Motorola: Diese Smartphones sollen Android 13 erhalten

Google hat Android 13 zum Wochenbeginn fertiggestellt. Stand jetzt, erreicht das Betriebssystem aber vorerst nur Pixel-Geräte. Einige Hersteller (Oppo, OnePlus, Samsung & Co.) haben aber bereits Beta-Phasen für erste Geräte eingeleitet. Bei Motorola ist man da noch nicht ganz so weit. Auch einen konkreten Update-Plan hat man noch nicht vorgelegt. Wohl aber hat man nun bestätigt, welche Geräte das Update auf Android 13 erhalten werden. Dazu zählt selbstverständlich auch das neu vorgestellte Motorola Edge (2022).

Für folgende Smartphones hat Motorola Android 13 derzeit in Aussicht gestellt:

  • Motorola Edge+ (2022)
  • Motorola Edge (2022)
  • Motorola Edge 30 Pro
  • Motorola Edge 30
  • Moto G Stylus 5G 2022
  • Moto G 5G 2022
  • Moto G82 5G
  • Moto G62 5G
  • Moto G42
  • Moto G32

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Der gute Konsta hat heute einen ersten Android 13 Build für den Raspberry Pi 4 veröffentlicht.

  2. Typisch Moto sehr überschaubar.

  3. Weil es letzthin um das Android 12 Update bei Pixel ging: Ich habe ein Pixel 6 Pro und bekam auch Android 12 mit 2 GB Download angeboten, obwohl das schon drauf war. Jetzt, zwei Tage später, kam nun das Upgrade auf 13, mit 1 GB deutlich kleiner. Nur so zur Info.

  4. Die Moto Smartphones an sich sind sehr gut, das System ist ohne Bloatware.
    Aber die Updatepolitik ist unter aller Sau.
    Das Moto G60s sollte zB. bereits April Android 12 erhalten und bis jetzt läuft es immer noch auf Android 11.

  5. Ich hab mir mal vor 3 Jahren ein Motorola Gerät gegönnt. a) kaum Bloatware b) Zusage einer längeren Updatepolitik. Pustekuchen. Das Versprechen war ein Versprecher. Leider hat mich Motorola enttäuscht.

    • Ja, deshalb bin ich auf ein Pixel. Erst 3a und jetzt 6a aber das fängt auch enttäuscht an. Ich hätte doch ein iPhone nehmen sollen…

      • StaphyAureus says:

        Was enttäuscht dich am Pixel?

        • Die Update Thematik. Jetzt noch Stand Juni. Montag wurde gesagt jetzt ist 13 verfügbar mit dem Augustpatch und nichts da… Dann hätte es auch ein Moto für 200 Euro sein können wenn die Updates nicht kommen…

    • @bati

      Meine Ex-Frau hatte mal ein G10 oder G20 damals und da war das mit den fehlenden Updates auch schon so. In dem Laden wird sich da auch nix mehr ändern. Wenn man Androidgeräte nach ihrer Software und der Unterstützung durch den Hersteller bezahlen würde, wären Preise von 100- 200€ für die meisten mehr als gerecht.

    • Wegen der Updatepolitik habe ich von einem moto g7Pro zu einem A52s gewechselt. Motorola ist leider nicht mehr das was es mal war. Scheinbar verkauft aber Motorola immer noch gut Smartphones.

  6. Die Update Poltik ist DER Grund wieso ich nicht zu Motorola Handys greifen werde. Egal wie gut oder günstig die sind

  7. Das einzige Motorola, dass ich persönlich hinsichtlich der Updatepolitik heute noch nutzen würde, ist mein altes K3 (Made in Germany). Müsste im 2G-Netz noch gut funken (3G, welches besagtes Gerät schon konnte) ist ja nun abgeschaltet).

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.