Mobiler Messenger WhatsApp vermeldet Nachrichtenrekord

Was macht eigentlich WhatsApp? Nach den vielen Alternativen, die der Markt so hergibt sollte man der Meinung sein, dass der Dienst an Popularität verliert, oder? Anscheinend nicht, denn in Sachen Nachrichten konnte man gerade wieder einen Rekord vermelden. Der letzte Rekord stammt meines Wissens aus der Silvesternacht 2012, hier wurden 18 Milliarden Nachrichten ausgeliefert, während es nun 27 Milliarden waren. Diese setzen sich aus 10 Milliarden Nachrichten inbound und 17 Milliarden outbound zusammen.

WhatsApp

Wie diese Zahl entsteht? Ganz einfach: wenn ich eine Nachricht in einen Chat mit 5 Personen schicke, dann ist eine Nachricht inbound und fünf sind outbound. WhatsApp hat derzeit ungefähr 200 Millionen aktive Benutzer im Monat. WhatsApp wurde im Vorfeld der Google I/O immer nachgesagt, von Google aufgekauft zu werden, aber es kam bekanntlich anders. Die Funktion, auf mehreren Geräten und im Web zu arbeiten, lässt WhatsApp weiterhin vermissen. Ein klarer Pluspunkt für die Google Hangouts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Hast einen kleinen Zahlendreher im Text, glaube ich. „Diese setzen sich aus 10 Milliarden Nachrichten inbound und 27 Milliarden outbound zusammen.“ müsste doch „Diese setzen sich aus 10 Milliarden Nachrichten inbound und 17 Milliarden outbound zusammen.“, vordere 27 durch 17 ersetzen oder?

  2. Whats-app ist (bis jetzt) viel zuverlässiger als hangout. Hangout „vergisst“ bei mir regelmäßig aufzupoppen und zu zeigen, dass neue Nachrichten da sind.

  3. Na ja … hoffentlich hat wenigstens der „Inhalt“ eine Aussage gehabt 😉

  4. @Bastian: bislang keine Probleme hier.

  5. Ich bin ehrlich gesagt froh, dass es nur auf dem einen Handy rauskommt. Bei den Hangouts kommt es je nach Gusto auf jedem Endgerät mal an.

  6. Eine Sicherheitsfrage: WhatsApp synchronisiert ja mein gesamtes Telefonbuch auf ihre Server (und auch die Nachrichten?). Sprich, wenn die WhatsApp-Server mal gehackt werden, könnte theoretisch jeder das gesamte Telefonbuch einer bestimmten Telefonnummer einsehen? Ist das richtig?

  7. @caschy warum bewirbst du in dem Kontext Google Hangouts bzw. stellst Vorteile den Zahlen von Whatsapp gegenüber ohne das ganz durchzuziehen und Vor und Nachteile beider Seiten zu nennen? Also einen kurzen Artikel über das Nachrichtenaufkommen von Whatsapp mit den Worten „Ein klarer Pluspunkt für die Google Hangouts“ zu Enden das ergibt doch in dem Kontext gar keinen Sinn 🙁

  8. @Chris: weil wir hier schon ungefähr 100x darauf eingegangen sind. Und ich erkenne in der Aussage schon einen Sinn. Denn am Ende ging es um Google und das Kaufgerücht.

  9. Viel schöner wäre es wenn die das ganze Geld das die machen mal in die (weiter) Entwicklung stecken würden.

    iOS7 Design braucht auch bestimmt wieder ein halbes Jahr weil das Update ja so „unangekündigt“ kam…

  10. Ok sorry Caschy da bin ich wohl nicht mitgekommen..zu schneller Themenwechsel. Du bist wohl so am wieseln, du denkst schon so kompliziert wie Frauen 😀

  11. @Daniel:
    wer jetzt und welches ganze Geld? die 2€ für ein Jahr WA-Nutzung?
    Die noch nicht mal jeder zahlen muß bzw. wo manche scheinbar immer wieder Tricks finden, um die 2 € zu sparen?
    Ich weiß nicht, ob die von WA am Hungertuch nagen – aber evtl. genügt die Kohle ja gerade mal für Server + Stromrechnung.

  12. Hangouts sind Crap, benutzt keine Sau.

  13. Tatsächlich verstehe ich Hangouts überhaupt nicht. Zumindest war mir nicht sofort erkennbar wie es funktioniert., zack verloren! Deshalb bin ich und meine Freunde bei Whatsapp geblieben. Viele von denen haben keinen Google-Account und schon gar keinen Google+-Account. Für die wars dann noch unverständlicher. Das scheint man aber ja für Hangouts zu brauchen?
    Wozu braucht man sowas dann am Desktop?? Dann kann ich ja gleich Mails schreiben, die kommen ja genauso auf Smartphones an. Das Smartphone hat man ja eh immer irgendwo in der Nähe liegen, wenn man am PC daheim sitzt.
    WhatsApp nutzt einfach den, ich nenn es mal „Apple-Effekt“. Downloaden, aktivieren, losschreiben… läuft! Und es nutzen einfach mehr Leute… den meisten sind ja die Security-Pannen egal (bzw. gar nicht bewusst, weil darüber in den Mainstream-Medien kaum berichtet wird) Davon kann man halten, was man will, aber es ist nun mal Fakt.

