man dann Dateien verschiebt/kopiert.

    Was mir auch fehlt, und was ich bisher nur beim unausgereiften Cube Explorer gesehen habe, ist eine Art Dropbox für Dateien. Man möchte z.B. von mehreren Verzeichnissen Dateien sammeln und auf einen Schlag in ein anderes Verzeichnis kopieren. Wenn diese Dateien Gigabytes groß sind, ist eine Sammelbox nützlich: erst alles virtuell dort reinschieben, und am Ende den Kopierjob starten und vergessen.

    Die Explorer-artigen Dateimanager haben oft viele neue Features, aber sie programmieren vieles auch schlecht nach. Irgendwas fehlt immer oder ist nicht so schnell/praktisch/bedienbar wie im Explorer. Und deswegen steig ich eben noch nicht um… (Sowas wie „neues Fenster öffnen“ mit Win-E oder Apfel-N geht halt nur mit dem Explorer oder dem Finder wirklich schnell.)

  9. Der Explorer ist auch für mich auch die 1. Wahl, obwohl nicht immer optimal. Mit Win/E schnell gestartet ist das 08/15-Zeugs wie Kopieren und Verschieben jedoch schnell erledigt und man kann sich wieder den eigentlichen Aufgaben zuwenden.

    Ich konnte mich bisher nie wirklich mit den eierlegenden Wollmilchsäuen mit ihren 1.000 Buttons und Fensterchen á la Freecommander anfreunden.

  10. Hey, das ist ja mal ein feines Stück Software. Und sogar recht schnell, obwohls Java ist. Bei Java hat sich ja auch einiges getan in letzter Zeit, bei guten Java-Programmen merkt man gar nicht mehr, dass sie Java sind (z.B XMind oder RSSOwl)

  11. Chris sagt

    Achwas, ich empfehle Xplorer²

    Meine Rede.
    Xplorer2 ist und bleibt für mich der beste Dateimanager. Ohne dual pane komme ich nicht zurecht.

    Auf dem Stick benutze ich weiterhin die Lite Version vom Xplorer2, muCommander ist mir zu langsam.

    Gruß

    Hannes

  12. Rainer sagt:

    Zweifenster-Modus ist nicht unbedingt mein Fall. Früher war es das mal (zu seligen DOS-Zeiten mit Norton Commander), aber seitdem es den Explorer gab, hab ich mich einfach zu sehr an die Baumstruktur links im Fenster gewöhnt.

    Ich brauche auch die Baumstruktur, nutze deshalb regelmäßig den FreeCommander, der das ebenfalls kann. Soweit ich weiß bieten TC, SC etc. dies nicht.

    Kann der muCommander das auch? Dann wäre er es sichlich wert, getestet zu werden 🙂

  13. stoiberjugend says:

    Der Total Commander ist der beste Dateimanager!!!!111

  14. @TOBBI & Rainer

    Total Commander kann auch die Ordner als Baumstruktur anzeigen;
    Ansicht->Verzeichnisbaum

  15. Um ehrlich zu sein habe ich den muCommander und den TotalCommander an verschiedenen Arbeitsplätzen im Einsatz. Der muCommander ist kostenlos und geht eigentlich ganz gut, aber manche Funktionalität, die mir der Midnight Commander unter Linux bietet, hat eben keiner der beiden für mich parat 🙁

    Aber auf meinem Stick habe ich für Windows immer den Total Commander dabei – ist eben etwas, was ich Tag für Tag benötige 🙂

  16. … ob er der Beste ist, kann ich nicht beurteilen, möchte ich auch gar nicht in den Raum stellen Viele Fähigkeiten habe ich wahrscheinlich noch gar nicht entdeckt … Ich komme prima mit ihm zurecht, dem EF Commander. Ich habe ihn mal als Schulversion zum reduzierten Preis gekauft, es gibt auch eine Freeware-Version.

  17. Aceman3000 says:

    Der beste ist definitiv: Directory Opus 9.1. Kostet zwar zwischen 43 und 49 Euro, aber ist sein Geld wert.
    FTP drin, Favoriten, Schnellansicht aller Dateien, Bilder mal eben schnell resizen, ID3-Tags editieren, eingebaute ZIP Unterstützung , SSL/SSH FTP, supertolle Rename Funktionen (mit Regexp), Tabs, usw.
    Eine kostenlose Testversion gibts unter http://www.gpsoft.com.au.

