Motorola Defy im Displaytest

(Achtung: dieser Beitrag enthält Gewalt gegen Technik und ist natürlich nicht aussagekräftig!) Gestern berichtete ich ja über das nagelneue Motorola Defy. Mit Gorilla Glass (Scratch resistance!). Total sicher und so. Man hat, weil das Moped ja gegen Spritzwasser geschützt ist und zudem noch so ein kratzsicheres Gorilla Glas hat, ganz selbstsicher Wasser und Sand mit in den Karton gepackt. Ich heiße euch auf Willkommen auf meinem Schreibtisch. Bühne frei für die Protagonisten:

Man nehme: ein Motorola Defy. Dazu ein bisschen hippes Wasser und herkömmlichen Sand. Kann man ja mal in der Tasche haben. Oder das OUTDOOR-HANDY (!!!) fällt mal runter.

Wir halten fest: ein fast jungfräuliches Display. NULL Kratzer. Aber ich habe keine Angst. Ist ja ein Motorola Defy mit kratzfestem Gorilla Glass.

Danach wird der Sand fein auf dem Schneidebrett verteilt:

Man verfeinere das Ganze mit dem hippen Wasser von VOSS.

Dann nimmt man das Motorola (kratzfestes Gorilla Glass!!!) und reibt es auf diesem Mischmasch. Leute, ich schwöre euch: ich habe nicht einmal volle Pulle drauf rum gerieben. I swear!

Und dann kam der Moment, auf den ich mich richtig, richtig freute. Kennt ihr noch diese Verkäufer in der Innenstadt, die Öl, Kacke, Kippen und watt weiss ich in irgend einen Teppich einbürsten, danach mit einem Wundermittel „Leute, für nur 10 Euro machst DU Omas Teppich wieder ratz fatz flott! Komm’se mal ran!“ die ganze Modderei wieder verschwinden lassen? Ja, das war MEIN Moment. Der Lappen lag hier. Ich wusste, nein ich hoffte: du reibst den Kram ab und das Motorola Defy sieht wieder aus, wie frisch aus der Verpackung!

Im Wassertest hat das Motorola Defy bestanden. Kein Wasser nach innen eingedrungen, das Display ist aber…..nun ja – sagen die Bilder ja aus.

Spaß beiseite: natürlich weiss ich, dass ein Handy beim Runterfallen nicht dem Druck ausgesetzt wird, den ich durch das Reiben auf Sand ausübe. Seht das Ganze auf keinen Fall bierernst, sondern mit einem lachenden Auge. Gorilla Glass mag stabiler als normale Displays sein, wer es verkratzen will, der schafft das auch – sogar ganz einfach, wie man hier sehen kann. Ich habe nicht drauf rumgeschrammelt, bis die Knochen aus meinen Fingern springen. Einen Vorteil hat dieser Test: es müssen keine anderen Trottel das ausprobieren – der Depp hat es in diesem Blog bereits erledigt 🙂

Also, egal was ist: passt auf eure Displays auf, schönes Wochenende!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

188 Kommentare

  1. Hey Caschy,
    bitte doch bitte mal Motorola um eine Stellungnahme. Das würde mich interessieren.

    Wahrscheinlich ist es so, dass „Kratzfest“ meint „Zerkratz nicht wenn man es in der Hosentasche hat“ aber „Kratzfest“ klingt fuer die Werbung – die ja vom Marketing und keinem Techniker gemacht wird – einfach besser.

    Gruss, Jimi

  2. Alter Falter, das ist ja krass!

    Aber gut, dass Du so testest…. Somit kommt der Kauf dieses Outdoor-Smartphones für einige sicherlich nicht mehr in Frage…

  3. Ein Glück für Motorola, dass nur so wenig Leute diesen Blog lesen 😉

  4. Wie du trinkst VOSS Wasser, das ja sauteuer!

  5. Hm…k…also mein HD2 hätte das vermutlich auch nicht überlebt…aber das HD2 Display ist schom immens kratzfest..ich hab da schonmal mit nem Schlüssel drauf rumgekratzt und es ist nichts passiert. auch sonst macht es nen guten Eindruck, 2 Falltests ^^ aus ca. 70 cm höhe waren auch kein problem *glück gehabt* aber die sandtortur probier ich besser nicht aus 😉

  6. Wenn ICH „geschmirgelt“ hätte, dann würds du NUR noch Kratzer sehen…und dir 1) das gesponsorte Bier vor Frust über den Kopf gießen – und 2) zum Schalke-Fan konvertieren… :mrgreen:

