Motorola stellt die Smartphones moto g73, g53, g23 und g13 sowie das e13 vor

Motorola holt zum Rundumschlag aus. So stellt man die neuen Mitglieder der moto-g-Familie vor: die vier Smartphones moto g73 5G, moto g53 5G, moto g23 und moto g13. Dazu gesellt sich aber auch noch das neue Modell moto e13. Das hochwertigste Modell ist freilich das moto g73 5G, welches unter anderem eine Hauptkamera mit einem Weitwinkel-Sensor mit 50 Megapixeln mitbringt.

Dazu gesellt sich für die Hauptkamera ein 8-MP-Sensor für Ultra-Weitwinkel-Aufnahmen. Für 299,99 Euro bring dieses Modell ein LC-Display mit 6,5 Zoll Diagonale mit 120 Hz und FHD+ als Auflösung mit. Als SoC dient der MediaTek Dimensity 930, dem 8 GByte RAM zur Seite stehen. Für den Akku weist Motorola 5.000 mAh aus. Er kann mit 30 Watt geladen werden. Alle weiteren Informationen findet ihr auch auf der offiziellen Produktseite.

 

 

Das neue moto g53 5G setzt ebenfalls einen Kamerasensor mit 50 MP ein und bietet abermals ein LC-Display mit 6,5 Zoll und 120 Hz – aber nur noch magerer HD+-Auflösung. Das ist beim Preis von 249,99 Euro schon enttäuschend. Als SoC dient hier der Qualcomm Snapdragon 480+, dem wahlweise 4, 6 bzw. 8 GByte RAM zur Seite stehen. Für den Akku sind erneut 5.000 mAh drin. Auch hier verweise ich einmal für alle weiteren Informationen auf die offizielle Produktseite mit Bestellmöglichkeit.

 

Das ebenfalls neue moto g23 legt erneut mit einer 50-MP-Kamera vor und stellt eine Ultra-Weitwinkel-Cam mit 5 und eine Makro-Kamera mit 2 Megapixeln zur Seite. Wieder kommt ein LC-Display mit 6,5 Zoll zum Einsatz, das mit HD+ auflöst. Jetzt speckt man aber die Bildwiederholrate von 120 auf 90 Hz ab. Erneut kann der Akku mit 5.000 mAh mit 30 Watt aufladen. Als SoC dient hier der MediaTek Helio G85.

Dieses Modell gibt es mit 8 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz zum Preis von 229,99 Euro. Die offizielle Produktseite findet ihr hier.

Das neue Motorola moto g13 soll die Reihe abrunden. Auch hier verbaut der Hersteller ein LC-Display mit 6,5 Zoll Diagonale, HD+ und 90 Hz. Für die Hauptkamera hagelt es hier einen Weitwinkel-Sensor mit 50 MP sowie einen Tiefensensor und eine Makro-Kamera mit je 2 MP. Als SoC dient der MediaTek Helio G85. Der Akku mit 5.000 mAh kann in diesem Fall nur noch mit 10 Watt laden. Die Produktseite zum moto g13 findet ihr hier. Das Smartphone kostet 179,99 Euro.

Während der Speicherplatz bei 128 GByte verbleibt und via microSD erweiterbar ist, schrumpft der RAM auf 4 GByte. Alle vier Motorola moto g nutzen im Übrigen Android 13 als Betriebssystem.

Fehlt letzten Endes noch das moto e13. Erneut setzt das Smartphone auf ein LC-Display mit 6,5 Zoll sowie HD+ als Auflösung – aber nur 60 Hz. 2 GByte RAM sind nicht die Welt und auch der Speicherplatz beschränkt sich hier auf 64 GByte – aber immer noch erweiterbar via microSD. Ab Werk setzt man auf Android 13 in der Go-Edition. Der Akku kann immer noch mit 5.000 mAh aufwarten.

Der Hauptkamera schreibt Motorola nun 13 Megapixel zu. Für Selfies gibt es noch 5 Megapixel. Preislich steht das Motorola moto e13 am Ende bei 119,99 Euro – hier ist die Produktseite.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Vernünftige Geräte, leider alle nur noch in 6,5″.
    Die günstigen Preise spiegeln leider auch den mageren Softwaresupport wider.

  2. Tja Motorla, das war´s jetzt leider.

    Sowohl das 73 als auch das 53 enttäuschen.
    5G kann man kaum noch umeghen, ist daher keine Erwähnung wert.
    IPS mit HD+ für 249 € beim G53 wird es hier nicht geben. Vielleicht als Reservehandy falls die Preise stark fallen?
    Mein Sohn hat den Vorgänger für 170 Euro gekauft und das hat noch ein 90 Hz FHD OLED.

    Schade, muss ich schauen, ob die Edge-Reihe sinnvoller bleibt.

  3. > Jetzt speckt man aber die Bildwiederholrate von 90 auf 120 Hz ab.
    Müsste es nicht genau andersherum sein?

  4. wow für das gebotene an Features und Eckdaten allgemein eher deutlich überteuert. gerade beim Display und Soc sind hier Rückschritte zu sehen. die Knipsen der Motorola Geräte waren aber eigentlich immer ganz in Ordnung. da spielte man aber preislich auch noch eher in einer anderen Liga (Mittelpreissegment)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.