  14. Hangout ne Alternative fuer Whatsapp? Nie im Leben! Wie oben schon jemand geschrieben hat: Average Joe kappiert nicht mal wie das funktioniert und wie man es einsetzen kann, geschweige denn, dass man sich – um jemand Nachrichten zu schicken – erst mal irgendwo (technisch) reinsteigern will! Das ist eine Illusion! Das machen maximal Techies. Und wenn ich so in den Kreis meiner Whatsapp Kontakte schaue, da sind viele andere Plattformen neben Google vertreten. Sogar einige Symbian. Wo also soll da die sinnvolle Alternative für einen plattformübergreifenden Messenger liegen?

  15. WhatsApp hat das Quasi-Monopol, weil es so einfach ist:
    installieren und fertig. Kontakte, die ebenfalls WhatsApp haben, erscheinen autom. in der Favoriten-Liste. Manuell Hand anlegen ist so eigentlich nicht nötig bzw. nur im umgekehrten Fall: für die Kontakte, die man sperren will.
    Einfach geht es kaum – mag man aus Datenschutzsicht von halten, was man will.
    Bei der Gelegenheit: wo stehen eigetnlich die WhatsApp-Server? Sollte die außerhalb der USA stehen, ist WA evtl. harmloser, als G+, Google, MS usw. – PRISM sei dank….

  16. Also die Möglichkeit Hangouts am pc und am smartphone zu nutzen ist genial.
    Leider ist die Nutzung von Hangouts nicht so einfach wie bei Whatsapp.
    Es ist immer irgendwie eine Frickelei andere Benutzer zu finden.
    Wenn ich mit meiner Frau Chatten will stürzt warum auch immer der Hangouts Client bei ihr ab.
    Wenn es möglich wäre Whatsapp auf meheren Geräten wie bei Hangouts gleichzeitig zu nutzen, würde ich nur noch Whatsapp nehmen.
    Das System Freunde und Bekannte über das eigene Adressbuch zu finden ist für jeden einfach.
    Das begreift jedes Kleinkind.

  17. @svenp: Freunde und Bekannte über das Adressbuch zu finden ist kinderleicht, sagst du! Aber wie ist das denn bei Hangouts? Mir werden da auch Leute angezeigt, die definitiv keinen Google-Account und kein Smartphone besitzen. Wenn ich die jetzt hangoute, was passiert dann. Kriegen die dann ne Werbemail? Genau so ein Gedanke hält mich dann ab, hangouts zu nehmen. Weil auch Googles Erklärseiten sind zu diesem Thema etwas dürr („Ist alles ganz einfach“ ist da auch der Tenor, aber die Frage wird mir nicht beantwortet)

  18. Whatsapp wurde so schnell so erfolgreich weil es wie hier einige auch schon geschrieben haben halt kinderleicht zu bedienen ist.

    Aus dem Grund wird sich daran auch so schnell nichts ändern, Whatsapp hat sich etabliert und enorm verbreitet.

    Und wenn man sich dann das peinliche Trauerspiel anschaut (Joyn) mit dem dir Netzbetreiber ernsthaft Whatsapp Konkurrenz machen wollten kann man eigentlich nur den Kopf schütteln.

  19. Auch das Mod WhatsApp+ dürfte zu diesem Ergebnis beigetragen haben.

    Zu finden ist das Mod im XDA-Forum.
    Es erweitert den Anpassungsumfang ernorm. Warum die eigentlichen Entwickler nicht selbst darauf gekommen sind das Aussehen mit Themes ändern zu können?

    Ich nutz‘ nur noch das Mod, was immer auf der aktuellen Basis Version basiert.
    Damit ist WhatsApp auf lange sicht unschlagbar. Allein deshalb, weil die Entwicklung von WA+ stetig weiter geht.
    5 Sterne. Sehr empfehlenswert.

  20. Hangouts hat noch einen anderen, riesen Vorteil. Zumindest für mich. Es ist Latte, welches Handy ich aktuell nutze. Zugriff, von jedem Handy, auf meine Nachrichten. Bei Whatsapp liegen die lokal, auf dem Gerät rum. Zugriff via PC, Zugriff via Smartphone, Zugriff via Tablet usw.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.