    Werbeversprechen – glaubst du auch noch an den Weih-mann? 😛

  7. Ich vermute es liegt am Sand. Der war vom minderwertiger Qualität und mit Diamantsplittern gestreckt.

  8. Ich hab das Handy und bin extrem zufrieden damit. Ist halt schade zu sehen, dass es nicht hält aber das tut kein Handy. Weder Iphone, noch Samsung Galaxy S etc. Dazu ist Sand einfach noch viel zu fest im Gegensatz zu Glas. Mach den selben Test mit einer X-Beliebigen Glasscheibe und das selbe passiert. Ich drücke mein Handy ja nicht noch mit Gewalt in die Erde, wenn es mir heruntergefallen ist 😉

  9. Zitat Hersteller: „Optik bleibt auch nach langer Nutzung und falscher Behandlung erhalten.“ :))

    http://www.motioncomputing.de/choose/spec_gorilla_glass.htm

  10. Eindeutiges Danke für den Test!
    Aber schreib wirklich mal Motorola an, was die dazu sagen. Würde mich mal interessieren 😉

    Hoffen wir jetzt nurnoch dass sie von dir nicht das Geld für das Handy haben wollen weil du es ja verkratzt hast 😛

  11. Bernd Lieferts says:

    Vor einem Monat hab ich mir für ca. 350 Euro das MotorolaDefy gekauft. Dieses war nach einer Woche schon schrott, weil irgendwie Sandkörner in das Smartphone gekommen sind. Fand ich schon wunderlich, weil ich nur in Strandnähe war. Kostete mich dann 100 Euro Reperatur, weil Motorola dafür keine Garantie übernehmen wollte. Vor zwei Wochen hab ich es zurückbekommen. Heute dann der nächste Schaden: Das Display ist kaputt. Einfach so. Ohne Display ist die Kamera aber weitgehend wertlos. Mal schauen, was Motorola sagt und ob diesmal die Garantie wenigstens zieht. Ich ärgere mich nur, dass ich soviel für ein Smartphone ausgegeben habe, das innerhalb eines Jahres zum zweiten Mal kaputt ist. Und mich jetzt wieder mit dem Motorola-Support rumärgern darf. Nochmal bin ich nicht bereit, Geld dafür auszugeben.

  12. XD FAIL !

    Danke für den Test!!! Denk immer dran du hast dich für die Masse geopfert 😀

  13. @Dude-01
    lol, du weißt schon, das Sand und Glas aus dem selben Material ist, oder? ^^ Ist beides nix anderes als Silizium-Dioxid (SiO2), aus dem Glas bekanntlich auch ist ^^

    Aber ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass Glas sowas aushält. Hab den Test unfreiwillig mit kleinen Kindern, einer Sandkiste mit Betonrand und meinem HTC HD2 mit Quarzglas gemacht. Meins sieht immer noch wie neu aus ^^
    Also definitiv mal wieder eine der vielen Werbelügen ^^

    Gruß Nico

  14. Sorry Bernd, aber das Defy ist erst seit dem 10. November lieferbar… Und ich hatte einen Glaspartikel unter meinem ersten Defy und Motorla hat mir ohne zu murren ein neues geschickt.
    @Caschy: Tut mir echt leid, aber ich finde den Test einfach nur Realitätsfern. Auf einem Schneidebrett so ein Stein-Wassergemisch rumzureiben würde alles zerstören..

  15. Wenn du noch Sandwassermatsch übrig hast. Reib es doch mal auf den empfindlichen stellen rum. Akkufach, Anschluss-verschließ-Klappe und Co. Tät mich interessieren was da so durchkommt.

  16. Danke für den Test!
    @alle die meinen das sei „unfair“: Es spielt keine Rolle, ob man ein Sandkorn in der Tasche oder ein ganzes Schneidebrett davon hat – Kratzer ist Kratzer.
    Wer eine richtige, mechanische Uhr mit Saphirglas hat, weiß, dass das jahrelang noch ganz andere Sachen ohne Kratzer übersteht…

  17. Das Wasser ist schuld!

  18. Vor lachen gerade Pipi in den Augen!

  19. hihi…
    hast du noch andere Testgeräte, die du mal dieser Sandkur unterziehen kannst? So zum Vergleich?

    PS. Wie schmeckt dieses VOSS-Wasser? Das stand mal bei uns im Supermakt und da hat diese Flasche so ca. 5€ gekostet. Würde mich mal intressieren, wie 5€-Wasser schmeckt.

  20. Der_Ventilator says:

    Und was ist mit der Wasserdichtheit? Kann man damit Unterwasserfilmaufnahmen machen oder ist das nur – oh ich hab beim Duschen vergessen das Handy aus der Hand zu nehmen – festigkeit?

    Ist ein IPhone genauso anfällig für Kratzer?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.