    Ich bin einfach super überzeugt von dem Teil. Benutze es schon seit Jahren und könnte nicht mehr ohne.

  18. Zitat: „Auf der DVD der Jubiläumsausgabe der c’t befindet sich eine Vollversion von Directory Opus 6.2. Für diese Version bieten wir auch eine deutsche Anleitung an.“ Zitat Ende (Läuft nicht unter Vista)

  19. Ich find ja NexusFile auch super.
    Seht es euch mal an. Auf der Seite gibt es auch noch ein paar andere kleine Programme die ganz interessant sind.

    http://www.xiles.net/

  20. augrund dieses beitrages hab ich jetzt mal alle gängigen Explorer ausgetestet und bin bei der Erweiterung QTTabbar für den Win Explorer hängengeblieben. Das Ding ist echt klasse! Warum alle immer den Total Commander so loben kann ich echt nicht verstehen, denn erstens sieht er wicklich total scheisse aus und den in Sachen Schönheit zu konfigurieren ist mir zu langwierig und zweitens ist er unter vista total lahm (zumindest bei mir). man kann da ja nicht mal einen großen Ordner durchscrollen ohne dass alles total ruckelt. das ist für mich ein absolutes no-go kriterium. außerdem wirkt alles sehr altbacken, wenn auch die einstellmöglichkeiten immens sind. aber wayne ?

  21. QTTabbar ist bei mir auch das Ultimo!
    Total Commander find ich auch nicht so toll.
    NexusFile ist super.

  22. “Der Total Commander ist der beste
    Dateimanager”

    Das ist doch quatsch, jeder halt den, den er mag oder bevorzugt. Klar gibt es technische Vor und Nachteile, aber die meisten User, nuten sowieso den Sinnlos-Explorer 😉

  23. stoiberjugend says:

    ich bleibe dabei: der total commander ist der beste dateimanager!!111

  24. Directory Opus hab ich mal gehabt… dann wollte ich ein Verzeichnis löschen, aber aus irgendeinem Grund war ein anderes Verzeichnis markiert (aufgrund einer Verhaltensweise, die im Explorer nicht existiert, und die ich bis dahin auch nicht kannte). Naja, ich hab’s innerhalb von 0,3 Sekunden gemerkt, aber dann waren schon ein paar hundert Dateien gelöscht. Hab das Programm dann wütend von der Platte gefegt.

    Am liebsten wäre mir ein Explorer, wo man einfach zusätzliche Bäume aufmachen könnte. Ich brauch kein 2,3,4 Dateifenster. Ich brauch nur soviele Bäume, um Dateien durch die Gegend zu schieben. Die beste Eigenschaft am Explorer ist sowieso, dass man neue Fenster (Dateifenster+Baum) mit einer Tastenkombination aufmacht und auch wieder zu.
    Ich brauch schließlich keinen Dateimanager, der Zippen, FTPen und Bilder direkt anzeigen kann. Ich brauch ein schnelles und vor allem mit Tastatur zu bedienendes Tool ohne Schnickschnack. Wenn es ginge, würde ich auch die Menüleiste vom Explorer wegixxen. Die braucht nur vertikalen Platz.

  25. Ich find ja NexusFile auch super.

    Genau: Klein, kopiert schnell, sieht gut aus, gibt’s auch portabel und hat nich jeder 🙂

  26. ich gehe sogar soweit und behaupte, dass die kombi win explorer und die Erweiterung Qttabbar besser ist als viele der total commanders und co. zumindest was die Bedienung angeht, aber darum gehts ja hauptsächlich und nicht ob da noch dutzende plugins und erweiterungen wie ftp client usw möglich sind.
    Denn zum einen behält man das sehr schöne und durchdachte Tree-View Konzept aus dem Win-Explorer bei und erweitert das ganze mit Tabs die auch noch ihnren Inhalt über ein scrolldown-menü preis geben können. So braucht man fast gar nicht mehr diese 2-3 offenen Explorer fenster nebeneinander.

  27. Schön wie hier jeder seinen Manager verteidigt – doch sind die Plattformunabhängig? 😉 – klar, wer es nicht braucht, den interessiert es nicht…

  28. stoiberjugend says:

    wer braucht schon verschiedeneste plattformen wenn man mit einer universellen, stabilen, schnellen und professionellen plattform (windows (2000 prof, xp prof, vista buisness, server 2003 oder server 2008)) bestens auskommt?! genau NIEMAND! windows for the win!

