Mitmach-Beitrag: WhatsApp: 480 Millionen Nutzer – und was hat sich bei dir eigentlich geändert?

Über ein Monat ist seit dem WhatsApp-Verkauf ins Land gezogen. Was hat sich eigentlich geändert? In einem Interview gab WhatsApp-Gründer Jan Koum wieder frische Zahlen von sich. Der Messenger, der vor nicht allzu langer Zeit für die schmale Summe von insgesamt 19 Milliarden Dollar an Facebook verkauft wurde, wächst weiter.  Vor einem Monat gab es ein Interview, hier sprach man von einer aktiven Benutzerzahl von 465 Millionen, von denen 330 Millionen sogar täglich aktiv sind.

WhatsAppMonatlich_

Aktuelle Zahlen sprechen nun von einer Anzahl von 480 Millionen aktiven Benutzern, neue Zahlen zu Deutschland gab es nicht, hier ist der letzte Stand aus dem Januar 2014, 30 Millionen Nutzer soll der Messengerdienst hierzulande für sich verbuchen können. WhatsApp scheint nicht am Ende zu sein, ganz im Gegenteil, neue Funktionen wie die Telefonie sollen kommen, dazu plant man zusammen mit E-Plus, besondere Nutzungsmerkmale für den Dienst einzuführen.

Kommen wir nun aber zu euch: in allen Techblogs und in vielen Medien gab es nun eifrige Diskussionen um einen Wechsel von einer Messengerplattform zur anderen. Besonders in Erinnerung geblieben sind mir die Nutzer, die mit ihrem WhatsApp-Lösch- und Wechsel-Mimimi auf Facebook hausieren gegangen sind. Sie, aktive Nutzer eines Netzwerkes wie Facebook, beklagten auf dieser Plattform den Kauf des Messengers WhatsApp und fürchteten um ihre Daten.

Generell – WhatsApp ist nicht des Datenschützers Liebling gewesen – sodass die vorherige Nutzung durch die nach dem Kauf  Empörten schon manchmal recht komisch anmutete. Ich persönlich vertrete weiterhin meine Meinung und bin von dieser im letzten Monat nicht abgerückt. Ich finde es sogar gut, denn Unternehmen wie Facebook und WhatsApp wird nun noch stärker in Sachen Datenschutz auf die Finger geschaut. Ich nutze weiterhin für viele Gruppenchats WhatsApp, bin bei Facebook mit vielen Menschen im Einzelgespräch unterwegs und auch Google Hangouts ist bei mir häufiger Begleiter, so tauschen sich Sascha und ich in diesem Messenger dauerhaft aus, weil via Web und mobil gut verfügbar.

Ich habe wirklich viele Messenger ausprobiert, von der Optik und der Arbeitsweise unterscheiden sich die vielen Dienste kaum, bei allen hapert es an der Benutzer-Basis. Dort finde zumindest ich nicht den Großteil Menschen, mit denen ich kommunizieren will, darf oder muss. Wenn ich ehrlich bin – es würde auch ohne WhatsApp bei mir persönlich funktionieren, da es nur einen einzigen Freund in meinem Umfeld gibt, der nicht Facebook nutzt. Wirklich jeder ist bei Facebook und / oder WhatsApp zu finden, die Ausnahmen sind rar.

Doch wie erwähnt – das ist nur meine Art der Nutzung – und bekanntlich gibt es auch Menschen und andere Freundeskreise, die vielleicht völlig anders agieren. Deshalb bin ich an euren Meinungen interessiert. Nutztet ihr vielleicht vorher schon im großen Kreis alternative Messenger wie Threema, Telegram, Kakao Talk, Line, Surespot oder TextSecure? Habt ihr WhatsApp nie genutzt oder habt tatsächlich euren Account nach dem Kauf durch Facebook gelöscht? Gerade Threema und Telegram machten ordentlich Schlagzeilen durch angeblichen Nutzeransturm. Doch wie sieht es aus – sind die Nutzer dort geblieben? Habt ihr es versucht und seid gescheitert?

