Mitmach-Beitrag: WhatsApp: 480 Millionen Nutzer – und was hat sich bei dir eigentlich geändert?

Über ein Monat ist seit dem WhatsApp-Verkauf ins Land gezogen. Was hat sich eigentlich geändert? In einem Interview gab WhatsApp-Gründer Jan Koum wieder frische Zahlen von sich. Der Messenger, der vor nicht allzu langer Zeit für die schmale Summe von insgesamt 19 Milliarden Dollar an Facebook verkauft wurde, wächst weiter.  Vor einem Monat gab es ein Interview, hier sprach man von einer aktiven Benutzerzahl von 465 Millionen, von denen 330 Millionen sogar täglich aktiv sind.

WhatsAppMonatlich_

Aktuelle Zahlen sprechen nun von einer Anzahl von 480 Millionen aktiven Benutzern, neue Zahlen zu Deutschland gab es nicht, hier ist der letzte Stand aus dem Januar 2014, 30 Millionen Nutzer soll der Messengerdienst hierzulande für sich verbuchen können. WhatsApp scheint nicht am Ende zu sein, ganz im Gegenteil, neue Funktionen wie die Telefonie sollen kommen, dazu plant man zusammen mit E-Plus, besondere Nutzungsmerkmale für den Dienst einzuführen.

Kommen wir nun aber zu euch: in allen Techblogs und in vielen Medien gab es nun eifrige Diskussionen um einen Wechsel von einer Messengerplattform zur anderen. Besonders in Erinnerung geblieben sind mir die Nutzer, die mit ihrem WhatsApp-Lösch- und Wechsel-Mimimi auf Facebook hausieren gegangen sind. Sie, aktive Nutzer eines Netzwerkes wie Facebook, beklagten auf dieser Plattform den Kauf des Messengers WhatsApp und fürchteten um ihre Daten.

Generell – WhatsApp ist nicht des Datenschützers Liebling gewesen – sodass die vorherige Nutzung durch die nach dem Kauf  Empörten schon manchmal recht komisch anmutete. Ich persönlich vertrete weiterhin meine Meinung und bin von dieser im letzten Monat nicht abgerückt. Ich finde es sogar gut, denn Unternehmen wie Facebook und WhatsApp wird nun noch stärker in Sachen Datenschutz auf die Finger geschaut. Ich nutze weiterhin für viele Gruppenchats WhatsApp, bin bei Facebook mit vielen Menschen im Einzelgespräch unterwegs und auch Google Hangouts ist bei mir häufiger Begleiter, so tauschen sich Sascha und ich in diesem Messenger dauerhaft aus, weil via Web und mobil gut verfügbar.

Ich habe wirklich viele Messenger ausprobiert, von der Optik und der Arbeitsweise unterscheiden sich die vielen Dienste kaum, bei allen hapert es an der Benutzer-Basis. Dort finde zumindest ich nicht den Großteil Menschen, mit denen ich kommunizieren will, darf oder muss. Wenn ich ehrlich bin – es würde auch ohne WhatsApp bei mir persönlich funktionieren, da es nur einen einzigen Freund in meinem Umfeld gibt, der nicht Facebook nutzt. Wirklich jeder ist bei Facebook und / oder WhatsApp zu finden, die Ausnahmen sind rar.

Doch wie erwähnt – das ist nur meine Art der Nutzung – und bekanntlich gibt es auch Menschen und andere Freundeskreise, die vielleicht völlig anders agieren. Deshalb bin ich an euren Meinungen interessiert. Nutztet ihr vielleicht vorher schon im großen Kreis alternative Messenger wie Threema, Telegram, Kakao Talk, Line, Surespot oder TextSecure? Habt ihr WhatsApp nie genutzt oder habt tatsächlich euren Account nach dem Kauf durch Facebook gelöscht? Gerade Threema und Telegram machten ordentlich Schlagzeilen durch angeblichen Nutzeransturm. Doch wie sieht es aus – sind die Nutzer dort geblieben? Habt ihr es versucht und seid gescheitert?

Lasst mal hören, ich bin wirklich an eurer Meinung interessiert!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

104 Kommentare

  1. 70 WhatsApp-Kontakte. Keine Abgänge. Die ganze „Aufregung“ von ein paar Facebook-Hatern war nicht mehr als heisse Luft.

  2. Kann nicht wirklich sagen, dass sich mein Verhalten wirklich geändert hat. Ich habe vorher schon größtenteils auf SMS gesetzt und verwende Whatsapp, Google+ und Facebook lediglich für die Gruppen Kommunikation.

    Denn mal ehrlich man bekommt SMS in den Tarifen hinterher geschmissen. Sodass man eigentlich auch sagen kann, dass SMS schon lange fast kostenlos sind. Einzig Callya Kunden müssen dann halt mal über ihren Schatten springen.

