Moto 360: Motorola erklärt unterschiedliche Akku-Angaben

Die Moto 360 Smartwatch hat ihren ersten Aufreger in der Tech-Szene abgeliefert. Von Motorola mit einem 320 mAh-Akku angekündigt, verrät ein Blick auf den Akku selbst, dass dieser nur eine Kapazität von 300 mAh aufweist. Der Akku ist mit der wichtigste Bestandteil einer Smartwatch, entscheidet er doch darüber, wie lange wir das Handgelenk-Gadget auch tatsächlich nutzen können. Insofern nicht unverständlich, dass die Meldung Kreise zog. Ist aber alles gar nicht so schlimm, sagt Motorola und erklärt, wie es dazu kommen kann.

IMG_4735

Es geht um eine Mindestkapazität und eine typische Kapazität. Diese Schwankungen seien normal. Aus Platzgründen (!) konnte Motorola aber nur einen Wert auf den Akku drucken lassen und entschied sich für den Minmal-Wert. Dieser beträgt 300 mAh, während die typische Kapazität bei 320 mAh liegt, auch wenn nur 300 mAh auf dem Akku angegeben sind.

Hier das original von Motorolas Statement:

The typical battery capacity for Moto 360 is 320mAh and the minimum is 300mAh. In the mobile industry, sometimes both the minimum and typical capacity is listed on the battery, with the typical capacity quoted as the official battery size. Both figures are included on the batteries of our Moto X, Moto E and Moto G devices. In the case of smaller devices, we aren’t always able to list both figures. For Moto 360, we only had room for one figure and choose to list the minimal capacity of the battery. We see how this can be confusing and we will look into ways to add the typical capacity as well in the future.

Dem Nutzer wird es letztendlich egal sein, wie groß die Kapazität des Akkus ist. Für ihn ist entscheidend, dass die Moto 360 lange genug läuft, um nutzbar zu sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. Ich befürchte das die Uhr mit dem Halbmond-Display auch nur ein halben Tag durchhält wenn man sie intensiver nutzt

  2. Viel schlimmer finde ich den total veralteten SoC von TI der in der Uhr werkelt …

  3. @Tobias …. Ich denke die Uhr kann eh nicht viel, also wird die Leistung ausreichen….. wobei neuere socs meistens „kleiner“ hergestellt weswegen diese dann normal weniger Energie verbrauchen, aus diesem grund ist Motorolas Entscheidung schon eigenartig.

  4. Sascha, was hast du der jungen Asiatin auf dem Foto geantwortet?

  5. auch wenn die moto360 das chicere design hat, werde ich mir wohl trotzdem die g watch r holen.

  6. Ich glaube kaum, dass Sascha bei der Dame eine Chance hätte. @Tobias: Das ist mein Name!

  7. Naja alte Sock = höherer Stromverbrauch.
    Warum keinen neuen mit gleicher Leistung und niedrigerem Verbrauch?
    Oder direkt einen speziell dafür herstellen?

    Bis auf das fehlende GPS finde ich momentan die Apple Watch echt am besten gelungen.
    Mal schauen was erste Tests sagen und ob man sie evtl. auch mit einem Android Phone zum laufen bekommt. (keine ofizielle App aber inofiziell ^^)

  8. @Tobias (Nr. 2):
    Ach was, so schlimm kam der Sascha bei mir bisher gar nicht rüber, dass er da keine Chancen bei der Dame haben sollte. Kenne die beiden aber nicht persönlich, vllt kannst du das ja besser beurteilen 😉