  29. Ich hab noch keinen schnellen plattformunabhängigen Dateimanager gesehen. Die auf Java basierenden sind teilweise deutlich behäbiger als z.B. Explorer oder Finder. Vielleicht schreibt ja mal jemand in .NET was NETtes?

    @hoschi:
    Die Kombination find ich auch interessant. Für Nicht-Vista-Nutzer gibt es auch noch die QT Breadcrumbs zum Nachrüsten. Noch besser wird der Explorer mit ac’tivAid: dann gibt es „Focus follow Mouse“, sodass Baum oder Dateifenster mit dem Mausrad gescrollt werden können, ohne irgendwohin klicken zu müssen. Außerdem eine sehr gute Rename-Funktion, die einfacher ist als alle Freeware-Renamer, die ich kenne. Und dazu noch Shortcuts wie Strg+N für ein neues Verzeichnis.

  30. @stoiberjugend

    Hättest dich auch geich ms_XXX (edit caschy) nennen können. Nur, weil du nur eine Produktfamilie nutzt, heisst das doch weder, dass das der einzige noch der richtige Weg ist… Herrgott, kaum erweitert Caschy seinen Horizont und will uns Leser daran teilhaben lassen, da geht auch hier der Kindergarten los.

    René / http://twitter.com/rrrene

  31. NexusFile kannte ich noch gar nicht. Macht auf den ersten Blick eine guten (gewohnten) Eindruck.

    Danke für den Tip.

  32. Ich habe bisher den WinCommander/TotalCommander genutzt, seit kurzem teste ich den muCommander, der ist mir aber in vielerlei hinsicht unter Vista zu langsam und braucht auch immer etwas, bis er mit irgendwelchen Aktionen anfängt. Schade, aber das liegt sicherlich an Java. Ich versuch halt noch einige durch, bis ich wieder einen gefunden habe, der so schnell ist wie der mc oder TotalCommander.

  33. Verwende momentan auch QTTabbar. Der muCommander bleibt aber erstmal drauf, falls ich mal irgendso eine Spezialfunktion benötigen sollte.

  34. JürgenHugo says:

    @Rene: (ich weiß leider nicht, wo das „e“ mit dem Oberstrich ist)

    Und ich weiß auch nicht, ob ich dir in Bezug auf „stoiberjugend“ widersprechen sollte… 😛

  35. stoiberjugend says:

    by the way, ich teste gerade mal wieder tschechensoftware für profis. altap salamander rennt auch sauber auf kommunistenfreien profisystemen (konkret: microsoft windows 2000 _professional_, microsoft windows xp _professional_, microsoft windows vista buisness, microsoft windows server 2003 und microsoft windows server 2008).

    ein paar cent muss man hingegen für gute software wie den total commander oder auch andere hochklassige profisoftware investieren. geiz ist geil ist hier nicht angesagt.

  36. Hattest du muCommander nicht mal als „crap” bezeichnet? 😉
    http://stadt-bremerhaven.de/2007/09/20/freecommander-kostenloser-dateimanager/

  37. stoiberjugend says:

    haha sehr gut enttarnt marc. crapcommander für eine crapplattform. aber was tut man nicht alles damit auch scheisse lecker schmeckt. 🙂

  38. Auf WIN: Total Commander.
    Auf MAC: XFolders.
    muCommander werde ich aber zumindest für Mac auch mal testen.

    Total Commander würde ich allein wegen dem integrierten FTP nicht missen wollen.

  39. @Philipp:

    Boah, XFolders rockt!

  40. Hallo zusammen,
    der thread ist zwar schon ein wenig älter, bin jedoch durchs stöbern hier drauf gestoßen. habe mir die xfolders seite angeschaut und er warnt vor der nutzung mit snow leopard. hat jemand von euch schon erfahrungen mit xfolders auf snow leo gemacht? würde mich interessieren.

    danke und gruss
    martin :o)

  41. Hallo zusammen,

    noch ein Nachtrag zu einem etwas älteren thread:
    Ich habe mir kürzlich zu meinem Win-PC noch einen Mac gekauft. Bin im großen und ganzen sehr zu zufrieden. Ich vermisse aber die Warteschleife, die man beim kopieren und bewegen von Ordnern/Dateien mit dem Total Commander ganz einfach machen konnte. Unter Linux ist das auch kein Problem, aber hat jemand eine Idee, wie das mit einem Mac geht. So weit ich weiß, kann xfolders das nämlich leider auch nicht.

    Gruß und Danke
    Jan

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.