  3. Ich habe whats app gelöscht und bin auf threema umgestiegen. Ja ich hinterlasse Spuren im Web, möchte diese aber zu meinem eigenen Schutz streuen und nicht alle bei einem Anbieter (FB und Google).

  4. Die meisten Freunde mit denen ich regelmässig schreibe sind zu Threema gekommen (80%) 2 die wechseln wollten konnten Threema nicht downloadeb, da ihre Version nicht unterstützt wird. Sie sind aber bereit dazu.
    Alle die ich zu Threema bewegen konnte sind noch da und die Kommunikation ist von Whatsapp auf Threema bis heute umgestiegen. Nur noch 2 Gruppen bei Whatsapp.

  5. Whatsapp war von Anfang an nur Kinderspielzeug mit veralteter 90er-Jahre-Technologie. Läuft nur auf einem einzigen Handy, das ist kaum besser als die alte SMS.

    Ich benutze nur noch moderne Messenger, die auf mehreren Plattformen laufen und auf allen Geräten (Smartphone, Tablet und PC) immer synchron sind:

    Telegram und Google Hangouts.

  6. Nach wie vor WhatsApp. Neben Facebook, Google, guter alter SMS und iMessage habe ich es zum Spaß auch mal mit Threema und Telegram versucht. Auf Threema habe ich aktuell 2 Kontakte und auf Telegram 3 Kontakte….

  7. Ich mag Facebook nicht – von daher habe ich mich von WhatsApp verabschiedet (Account gelöscht, App gelöscht) und nutze Telegram und Threema sowie Jabber. Geschätzt 95% aller ehemaligen WhatsApp-Kontakte erreiche ich somit auch weiterhin.
    Das Ganze war eher eine aus subjektiven Gründen durchgeführte Aktion.

  8. Habe WhatsApp vorher nicht viel genutzt und das wird sich auch nicht ändern

  9. Auch hier wieder die Frage in die Runde:
    Warum kennt/erwähnt eigentlich keiner Hike? Von den Funktionen her steckt er die Konkurrenz locker in die Tasche und legt noch ein paar Schippen drauf. Die Entwickler sind freundlich und offen für Bugreports, Ideen und Vorschläge und reagieren auch sehr schnell. Und die Sticker sind vom Funfaktor einfach unschlagbar. 😀 Achja, und er ist natürlich kostenlos und hat Verschlüsselung! 😉
    Ich bin inzwischen mit nahezu meinem gesamten Freundeskreis auf Hike umgestiegen, der WhatsApp-Account ist gelöscht und ich fahre damit sehr gut! 🙂

  10. Ich nutze WhatsApp eh nur mit einer Gruppe und zwei Personen. Da werden in erster Linie nur Dinge für die Schule besprochen und ein bisschen Small Talk bzw. Termine in der Freizeit finden, nichts wirklich wichtiges oder irgendetwas, was ich geheim halten möchte. Auf meinem Device sind die Rechte der App von mir eingeschränkt, meine Sorgen wegen dem Datenschutz halten sich demnach doch in Grenzen. Allerdings auch nur wegen meinem use case, Intensivnutzer sollten sich mMn Gedanken um einen Wechsel machen.

    Ansonsten habe ich noch Telegram und Threema, werde Telegram aber löschen, da ich dem Anbieter nicht wirklich vertraue.

  11. Ich habe -außer iMessage- keinen Messenger im Einsatz, da ich diese nicht benötige. Daher musste ich durch die Übernahme nichts ändern. Ich kommuniziere lieber per Telefonat oder per Mail. Auch in Facebook habe ich die Chatfunktion deaktiviert, da sie mir keinen Mehrwert bietet.

  12. Nachdem ich feststellen musste, dass gerade einmal 8 meiner rund 2.000 Kontakte einen alternativen Messenger nutzen, bin ich wieder zurück zu Whatsapp. Die dort verfassten Messages sind aus meiner Sicht i.d.R. nicht sicherheitsrelevant.

  13. Bei mir persönlich ist alles beim alten geblieben. In meinem Bekanntenkreis wird einfach WhatsApp genutzt und nur vereinzelte haben zusätzlich noch Viber um zum Beispiel zu telefonieren oder auch LINE. Natürlich haben vereinzelte von verschlüsselten Messengern aus der Zeitung oder den Blogs gelesen aber wirklich nutzen tun es diese nicht, weil eben ALLE bei WhatsApp sind.

    Ich habe nutze bzw. habe (7 Stk.) drauf und zu 98% wird nur via WA kommuniziert. Ansonsten mit Swisscom iO und Viber.
    Warum einige nach der Facebook-Übernahme wechseln ist mir bis heute schleierhaft, weil A: Die Daten wurden eh schon abgefangen (falls wegen des Datenschutzes rechtfertigt wird) und B: Bestimmt über 90% davon bei Facebook sind.