Lasst mal hören, ich bin wirklich an eurer Meinung interessiert!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

104 Kommentare

  1. Hat sich bei mir was geändert? Nein. Abgesehen davon, dass ich Telegram nun zusätzlich installiert habe. Da dort aber nur 3 weitere Kontakte zu finden sind (einer davon ist ausgerechnet mein Vater, der zudem noch mit WP unterwegs ist. Ein komischer Kerl.^^), bleibt es bei einer reinen Testinstallation.
    Wobei ich ohnehin keine Wechselpläne hatte oder habe. Ich nutze FB intensiv, wegen der WA Übernahme also nun WA zu meiden, wäre schlichtweg Unsinn.
    Dazu kommt, dass ich WA wegen anderer Leute überhaupt erst installiert habe und die nutzen die verschiedensten Handys/Smartphones: angefangen von Nokia S40, Symbian, über WP, iPhone bis zu Android. Und auf all diesen Plattformen findet man auch WA. Passt doch.
    Und ganz ehrlich: ich habe zu keinem einzigen Anbieter wirklich Vertrauen, was Datensicherheit angeht. Am meisten aber definitiv noch zu FB, in der Hinsicht gehe ich somit von klaren Verbesserungen bei WA durch die Übernahme aus. Und als aktiver FB Nutzer wäre es reichlich unsinnig, WA nun zu verlassen, um eine mögliche Datensammlung durch FB vermeiden zu wollen.

  2. Es hat sich nicht wirlich viel geändert. WhatsApp ist nach wie vor vorhanden, Threema ist dazu gekommen. Von 47 WA Kontakten sind 4 zu Threema gewechselt. Hangouts hab ich zwar auch, nutzt aber kein einziger von meinen Kontakten.
    Als CM Nutzer hat man natürlich noch mit WhisperPusch die Möglichkeit verschlüsselte SMS zu versenden.

  3. Alles beim alten geblieben. Habe zwar Telegramm. Und Threma zusätzlich installiert aber dort kaum Kontakte.

  4. Nutze nur noch Threema. Alle wichtigen Kontakte sind dorthin gewechselt. Whatsapp ist nur noch als Backup installiert und für Leute, mit denen ich sehr selten schreibe.

  5. Kann leider zZ nicht wechseln da es für das Windows Phone keine Alternativen gibt. Weder Threema noch Telegram haben Apps für dies OS. Sehr bitter.

  6. Viel Trara um nichts, hier auch alles beim alten geblieben. Die von den ich weiß, haben bspw. Threema zwar mal ausprobiert, blieben am Ende aber ebenfalls bei WhatsApp – warum auch nicht, läuft doch.

  7. Hallo zusammnen,
    kann mich leider nur Cashy anschliessen.
    Es hat (fast) Jeder WhatsApp und die Benutzerzahlen in den angebotenen „Alternativen“ sind mehr als dürftig. Auch in meinen Kontakten sieht es mau aus.
    Ich denke Viele sind bequem und denken was sollen meine Daten, die ich sende schon über mich aussagen.
    – Viel, sehr viel –
    Macht sich aber kaum einer Gedanken.

  8. Nutze Threema mit Family parallel für fotos und eher persönlichere Dinge.

  9. @Timm: Telegram läuft auf allen Plattformen. Sogar auf Windows Phone. 😉

    Auf exotischen Systemen kann man es auch ganz bequem im mobilen Browser nutzen. Schau Dir mal Webogram an: https://telegram.org/apps

  10. Ja, WhatsApp.
    Hatte ich nach dem Kauf des Lumia auch kurz drauf. Fand das da aber zu schrottig, da ich nicht mal einstellen konnte, ob ich nun on bin oder nicht.
    Sowas möchte ich gern immer selbst entscheiden.
    Wollte dann meinen Account löschen, was bei mehreren Versuchen jedesmal mit einer Fehlermeldung misslang. Sehe das als Unfähigkeit der dort beschäftigten Amateurprogrammierer, die nicht mal in der Lage sind eine Löschroutine für nen Acoount zu schreiben * grins*
    Oder stecken da etwa andere Grünmde dahinter?
    Tja, dann Kauf durch das Fratzenbuch – und froh gewesen, dass der ganze Kram vom Handy verschwunden ist.

    Jetzt läuft alles über SMS oder E-Mail. Bei den paar SMS, die ich tippe braucht kein Mensch WhatsApp. Und für die gesparten 80 Cent kauf‘ ich mir ne Kugel Eis.

  11. Viele kommen anscheinend nicht mal auf die Idee Threema und Whatsapp einfach parallel laufen zu lassen.
    Seid doch froh wenn Freunde zu Threema kommen und ihr paar Konversationen auslagern könnt. Oder mögt ihr es wenn EIN Anbieter ALL eure DATEN hat? Ein Schelm wer dabei böses denkt…
    Seid dich nicht so Naiv und heult rum das nicht alle ne Alternative nutzen, freut euch halt über die paar mit denen ihr dann über diese Alternativen schreiben könnt. Ganz oder garnicht ist hier schwer machbar! Die Zeit wirds dann vll richten, spätestens wenn Facebook Werbung schaltet, was wohl früher oder später kommen wird. War bei Instagram ja auch der Fall.

