Motorola One Fusion: Neues Mittelklasse-Smartphone ist offiziell

Anfang Juni hatte Motorola bereits das neue Smartphone One Fusion+ vorgestellt. Nun reicht man auch das One Fusion nach, also das Modell ohne zusätzliches Plus. Dabei speckt man in einigen Aspekten etwas ab – zum Beispiel beim SoC. Statt des Qualcomm Snapdragon 730 werkelt nur noch der Snapdragon 710 im Inneren. Auch an anderen Aspekten wie der Kamera hat der Hersteller gedreht.

Alle technischen Daten des Smartphones und weitere Informationen findet ihr auch auf dieser Produktseite. Zu erwähnen ist, dass das neue Motorola One Fusion noch nicht für Deutschland bestätigt wurde. Die Variante für Lateinamerika, die nun offiziell vorgestellt wurde, verzichtet deswegen leider auch auf das LTE Band 20 und offeriert auch kein NFC.

Das Motorola One Fusion setzt auf einen Mini-Notch im Display und löst nur mit 1.600 x 720 Pixeln auf. Da konnte das One Fusion+ etwa mit FullHD+ und einer Pop-Up-Kamera mehr Vorzüge anbieten. Der Fingerabdruckscanner dieses Smartphones sitzt im Übrigen an der Rückseite. Mancher freut sich zudem eventuell, dass der 3,5-mm-Klinkenanschluss an Bord geblieben ist. Auch der Akku mit 5.000 mAh liest sich nicht schlecht.

Das Motorola One Fusion erscheint in den Farben Grün und Blau und ist in Lateinamerika bereits erhältlich. Dort kostet es ca. 220 Euro. Warten wir es mal ab, ob und wann Motorola dieses Mittelklasse-Smartphone auch nach Deutschland schiebt.

Technische Daten Motorola One Fusion

  • Display: 6,5 Zoll, IPS-LCD, 1.600 x 720 Pixel
  • Betriebssystem: Android 10
  • SoC: Qualcomm Snapdragon 710 (Octa-Core, Dual Kryo Gold bei 2,2 GHz Hexa Kryo Silver bei 1,7 GHz
  • RAM: 4 GByte
  • Speicherplatz: 64 GByte (erweiterbar)
  • Hauptkamera: 48 (Weitwinkel) + 8 (Ultra-Weitwinkel) + 5 (Makro) + 2 (Tiefensensor) Megapixel
  • Frontkamera: 8 Megapixel
  • Akku: 5.000 mAh
  • Schnittstellen: 4G LTE (ohne Band 20), Dual-SIM (Hybrid), microSD, Bluetooth 5.0, Wi-Fi 802.11 ac, GPS, USB Typ-C, 3,5-mm-Audio
  • Maße / Gewicht: 164,96 x 75,85 x 9,4 mm / 202 g
  • Lieferumfang: Smartphone, USB-Kabel, Netzteil, SIM-Nadel, Schutzhülle, Anleitung
  • Preis: ca. 220 Euro

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Harte Konkurrenz zum iPhone SE. Man hat zwar eine schwächere CPU, aber zumindest bokommt man einen FHD+ Bildschirm und keine breiten Trauerränder. Motorola verbaut erfreulich viel RAM und einen großen Akku. Zusammen mit der stromsparenden CPU kommt man hier sicher auf drei bis vier Tage Nutzung.
    220€ ist ein echter Kampfpreis

    • Die Pixeldichte ist beim iPhone SE höher als bei dem Fusion. Zudem wird die Kamera des iPhones vermutlich deutlich besser sein, dazu kommt der deutlich längere Softwaresupport (5 Jahre+). Aber dafür zahlt man halt auch deutlich mehr.

      Ansonsten natürlich ein gutes Gerät. Die Chinesen (Xiaomi & Co.) bieten zwar für den gleichen Preis bessere Hardware, dafür hoffe ich aber, dass die Software bei Motorola besser ist und die Kamera halbwegs mit Redmi Note 9 usw. mithalten können.

      • Das musste kommen…

        Dieses uralte Design ist einfach nicht mehr zeitgemäß und hier ist der Bildschirm auch größer als vom SE.

        Was interessiert einen noch 5 Jahre Updates wenn der Preis nur der halbe ist und ohnehin kaum einer ein Smartphone länger als zwei drei Jahre nutzt. Zudem läuft hier Android One und das wird sehr lange unterstützt.

        • Wo steht was von Android One?

          • Impliziert der Name. Motorola war allerdings auch immer sehr Nahe an Stock Android.

            • Leider betrügt Motorola die Kundschaft hier gerne. Nur noch wenige Motorola One Telefone haben Android One auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt.

              Mein Motorola One Vision ist noch ein echtes Android One Gerät, aber dafür verliert es andauern die Verbindung zu meiner Ticwatch Pro. Also es „vergisst“ dass es jemals verbunden war und das Gerät muss neu gekoppelt werden.

        • Das Design ist Geschmackssache, diese 6,5″ Klopper-Handys kann man dafür nicht mehr Einhändig bedienen und passen kaum in die Hosentasche – hat also auch Nachteile.

          Außerdem ist wie gesagt die Kamera, Display, Prozessor und vermutlich auch Lautsprecher & Vibrationsmotor (Haptic Engine) deutlich besser als bei dem Motorola. Und oben drauf der bessere Softwaresupport.

          Ja, dafür zahlt man mehr, aber man bekommt eben auch objektiv betrachtet ein besseres Smartphone.

          Imho sind die Geräte überhaupt nicht vergleichbar, weil das Motorola eher Low-Budget ist und das iPhone SE Mittelklasse.

          Außerdem, wenn du rein auf Hardware schaust: da gibt es auch besseres als das Motorola. Zum Beispiel Redmi Note 9 Pro. Bessere Hardware, gleicher Preis. Oder Realme 6 Pro (ab 280€ glaube ich).

          • Wir reden hier von Android Mittelklasse, klar gibt es auch da Konkurrenz, aber das iPhone hat einen winziges Dispaly und einenen riesigen Rand, Ein Front- Design aus 2007! Vom Preisleistungsverhältnis steht das Motorola viel besser da. Zähl noch ein paar günstige Androiden mehr auf, damit wird das iPhone SE nicht besser.

    • André Westphal says:

      FHD+ hat das Fusion+, das normale Fusion nur HD+.

    • Andreas K says:

      4G LTE (ohne Band 20)
      Das würde ich nicht mal geschenkt nehmen.

  2. Bei dem besch.. SWS können se das gern in Lateinamerika lassen

  3. Immerhin hat es für USB-C gereicht. Ist mir unverständlich warum gerade im unteren Preissegment in 2020 immernoch Micro-USB verbaut wird. An den paar Cent Preisdifferenz kann es eigentlich nicht liegen.

    • Naja USB-C kann auch intern USB 2.0 sein.
      Dazu hat es nur HD+ (kein Full HD bei der Bildschirmdiagonal), kein Amoled, im Jahr 2020 kein NFC (also kein Google Pay oder eAusweis App nutzbar), keinen echten Dual SIM Slot und Motorola hat den Android One Support aufgekündigt, obwohl lt. eigenen Umfragen Android One und langer Update Support das zweitstärkste Kaufargument ist. Und Huawei ist ja bekannt für den schlechten Support seiner Geräte – viele Kinderkrankheiten werden also nie gefixt. Eine Alternative wäre ggf. das Nokia 7.2 (+NFC, +Schnelladen, +Android One, +Dual SIM+SD Card gleichzeitig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.