  14. Ich hab vor dem Verkauf von WhatsApp an Facebook sowohl WhatsApp als auch Facebook genutzt. Wäre doch heuchlerisch wenn ich jetzt plötzlich nur aufgrund des Verkaufs etwas daran ändern würde. Ne, da braucht es schon einen anderen Grund. Aber wenn es einen Grund gibt, dann hat es ihn vorher schon gegeben. Lange Rede, kurzer Sinn: Bei mir hat sich überhaupt nichts geändert.

  15. Es ist das passiert, wass ich kurz nach dem Kauf von WhatsApp habe kommen sehen. Menschen, die sich vorher in einem Messenger konzentrierten, verteilen sich nun auf Mehrere. Es ist wie damals, als sich die Kontakte auf ICQ, AOL, Yahoo und MSN aufteilten. Nun verteilen sie sich auf WhatsApp, Threema, Telegram und ähnliche.

    In meinem Umfeld sind einige, die sich mit dem Thema beschäftigen, von WhatsApp weg und zu anderen Messengern gewechselt. Die große Masse aber, die sich weder mit dem Thema wirklich beschäftigen, noch überhaupt „Ahnung von dat ganze Gedöhns“ haben, nutzen weiterhin WhatsApp, „weil da halt alle sind“.

  16. Hey Caschy,

    ich nutze nach wie vor immernoch whatsapp und halte nicht sehr viel von den alternativen wie Threema oder Telegramm. Ich denke das es eher ein kurzzeitiger Trend ist, und letztendlich alle doch wieder bei Whatsapp landen, weil dort alle sind und es einfacher ist die ganze Kommunikation über einen Messenger zu erledigen als hierfür mehrere zu verwenden. Ich selbst habe vor dem ganzen Hype schon viele Konkurrenten ausprobiert, jedoch kam keiner an die Qualität und Nutzervielfalt von Whatsapp dran. Hangouts habe ich lange mit meiner Freundin verwendet, nur leider verschluckt Hangouts zwischenzeitlich Nachrichten, das ist sehr ärgerlich und nervt. ChatOn(von Samsung) habe ich auch oft verwendet, aber irgendwie haben das zu wenige und auch hier kommen die Nachrichten nicht so schnell an, wie auch die App war bis vor 2 Monaten im allgemeinen sehr langsam.

    Weiterhin finde ich die ganze Sicherheitsdiskussion sehr fragwürdig, da die Nachrichten von allen Messengern irgendwo auf den Servern auflaufen und auch wenn diese verschlüsselt sind, gibt es bestimmt eine Möglichkeit diese Verschlüsselung zu umgehen oder zu knacken. Man sollte besser genau drüber nachdenken was man im Messenger kommuniziert und was nicht.

    Wünsche einen ruhigen Sonntag!

  17. Threema übernimmt bei allen, die mitmachen die Kommunikation, Whatsapp bleibt für die nichtwechlser und dynamische Gruppen.

  18. Joachim Hummel says:

    Was ich in dieser ganzen Diskussion ganz schmerzlich vermisse ist das Bewusstsein für Daten von anderen Menschen. Mir geht es nicht um Deine Daten, mir geht es um die Daten von anderen Menschen .

    Warum geht euch das Thema Datenschutz für Mitmenschen am Allerwertesten vorbei ?
    Ich verstehe es nicht !

    Und hier hab ich mal so richtig über diese verdammten Whatsapp Benutzer abgelassen:
    http://lordofsoft.podomatic.com/entry/2014-02-21T04_49_35-08_00

  19. Hatte kein WA, hab immer noch kein WA. Selbiges gilt für alle anderen gehypten und Closed-Circle Messenger. Geändert hat sich, dass nun ein paar mehr meiner Kontakte angefragt haben, ob sie nen Account auf meinem XMPP-Server haben können.

  20. WhatsApp habe ich schon vorher kaum genutzt. Mit dem Verkauf an Facebook war es für mich entgültig erledigt. 14 Milliarden für eine App die „nur“ 450 Milionen Nutzer hat, steht im keinen Verhältniss. Bei einen Jahresbetrag von etwa 1 US-Dollar würde es über 40 Jahre dauern bis FB das Geld wieder drin hat. Keine Ahnung was die vorhaben, aber sicher nicht so lange zu warten.
    Benutze jetzt Threema und mittlerweile sind viele meiner Kontakte auch umgezogen. Ist ab dem 2. Jahr auch günstiger als WhatsApp. Zusätzlich noch Telegram, da sind aber nur wenige meiner Kontakte.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.