  12. Da ich Facebook schon immer boykottiert habe, wollte ich mich natürlich nicht jetzt doch noch zwangsverpflichten lassen. Also Whatsapp-Account und -App gelöscht. Bin jetzt bei Viber, Hike und Telegram. Damit erreiche ich alle WICHTIGEN Kontakte. Für die übrigen gibt es nach wie vor SMS, Telefon und Email (für Bilder). Oder sie sollen mir sagen, welchen Messenger sie benutzen wollen (eben alles außer FB und alles was zu FB gehört), ich bin da sehr flexibel. Das einzige was fehlt sind die ganzen Gruppen-Chats, wobei ich mir da nicht so sicher bin, ob die mir wirklich fehlen, soviel Mist wie da auch immer mitgekommen ist 😉

    Zum Wechsel ansich: ich hatte nie das Bedürfnis meine ganzen Kontakte mit meiner Wechselabsicht zu belästigen. Lediglich die wenigen wichtigen Leute gefragt, ob und wohin sie wechseln, für den Rest war ich halt plötzlich nicht mehr sichtbar. Ist etwas wirklich wichtig oder dringend wird sowieso angerufen, mit oder ohne Whatsapp. Also alles ganz unproblematisch 🙂

  13. Auf meinem neuen smartphone hab ich einfach kein WhatsApp mehr, gelöscht hab ich aber dort nichts, benutze einfach hangouts weiter, wie vorher auch schon größtenteils

  14. Ich sende keine Bilder, Standorte o.ä. mehr via Whatsapp.

    Ferner führe ich keine Gespräche mehr, die in irgendeiner Weise persönlicher Natur sein könnten. Wenn jemand etwas von mir will, dann verweise ich nett aber bestimmt auf Threema oder eine Mail an meine Privatadresse, die derjenige dann kennen sollte.

    Alle Gespräche mit Arbeitskollegen sind komplett aus Whatsapp verschwunden.
    Was Whatsapp bleibt sind Banalitäten und Belanglosigkeiten.
    Gruppengespräche mit entfernten Freunden, Bekannten etc. Solche, die von Alternativen eh nicht zu überzeugen wären.

    Sollte Whatsapp VoIP Anrufe einführen, so würde ich diese nicht nutzen.
    Aus dem Ausland greifen ich zu Skype (auch wenn es mühsam ist und ich mir eine Alternative ohne Einlog-Hürde ersehnen würde, die eine derart hohe Verbreitung in meinem Umfeld aufweist. Im Inland nutze ich ausnahmslos meine All-Net Flat.

  15. Patrick Oettinger says:

    Auf meinem Smartphone finden sich mehrere Message wieder. WhatsApp, Hangout und SMS als Standardwerkzeuge. In Threema wächst die Kontaktliste nur sehr langsam. Bisher gab es nur bei einem meiner Kontakte der harte Wechsel, weg von WhatsApp, hin zu Threema. Die meisten Threema-User erreich ich dennoch per WhatsApp oder über Hangout… und SMS sowieso.

    Also eigentlich hat sich quasi nichts verändert 😉

  16. Ich habe WhatsApp Neu seid einen Tag auf dem iPhone 5C OS7 installiert, kann zwar noch nicht viel über WhatsApp erzählen und auf dem Mac OS X kann es erst gar nicht über den normalen weg installiert werden nur über den Umwege von der BlueStacks App.

  17. Überrascht mich nicht. Nach der Übernahme durch facebook gab es einen kurzen „Aufschrei“ und ein paar wollten wechseln, aber das hat sich sehr schnell wieder gelegt. Auch bei mir im Bekanntenkreis.

    Da sind nun einige auch über Threema erreichbar, genutzt wird aber trotzdem weiterhin Whatsapp, auch weil Threema einige Nachteile hat und praktische Funktionen vermissen lässt welche man mittlerweile einfach gewöhnt ist. So funktioniert unter iOS z.B. nicht die Vorschau der Nachrichten im Lockscreen oder im Benachrichtungscenter. Alleine das ist ein so gewaltiger Nachteil bei einem Messenger, dass es ihn quasi disqualifiziert.

  18. Ich nutze vermehrt Google Hangouts, weil diensteintegriert, plattformüberfreifend synchron und vor allem auch per Browser bedienbar. WhatsApp läuft allerdings weiter, weil die große Masse (inkl. meiner Kids 😉 ) da ist…

  19. Ich hatte noch nie WhatsApp, aber seit dem Kauf durch Facebook konnte ich deutlich mehr Threema-Kontakte in meiner Liste begrüßen.
    Insofern, ja, für mich hat sich einiges geändert. 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.